Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[040] "Stigma" / "Stigma"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [040] "Stigma" / "Stigma"

    Star Trek - Enterprise

    Folge: 40
    Datum: Unbekannt

    Titel: Stigma
    Original-Titel: Stigma

    Episodenbeschreibung:
    Während die Enterprise einen Planeten besucht, auf dem eine Konferenz zum wissenschaftlichen Austausch zwischen verschiedenen Spezies abgehalten wird, versucht Dr. Phlox von der vulkanischen Delegation Informationen über eine tödliche Krankheit zu erhalten. Dabei muss er verschweigen, dass T'Pol von dieser Krankheit befallen wurde, da dieses Wissen sie bei ihrem Volk für immer stigmatisieren würde. Diese Krankheit konnte sich T'Pol nur durch die Gedankenverschmelzung mit dem Vulkanier Tolaris einfangen, dessen Lebensweise bekanntlich von den Vulkaniern verachtet wird. Doch Phlox' Lüge über die Verwendung dieser Informationen fliegt schnell auf und durch eine DNA-Probe kommen die Vulkanier T'Pol auf die Schliche...

    Auch Doktor Phlox zweite Ehefrau Feezal befindet sich auf dem Kongress und bietet Tucker an, ihm bei der Installation eines Mikroskops an Bord zu helfen. Allerdings scheint sie viel mehr an Trip, als an ihrem Mann interessiert zu sein…

    Regie: David Livingston
    Drehbuch: Rick Berman, Brannon Braga

    Gastdarsteller:
    Melinda Page Hamilton as Feezal
    Michael Ensign as Dr. Oratt
    Bob Morrisey as Dr. Strom
    Jeffrey Hayenga as Dr. Yuris
    Lee Spencer as Vulcan Doctor

    DVD: Box 02, Disc 04

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v726.10 - 15.08.2005

    -
    Und mal wieder eine "T'Pol in Extremsituation" - Episode. Langsam müssen sich die Autoren wohl schon krampfhaft Schicksale für T'Pol ausdenken.... und das bereits in der 2. Staffel Ich beginne mich echt zu fragen, ob Trip, Archer und T'Pol als Hauptdarsteller für die Serie nicht locker gereicht hätten
    Der Trailer sieht recht spannend und ich bin ja mal gespannt, was T'Pol da für eine Krankheit hat und ob sich die Macher endlich mal trauen, sie zu stigmatisieren und ihren Charakter weiterzuentwickeln.

    Mittwoch sind wir schlauer
    2
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    7.95%
    7
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    38.64%
    34
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    25.00%
    22
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    19.32%
    17
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    5.68%
    5
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    3.41%
    3
    Zuletzt geändert von STI; 09.09.2005, 17:10.
    Is that a Daewoo?

  • #2



    Ich bin sichtlich überrascht, denn diese Episode war wirklich klasse Ich gebe dafür direkt mal 5 Sterne und möchte das als Hoffnung nehmen, dass die Staffel ab jetzt besser wird.


    Wirklich klasse gemacht, wie uns hier gezeigt wird, dass die ENT-Vulkanier noch meilenweit von den TOS-Vulkaniern entfernt sind. Lügen und Intrigen gehören zum vulkanischen Alltag, genauso wie Intoleranz und Missachtung der Regeln. So verschieden zu uns Menschen sind doch nicht. Was natürlich interessant ist... diese Episode könnte der Grundstein dafür sein, dass wir später Gedankenverschmelzungen in ST sehen. Vielleicht ein richtiger Schritt um auch die Minderheiten in den vulkanischen Alltag zu integrieren.
    Jolene Blalock spielt ihre Rolle wirklich überzeugend.

    Für Lacher sorgen in dieser Episode Phlox und seine 2. Ehefrau Feezal. Einfach herrlich mehr und mehr über die denobulanische Kultur mit ihren Mehrfachehen zu erfahren, und dass sie Feezal an Trip ranwirft ist einfach göttlich... wie niedlich er dann bei Phlox rumdruckst und dieser ihm dann noch romantische Tipps gibt
    Gewisse sexuelle Anspielung sind perfekt eingebracht und geben der tragischen Haupthandlung die richtige Unterstützung.

    "This is a bitch! .... not you... the microscope!"

    "Huuuuumans...." *muhahaha
    Is that a Daewoo?

    Kommentar


    • #3
      Original geschrieben von DocBashir
      Ich bin sichtlich überrascht, denn diese Episode war wirklich klasse Ich gebe dafür direkt mal 5 Sterne und möchte das als Hoffnung nehmen, dass die Staffel ab jetzt besser wird.
      Ich bin ein bisschen verwirrt! Die Episode wurde gestern um 20:30 (Ortszeit) ausgestrahlt! Auch wenn jemand sie schon um 24 Uhr ins Netz gestellt hätte! Der download dauert zwischen 5-8 Stunden über ein Shareware Programm! Sicher über einen FTP-Server geht es viel schneller 2 1/2 Stunden! Aber dein Beitrag stammt ja von 17:33! Durch die Zeitverschiebung müsste es ja dort erst 10 Uhr morgens sein! Also wie willst du die Episode denn schon gesehen haben? Oder wurde sie schon am 4.02.03 ausgestrahlt?
      <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

      Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
      (René Wehle)

      Kommentar


      • #4
        Original geschrieben von Peter R.
        Durch die Zeitverschiebung müsste es ja dort erst 10 Uhr morgens sein! Also wie willst du die Episode denn schon gesehen haben? Oder wurde sie schon am 4.02.03 ausgestrahlt?
        In Kanada laufen die Episoden bereits am vorherigen Abend Aber das ist ja unwichtig... ich hab sie nun mal gesehen

        Als Episoden-Master muss man eben schnell sein
        Is that a Daewoo?

        Kommentar


        • #5
          Original geschrieben von DocBashir
          In Kanada laufen die Episoden bereits am vorherigen Abend Aber das ist ja unwichtig... ich hab sie nun mal gesehen
          Alles klar! Ich wollte das nur mal wissen! Hat mich halt gewundert du Episoden-Master!
          <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

          Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
          (René Wehle)

          Kommentar


          • #6
            Ich bin enttäuscht! MASSLOS ENTTÄUSCHT!!!! Diese Episode macht den ganzen mieserablen Schnitt in der 2. Staffel völlig zu nichte !

            Hehe... nee! Mal im ernst. Ich stimme dem Episoden Master (also dem guten Doktor) in allen Punkten zu. Schon lange nicht mehr hat mir eine Enterprise Folge so gut gefallen. Beide Geschichten über quasi sexuelle Tabus oder Freiheiten waren mehr als überzeugend.

            Das Thema Aids wurde in der Folge hervorragend umgesetzt. Und Jolene Blalok spielte ihre Rolle super. Manchmal frage ich mich, wie ein Schauspieler Drama in einen Charakter verewigen soll, wenn dieser keine Gefühle zeigen darf. Weil Drama ja im endeffekt auf Gefühle basiert... Aber sie schafft es! Anfangs war ich mir ein wenig unsicher, ob eine (Entschuldigung) 7of9 Titten-Repräsentantin für diese Rolle geeignet ist. Aber ich lag falsch. JB macht ihre Arbeit wirklich hervorragend. Trotzdem meine ich man sollte sie in einen anderen Fummel stecken. Wenn Enterprise in Zukunft mehr solcher Stories und Charaktergeschichten bringen kann (was ich wirklich hoffe), dann braucht die Serie so etwas nicht! Nicht, das ich etwas gegen Brüste hätte...

            Jolan tru
            Rhiannon
            HOFFNUNG ist alles!

            Kommentar


            • #7
              Ich kann euch ebenfalls nur zustimmen.

              Die Folge zeigt endlich mal wieder, dass ENT doch noch in der Lage ist wirklich gut zu sein. Nachdem die letzten Folgen doch teilweise miserabel waren, ist 'Stigma' eine willkommene Abwechslung. Ich hoffe mal, dass das jetzt nicht wieder eine einzelne gute Folge zwischen mehreren schlechten ist. Den Fall hatten wir in dieser Staffel schon viel zu oft.

              Auch wenn die Folge in erster Linie ernst sein will und eine ernste Botschaft enthält, muss ich sagen, dass die Nebenhandlung um Trip und Feezal auch super lustig war. Ich hab bei ENT noch selten so gelacht.
              Gleichzeitig hat sich mal wieder gezeigt, dass die Serie mit Charakterfolgen sehr gut funktioniert. Wie Rhiannon schon sagte, ist sie nicht wirklich auf "Dekontaminationsszenen" oder billige Action angewiesen. Wäre schön, wenn die Produzenten das auch irgendwann merken.
              "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
              "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
              "Life... you can't make this crap up."

              Kommentar


              • #8
                Hier noch ein paar Bilderchen aus der Episode:





                Jolan tru
                Rhiannon
                HOFFNUNG ist alles!

                Kommentar


                • #9
                  **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!

                  Also ganz kann ich in diesen Lobgesang nicht einstimmen! Ich finde einfach den Grundgedanken der Episode unlogisch! Warum sollten sich die Vulkanier so gegenüber jener Krankheit verhalten? Gerade Toleranz wird doch in der vulkanischen Kultur ziemlich groß geschrieben! Haben die Herren noch nie etwas von UMUK gehört? Es ist doch ziemlich unrealistisch dass die Vulkanier zu jener Zeit noch solche Intreganten seien sollen, obwohl man dafür doch eine gewisse Leidenschaft haben muß! Gerade deshalb stellte Surak ja jene Lehren auf! Bei den Vulkaniern in Ent glaubt man ja fast manchmal dass es sich um eingeschläuste Romulaner handelt!

                  Die Vulkanier werden mit sicher Episode in ein noch schlechteres Licht gerückt! Man kann ihnen nämlich unterstellen dass sie jene "Randgruppen", die Emotionen besitzen, ausrotten wollen.
                  <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                  Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                  (René Wehle)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zweitschlechteste Quoten nach Dawn!

                    Das hohe Medieninteresse an der letzten Enterprise-Episode "Stigma", die am Mittwoch in den USA ausgestrahlt wurde, hatte keinen Einfluss auf die Quoten. Die erste Episode der Februar-Sweeps, also der Zeit, in der die Preise für Werbespots anhand der Einschaltquoten neu festgelegt werden, erreichte das zweitschlechteste Ergebnis seit dem Start der Serie.

                    Daten von Mediaweek zufolge erzielte die Folge ein Rating von 4,2/6. Das bedeutet, dass etwa 4,2% der amerikanischen Haushalte zu Enterprise umgeschaltet haben, während insgesamt 6% der Haushalte, in denen zu dieser Zeit der Fernseher lief, die Episode sahen.

                    Diese Zahlen entsprechen genau denen von "Dawn", der Folge, die zwei Wochen zuvor ausgestrahlt wurde. Da die Februar-Sweeps aber für die Networks eine sehr kritische Zeit sind, ist dieses Ergebnis nicht sehr ermutigend.

                    Enterprise erreichte den fünften Platz unter den Sendungen, die zu dieser Zeit ausgestrahlt wurden, und schaffte es damit, die Warner Bros. Serie Dawson's Creek zu schlagen. Marc Berman von Mediaweek bezeichnete The Twilight Zone wieder einmal als Verlierer des Abends.
                    Also ich persönlich erwarte mir auch mehr von Cease Fire!
                    <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                    Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                    (René Wehle)

                    Kommentar


                    • #11
                      Original geschrieben von Peter R.
                      Gerade Toleranz wird doch in der vulkanischen Kultur ziemlich groß geschrieben!

                      Das behaupten die feinen Herren Vulkanier von sich selbst und von sich selbst behaupten kann man recht viel. Auch die Amerikaner behaupten von sich ein tolerantes Volk zu sein... aber in diesen Tagen zeigt sich mal wieder, wie weit her es mit dieser Toleranz ist.
                      In dieser Episode geht es mehr oder weniger um das Thema Sex, da diese Krankheit eindeutig eine Analogie zu Aids aufweist und Gedankenverschmelzungen einen intimen Kontakt darstellen. Beim Thema Sex sind die Amerikaner auch nicht wirklich die offensten , auch wenn sie ja ein "tolerantes Volk sind".

                      Und darum geht es in dieser Episode auch... man hält den Amerikanern einen Spiegel vor und zeigt dem Star Trek - Fan , dass bei den Vulkaniern nicht immer alles so eitel Sonnenschein war, wie zu TOS oder TNG - Zeiten.


                      Original geschrieben von Peter R.


                      Man kann ihnen nämlich unterstellen dass sie jene "Randgruppen", die Emotionen besitzen, ausrotten wollen.

                      Die Vulkanier bezeichnen diese Minderheiten eher als kranke und bedürftige Individuen, denen man "helfen" möchte, ihre Lebensweise abzulegen und sie wieder auf den "rechten" Weg führen will.
                      Immerhin verstoßen sie doch gegen Surak's Regeln und die müssen ja eingehalten werden..... wieso erinnert mich das schon wieder an die derzeitige US-Politik?!


                      Die Episode ist und bleibt sehr gut



                      @Rhiannon

                      THX for the Pics
                      Is that a Daewoo?

                      Kommentar


                      • #12
                        Die Vulkanier tun alles, was ihnen logisch erscheint. In der TOS-Episode "Journey To Babel" hatten wir ja schon erfahren, das selbst Spock seinen Vater dazu in der Lage sehen würde einen Mord zu begehen. Wenn er ihm logisch erscheint! Und was ist mit Amok Time? Ist es logisch solche archaischen Rituale einzusetzen um die Verteilung der Frauen vorzunehmen?

                        Hier in Enterprise ist es sogar eine Spur weniger Schlimm. Die Randgruppe wendet sich Aufgrund der Unwissenheit der herrschenden Gruppe mit ihren Fähigkeiten gegen die Grundfeste der vulkanischen Gesellschaft. Wir erfahren ja erst am Ende der Episode, daß der Mind Meld in der praktizierenden Minderheit als ganz anders angesehen wird, als wie wir ihn in der Folge "Fusion" durch den Vulkanier Tolaris kennengelernt haben. Der kleine aber feine Unterschied ist doch, daß diese Melders ihre Gefühle unter Kontrolle haben.

                        Die vulkanische Regierung sieht in dieser Minderheit eine Gefahr für ihre Gesellschaft. Und außerdem gibt es eine tödlich verlaufende Krankheit, die durch sie verbreitet wird. Es ist nur logisch dieser Minderheit nicht zu helfen, wenn man sich selbst schützen will. Schlimmer wäre es noch gewesen diese Vulkanier in Gefangenschaft zu setzen. Im Grunde genommen ist die Reaktion des Oberkommandos noch recht milde.

                        All dies geschieht aber nur durch das Unwissen der Gesellschaft. Wie sollen sie es auch wissen, wenn sie gar nicht die Begabung dazu haben diese Erfahrung zu machen!?!

                        Im Laufe der Zeit entwickelt sich die vulkanische Gesellschaft aber weiter. Die Krankheit wird wohl besiegt und das Gesetz erlassen, daß Melders ihre Fähigkeit nur mit dem Einverständnis des Partners einsetzen dürfen.

                        Der letzte, der dieses Gesetz gebrochen hat war ja Spock. Schließlich hat er an Valeris in Star Trek 6 aus logischen und einleuchtenden Gründen eine mentale Vergewaltigung begangen. Sozusagen eine effizientere Form der Folter. Das macht, nebenbei bemerkt, ja auch Spock und Sarek zu Mitgliedern einer Minderheit.

                        Jolan tru
                        Rhiannon

                        P.S.
                        Es war eine langjährige Star Trek Krankheit die Vulkanier als moralisch einwandfrei darzustellen. Selbst den Menschen schien man mit Voyager eine moralische Überlegenheit andichten zu wollen. Furchtbar!
                        Ich bin froh, daß mit Enterprise endlich mal eine menschliche Sichtweise der z.T. arroganten vulkanischen Gesellschaft aufgezeigt wird. Es ist schwer das IDIC und die Logic unter einen Hut zu bringen. Und dieses Dilemma hat man gerade in "Stigma" mehr als hervorragend dargestellt.

                        P.P.S.
                        Das stagnierende Star Trek Universum ist um eine gute und plausible Idee reicher geworden. Endlich... muß ich sagen!

                        P.P.P.S.
                        Moral stellt sich im Auge des Betrachters dar
                        HOFFNUNG ist alles!

                        Kommentar


                        • #13
                          Große Klasse, nach so einem Genuß fällt es einem gleich leichter, solche Quatschepisoden wie Dawn zu vergessen. Star Trek hatte schon immer dann seine besten Momente, wenn es um Allegorien zu aktuellen Themen geht. Auf diesem Niveau darfs gerne bleiben. Schön war auch, das sowohl A- als auch B-Handlung klasse waren, sonst passiert es ja häufig, das eine von beiden die Folge wieder runterreißt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Im großen und ganzen hat mir diese Episode sehr gut gefallen.

                            Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob die Tatsache, dass T'Pol nicht der Minderheit angehört, sondern durch eine erzwungene Gedankenverschmelzung infiziert wurde nicht kontraproduktiv ist.

                            Zum einen sollte die Folge zeigen, dass auch auf Vulkan Vorurteile gegenüber denjenigen die "Anders" sind vorhanden sind. Zum anderen ist T`Pol nicht wirklich anders. Was diese Doppelmoral angeht, so finde ich T`Pol Standpunkt, die Umstände ihrer Infektion geheim zu halten sehr interessant.

                            Was die B-Story angeht, so war sie durchaus nett. Allerdings finde ich den Kontrast zwischen der relativ ernsten T`Pol Story und der heiteren Trip/Feezal Story doch sehr krass.
                            “Oh my, that is quite toxic isn’t it?” (Weyoun) “Duty? Starfleet, the Federation? You must be pleased with yourself. You have this ship to take back to them. I hope it was worth it.” (Kilana)
                            Was hältst du von den Vorta? Der Vorta-Fanclub freut sich über deinen Besuch.

                            Kommentar


                            • #15
                              Original geschrieben von Kilana

                              Zum anderen ist T`Pol nicht wirklich anders.


                              Das wird in der Episode auch nicht wirklich bezweifelt. Der einzige Unterschied zwischen T'Pol und Anhängern dieser Minderheit ist, dass T'Pol von alleine keine Gedankenverschmelzung initieren würde und nicht alle ihre Grundsätze teilt. Moralisch verpflichtet fühlt sie sich der Minderheit ja schon viel als dem High Counsil, sonst würde sie ja keine Skrupel haben Yuri zu verraten. Ansonsten muss sie sich genau so, wie jeder von der Minderheit verstecken und gehört zumindestens teilweise zu ihnen.


                              Original geschrieben von Kilana


                              Was die B-Story angeht, so war sie durchaus nett. Allerdings finde ich den Kontrast zwischen der relativ ernsten T`Pol Story und der heiteren Trip/Feezal Story doch sehr krass.
                              Ehrlich gesagt, fand ich das gut gewählt. Die Episode wäre sonst zu dunkel geworden und ich finde es einfach intelligent gemacht, dass man uns sexuelle Tabus in Kulturen einmal auf die dramatischste und härteste Weise zeigt und gleichzeitig auf eine lockere und amüsante Weise.
                              Die Handlungen ergänzen sich und rücken die jeweils andere einfach in ein fast perfektes Licht.

                              Aber das ist meine persönliche Meinung... aber wer mich kennt , weiß auch, dass ich auf pure ernste Folgen einfach nicht stehe
                              Is that a Daewoo?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X