Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[030] "Todesstation" / "Dead Stop"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [030] "Todesstation" / "Dead Stop"

    Star Trek - Enterprise

    Folge: 30
    Datum: Unbekannt

    Titel: Todesstation
    Original-Titel: Dead Stop

    Episodenbeschreibung:
    Vier Tage nach dem Zwischenfall im Minenfeld benötigt die Enterprise Reparaturen. Auf ihren Notruf erhält die Crew eine kaum zu verstehende Nachricht eines Tellariten-Frachters, die Koordinaten enthält. Dort angekommen, findet die Crew eine verlassene Reparaturstation, an der die Enterprise andockt. Die Station analysiert das Schiff und entdeckt selbst die kleinsten Kratzer. Für 200 Liter Warpplasma wird eine komplette Reparatur angeboten. Archer hat Bedenken, willigt aber ein. Die Station beginnt mit der Beseitigung der Schäden und kann sogar Reeds Bein wieder perfekt verarzten, der direkt darauf mit Trip den Aufenthalt auf der Station genießt. Bei einer nicht genehmigten Erkundung finden sie eine Sicherheitsbarriere und als sich dann noch ein Unfall auf der Enterprise ereignet, bei dem ein Crewmitglied stirbt, beginnt Archer ernsthafte Zweifel zu hegen, ob an der Station nicht doch etwas faul ist, besonders, da der Tote Travis Mayweather ist…

    Regie: Roxann Dawson
    Drehbuch: Mike Sussman, Phyllis Strong

    Gastdarsteller:
    -

    DVD: Box 02, Disc 01

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v726.10 - 15.08.2005

    -
    Interessante Folge, zum Schluss hin spannend. Es überrascht allerdings immer wieder, das es scheinbar nichts gibt, was unsere Superhelden von der Enterprise nicht hinkriegen. Außerdem schien der Kern nicht sehr gut abgesichert zu sein mit nur einem Sicherheitssystem.

    Gruß
    Jens
    3
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    11.82%
    13
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    40.00%
    44
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    34.55%
    38
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    10.91%
    12
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.91%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    1.82%
    2
    Zuletzt geändert von STI; 09.09.2005, 17:02.
    So where are you? You're in... some motel room, you just... you just wake up and you're in... in a motel room. There's the key... It feels like maybe it's just the first time you've been there, but... perhaps... you've been there for a week... three months... it's... it's kinda hard to say... I don't kn... I don't know... it's just an anoymous room...

  • #2
    Mir gefiehl 'Dead Stop' deutlich besser als 'Minefield'.
    Besonders der eine Gag aus 'Broken Bow' war gelungen (so, so dieser faule Trip. Erst die Farbe ankratzen und dann zu faul zum nachmalen )

    Auf jeden Fall ist die Folge eine Steigerung gegenüber letzte Woche. Aber über vier **** kommt sie trotzdem leider nicht raus.

    @Wintermute
    welche logischen Ungereimtheiten meinst du? (muss mir entgangen sein)
    Noch eine kleine Verbesserung zu deinem Inhalt:

    Spoiler
    Trip hat Reed während den Reperaturen überzeugt den Computer zu suchen.
    "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
    "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
    "Life... you can't make this crap up."

    Kommentar


    • #3
      @Mainbond:

      Jaja, so viele Namen... Danke für die Verbesserung !

      Zu den Ungereimtheiten:
      Es ist wohl ein Dilemma des Konzepts der Serie, aber ich finde es seltsam, dass die Enterprisebesatzung mit ihrer im Vergleich zu anderen Rassen rückständigen Technologie immer einen Weg findet, eine technologisch viel weiterentwickelte Anlage komplett zu analysieren und Schwachpunkte zu finden. Die "Kollegen" von Travis waren bestimmt nicht alle von Rassen, die noch weniger entwickelt sind als die Menschen. Und trotzdem soll niemanden aufgefallen sein, dass sie ausgetauscht worden sind? Naja, das ist Spekulation, aber ich finde es trotzdem seltsam.
      Außerdem impliziert die ganze Serie, dass die Menschheit immer nur durch irgendwelche Glücksfälle weiterkommt.
      Naja, wie dem auch sei, es war eine gute Folge. Und es ist nur Science Fiction

      Gruß
      Jens
      So where are you? You're in... some motel room, you just... you just wake up and you're in... in a motel room. There's the key... It feels like maybe it's just the first time you've been there, but... perhaps... you've been there for a week... three months... it's... it's kinda hard to say... I don't kn... I don't know... it's just an anoymous room...

      Kommentar


      • #4
        ACHTUNG: NUR SPOILER HIER !

        Besser als Minefield war die Folge auf jeden Fall. Aber interesant waren eindeutig die kleinen Leckerlie wie bereits oben angesprochen, der Kratzer, dann die Möglichen Zahlungsarten (hat wirklich noch gefehlt, dass das VISA Card Zeichen aufleuchtet ), das Ambiente mit den Ausblick auf die zu reparierende Enterprise mit all den Roboterarmen - gute Effekte - , der Replikator, einen wirklich coolen Archer (something doesn't smell right here ), eine mal wirklich verdutzt kuckende T'Pol als Trip und Reed auf der Brücke matrealisieren und die am Ende das selbst reparierende Reparatur Dock.

        Es gab zwei Dinge die mir nicht gefallen oder die einen Stutzen liesen. Zum einen das wie bereits oben beschriebene Sicherheitssystem. Ein bisschen wenig, wenn man bedenkt was die Station alles kann. Ein Eindringen anderer musste man bei dieser Freizügigkeit zwangsläufig miteinkalkulieren.
        Das zweite war die angebliche Mayweather-Leiche. Wenn der Computer so gut ist, dass der Doktor nur anhand von Viren, die er selber in Form einer Impfung verabreicht hat, erkennen kann, dann verstehe ich nicht wieso der Computer dann nicht Gehirne repliziert? Jetzt könnte man sagen, dass sei zu aufwendig und ginge nicht. Wie konnte er dann ein 1:1 Replik von Mayweather machen? Unterschiede oder gar ein Fehlen von Gehirnmasse wäre wohl dem Doktor aufgefallen. Vieleicht kann er keine funktionierende Gehirne herstellen.

        Fazit: Sehr unterhaltsame Folge mit vielen kleinen Höhepunkten und einem offenem Ende. Wer hat dieses Dock, das technologisch auf dem Stand des 24.Jahrhundert ist, gebaut? Eine Maschinenrasse?

        5 Sterne (wenn Umfrage da ist )
        No dictator, no invader can hold an inprisoned population by force of arms forever. There is no greater power in the universe than the need for freedom. Against that power governments and tyrants and armies cannot stand. The Centauri lerned this lesson once. We will teach it to them again. Though it take 1000 years, we will be free. (G'Kar)

        Kommentar


        • #5
          Der Computer konnte nichts lebendes herstellen, also waren auch die Viren im Blut tot und es konnte somit auch kein lebendes Gehirn erzeugt werden.

          Ich fand dieses Folge sehr interessant und Trip kam mir fast etwas beleidigt vor, nachdem er sah, wie schnell die Maschine repariert
          Streicher
          ChemieOnline
          Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

          Kommentar


          • #6
            Re: [30] " " / "Dead Stop"

            Original geschrieben von Wintermute
            Hi,

            da Rhiannon Urlaub macht (oder was auch immer ), übernehme ich mal die Vertretung.
            Urlaub wäre mir lieber als eine abklingende Entzündung und Nebenwirkungen durch Antibiotika Aber was solls, die neue Enterprise Folge machte alles ein wenig leichter zu ertragen.


            Als schön empfand ich die Kontinuität in den letzen Folgen. "Minefield" bezog sich auf "Shockwave 2" und "Pit Stop" oh sorry... "Dead Stop" bezog sich auf "Minefield" und wie schon vorher bemerkt wurd auf "Broken Bow" (ich mag sowas). Insgesamt muß ich euch recht geben, denn die Folge war wesentlich besser als ihr Vorgänger. Trotzdem muß die Wertung für eine völlig durchschnittliche Folge meinerseits reichen.
            Die SFX war, wie immer in Enterprise mal wieder genial. Wo man früher nur weiße Wände gesehen hätte, bekam man jetzt den Ausblick in den Weltraum.
            Bleibt die Frage am Ende nur offen... wem hat die Station nun gehört? Werden wir das noch herausbekommen?

            Jolan tru
            Rhiannon

            P.S. Freuen wir uns auf "A Night In Sickbay". Das wird wohl mal wieder ein Brüller werden. Sicher kenn ihr schon das Bild mit der "Gruppen-Entlausen-Szene". *kicher*
            Zuletzt geändert von DocBashir; 20.01.2003, 14:32.
            HOFFNUNG ist alles!

            Kommentar


            • #7
              Obwohl ich hier ja der Meckerer vom Dienst bin war ich positiv überrascht. Die Folge war durchweg interessant, und hatte ausser einer Menge an guten Effekten auch eine schöne Storie..... wenn sie im 24. Jahrhundert gespielt hätte *ggg*!


              1. Die vollautomatisierte Station ist weiter entwickelt, als fast alles, was unsere Vorzeitenterprisler auf Ihrer bisherigen Reise entdeckt haben. Leider aber auch weiterentwickelt als alles, was Kirk und sogar Picard zu Ihrer Zeit kannten.

              2. Trotz dieser massiven technischen Überlegenheit der Station schützt sich diese so gut wie überhaupt nicht durch etwaige Angriffe von aussen. Bei einer derart überlegenen Technologie würden bestimmt einige Rassen versuchen das eine oder andere zu klauen. Insofern sollte man von einigen Vorsichtsmaßnahmen mal ausgehen.

              3. Selbst die biologische Technologie ist soweit fortgeschritten, das man 1:1 Kopien von menschlichen Organismen machen kann und das man mittels eines Heilungsstrahls die Physiologie von Aliens (in diesem Fall Reed) innerhalb von Sekunden heilen kann. Trotzdem schafft es diese tolle Technologie es nicht sich lebende Materie durch Cloning zu schaffen (Das schaffen inzwischen sogar die Mediziner unseres Jahrhunderts: "SCHAF DOLLY").
              Das ist übrigens genau der gleiche Schwachsinn wie bei den Borg! Die könnten sich doch auch Dronen klonen!!! Reimt sich sogar

              4. Wie bereits erwähnt schaffte es keine andere Rasse vorher dieses Komplott zu durchschauen.

              Trotzdem eine unterhaltsame Geschichte. Besser jedenfalls als Minefield........
              Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

              "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

              Kommentar


              • #8
                Ich anstelle der Station hätte die Atmosphäre bei Gefahr einfach wieder flüssigen Stickstoff (oder was auch immer es im ersten Moment war) ersetzt

                Genug Sicherheit

                Gruß
                Jens
                So where are you? You're in... some motel room, you just... you just wake up and you're in... in a motel room. There's the key... It feels like maybe it's just the first time you've been there, but... perhaps... you've been there for a week... three months... it's... it's kinda hard to say... I don't kn... I don't know... it's just an anoymous room...

                Kommentar


                • #9
                  Ich fand diese Folge hervorragend. Zum einem waren da die vielen Assoziationen zu vorherigen Folgen. Der Kratzer der in "Broken Bow" verursacht wurde, das Quitschen aus "Fight or Flight", Die Schäden aus "Minefield" und vieleicht noch andere die mir momentan nicht einfallen. An lustigen Szenen hat es auch nicht gefehlt: Hoshis kurze Story auf der Krankenstation, Tuckers Faulheit (der Kratzer auf der Hülle und das Quitschen in Archers Bereitschaftsraum) sowie Tuckers und Reeds Versuch zum Computer zu gelangen waren alles tolle Ideen. Die Handlung war imo gut durchdacht, für Star Trek Neuland und höchst spannend und unterhaltend. Viele kurze aber geniale Szenen haben der Episode letztendlich zu meiner guten Bewertung verholfen. Beispielsweise als sich die Crew im Aufenthaltsraum der Station befand, oder ganz am Ende als sich die Station nach der Zerstörung begann selbst zu reparieren (hat irgend wie an Terminator errinnert ). Ich gebe der Folge ***** (mit Tendenz zu ****) und hoffe auf weitere so gute Folgen.

                  PS: Die Athmosphäre bestand zumächst aus flüssigem Helium (Helium ist afaik das einzige Element das bei -270°C flüssig ist).

                  Kommentar


                  • #10
                    Das Helium war wohl eher zum kühlen des Computers gedacht. Als Atmosphäre zum atmen ist das aber wohl schon aufgrund der niedrigen Temperatur unmöglich.

                    Fragt sich nur, was die da kühlen wollten. Die Humanoiden, deren Gehirn sie nutzten brauchen ja schließlich auch Sauerstoff und annhembare Temperaturen.
                    Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

                    "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

                    Kommentar


                    • #11
                      Dass das Helium eine Kühlfunktion erfüllte, halte ich für höchst unwahrscheinlich. Im Weltraum ist es nämlich seeehr kalt . Vermutlich wollten sie einfach nur minimale Energie verschwenden, um eine nicht-feste Substanz im Inneren der Station zu haben. Da Helium afaik das einzige Element ist, dass bei solch einer extremen Temperatur nicht fest ist, war Helium die richtige Wahl. Denn die Energie die benötigt wurde um das Helium auf -270°C zu erhitzen war nahe zu Null. Stellt sich nur die Frage warum sie überhaupt eine Substanz im Inneren der Station haben wollten!?

                      Kommentar


                      • #12
                        Welche Rasse baut solche hochtechnisierten selbstreparierenden "Raumdocks"???

                        Also bei TOS, TNG & Co fällt mir da partout KEINE EINZIGE ein. Oder ist das mal wieder eine Rasse, die wie die Suliban zu Kirks Zeiten bereits ausgestorben ist????

                        Werden wir noch aufgeklärt? Ich glaube wohl kaum! Naja... da können wir uns ja mal wieder, wie so oft eine phantasievolle "Erklärung" an der Haaren herbeiziehen, oder sehe ich das falsch???
                        Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

                        "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

                        Kommentar


                        • #13
                          Interessante Folge.

                          Das raumdock ist halt von irgendjemanden gebau. Wer das nun genau war, dass kann sich jeder selbst denken. Dann kannste dir ja eine sinnvolle Erklärung einfallen lassen.
                          Es ist ja jede Erdenkliche möglich.
                          Veni, vici, Abi 2005!
                          ------------------------[B]
                          DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

                          Kommentar


                          • #14
                            Gute Folge mit guter düsterer Atmosphäre gegen Ende. Hat mich überzeugt. Besser als Minefield, naja, ich würde sagen eine sehr gute Fortsetzungsepisode.

                            Die Gags die eingebaut wurden waren spitze, wie schon erwähnt.

                            4 Sterne

                            Kommentar


                            • #15
                              Besser als Minefield nur schon deshalb, weil diese so langweilig war, dass es nicht so schwer war, sie zu übertrefen...

                              Witzig in gewissen Stellen (wie bereits gesagt), aber insgesamt war die Story etwas träge, und hätte besser durchdacht ausfallen können. Die inhaltlichen Fehler wurden ja schon angesprochen.

                              Ich staune immer wieder, wie solche Alien-Stationen, Raumschiffe usw. immer wieder irgendwelchen menschlichen Umgebungen gleichen: gebogene Rohre wie auf einem Industriegelände, Jeffries-Röhren, die natürlich immer gleich tief sind, allgemein Umgebungen, die auf 1 g und Lebewesen ausgerichtet sind, die ca. 1.8 m gross sind usw. NAJA.

                              Der Verlauf der Story war ziemlich vorhersehbar - kaum war Maywater tot, war klar: entweder die böse Station hat sich für das Eindringen von Reed und Tucker gerächt (und Archer kriegts wieder hin) oder der Tote ist nicht echt, und der echte wird befreit. Das einzige, was mich wirklich überrascht hat, ist das die Station sich darauf wieder selber repariert... ich frage mich zwar, wie die Gehirne in der Station die Explosion überlebt haben, denn sie wären es ja, welche die Station reparieren müssten...

                              Viele inhaltliche Fehler, gute FX (muss man schon noch sagen) und mässige Story: drei Sterne von mir.
                              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X