Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[082] "Die Augments" / "The Augments"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [082] "Die Augments" / "The Augments"

    Star Trek - Enterprise

    Folge: 82
    Datum: 27.05.2154

    Original-Titel: The Augments
    Titel: Die Augments

    Episodenbeschreibung:
    Kurz bevor die Eindämmungsfelder der Station zusammenbrechen, kann Archer den Selbstzerstörungsmechanismus deaktivieren – sitzt aber nun fest. Nach einem riskanten Rettungsversuch kann Archer auf die Enterprise gebeamt werden. Dr. Soong ist erbost über Malik’s Verhalten, bereits zum zweiten Mal bereit gewesen zu sein, um für ihre Sache zu töten.

    Die Verbesserten fliehen in den klingonischen Raum. Soong will die Embroyonen in einer unbekannten Raumgegend namens Briar Patch aufziehen. Malik hält nichts vom Davonlaufen, doch Soong’s Entscheidung steht fest.

    Dr. Soong erklärt Malik, dass er den Gencode der Embryonen verändert hat um Aggressionen und Brutalität auszuschließen. Auch davon hält Archer wenig. In der Zwischenzeit hat die NX-01 den mittlerweile schwer beschädigten Bird of Prey aufgespürt. Malik ist mittlerweile soweit, dass er das Kommando übernimmt und er schreckt nicht einmal vor Massenmord zurück um für seine Sache zu kämpfen.

    Indes kämpft Archer mit einem ganz anderen Problem. Da die Enterprise eine klingonische Warpsignatur imitierte, muss sich der Captain nun den Klingonen stellen. Archer versucht verzweifelt zu erklären, dass eine Klingonen-Kolonie von den Verbesserten mit einem gefährlichen Krankheitserreger bedroht wird…

    Regie: LeVar Burton
    Drehbuch: Michael Sussman

    Gastdarsteller:
    Brent Spiner as Dr. Arik Soong
    Alec Newman as Malik
    Abby Brammell as Persis
    Richard Riehle as Jeremy Lucas
    Mark Rolston as Captain Magh
    Adam Grimes as Lokesh
    Kristen Ariza as Augment #1
    Dayna Devon as Engineer
    J.D. Hall as Klingon Com Voice

    DVD: #

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v726.10 - 15.08.2005
    1
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    10.20%
    10
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    38.78%
    38
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    27.55%
    27
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    16.33%
    16
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    6.12%
    6
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    1.02%
    1
    Zuletzt geändert von STI; 09.09.2005, 16:25.
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Auzug aus meinem Posting zu der Folge von letzter Woche...

    Und natüüüürlich bemerken die Gen-Kids das auch sofort, damit es in der nächsten Ep eine kleine Rebellion gegenüber Daddy geben kann... (und ich kann mir jetzt schon vorstellen wie das ablaufen wird. Die eine Hälfte steht dann auf Soongs Seite und die andere ist gegen ihn. Und am Ende sterben dann irgendwie alle. Alec Newman dabei zuletzt und das mit großen "Verzeih mir, Vater."-Worten auf den Lippen.)
    Naja, bis auf die letzten Worte habe ich das ja gar nicht mal so schlecht getroffen. Das einzig Überraschende an dieser Ansammlung von abgewetzten B-Movie-Klischees war, daß Soong sich nicht am Ende irgendwie opfern musste, um den Anschlag der Augments zu verhindern. Das hätte eigentlich auch noch kommen müssen.

    Und was war das eigentlich für eine schwachsinnige Szene, in der Alec Newman nochmal für drei Sekunden aufersteht, um dann erschossen zu werden? Die hätte man auch echt streichen können... Die war weder spannend, noch plausibel, sondern einfach nur ein Pseudo-Füllsel.

    Am Ende habe ich mich gefragt was dieser ganze Dreiteiler überhaupt sollte.


    Der einzig gute Moment war das Trip/T'Pol-UST. Ansonsten habe ich mich nur gelangweilt.
    ...somebody is videotaping me in my spaceship...

    Kommentar


    • #3
      Insgesamt waren Teil zwei und drei ganz in Ordnung. Aber ein wenig muß ich "Die Welt" zustimmen. Gebracht hat mir der Dreiteiler nicht so viel. Zumindest hat er die ST-Welt nicht mit einer Besonderheit bereichert, die wirklich erwähnenswert gewesen wäre.

      Aber wenn man die Trilogie als ganzes sieht, habe ich mich zum Teil ganz nett unterhalten. Es reicht bei Teil drei mal wieder für 3*chen.
      HOFFNUNG ist alles!

      Kommentar


      • #4
        Hmm, ich kann die doch eher ernüchternde Kritik nicht ganz verstehen.

        Ich emfand den 3. Tel der Miniserie als den unterhaltsamsten - vor allem die ganzen Anspielungen finde ich sehr gelungen:
        -Der Briar Patch aus Star Trek 9
        -endlich wird die Botany Bay und Kahn erwänht (großes Lob hierfür)
        -Archer darf die Klingonen veräppeln
        -Soong fängt am Ende an sich für Kybernetik zu begeistern

        Auch fand ich die Dosierung aus Action, Dramatik und ruhigen Charakterszenen wirklich gelungen! Und gut gespielt wurde es auch!

        Also ich werde gerne 5 Sterne vergeben
        - für mich ist dies die bisher beste Folge der 4. Staffel!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Souvreign
          Hmm, ich kann die doch eher ernüchternde Kritik nicht ganz verstehen.

          Ich emfand den 3. Tel der Miniserie als den unterhaltsamsten - vor allem die ganzen Anspielungen finde ich sehr gelungen:
          -Der Briar Patch aus Star Trek 9
          -endlich wird die Botany Bay und Kahn erwänht (großes Lob hierfür)
          -Archer darf die Klingonen veräppeln
          -Soong fängt am Ende an sich für Kybernetik zu begeistern

          Auch fand ich die Dosierung aus Action, Dramatik und ruhigen Charakterszenen wirklich gelungen! Und gut gespielt wurde es auch!

          Also ich werde gerne 5 Sterne vergeben
          - für mich ist dies die bisher beste Folge der 4. Staffel!
          Dem kann ich mich nur anschließen! Das Einzige was ich anders empfinde ist, dass es die zweitbeste Episode in Staffel vier ist. Sehr nah an der Original Vorlage von Star Trek 2.

          5*****Sterne
          Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
          Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
          Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

          Kommentar


          • #6
            Geile Folge ... Bei der Erwähnung des Briar Patch, dachte ich, die Augments wären quasi die Grundlage für die Ba'ku 300 Jahre später.

            Super genial fand ich T'Pols Versuch des Small Talk . Da kann man in Zukunft noch ne Menge draus machen.

            Der Hinweis auf die Kybernetik am Ende war auch ganz witzig, obwohl man es vielleicht nicht so mit dem Holzhammer hätte versuchen sollen ... ich hab am Ende noch erwartet, das man einen Kameraschwenk auf das Blatt Papier macht, was Soong da anfängt zu beschreiben und dort irgendein Hinweis auf Data steht.

            Brent Spiner hat mal wieder alle an die Wand gespielt. Dem schien das im ganzen Dreiteiler so richtig Spass zu machen, den Bösewicht zu spielen .

            Tja ... jetzt bin ich mal gespannt, wie es weitergeht. Hoffentlich bleiben die nächsten Folgen auch auf dem Niveau.

            WJ

            Kommentar


            • #7
              Naja, vielleicht hätte ich diesen "Hurra! Wir haben Spiner!!!"-Dreiteiler in einer der früheren Staffeln ja noch als ganz nett empfunden... aber ehrlich... Für den groß angekündigten Neuanfang mit Charakterentwicklungen usw ist das einfach zu wenig bzw das falsche Signal.

              Bis jetzt haben wir auch praktisch gar nichts neues über die Figuren erfahren, bis auf ein paar Kleinigkeiten über Captain Quantum, Trip und T'Pol in "Home". Ansonsten hatten wir nur einen Ausflug ins Naziland und den großen Stargast-Dreiteiler ("Have we told you yet that we have Spiner!?"). Und durch diesen ganzen Kram verbauen sie sich ihre ganzen Charaktermöglichkeiten eigentlich nur...

              Denn wenn ich z. B. an die Augments-Folgen denke, fällt mir keine Szene ein, in der irgendeiner der Leads herausstach oder einen großen Moment hatte. Sie waren alle nur Stichwortgeber für die großen Gaststars. Folglich ist alles was mir im Gedächnis geblieben ist nur Brent Spiner und ein bisschen Alec Newman. Ansonsten war da nichts...

              Eigentlich hätten sie hätten diesen ganzen Spiner-Dreiteiler ganz anders aufziehen müssen... Jede Episode hätte noch irgendeine B-Story für jeweils ein oder zwei Charaktere haben können, damit diese nebenher die Möglichkeit haben zu wachsen. Und dafür dann das Herumgefusel auf dem Sklavenmarkt streichen, oder so...

              Ich denke mal, über diesen Weg hätte man auch ein paar von den Extra-Zuschauern (alle drei) halten können, die nur für die Spiner-Folgen eingeschaltet haben. So können sie sich vielleicht auch für die anderen Figuren interessieren und kommen nochmal wieder, um zu sehen, wie es mit den ENT-Charakteren weitergeht. Aber so wird's ein "Ich habe jetzt die Very Special Episodes gesehen und das reicht mir."-Event gewesen sein, der nun gar nichts gebracht hat... Denn mal ehrlich... Wenn ich nur diese Folgen gesehen hätte, würde es mich interessieren was wohl als nächstes mit Malcom, Trip, Hoshi usw passiert?

              Gerade im Falle Malcom finde ich das sehr schade, wo er doch bei der ganzen Sache mit Hayes etwas Profil bekam und er mir sympathisch wurde. Und darauf hätte man aufbauen können... daß er einen Freund verloren hat und noch ein bisschen trauert... Und das hätte man auf irgendeine Art weiterverfolgen können. Stattdessen rennt er wieder nur mit einem beschäftigten Gesicht auf der Enterprise herum und hat nichts zu tun.

              Und das ist einfach das Problem an dem die Serie auch weiterhin krankt. Sie haben keine zwischenmenschlichen Beziehungen in der Serie, die natürlich gewachsen sind und irgendwas bedeuten. Auf dem Schiff redet ja keiner so wirklich mit dem anderen... Ich weiß im Moment daher auch gar nicht nicht, wie die ihr Drama aus den Eps holen wollen. Und wenn die tatsächlich auch noch planen das Trip/T'Pol-Pairing herauszuschreiben, wie es gerüchteweise auf den Boards erzählt wird... etwas was der Serie zumindest ein wenig Emotionalität gegeben hat... dann weiß ich wirklich nicht.



              Tja... bla... und deswegen ist so ein Gaststar-Happening meiner Meinung nach das was die Serie momentan am wenigsten braucht...
              ...somebody is videotaping me in my spaceship...

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Die Welt
                Naja, vielleicht hätte ich diesen "Hurra! Wir haben Spiner!!!"-Dreiteiler in einer der früheren Staffeln ja noch als ganz nett empfunden... aber ehrlich... Für den groß angekündigten Neuanfang mit Charakterentwicklungen usw ist das einfach zu wenig bzw das falsche Signal.

                Bis jetzt haben wir auch praktisch gar nichts neues über die Figuren erfahren, bis auf ein paar Kleinigkeiten über Captain Quantum, Trip und T'Pol in "Home". Ansonsten hatten wir nur einen Ausflug ins Naziland und den großen Stargast-Dreiteiler ("Have we told you yet that we have Spiner!?"). Und durch diesen ganzen Kram verbauen sie sich ihre ganzen Charaktermöglichkeiten eigentlich nur...

                Denn wenn ich z. B. an die Augments-Folgen denke, fällt mir keine Szene ein, in der irgendeiner der Leads herausstach oder einen großen Moment hatte. Sie waren alle nur Stichwortgeber für die großen Gaststars. Folglich ist alles was mir im Gedächnis geblieben ist nur Brent Spiner und ein bisschen Alec Newman. Ansonsten war da nichts...

                Eigentlich hätten sie hätten diesen ganzen Spiner-Dreiteiler ganz anders aufziehen müssen... Jede Episode hätte noch irgendeine B-Story für jeweils ein oder zwei Charaktere haben können, damit diese nebenher die Möglichkeit haben zu wachsen. Und dafür dann das Herumgefusel auf dem Sklavenmarkt streichen, oder so...

                Ich denke mal, über diesen Weg hätte man auch ein paar von den Extra-Zuschauern (alle drei) halten können, die nur für die Spiner-Folgen eingeschaltet haben. So können sie sich vielleicht auch für die anderen Figuren interessieren und kommen nochmal wieder, um zu sehen, wie es mit den ENT-Charakteren weitergeht. Aber so wird's ein "Ich habe jetzt die Very Special Episodes gesehen und das reicht mir."-Event gewesen sein, der nun gar nichts gebracht hat... Denn mal ehrlich... Wenn ich nur diese Folgen gesehen hätte, würde es mich interessieren was wohl als nächstes mit Malcom, Trip, Hoshi usw passiert?

                Gerade im Falle Malcom finde ich das sehr schade, wo er doch bei der ganzen Sache mit Hayes etwas Profil bekam und er mir sympathisch wurde. Und darauf hätte man aufbauen können... daß er einen Freund verloren hat und noch ein bisschen trauert... Und das hätte man auf irgendeine Art weiterverfolgen können. Stattdessen rennt er wieder nur mit einem beschäftigten Gesicht auf der Enterprise herum und hat nichts zu tun.

                Und das ist einfach das Problem an dem die Serie auch weiterhin krankt. Sie haben keine zwischenmenschlichen Beziehungen in der Serie, die natürlich gewachsen sind und irgendwas bedeuten. Auf dem Schiff redet ja keiner so wirklich mit dem anderen... Ich weiß im Moment daher auch gar nicht nicht, wie die ihr Drama aus den Eps holen wollen. Und wenn die tatsächlich auch noch planen das Trip/T'Pol-Pairing herauszuschreiben, wie es gerüchteweise auf den Boards erzählt wird... etwas was der Serie zumindest ein wenig Emotionalität gegeben hat... dann weiß ich wirklich nicht.



                Tja... bla... und deswegen ist so ein Gaststar-Happening meiner Meinung nach das was die Serie momentan am wenigsten braucht...
                Also ich finde du siehst das ganze etwas zu negativ! Was erwartest du denn von der Serie? Willst Du ein neues TNG? Das was wir bis jetzt von Star Trek gewöhnt sind spielt ausser TOS, in einer Zeit wo man den lieben langen Tag mit Forschen zubringen kann, weil sonst nicht viel los ist.

                ENT spielt aber vor TOS und ich finde diese Rahmenbedingungen sind abgesehen von ein paar Stories in der Staffel 3 recht gut übernommen worden.

                Sicher es war falsch bereits in der dritten Staffel solch einen langen und meiner Meinung nach unüberlegten Handlungsbogen zu schreiben. Da hat Brannon Braga versucht einen auf Babylon 5 zu machen und trotzdem nur etwas 2-3 Folgen weit gedacht. Deshalb hat es nicht so toll gewirkt.

                Fakt ist doch das die Episoden besser werden. Mit einem kurzen Hänger in der 1 Folge der "Augement-Trilogie" hat jede Folge kontinuierliche Verbesserungen gezeigt. Was glaube ich viele am meisten stört ist, dass die Zeitlinie nach Voyager nicht weitergeführt wurde, sondern das wir uns jetzt in der Vergangenheit von TOS befinden. Lässt man mal dieses gewisse unwohlsein weg, welches ich auch anfangs hatte, sondern sieht das alles als Prequel von TOS, bekommt es langsam einen Sinn.

                So genug gelabert Mich würde wirklich interessieren was für eine Art Serie Du dir vorstellst. Ansonsten kann ich Dir nur raten, dass Du Dir ENT nicht mehr ansiehst. Denn obwohl Du es anscheinend recht bescheiden findest, gehörst Du zu dem Kreis der sich die Folgen jede woche pünktlich ansieht
                Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                Kommentar


                • #9
                  Das habe ich doch alles überhaupt nicht gemeint...

                  Mir ist die Zeitlinie völlig egal, ich will einfach nur Charaktere mit denen ich mitfühlen kann... möglichst gepaart mit interessanten, originellen Geschichten.

                  Mehr verlange ich ja nicht...

                  Und dabei vergleiche ich diese Serie noch nicht mal mit den anderen ST-Shows... "Enterprise" steht schon für sich alleine ziemlich blass da. Und wenn man sich andere Serien die zur Zeit laufen mal ansieht, dann bekommt man nur noch mehr mit, wie sehr der aktuelle ST-Ableger der Konkurrenz hinterherhinkt... Denn selbst eine relativ anspruchslose Kost wie das vor einiger Zeit gestartete "Lost" hat genügend Charaktere mit denen man sich identifizieren kann... und Handlungen die überraschen. Und "Lost" ist nur ein Beispiel von tausenden...


                  Und ich frage mich auch, warum ich mir das eigentlich noch ansehe. Am Ende der dritten Staffel war ja so viel los, daß ich wieder anfing an die Serie zu glauben und ich gedacht habe, sie hätten die Kurve nun endlich gekriegt. Aber nun ist es wieder der selbe oberseichte Trott wie vorher... nur daß es dieses Mal unter einem anderen Namen statt Berman läuft.

                  *le sigh*

                  Ich werde jetzt erstmal schauen wie die nächsten Episoden ausschauen... dann kann ich immer noch sehen, ob es mich noch kümmert was da passiert. Aber ich ahne jetzt schon, daß ich es weiterschauen werde.... und zwar einfach nur aus dem Grund weil "Star Trek" im Titel steht.
                  ...somebody is videotaping me in my spaceship...

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Die Welt
                    Das habe ich doch alles überhaupt nicht gemeint...

                    Mir ist die Zeitlinie völlig egal, ich will einfach nur Charaktere mit denen ich mitfühlen kann... möglichst gepaart mit interessanten, originellen Geschichten.

                    Mehr verlange ich ja nicht...
                    100%ige Zustimmung! Sozusagen Lost in Space wenn man auf Dramaturgie steht.
                    Charakterentwicklung und Konflikte zwischen Charakteren sind das A & O in einer Serie (Nein! Konflikte heißt nicht, daß sie sich jede Woche Prügeln sollen!).

                    Man hat momentan bei ENT das Gefühl, daß man mittelmäßige Stories (Essen) nimmt und mit ein wenig TOS (Gewürz) hier, und ein wenig TNG (Sauce) dort, dem Fan schmackhaft machen will.

                    Die Erwähnung der Botany Bay, Khan und Soongs Sinneswandel am Ende der Story sind zwar nett, aber nichts weiter als Gewürz und Sauce in einer ansonsten eher faden Speise (auch, wenn ich es nicht so negativ sehe wie "Die Welt").
                    Die Charaktergeschichten sind dann sozusagen das Sahnehäubchen in einer Story.

                    Und ich frage mich auch, warum ich mir das eigentlich noch ansehe.
                    Hoffnung lieber Die Welt! Hoffnung ist es was Dich immer weiter schauen läßt. Hoffnung auf ein Sahnehäubchen hier und da und vielleicht eines Tages bessere Zeiten für die Serie.
                    Ich bin jetzt mal gespannt auf die Vulcan Trilogie. Ich hoffe ja dort wieder eine schön gewürzte (Suraks Lehren) Speise mit einer leckeren Sauce (die Lirpa-Schwinger) und einem netten Sahnehäubchen (T'Pols Familienprobleme) vorzufinden.

                    Wenn ich mir die Folge Home ansehe, weiß ich ja, daß sie es können! Und zwar sehr gut! Mike Sussman kann es zumindest. Und daher hatte ich auch große Hoffnungen in The Augments gesetzt.

                    Am Ende der dritten Staffel war ja so viel los, daß ich wieder anfing an die Serie zu glauben und ich gedacht habe, sie hätten die Kurve nun endlich gekriegt. Aber nun ist es wieder der selbe oberseichte Trott wie vorher... nur daß es dieses Mal unter einem anderen Namen statt Berman läuft.
                    Da kann ich nicht so einfach zustimmen. IMHO hat die Serie mit den Folgen "Home" und "Carbon Creek" ihre (in ENT) einsamen Spitzen erreicht. Keine Folge der dritten Staffel konnte soo gute Charakterzeichnungen präsentieren. Die Stories waren zwar ganz gut, aber das wars auch. Was habe ich davon, wenn ich auf Dauer spannende Stories habe aber ansonsten nichts von den darin handelnden Charakteren weiß. Ihre Wünsche, ihre Hoffnungen, ihre Probleme, usw...

                    Hmm... irgendwie habe ich beim schreiben dieses Posts Hunger bekommen...
                    HOFFNUNG ist alles!

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich denke "The Augments" stellt einen ganz unterhaltsamen Abschluss des insgesamt doch eher mittelmäßigen Soong Dreiteilers dar. Die Jagd zwischen der Enterprise und dem gekaperten Bird of Prey sorgt für einige hübsche Actionszenen, nur leider fehlen der Episode wirklich spannende oder überraschende Momente. Ein wenig ärgerlich finde ich auch, dass die Klingonen irgendwie nur als "Kanonenfutter" gebraucht wurden. Ich hatte nie das Gefühl, trotz Aussagen der Crew, dass die Erde sich kurz vor einem Krieg mit ihnen befindet. Irgendwie fehlte dieser Klingonenbedrohung ein echtes Gesicht.
                      Die Konzentration auf Spiner tut den anderen Charakteren nicht gut und es fehlen auch bei "The Augments" ein paar ruhige Momente für die Crew. Nur die allwöchentliche Trip/T'pol Szene wurde dargeboten. Das ist es nicht verwunderlich, dass die Figuren wenig Möglichkeiten zur Identifikation oder allgemein zum Mitfühlen bieten. So rauscht die Geschichte einfach an einem vorbei, während man teilnahmslos und seltsam unberührt vom Geschehen vor dem Fernseher sitzen darf.
                      Ganz nett, mehr Eindrücke werden mir vom Soong Dreiteiler wohl nicht im Gedächtnis bleiben.
                      Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                      "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe damit gewartet bis dieser Dreiteiler komplett zu sehen war.

                        Brent Spiners Rückkehr zu Star Trek kann ich persönlich als großen Erfolg werten. Seine Art hatte was sehr erfrischendes. Auch das Thema mit den genetisch verbesserten Menschen fand ich für sehr gelungen. Die Forderungen vieler ST Fans Themen aufzugreifen, die zu TOS und den Filmen passen, wurde endlich gehört. Ich hatte wirklich das Gefühl mich im ST Universum aufzuhalten.

                        Konkret gut fand ich - neben den Effekten, die gewohnt gut sind - die Storyline. Es war nicht allzu vieles vorhersehbar. Die Kaperkation des Raubvogels war mal etwas anders als sonst. Coldstation 12 war auch als Forschungsstation ersichtlich. Ärztekittel gabs es bisher im ST Universum noch nie. Die Brutalität der Augments war auch nicht zu überzogen. Sie spiegelt den Seelenzustand von Khan wieder. Die Hinweise zur Botany Bay fand ich übrigens auch Klasse. Insgesamt können ST Fans viele Lücken im ST Universum auffüllen. Über den Briar Patch musste auch schmunzeln.

                        Die einzigen Dinge, die mich störten, waren insbesondere das Auftauchen von Malek nach der Zerstörung des BoP. Da hatten die Autoren wohl noch etwas Zelluloid übrig und wusste nicht wohin damit. Absolut überflüssig! Auch das die Klingonen über diese Angelegenheit so drüberstehen konnte, fand ich etwas unnatürlich. Sicherlich hatte die ENT Besatzung die Klingonenkolonie gerettet, doch wann wollen sie endlich den konflikt Erde/Vulkan gegen Qu'onos einführen? Das wäre doch die Gelegeneheit gewesen.

                        Naja, alles in allem ein sehr guter Dreiteiller der Laune auf mehr ENT Folgen macht. Ich vergebe für alle drei Episoden jeweils 5 Sterne.
                        No dictator, no invader can hold an inprisoned population by force of arms forever. There is no greater power in the universe than the need for freedom. Against that power governments and tyrants and armies cannot stand. The Centauri lerned this lesson once. We will teach it to them again. Though it take 1000 years, we will be free. (G'Kar)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Rhiannon
                          100%ige Zustimmung! Sozusagen Lost in Space wenn man auf Dramaturgie steht.
                          Und der Preis für das Wortspiel der Woche geht an...

                          Hoffnung lieber Die Welt! Hoffnung ist es was Dich immer weiter schauen läßt. Hoffnung auf ein Sahnehäubchen hier und da und vielleicht eines Tages bessere Zeiten für die Serie.
                          Ca 16 Folgen hat die Serie ja noch zur Verfügung.

                          Normalerweise heisst es ja, die Hoffnung stirbt immer als letztes... Aber ich glaube, die Serie überlebt diese sogar...

                          Tja, ich weiß auch nicht warum ich hier staffellang auf Dinge warte, die für andere Serien eine reine Selbstverständlichkeit sind... (note: not just ST... ich meine Serien *generell* )

                          Gibt's nicht irgendwas anderes zur Zeit im Science Fiction-Bereich das man gucken kann? Wie ist denn z. B. das "Battlestar Galactica"-Remake? Kann man sich das antun? Bis jetzt höre ich ja nur gutes darüber... Nur dummerweise kann ich nirgendwo den Pilotfilm finden...

                          Da kann ich nicht so einfach zustimmen. IMHO hat die Serie mit den Folgen "Home" und "Carbon Creek" ihre (in ENT) einsamen Spitzen erreicht. Keine Folge der dritten Staffel konnte soo gute Charakterzeichnungen präsentieren. Die Stories waren zwar ganz gut, aber das wars auch. Was habe ich davon, wenn ich auf Dauer spannende Stories habe aber ansonsten nichts von den darin handelnden Charakteren weiß. Ihre Wünsche, ihre Hoffnungen, ihre Probleme, usw...
                          "Carbon Creek" ist eine dieser Season 1/2-Folgen die ich dank des zwischenzeitlichen nicht anwesenden Interesses ausgelassen habe... Kann da gar nichts zu sagen. Deswegen kam mir das Charakterzeug, was zwischenzeitlich immer wieder in Season 3 aufblitzte, für ENT-Verhältnisse schon regelrecht komplex vor. *lol* Das sind dann halt diese Strohhalme an denen man sich klammert... Aber zumindest hatten die Figuren (nicht zuletzt im Finale) irgendeine Aufgabe. Quantum durfte das Arschloch sein, Trip und T'Pol konnten anti-flirten, Malcom hat mit seinem Boyfriend geboxt, Hoshi war die Kriegsgefangene... Und jetzt haben wir halt wieder den ENT-Generalzustand, daß jeder Anflug von möglicher Charakterentwicklung sofort von einer explodierenden Konsole unterbrochen wird.




                          Und ich glaube, ich will einen Nickchange. Einfach nur, damit man mich vernünftig ansprechen kann.
                          ...somebody is videotaping me in my spaceship...

                          Kommentar


                          • #14
                            So... jetzt wo alle drei Teile gesendet wurden, sag ich mal auch noch mal was "insgesamt" zum dreiteiler. Generell muss ich sagen, dass mir der zweite und dritte Teil sehr viel besser gefallen haben als noch Teil 1 (da gabs halt hauptsächlich das problem mit den Orionern, die irgendwie fehl am Platze wirkten, obwohl ich gegen ihr Aussehen oder die Optik der Szenen nicht wirklich was hatte - aber in die Story passte es einfach nicht so wirklich)

                            in Cold Station 12 gabs da schon viel bessere Momente, ebenso in Teil 3. Hier wurde wenigstens auch mal wieder ein klein wenig auf "Home" bezug genommen und auch generell ein paar nette Anspielungen auf die anderen Serien eingebaut.

                            Brent Spiner war imho durchaus ein großes Plus für den dreiteiler... wäre er nicht dabei gewesen, wäre der dreiteiler vermutlich recht schnell in Vergessenheit geraten (so kann man wenisgtens noch sagen: "Ach ja, das waren die Folgen mit Brent Spiner )
                            Fazit: Nicht gerade das Highlight, was sie uns verkaufen wollten, aber wenisgtens nette Unterhaltung. leider nicht mehr.

                            Das größte Problem liegt imho an den Bösewichtern, den Augments.
                            Wenn einem [Autor] nix gescheites einfällt um eine Situation zu lösen, dann legt er die Bad Guys so an, dass sie sich alle selbst umbringen bzw sich selbst in die Quere kommen. Schaut man sich da "der schlafende Tiger" an, weiss man genau, wo die Unterschiede sind. Da gabs noch wirklich inteligente Gegner, und ich denke, Khan ist nicht umsonst so beliebt. Wären auf der Botany Bay genauso Raufbolde wie hier gewesen, wäre die Episode vermutlich kaum ein Highlight der Serie geworden.

                            Tjoah. Wie dem auch sei. Ich bin gespannt auf dem nächsten Dreiteiler, und wie Rhiannon schon erwähnte: Hoffnung!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Die Welt
                              Gibt's nicht irgendwas anderes zur Zeit im Science Fiction-Bereich das man gucken kann? Wie ist denn z. B. das "Battlestar Galactica"-Remake? Kann man sich das antun? Bis jetzt höre ich ja nur gutes darüber... Nur dummerweise kann ich nirgendwo den Pilotfilm finden...
                              Ist genial. Download ist ein muß! Pilotfilm gibts am dem 2. Dezember z.B. hier!
                              Und ich glaube, ich will einen Nickchange. Einfach nur, damit man mich vernünftig ansprechen kann.
                              Wer bin ich solch Weisheit zu verneinen?
                              HOFFNUNG ist alles!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X