Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[090] "Die Aenar" / "The Aenar"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [090] "Die Aenar" / "The Aenar"

    Star Trek - Enterprise

    Folge: 90
    Datum: Unbekannt

    Original-Titel: The Aenar
    Titel: Die Aenar

    Episodenbeschreibung:
    Senator Vrax ist verägert, denn Menschen, Tellariten und Andorianer haben sich verbündet. Doch Admiral Valdore gibt noch nicht auf. Die Enterprise sucht immer noch nach dem Schiff. Mittlerweile weiß die Crew, dass dieses mittels "Telepräsenz" ferngesteuert wird. Valdore zwingt seinen Untergeben den Piloten des Schiffes weitermachen zu lassen, obwohl dieser noch nicht fit ist, wenn nötig soll die Drogendosis erhöht werden. Shran teilt Archer mit, dass er die Hirnwellenmuster des Piloten analysieren konnte. Es handelt sich dabei um einen "Aenar", einer Subspezies auf Andoria. Diese sind blind, weißhäutig, leben in den Eiswüsten Andorias und haben starke telepatische Fähigkeiten. Archer und Shran fliegen also nach Andoria um in den Eishöhlen die Aenar zu suchen. Da Shran zuvor eine Antenne verlor, hat er Gleichgewichtsstörungen, rutscht aus und stoßt sich einen Eiszapfen in das Bein.

    Plötzlich kommen einige Aenar hervor. Diese versorgen Shran's Bein und die Sprecherin Lissan führt mit Archer eine Gedankenverschmelzung durch und erkennt, dass er die Wahrheit sagt. Er erklärt auch, dass man auf der Enterprise eine Telepräsenz-Einheit baut und jemanden für dessen Bedienung braucht. An Bord des Erdenschiffes hat sich aber bereits T'Pol entschieden und will selbst die Einheit bedienen. Während von Romulus zwei Drohnen starten, verschlechtert sich T'Pols Zustand...

    Regie: Mike Vejar
    Drehbuch: Manny Coto

    Gastdarsteller:
    Jeffrey Combs as Shran
    Alexandra Lydon as Jhamel
    Brian Thompson as Valdore
    Geno Silva as Vrax
    Alicia Adams as Lissan
    Scott Allen Rinker as Gareb

    DVD: #

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v726.10 - 15.08.2005
    2
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    26.67%
    24
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    47.78%
    43
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    18.89%
    17
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    5.56%
    5
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    1.11%
    1
    Zuletzt geändert von STI; 09.09.2005, 16:50.

  • #2
    Eine interessante und wie ich finde auch sehr schöne charakterbezogene Folge in Bezug auf Trip und T'Pol, sowie Shran und die junge Aenar. Die Aenar haben mir insgesamt gefallen. Sie wirken sehr interessant und deren Erscheinungsbild und die Kostüme waren ausgezeichnet. Die Andorianer und Aenar wirken sehr sympathisch und man sieht die gar nicht als Aliens bzw. andere Rasse in Vergleich zu Menschen. Das ist sehr gelungen.
    Streicher
    ChemieOnline
    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    Kommentar


    • #3
      3 Sterne

      Charakterbezogen war sie wirklich, diese Episode. Allerdings empfand ich Trips Wunsch, zur Columbia zu welchseln ziemlich überflüssig zum Schluss. Ich weiss nicht, wieso nun auf einmal die Romanze zwischen ihm und T'Pol so gewichtig für ihn geworden ist. Die Dialoge zwischen den Beiden empfinde ich als lang und überzogen.

      Die Aenar haben mir ganz gut gefallen, auch wenn ich deren Siedlung ziemlich kitschig fand.

      T'Pols Versuche mit dem Neurologischen Interface empfand ich als ziemlich unlogisch und das sollte wohl auch eher der schon o.g. Dramaturgie zwischen Trip und T'Pol dienen.

      Das Ende fand ich ganz OK. Als Jhamal, die Schwester des von den Romulanern entführten Aeraner Gareb, Kontakt zu ihm aufnimmt und ihm dazu bringt, die beiden Angriffsdrohnen gegen einander kämpfen zu lassen.
      Aber auch hier muss ich etwas kritisieren.
      Gareb erwähnt, dass de Romulaner ihm in Glauben ließen, er sei der einzig Überlebende seiner Art.
      Dieses hätte man meiner Meinung nach tiefer beleuchten sollen, denn scheinbar handelt Gareb ja auch unter diesem Gedanken gegen seine pazifistische Grundeinstellung und nicht nur wegen den Drogen, welche er von den Romulanern verabreicht bekommt. Ansonsten würde er wohl kaum so kurzentschlossen seine Meinung ändern.
      Schade, mich hätte wirklich interessiert, wie die Romulaner ihn entführten und wie sie ihm dazu brachten, Gewalt anzuwenden. Bewusst seiner vielen Gewalttaten war er sich ja, er "spricht" es im letzen und einzigen telepathischen Kontakt zu seiner Schwester an.

      Fazit: Eine gute Story, aber nicht hinreichend ausgeschöpft und mit überflüssigen Schmalz (T'Pol und Trip) versehen.
      "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
      DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
      ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

      Kommentar


      • #4
        Ich fand die Episode im Großen und Ganzen sehr gelungen. Sowohl die Hauptgeschichte um die Aener als auch die B-Story über die Beziehung Trip/T'Pol konnte überzeugen. Trips Probleme haben sich ja schon durch sein merkwürdiges Verhalten (besonders gegenüber Archer) angedeutet, aber nun kommt er zur entgültigen Entscheidung, dass er nicht mehr auf der Enterprise arbeiten kann. Meiner Ansicht ein nachvollziehbare Entscheidung. Ich war schon überrascht, dass der Dreiteiler (and now the conclusion...) dann praktisch mit einem weiteren Cliffhanger endete.
        Die Darstellung der Aenar fand ich besonders gelungen, sowohl vom Aussehen als auch von ihrem Verhalten. Alexandra Lydon als Jhamel war äuerst süß und sie hatte auch ein hübsche Chemie mit Shran. Die Heimatwelt der Andorianer sah auch sehr nett aus.

        Ein wenig problematisch fand ich die Erzählweise der Episode, die war streckenweise irgendwie unrund. Außerdem habe ich mich gefragt, wo denn die großen Flottenverbände sind, die in der letzten Epsisode noch die Enterprise unterstützt haben. Interessant auch, wie einfach man so eine Schiffskontrolleinheit nachbauen kann, die man noch nichteinmal zu Gesicht bekam.
        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

        Kommentar


        • #5
          Kann mich da in allen Punkten Ford Prefect nur anschließen.
          Die Aenar waren sehr sehr gut dargestellt, ein außerirdisches Volk, was mir ausnahmsweise mal richtig gut gefiel, (Jhamel natürlich vorneweg )
          Auch die Antwort von T'Pol auf die Frage von Trip, was diese in einer "lebensbedrohlichen Situation" dachte: "Why do not transfer auxillary power to deflector control?"

          5 Stars, und wehmütig blicke ich langsam dem Ende entgegen... Warum konnte ENT nicht von Anfang an so sein....

          Kommentar


          • #6
            Zitat von EREIGNISHORIZONT
            Gareb erwähnt, dass de Romulaner ihm in Glauben ließen, er sei der einzig Überlebende seiner Art.
            Dieses hätte man meiner Meinung nach tiefer beleuchten sollen, denn scheinbar handelt Gareb ja auch unter diesem Gedanken gegen seine pazifistische Grundeinstellung und nicht nur wegen den Drogen, welche er von den Romulanern verabreicht bekommt. Ansonsten würde er wohl kaum so kurzentschlossen seine Meinung ändern.
            Schade, mich hätte wirklich interessiert, wie die Romulaner ihn entführten und wie sie ihm dazu brachten, Gewalt anzuwenden. Bewusst seiner vielen Gewalttaten war er sich ja, er "spricht" es im letzen und einzigen telepathischen Kontakt zu seiner Schwester an.
            Naja, das ist aber nun wirklich ziemliche Haarspalterei, die noch nicht mal ich bringe... Und sooo wichtig für die Geschichte war es nun auch wieder nicht, daß man diese Details unbedingt hätte bringen müssen. Die Dinge wurden ja mehr oder weniger angedeutet und dann reicht mir das als Zuschauer auch. In der Ep gab es wichtigere Ereignisse, um die man sich hat kümmern müssen.

            Die einzige Sache, die ich zu bemängeln hätte, wäre, daß die blinden Aenar sich da so ein (zugebenermassen sehr hübsch aussehendes) Städtchen zusammengebaut haben und es auch noch perfekt mit lauter Lichtern ausleuchten, für den Fall das mal Besucher vorbeikommen, die sie jedoch nie haben. Aber... blöh... da kann ich großzügig drüber hinwegsehen, wenn der ganze Rest so gut gepasst hat.

            Lauter schöne Charaktermomente und am Schluß ein Trip, der überraschend um eine Versetzung bittet. Das war doch ein netter "Huch?!"-Schock, den ich überhaupt nicht habe kommen sehen. Mir gefällt das sehr, daß die Episoden und Stories nun mehr ineinander übergehen und nicht so wie sonst bei Star Trek immer nur starr für sich alleine standen. So wirkt das alles auch sehr viel organischer.

            Tjoah... irgendwie finde ich die ganzen Captain Quantum/Shran-Szenen ja aus dem Blickwinkel lustig, daß der Andorianer sehr viel mehr Charakterfacetten zeigt, als der Mann in dem Arbeitskittel, der immerzu auf seinen steifen Beinen hin und herwackelt, ohne dabei seine Schultern zu bewegen. Tatsächlich hat Gastfigur Shran gerade in den letzten 3 Folgen sehr viel mehr Charakterentwicklung hinter sich als Quantum in ganzen 3 Staffeln...

            Was mir ja auch gut gefällt: wie sie die ganzen Trickszenen nicht mehr so gedankenlos einsetzen, nur um zu zeigen, was sie alles mit ihrem Animationsprogramm des Rechners anstellen können, sondern daß sie auch die Story richtig untersützen. Wie z. B. die Sache mit den schicken Würmchen, die oben aus der Decke purzeln, um dann wieder in den Boden zu verschwinden. Fand ich sehr schön realisiert. Und die Eisstadt war auch tolles Eyecandy... aber das habe ich ja schon gesagt. Jedenfalls hat mir das alles das Gefühl gegeben, daß wir uns hier wirklich auf einer fremden Welt befinden... die auch komplett fremd aussieht und auch so schmeckt. Das habe ich bei Star Trek ja eher selten. Meist haben sie da immer nur einen Wald in dem die Leutchen rumlaufen oder irgendwelche beliebigen Marktplätze... aber von einem "Alien"-Feeling war nie die Spur. Hier aber mal schon.

            5 Sterne gibt's jedenfalls von mir...
            ...somebody is videotaping me in my spaceship...

            Kommentar


            • #7
              Ja, diese "dreiteilerfolge" kommt zu einem guten und interessanten Ende, dass man aber auch noch besser hääte darstellen können.

              So frage ich mich zB wie die Romulaner den Verlust der 2 Dronen plus den Piloten verkraften bzw was mit den Verantwortlichen passiert - aber man kann es sich auch denken.

              Die Aenar sind nebenbei auch eine interessante Unterrasse der Andorianer und so oft wie die "alten" Rassen jetzt ausgelauchtet werden hätte man es von Anfang der Serie an machen sollen...

              Also alles in allem vergebe ich noch mal 5 Sterne!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Souvreign
                So frage ich mich zB wie die Romulaner den Verlust der 2 Dronen plus den Piloten verkraften bzw was mit den Verantwortlichen passiert - aber man kann es sich auch denken.
                Richtig, man muß auch nicht alles bis in die letzte Ecke ausleuchten. Man kann dies ruhig des Phantasie des Zuschauers überlassen. Das finde ich viel besser und spannender, denn so kann ich mir selber noch ein paar Gedanken im Nachhinein machen und schalte nicht gleich mit dem Ende des Episode gedanklich ab.
                Streicher
                ChemieOnline
                Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

                Kommentar


                • #9
                  So...nun endlich auch gesehen (der Esel war recht lahm heute). Nach den eher action-bezogenen ersten beiden Teilen war der Dritte nun völlig unerwartet eine sehr schön und gefühlvoll gemachte Charakterfolge. Endlich haben wir Andoria zu sehen bekommen und mehr über den Planeten erfahren. Nein...halt...es war ja gar kein Planet. Andoria ist ein Mond und umkreist einen Gasriesen mit Ringsystem!!!
                  Die Aenar waren hervorragend gelungen und ihre Stadt erinnerte mich irgendwie an Lothlorien aus LotR. Überhaupt hatte dieses Volk etwas Mystisches an sich, wie ich es in ST, soweit ich mich erinnern kann, noch nie gesehen habe.
                  Was auch sehr gut gemacht war, waren die tiefgehenden Gespräche zwischen Trip/T'Pol, Shran/Jhamal und Trip/Archer. Mir fiel auf, dass da praktisch keine Musik gespielt wurde, wodurch die Dialoge stärker "hervortraten".
                  Auch die Effekte waren mal wieder toll, wengleich ich auch glaube, dass da das Forge-Set aus dem Vulcanarc einfach weiß angemalt wurde. Ist mir aber egal, da es trotzdem toll aussah. Das mit den Würmern gefiel mir ebenfalls. Warum nicht mal einfach ein paar Sekunden zeigen wie die Dinger sich ihren Weg durch das Eis bahnen. Oft sind es auch die kleinen Effekte, die den Reiz einer Episode ausmachen.
                  Während mich in den vorigen Teilen die Darstellung der Romulaner ein wenig gestört hat, da sie mir zu flach vorkamen, wurden sie hier schon deutlich besser beleuchtet. Der Wissenschaftler, der sich um den Aenar sorgt, sowie auch Valdor als gescheiterter Senator, der wegen seines Idealismus aus dem Senat verstoßen wurde und nun sozusagen "aufgegeben" hat und jegliche Befehle des Imperiums ausführt.
                  Der Kampf am Ende war denn auch sehr charakterbezogen und bot eher wenig Effekte, was mir aber auch gefiel. Es muss nicht immer ne riesen Raumschlacht sein wo es an allen Ecken und Enden knallt.
                  Achja...auch die Konferenz am Anfang war sehr gelungen. Wie später zu TNG-Zeiten sitzen alle um einen Tisch versammelt und besprechen die Lage. Aufgelockert wird das, durch einige die Kaffee (oder was weiss ich was) trinken. Da musste ich an Jadzia denken, wie sie es sich oft während Briefings mit ner Tasse Raktachino auf dem Sofa gemütlich machte.

                  Nun zu meiner Bewertung. Ich bewerte mal wieder alle drei Teile als Ganzes, da man die imho nicht für sich allein stehen lassen kann. Also wir hatten:
                  plausible und gut gemachte Action,
                  Trek!!!!! (und zwar in Reinform)
                  Witz
                  schöne Charaktermomente
                  Gute darstellerische Leistungen bis hin zu den Nebencharakteren
                  TOS-Bezug
                  zusätzliche Details für das Trek-Universum (Aenar, Andoria, Tellariten)
                  und einen Schuss Kontinuität
                  Hatte ich Trek schon erwähnt?

                  Also das Ganze macht für mich ganz klar:
                  6 Sterne
                  Dieser Dreiteiler wird ab sofort zu meinen Alltime-Favourites in ST gehören.

                  @Ereignishorizont
                  Du hast nich nachvollziehen könne warum Trip abhaut? Naja, ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber für jemanden der so unglücklich verliebt ist wie Trip ist diese Entscheidung völlig verständlich und in der Situation auch die einzig Richtige. Das weiss jeder, der sowas schonmal durchmachen musste. Fand ich auch sehr einfühlsam von Archer, dass er ihn nun gehen lässt ohne da groß nachzubohren.
                  Zuletzt geändert von spidy1980; 14.02.2005, 03:03.

                  Kommentar


                  • #10
                    Auch dieser Teil bekommt wieder 5 Sterne. Macht insgesamt für die Trilogie ebenfalls 5 Sterne.

                    Teil 3 hat ein etwas anderes Erzählungsmuster als die beiden vorherigen Episoden.
                    Zuvor haben sich die Handlungen überschlagen, jetzt analysiert man alles und zieht seine Schlüsse. Dadurch baut sich die Spannung kontinuierlich auf.
                    Die Folge protzt wieder einmal mit schönen Bildern. Zum einen Andoria neben dem Ringplaneten, der Ringplanet vom Planeten aus gesehen, die Aenar-Stadt, die beiden von Remus startenden Drohnen, die beiden Drohnen im Kampf mit der Enterprise und schließlich der Blick unter die "Hauben" und die Kommunikation zwischen Gareb und seiner Schwester.
                    Weiters sei noch die geniale Musik während der Schlacht zu erwähnen. Leider viel zu kurz gespielt.

                    Die Aenar wurden wirklich schön beleuchtet. Man erfährt relativ viel über sie, dennoch bleiben sie sehr mysteriös. Das macht alleine schon ihr Elfenhaftes Erscheinungsbild aus, anderseits ist da auch noch ihre erhabene Gangart.

                    Shran zeigt ebenfalls, dass er ganz schön einstecken kann. Das Gespräch mit Jamel ist wirklich schön. Das sind echt frostige Typen, diese Andorianer. Die Lappen der Galaxis sozusagen.

                    Auch schön, dass nicht alle Romulaner als kaltblütig dargestellt wurden und sogar der Admiral frühere Gewissensbisse zugibt.

                    Ansonsten bietet die Folge sehr viel interne und ST-Kontinuität. Alles in Allem hochverdiente 5 Sterne.

                    Dieser Dreiteiler ist zwar nicht ganz so spitzenmäßig wie die Vulkan-Trilogie, aber doch besser als die Soong-Trilogie.

                    Bin mal gespannt, wie es mit Trip und T'Pol weitergeht ...
                    Zuletzt geändert von MFB; 16.02.2005, 14:17.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von MFB
                      Die Aenar wurden wirklich schön beleuchtet. Man erfährt relativ viel über sie, dennoch bleiben sie sehr mysteriös. Das macht alleine schon ihr Elfenhaftes Erscheinungsbild aus, anderseits ist da auch noch ihre erhabene Gangart.
                      Wenn schon, dann bitte "elbenhaft". Elfen sind die kleinen Kerle, die für den Weihnachtsmann arbeiten. Tolkien mochte die Begriffe Elfen/Elves nie wirklich. Er gab mal zu, dass ihm die deutsche Version "Elben" deutlich besser gefiel als seine eigene.

                      Kommentar


                      • #12
                        Kommt halt davon, wenn man die Rechte am Namen "Elf" nicht hat
                        Aber meinetwegen: Dann sind sie halt "elbenhaft". Ich denke jeder weiß, was damit gemeint ist .

                        Kommentar


                        • #13
                          Rechte am Namen "Elf"...? Nur so als Hinweis, wenn man es genau nimmt ist "Elf" auf deutsch falsch. Das deutsche Wort für solche Fabelwesen und auch Weihnachtsmannelfen bzw. Feen (das versteht die Fantasy ja heutzutage meistens unter Elfen) war, ist und sollte immer "Elb" bleiben. "Elf" haben wir Deutsche nur in einer weiteren unsäglichen Dummheit aus dem Englischen übernommen...

                          Kampf dem Denglisch! Sagt ELB statt Elf!

                          BTW: Coole Folge übrigens. 6* aus allen schon genannten Gründen. Weiter so...
                          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                          Makes perfect sense.

                          Kommentar


                          • #14
                            War eine sehr nette Folge, die Aenars konnten überzeugen, und die Stadt war echt hübsch anzusehen. Shran und Jhamel haben gut harmoniert (ui, war die süß), Trips Gejammer nervte ein ganz klein wenig (vielleicht weil ich nicht nachvollziehen kann, wie er so scharf auf diesen spitzohrig-jaggerlippige Wischmopp-Tuschekasten sein kann...) und den Romulanern kann man tatsächlich ein Gewissen attestieren.

                            .. hmhmhm... schnell noch etwas Kritik zusammenkratzen. Nein, nein, ich hack schon nicht auf den blutegel-gesichtigen Fleischmützen-Nosferatus vom Remus rum.
                            Aber eins muß ich doch bemerken. Mayweather hatte diesmal sogar eine Textzeile mehr als Hoshi - das heißt im Grunde, Mayweather hatte eine Textzeile. Ganz zu Schweigen (und das beinahe wörtlich gemeint) von Reed.

                            Ich bin jedenfalls für ein Spinoff: "Shran und die Aenar-Bande"
                            - KLAATU! VERATA!! NICTU!!!
                            - Icecream is a dish best served cold!
                            - Eine neue Star-Trek-Serie verwirklichen??? Guckst du hier !

                            Kommentar


                            • #15
                              Final Ratings: 3.17 Millionen Zuschauer!!
                              Argh...das gibts doch nich...nun wos (fast) zu spät ist, kommen die alle wieder.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X