Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[045] "Das Urteil" / "Judgment"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [045] "Das Urteil" / "Judgment"



    Star Trek - Enterprise

    Folge: 45
    Datum: Unbekannt

    Titel: Das Urteil
    Original-Titel: Judgment

    Episodenbeschreibung:
    Captain Archer wird von einem klingonischen Gericht der Verschwörung gegen das Imperium beschuldigt und seine einzige Chance, der Todesstrafe oder einem Leben in den Dilithium-Minen von Rura Penthe zu entkommen, ist ein alternder, desillusionierter, klingonischer Anwalt mit wenig Energie oder Enthusiasmus für den Fall. Er will zwar Archers Leben retten, interessiert sich aber nicht für die Wahrheit... Archer soll einer rebellischen Gruppe geholfen haben, sich gegen das klingonische Imperium aufzulehnen. Der junge Captain Duras verfolgte ihn, aber Archer schaltete sein Schiff aus. Durch diese Schmach verlor Duras seinen Rang und ist nun von Zorn auf den menschlichen Captain erfüllt…

    Regie: James L. Conway
    Drehbuch: Taylor Elmore, David A. Goodman

    Gastdarsteller:
    J.G. Hertzler as Kolos
    Daniel Riordan as Duras
    Victor Talmadge as Asahf
    John Vickery as Orak
    Helen Cates as Klingon First Officer
    D.J. Lockhart as Cell Guard
    Granville Van Dusen as Magistrate
    Danny Kolker as Guard

    DVD: Box 02, Disc 05

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v726.10 - 15.08.2005

    -
    Eine Klingonenepisode..... ich bin ja mal gespannt.....

    Aber J.G. Hertzler spielt mit
    2
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    5.33%
    4
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    32.00%
    24
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    33.33%
    25
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    16.00%
    12
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    10.67%
    8
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig
    2.67%
    2
    Zuletzt geändert von STI; 09.09.2005, 17:13.
    Is that a Daewoo?

  • #2
    Die Story erinnert mich ziemlich an Startrek VI - Das unentdeckte Land. Hat man hier vieleicht nicht nur die Story sondern auch die Kulissen recycled???

    Sorry aber irgendwie fehlt mir bezüglich der Klingonen noch der Auslöser, der dann zu der bekannten Fehde und der währenden Feindschaft zwischen den Klingonen und den Menschen führt. Oder hat der besch... TCW das bereits verändert?
    Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

    "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

    Kommentar


    • #3
      Ich würde erstmal die Ausstrahlung der Folge abwarten. Immerhin wäre es doch möglich, dass in ihr sozusagen der erste Grundstein für deine langerwartete Fehde gelegt wird. Immerhin sind schon zwei weitere Folgen angekündigt, in denen Archer wegen der Ereignisse dieser Folge Probleme mit den Klingonen bekommt.
      Und laut Produktionsreport wurden die Kulissen neu gebaut und orientieren sich auch nur an denen von ST VI.
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        "Are all of humans like this?"
        "Like what? Fair?"
        "STUPID!"


        ^^




        Na, die Episode war doch besser, als ich gedacht hatte und deshalb gebe ich auch diese Woche mal wieder 4 *chen. Plötzlich werden mir die Klingonen richtig sympathisch

        Die Haupthandlung... nun... ist doch wohl klar, dass Archer unschuldig ist und wer schon jemals eine Episode in Star Trek gesehen hat, in der es um ein Gericht geht, weiß auch, dass niemand auf unseren "Helden" hören wird

        Was an dieser Episode aber wirklich überzeugt, ist J.G.Hertzler als ein alter Klingone, der die Entwicklung des klingonischen Reiches kritisiert. Archer äußert genau das Vorurteil, dass ich schon immer gegen die Klingonen hatte... es sind Krieger und sonst nichts.
        Jetzt erfahren wir endlich, dass diese ganze Kriegskultur nur eine Modeerscheinung von den "Jugendlichen" war, die bald das ganze Reich durchdrungen hat. Früher erwarb man sich Ehre mit Integrität und wirklichen Heldentaten.
        Seine Entwicklung innerhalb der Episode geht vielleicht etwas schnell... aber man hat ja auch nur 45 Minuten Zeit... aber es ist so ziemlich der erste wirklich starke Charakter, der in ENT vorkam. Schade nur, dass weder die Freundschaft zu Archer eine Zukunft hat, noch sein Kampf für die Ideale des klingonischen Volks...

        "Not all Klingons are Warriors" ... ich habe nichts hinzuzufügen


        Hat eigentlich Captain.... erm... 2nd Weapon Officer Duras eigentlich etwas mit unserem späteren Bekannten Duras zu tun?
        Zuletzt geändert von DocBashir; 09.04.2003, 16:44.
        Is that a Daewoo?

        Kommentar


        • #5
          Doch, da muss ich zustimmen. Das war mal wieder eine sehr stimmte Folge. Zwar etwas vorhersehbar, was bei dieser Art Geshcichte abe rnicht zu vermeiden ist...

          ...interessante Einblicke in die Klingonen und wirklich eine super Darstellung durch J.G. Hertzler.

          4,5 *!
          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
          Makes perfect sense.

          Kommentar


          • #6
            Eine eher enttäuschende und schleppende Story mit guten Darstellern und genialer SFX, welche die dürftige Geschichte nicht mehr retten konnte(n).
            Wieder mal ist es die banale Story ohne Überraschungen, die alles zunichte macht, leider.
            Mit dem Charakter des Verteidigers wurde es mal wieder geschafft einer sonst recht fremdartig wirkenden Rasse menschliche Grundsätze und Werte einzubläuen... long live the american way

            Da eine Episode nun mal mit einer Geschichte und guten Ideen steht und fällt gibts von mir nur 2 *chen.

            Beste Szene: Archers erste Erfahrung mit Bloodwine



            HOFFNUNG ist alles!

            Kommentar


            • #7
              Da muss ich aber echt widersprechen - gerade der Verteidiger war für mich ein perfekter Klingone. Ich meine, wenn man ihn mit Worf und Martok vergleicht, dann war dieser dumme Sohn eines Lehrers und einer Biologin klingonischer, als diese dummen "Tiere" - das stört mich nämlich bis jetzt in in Enterprise, dass sie so tierisch, instinktgesteuert, übertreiben gewaltgeil und unehrenhaft dargstellt werden.
              Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
              Makes perfect sense.

              Kommentar


              • #8
                Original geschrieben von Harmakhis
                Da muss ich aber echt widersprechen - gerade der Verteidiger war für mich ein perfekter Klingone. Ich meine, wenn man ihn mit Worf und Martok vergleicht, dann war dieser dumme Sohn eines Lehrers und einer Biologin klingonischer, als diese dummen "Tiere" - das stört mich nämlich bis jetzt in in Enterprise, dass sie so tierisch, instinktgesteuert, übertreiben gewaltgeil und unehrenhaft dargstellt werden.
                Es sind halt Klingonen. Ich empfinde es als falsch sie zu "vermenschlichen"! Natürlich sollten sie keine Stereotypen sein, aber seine Verhaltensweisen waren mir zu unglaubwürdig. Bei seinem Pladoyer für Archer dachte ich zuerst, daß er für Archer Ruhra Pente herausschinden wollte. Das hätte ich als klingonische Gerechtigkeit für einen Außenweltler empfunden. Aber er war richtig begierig darauf auf Freispruch zu plädieren. Und das er am Ende noch sagen mußte, daß Archer ihm sozusagen die Augen geöffnet hat.

                Ich hätte mir soetwas gewünscht:
                "No Archer! This is not our way! You are alien to us... so death may not be the appropriate way to punish you! Ruhra Pente is the best I can do for your self-pity soul! Live with it... or die!"

                (immer davon ausgehend, daß klingonische Aussage gegen menschliche Aussage stand)

                Daß sich die Klingonen späterer Jahrhunderte anders Verhalten mag an der engen Zusammenarbeit mit den Menschen liegen und den politischen Veränderungen im Imperium. Bestimmt würde die Föderation nicht mit einem Gegner Frieden schließen, der sich mit Gewalt weitere Kolonien "raubt". Die Darstellung der Klingonen der ETP Ära war meiner Ansicht nach völlig OK!
                HOFFNUNG ist alles!

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von Rhiannon
                  Bei seinem Pladoyer für Archer dachte ich zuerst, daß er für Archer Ruhra Pente herausschinden wollte. Das hätte ich als klingonische Gerechtigkeit für einen Außenweltler empfunden. Aber er war richtig begierig darauf auf Freispruch zu plädieren.

                  Du musst bedenken, dass Kolos ja eigentlich genau wußte, was da abläuft. Er erkennt direkt die Lügen Duras, der versucht sich aus seiner Schmach zu retten, in dem er zumindestens die Schuld des Angriffs auf Archer schiebt.
                  Kolos weiß genau, dass im Imperium eine wahre Schlammschlacht um Ehre stattfindet, bei der es nicht um wahre Ehre geht, die man sich durch Ruhm und Ehrlichkeit verdient, sondern wirklich nur durch sinnloses Lügen und Blut verschütten.
                  Hätte er diese Rede nicht gehalten, hätte er nicht dafür gekämpft, dass sich das Imperium vielleicht zu einer besseren Zeit zurückorientiert. Archer hat ihm keines Falls die Augen geöffnet. Er hat Kolos nur einen Anlass gegeben endlich mal seine Kritik zu äußern... gut Archer hat nachgeholfen, aber die Voraussetzungen lagen bei Kolos.
                  Is that a Daewoo?

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von DocBashir
                    Du musst bedenken, dass Kolos ja eigentlich genau wußte, was da abläuft. Er erkennt direkt die Lügen Duras, der versucht sich aus seiner Schmach zu retten, in dem er zumindestens die Schuld des Angriffs auf Archer schiebt.
                    Hmm... ja! Du hast da absolut Recht. Ich habe mir die Folge gerade noch einmal reingezogen und kann Deinen Einwand nachvollziehen. Trotzdem ändert es nichts an seiner zu menschlichen Darstellung. Die Frage ist ja, was ist denn eigentlich diese Ehre der Klingonen die er so herbeisehnt? Geht es wirklich nur um die unehrenhafte Versklavung und Ermordung Schwächerer? Dann muß es vor zwanzig Jahren noch kein klingonisches Imperium gegeben haben. Wie sonst will man ein solches denn erschaffen? Zuerst gibt es einen Despoten und dann die agressive Kolonialisierung! Wenn die Klingonen sich vor dem von Kolos angegebenen Zeitraum nur stärkere Gegner gesucht hätten, hätte es das Empire wohl nie so weit gebracht. Also kann diese Zeitperiode auch nicht sehr "menschlich" gewesen sein.
                    Warum hat man ihm also nicht auch einen (für Menschen) unsympatischeren Zug gegeben? Das hätte den Charakter mehrschichtiger und IMHO interessanter gemacht. Mag ja sein, daß die Verteidigung Archers für ihn ehrenvoll war. Aber ich denke, daß sein Ehrbegriff ein anderer sein sollte als der eines Menschen oder eines unter Menschen aufgewachsenen Klingonen (ihr wißt auf wen ich anspiele)

                    Kolos weiß genau, dass im Imperium eine wahre Schlammschlacht um Ehre stattfindet, bei der es nicht um wahre Ehre geht, die man sich durch Ruhm und Ehrlichkeit verdient, sondern wirklich nur durch sinnloses Lügen und Blut verschütten.
                    Ehrlichkeit ist ein nicht zu dehnender Begriff. Lüge oder Wahrheit sind Ultimative, die keine Fragen offen lassen. Der leider nicht näher definierte klingonische Aspekt von Ruhm aber schon! Sollte sich Kolos Definition von Ruhm mit der von Ehrlichkeit vereinen und in Richtung Fairness dehnen lassen, dann wäre die klingonische Gesellschaft ja sogar für menschliche Maßstäbe eine erstrebenswertere als unsere eigene nicht zuletzt durch aktuellem Anlaß pervertierte Demokratie!

                    Hätte er diese Rede nicht gehalten, hätte er nicht dafür gekämpft, dass sich das Imperium vielleicht zu einer besseren Zeit zurückorientiert. Archer hat ihm keines Falls die Augen geöffnet. Er hat Kolos nur einen Anlass gegeben endlich mal seine Kritik zu äußern... gut Archer hat nachgeholfen, aber die Voraussetzungen lagen bei Kolos.
                    Einverstanden! Kolos hat sich also nicht überzeugen lassen sondern hat von Archer nur einen Schub in die menschliche Richtung bekommen. Für mich immer noch ein Schritt zu weit. Eine entsprechende Zeichnung der klingonischen Gesellschaft (von vor 20 Jahren) ist langsam notwendig geworden. Was stellten Ruhm in Ehre für die Klingonen im Jahr 2130 dar?

                    Ach ja... Ich frage mich immer was unter der Maske ist... Voila: Helen Cates

                    HOFFNUNG ist alles!

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich fand die Folge ziemlich gelungen. Man hat endlich mal mehr ueber die Kloingonen erfahren, vorallem dass nicht alle Blutruenstige Krieger sind bzw. waren.
                      Ansonsten war die Storz doch recht gut, auch wenn ich mich frage, wie denn genau die Klingonen jetzt an Archer rangekommen sind. Die Effekte waren ausserst ueberzeugend und die Dialoge fand ich auch aeusserst gelungen.
                      " Battleship Enterprise" lol....
                      Veni, vici, Abi 2005!
                      ------------------------[B]
                      DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

                      Kommentar


                      • #12
                        Also mir hat die Folge echt gut gefallen. Was mich vor allem freut ist die Gewissheit, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen wurde.
                        Nebenbei bemerkt fand ich die Kulissen richtig geglückt. Einzig der Sitzplatz des Richters hätte noch etwas schwächer beleuchtet werden können (der saß in ST VI doch fast im Dunkeln, oder?). Was mich gestört hat, war die Tatsache, dass Archer während der Verhandlung keinen Übersetzer hatte. Ansonsten war es aber gelungen. Der Urteilsspruch kam mir irgendwie verdächtig bekannt vor.
                        In jedem Fall gehört 'Judgment' zu den guten Folgen der zweiten Staffel. Ich freue mich auch schon auf Bounty.

                        P.S.:
                        @Doc
                        laut den offiziellen Ankündigungen soll Duras ein Vorfahre des späteren Duras in TNG sein.
                        "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
                        "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
                        "Life... you can't make this crap up."

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von squatty
                          Ansonsten war die Storz doch recht gut,
                          Ja, man merkt, daß Du in den USA bist Ich hab so eine Tastatur auf der Arbeit, hehe.
                          HOFFNUNG ist alles!

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von Mainboand
                            Also mir hat die Folge echt gut gefallen. Was mich vor allem freut ist die Gewissheit, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen wurde.
                            Ja, könnte gut sein, daß dieser Charakter in der dritten Staffel noch Mal vorkommen wird. Vorausgesetzt, daß eine Staffel wieder ein Jahr repräsentiert.

                            Nebenbei bemerkt fand ich die Kulissen richtig geglückt. Einzig der Sitzplatz des Richters hätte noch etwas schwächer beleuchtet werden können (der saß in ST VI doch fast im Dunkeln, oder?).
                            Nun die Kulissen im "Gerichtssaal" gefielen mir schon damals. Aber wirkte das Ganze nicht ein wenig kleiner?

                            Was ich sehr gut fand war die Brückenbeleuchtung auf dem klingonischen Schiff. Dieses rot/blau erinnerte stark an Star Trek - The Motion Picture! Und diese "Einfärbung" fand ich damals schon genial!

                            Was mich gestört hat, war die Tatsache, dass Archer während der Verhandlung keinen Übersetzer hatte.
                            Öhm... da denke ich schon gar nicht mehr drüber nach.

                            P.S.:
                            @Doc
                            laut den offiziellen Ankündigungen soll Duras ein Vorfahre des späteren Duras in TNG sein.
                            Hab ich auch gehört. Insgesamt gesehen war dies hier so oder so eine Nostalgiefolge. Ich glaube dieser Duras trug sogar die gleiche Stirnwulst wie sein Nachfahr in TNG! Es ist daher auch anzunehmen, daß Kolos Enkel dann ein richtiges Ekelpaket wird, wenn er auf Kirk trifft
                            Bei der Folge hatte man wohl darüber nachgedacht, wie man wohl alte Zuschauer wieder vor die Glotze locken kann. Der Gerichtssaal, Rura Pente, Duras und Kolos bergen einen gewissen Wiedererkennungseffekt.
                            HOFFNUNG ist alles!

                            Kommentar


                            • #15
                              Original geschrieben von Mainboand
                              Was mich gestört hat, war die Tatsache, dass Archer während der Verhandlung keinen Übersetzer hatte.

                              Hätten Kirk und McCoy eine Hoshi an Bord gehabt, hätten die beiden sicher auch keinen Übersetzer gebraucht Hoshi ist immerhin Lehrerin und die bietet bestimmt Sprachkurse in ihrer Freizeit an... vielleicht hat Archer ja klingonisch gelernt

                              Vielleicht hat der Richter in ST:VI einfach nur nen echt fiesen Dialekt


                              Zum Thema Nostalgiefolge stimme ich euch natürlich zu... sowas brauch ENT aber wirklich öfters. Sowas schlägt nen schönen Rahmen zu den "zukünftigen" Serien
                              Is that a Daewoo?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X