Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[096] "Dämonen" / "Demons"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [096] "Dämonen" / "Demons"

    Star Trek - Enterprise

    Folge: 96
    Datum: Unbekannt

    Original-Titel: Demons
    Titel: Dämonen

    Episodenbeschreibung:
    Dr. Mercer führt seinen Auftraggeber John Paxton in ein geheimes Labor. Obwohl es Probleme gab ist die Patientin auf dem Weg der Besserung. In einem Brutkasten neben ihr liegt ein Baby mit spitzen Ohren und einem Namenschild wo „Tucker“ darauf steht. Mittlerweile ist die Enterprise zur Erde zurückgekehrt und nimmt an einer interplanetaren Konferenz zur Gründung einer großen Allianz teil. Die Senioroffiziere der Enterprise sind dazu eingeladen.

    Während Travis seine alte Liebe und mittlerweile Reporterin, Gannet Brooks trifft, erhält T'Pol eine Kanüle von einer Vulkanierin. Kurz darauf stirbt sie nach einem Phasenschuss. T'Pol stellt Nachforschungen an und analysiert die Haare aus dem Fläschchen. Es handelt sich dabei um ein sechs Monate altes Baby von ihr und Trip. Dieser ist entsetzt über diesen Umstand, doch T'Pol ist sich den Daten sicher obwohl sie selbst weiß, dass sie nie schwanger war.

    Archer bespricht die Lage mit Minister Samuels. Dieser teilt dem Captain mit, dass nach der Xindi-Krise auf der Erde Anti-Außerirdische Stimmen laut wurden. Das legte sich zwar, ist aber noch nicht ganz abgeklungen. Reed kontaktiert den Leiter von Sektion 31, Harris. Er weiß, dass die Vulkanierin Khouri für eine dieser Bewegungen namens „Terra Prime“ arbeitete und den Ausstieg plante. Nur das Baby kann Aufschluss geben. Schließlich gelingt es den Sitz der Organisation auf einer Minenkolonie zu lokalisieren. Während T'Pol und Tucker geheime Nachforschungen anstellen, kommen sich Travis und Gannet wieder näher...

    Regie: LeVar Burton
    Drehbuch: Manny Coto

    Gastdarsteller:
    Peter Weller as John Frederick Paxton
    Harry Groener as Nathan Samuels
    Eric Pierpoint as Harris
    Peter Mensah as Greaves
    Patrick Fischler as Mercer
    Adam Clark as Josiah
    Steven Rankin as Colonel Green
    Johanna Watts as Gannet Brooks
    Tom Bergeron as Coridan Ambassador
    Christine Romeo as Khouri

    DVD: #

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v726.10 - 15.08.2005
    1
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    20.00%
    16
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    45.00%
    36
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    22.50%
    18
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    8.75%
    7
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    1.25%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    2.50%
    2
    Zuletzt geändert von STI; 09.09.2005, 16:54.

  • #2
    Holy Bimbam ... hab die Folge grade gesehen. Mal wieder sehr geiles Material, obwohl die Continuity-Freaks Amok laufen werden . Bin mal sehr gespannt auf nächste Woche und wie man das ganze auflösen wird.

    Schön zu sehen, das Travis nach Hoshi in der Spiegeluniversumsdoppelfolge ebenfalls extended screentime bekommt.

    Ebenfalls sieht man hier die Anfänge der Föderation, ich hoffe doch sehr, das dies in den letzten paar Folgen noch fortgeführt wird.

    Und die Referenz zu Colonel Green ... ich weis, das dies in diversen William Shatner Büchern behandelt wurde, aber ist das je offiziell in einer Serie aufgetaucht?

    WJ

    Kommentar


    • #3
      Ahahahahahaaa... Die guten alten Pappmaché-Höhlen mit den Plastiksteinen sind zurück. Was habe ich sie vermisst.

      Und holla... das Staraufgebot war ja wirklich riesig... Peter Weller, Harry Groener, Patrick Fischler... und den einen schwarzen Henchman von Weller kenne ich auch irgendwoher, konnte aber nicht richtig einordnen wo ich den schon mal gesehen habe.

      Peter Weller fand ich toll... etwas irritierend fand ich Harry Groener, aber nicht weil er schlecht gespielt hätte, sondern weil ich immer misstrauisch darauf gewartet habe, daß er aus heiterem Himmel Captain Quantum niedersticht oder grinsend einfach in die Runde ballert.

      Tjo... jedenfalls drohte die Ep teilweise in Überfrachtung zu versumpfen (so wie der erste Teil von dem Klingonen-Doublefeature). Ich meine... Terra Prime, das Baby, die Freundin von Travis (und seine Charakterentwicklung), Sektion 31, die Gastauftritte, Mission auf dem Mond, Spionage... Das war vielleicht ein bisschen zuviel auf einmal und man hätte aus dem Stoff auch locker einen Dreiteiler machen können, aber in der zweiten Hälfte fügten sich die ganzen Elemente dann doch überzeugend zusammen und das ganze wirkte nicht mehr so schwerfällig wie zu Beginn.

      Irgendwie wirkte die Folge auf mich auch eher wie eine "Babylon 5" als "Enterprise"-Episode... (diese ganze Terra Prime-Geschichte war nun wirklich SEHR B5-like) aber das muß ja auch nichts schlechtes sein.

      Daß man mal ein bisschen mehr von der Erde gesehen hat, fand ich nett. Die wurde in "Star Trek" ja immer etwas ausgeblendet was ich sehr schade fand. Die ganzen Leutchen wie die Andorianer und die Vulkanier in dem Regierungsgebäude herumlaufen zu sehen, hatte schon irgendwie was.

      Jo... 5 Sternderl?

      War jedenfalls ne ziemlich gute Folge und hat mich auf jeden Fall mehr mitgerissen als der Spiegelwelt-Zweiteiler, der imho ziemlich nutzlos war.
      ...somebody is videotaping me in my spaceship...

      Kommentar


      • #4
        hmm... ich fand die Folge irgendwie bis zur hälfte erstmal nur langweilig weil die story einfach nicht vorwärts ging... die 2te hälfte war dann schon ein wenig intresanter aber irgendwie hats mir immernoch nicht so richtig geschmeckt.

        1) Trip wird sofort von dem Oberhaupt der hiesigen Nazi gemeinde angesprochen mal zu nem treffen zu kommen (ging zu schnell, Trip hätte wenigstens misstrauisch werden können oder es ist einfach nicht gut rüber gekommen wie lang Trip und TPol schon da rumgammeln)

        2) Die Reporterin von Travis da ...das war von anfang an klar das die nen spion ist und die Ausführung des *erwischt werdens* war auch viel zu glimpflich um nicht zu sagen langweilig.

        Ansonsten... plot und so war ok
        aber mir gings in der Folge viel zu langsam vorran und in teil 2 kommts dann wieder schlag auf schlag das man 2 folgen aus dem inhalt machen könnte...

        ...ich bin nur noch gespannt wie denn dieses Kind aus Trip T'Pol DNA nun entstanden ist wenns nicht von ihnen ist.

        Fazit: auf teil 2 warten und was teil 1 angeht da war der Mirror Universe 2 Teiler eindeutig unterhaltsamer.
        -derzeit keine Signatur-

        Kommentar


        • #5
          Da die Folge hauptsächlich auf Dialog gesetzt hat, bin ich ned so ganz mitgekommen stellenweise. Ist dieses Kind nun unbekannten Ursprungs oder wirklich von Trip und T'Pol und sie hat irgendwie den Empryo entfernen lassen oder so. Irgendwas in der Richtung hat Phlox doch gesagt, oder?

          Ansonsten aber ganz unterhaltsam, an den endsgeilen MU-2-Teiler kommt sie natürlich lange ned ran, aber für 4 Sterne reichts auf alle Fälle. Besser als etliche DS9-Bottle-Episoden ist sie immer noch.
          "The only thing we have to fear is fear itself!"

          Kommentar


          • #6
            Das Kind ist von T'pol und Trip (zumindest genetisch), aber T'Pol hat es nie ausgetragen.

            Aber mal zur Folge: ich fand die Folge, genial. Hat eine Menge zum ST-Canon beigetragen und das auf eine anständige Weise. Sehr schöne Kulissen und Settings, zusammen mit einer interessanten Story, die glücklicherweise kaum Action gebraucht hat. (Auch wenn die Idee eines Kometenablenkers, der einfach mal so vom Mars zum Mond schießen kann - scheinbar ohne nennenswerte Zeitverzögerung - völliger Unsinn ist. Das hat sich nichtmal VOY geleistet!)

            Ich fand jetzt persönlich nicht, dass da zuviel oder zuwenig aufeinmal aufgetischt worden ist. Ein guter Anfang mit dem Baby, dann wieder etwas ruhiger mit den ersten Anfängen der Föderation und der plötzliche Schocker mit der Frau. Dann beginnt das übliche Suchet-so-werdet-ihr-Finden-Spiel und gipfelt in der obligatorischen Aussenmission, um den Bösen auf die Pelle zu rücken. Natürlich werden sie erwischt... aber was soll's, dass dies ganz klassische Storyelemente waren?!
            Die Folge war einfach in sich stimmig und lässt einen darauf warten, was nächstes Mal geschieht.

            Allerdings leiden die drei letzten ENT-Folge unter dem selben Problem, wie Episode III: jeder weiß wie's ausgeht!

            Fazit: 4,5* (wird großzügig aufgerundet)
            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
            Makes perfect sense.

            Kommentar


            • #7
              Hmm kann mal einer der versierten einen nicht ganz so informierten erklären, wer denn nun dieser komische Militärführer ist, von dem sich der "Terra Prime" Chef die Rede ansieht - war das einer derer, die den 3. Weltkrieg angezettelt haben? Oder einer aus den eugenischen Kriegen??

              Ansonsten eine sehr storylastige Folge, die von ihrem Setting wirklich stark an Babylon 5 erinnert (wobei ich zugeben muss das das B5 gewinnt).
              Das ganze wirkt stellenweise etwas wie aus dem Hut gezaubert - das Kind, wo kommt es her? Diese Annäherungskonferenz die ja erst mal zum scheitern verurteilt ist oder dieses plötzliche Nazi look alike getue...
              Schön ist nur das noch Anspielung auf verschiedene Storyelemente der Serie zurückgegeriffen wird (der Xindi Angriff, das Bombenattentat auf die Erdbotschaft auf Vulkan).

              Letzlich kann ich deer Folge nur 4 Sterne geben, da vieles einfach zu plützlich kam (vielleicht hätte mit etwas Storyaufbau in einer theoretischen 5. Staffel das ganze besser gewirkt...)

              Ach ja, die Trip und T'Pol Beziehung bewerte ich mittlerweile wirklich sehr positiv...

              Kommentar


              • #8
                4 Sterne

                Also bekommt Travis zum Ende doch noch seine Bühne, man staune!

                Ich kann meinen Eindruck hier nur teilen mit einigen voran gegangenen Posts.
                Die Story wirkt im Allgemeinen gut geschrieben, leidet aber etwas unter der Fülle. Die Dinge entwickeln sich meine Geschmack nach etwas zu schnell.

                Dennoch! Diese Folge lässt mich hoffen, da hier wirklich mal alle zu Worte kommen und Archer sogar in dieses Konzept gut rein passt. Irgendwie verstört wirkend auf der Erde unter all den Diplomaten kommt er dann erst richtig zum Ende in Fahrt, wo er sein Schiff in Bewegung setzen darf. Wie auch immer, es schadet der Story nicht, wenn er mal etwas zurückhaltender ist.

                Das Trip und T'Pol nun Eltern sein sollen finde ich komisch. Ich glaube ja, dass hier irgendwie Gentechnik im Spiel ist und das Baby vielleicht nur ein Klon ist. Aber spannend ist es allemal.

                Das die Sektion 31 wieder mit im Spiel ist, finde ich etwas nervig, aber nun gut. Der Dramaturgie tut das sicher keinen Abbruch und wer weiss, vielleicht gibt es zum bestehen dieses Geheimdienstes noch eine plausible Erklärung im 2. Teil.
                Immerhin, bedenkt man das diese Organisation auch nicht vor einem Genozid an den Gründern in DS9 zurück schreckt, könnte man doch den Eindruck bekommen diese Organisation ist selbst Xenophobisch!

                Sehr gefallen hat mir der Start der Mineneinrichtung und erst Recht die Landung auf dem Mars.
                Ist euch afgefallen, dass der Blick durch´s Fenster aus dem Minenschiff ein echtes Bild vom Mars war? Eine nette Homage an die kleinen Rovers!

                LeVar Burton hat Regie geführt und das ganz gut hinbekommen muss ich doch eingestehen. Bin gespannt auf die Fortsetzung.
                "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                Kommentar


                • #9
                  Ich fand die Epsiode nun nicht übermäßig berauschend, hauptsächlich weil ich dieses "Alien-Hass auf der Erde" Thema nicht mag. Normalerweise versucht Star Trek den Bösen ja noch halbwegs plausible Argumente in den Mund zu legen, aber Peter Weller darf hier nur den Mist wiederholen, den die Idioten in der Bar in 4x03 Home bereits vorgelegt haben. Durch seine Androhung Gewalt einzusetzen, um sämtliche Nicht-Menschen aus dem Sonnensystem zu vertreiben, verkommt er schließlich zum völligen Comic-Bösewicht, nachdem er vorher auch schon seinen Attachè kaltblütig ermorden lies. Finde ich etwas schade. Natürlich, wenn man die Problematik der Episode als Metapher auf Fremdhass in unserer Zeit interpretiert, was man sicherlich machen soll, darf die Mangelhaftigkeit von Paxtons Darstellungen wohl als positiv angesehen werden. Ich bin jetzt nur noch gespannt darauf, was er mit dem T'Pol/Trip Baby vorhat.
                  Dieses Baby sorgt ja für erneut großartige Szenen zwischen Druggie und Tucker. In Staffel 3 war ihre Beziehung ja nicht viel mehr als ein Vorwand um nackte Haut zeigen zu können, aber sie wuchs in Staffel 4 tatsächlich exponentiell. Auch in Demons sind die Dialoge der Beiden wiedermal großartig ausgearbeitet.

                  Desweiteren gibt es dann noch die Mayweather Geschichte. Nicht nur dass der Mann hier soviel Screentime bekommt, wie zuletzt glaube ich in "Horizon" aus Staffel 2, nein er hat sogar Geschlechtsverkehr mit einer vermeintlichen Spionin. Herzlich Glückwunsch, Travis. Bei Johanna Watts auch nur allzu verständlich.

                  Ich gebe 4 Sterne für Demons.

                  P.S. Irgendwie ist es dann doch merkwürdig, dass es mit ununterbrochenem Star Trek nächste Woche vorbei sein soll. Ein Ära geht zu Ende. Mal Schauen wie lange es dauert, bis man das Konzept wieder ausgräbt.
                  Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                  "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Harmakhis
                    Das Kind ist von T'pol und Trip (zumindest genetisch), aber T'Pol hat es nie ausgetragen.

                    Aber mal zur Folge: ich fand die Folge, genial. Hat eine Menge zum ST-Canon beigetragen und das auf eine anständige Weise. Sehr schöne Kulissen und Settings, zusammen mit einer interessanten Story, die glücklicherweise kaum Action gebraucht hat. (Auch wenn die Idee eines Kometenablenkers, der einfach mal so vom Mars zum Mond schießen kann - scheinbar ohne nennenswerte Zeitverzögerung - völliger Unsinn ist. Das hat sich nichtmal VOY geleistet!)
                    [...]
                    Ach, das war eine Kometenabwehr? Ich dachte, das wär ne Art Kommunikations-Phalanx, daher hab ich mich schon gewundert, wie der mit dem Teil auf einmal quer durchs halbe Sonnensystem ballern kann.



                    Zitat von EREIGNISHORIZONT
                    ]Sehr gefallen hat mir der Start der Mineneinrichtung und erst Recht die Landung auf dem Mars.
                    Ist euch afgefallen, dass der Blick durch´s Fenster aus dem Minenschiff ein echtes Bild vom Mars war? Eine nette Homage an die kleinen Rovers!
                    Ich glaub eher, dass die entweder kein Geld oder keine Lust mehr für nen SFX hatten. Wozu auch, wenn man ohnehin jetzt schon Farbbilder vom Mars hat.
                    "The only thing we have to fear is fear itself!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Souvreign
                      Hmm kann mal einer der versierten einen nicht ganz so informierten erklären, wer denn nun dieser komische Militärführer ist, von dem sich der "Terra Prime" Chef die Rede ansieht - war das einer derer, die den 3. Weltkrieg angezettelt haben? Oder einer aus den eugenischen Kriegen??
                      Das war Colonel Green ... der ist aber bisher meines Wissens nur in einigen Büchern erwähnt (deshalb hab ich in meinem Post auch schon danach gefragt). Wenn der tatsächlih nur in Büchern erwähnt wurde ... Respekt an die Macher, auf sowas einzugehen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von WarpJunkie
                        Das war Colonel Green ... der ist aber bisher meines Wissens nur in einigen Büchern erwähnt (deshalb hab ich in meinem Post auch schon danach gefragt). Wenn der tatsächlih nur in Büchern erwähnt wurde ... Respekt an die Macher, auf sowas einzugehen.
                        Bei Colonel Green handelt es sich um eine neuerliche Referenz an TOS. Er taucht da in der Episode 3x22 "The Savage Curtain"/"Seit es Menschen gibt" auf. Darin wollen irgendwelche Wesen herausfinden, ob das Gute oder das Böse stärker ist. Dazu lassen sie Kirk und Spock zusammen mit Surak und Lincoln auf der Seite des Guten gegen Dschinghis Khan, Zora(?), Kahless(!) und eben Colonel Green antreten.
                        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                        Kommentar


                        • #13
                          Also erstmal zu Colonel Green:
                          Ja der ist in "Savage Curtain" aufgetaucht. Und nein, er hat weder den 3. WK angezettelt, noch hatte er was mit den eugenischen Kriegen zu tun. Wie Paxton hier schon erklärt, ist Green für eine Masseneuthanasie verantwortlich, bei der er millionen von strahlengeschädigten Menschen töten lies, um, wie es Paxton ausdrückt, zu verhindern, dass deren Nachfahren an den Folgen von mutationen leiden müssen.

                          Zur Folge ansich:
                          So, da haben wir jetzt, nach dem reinen Fun-Zweiteiler auch wieder etwas für die Liebhaber der "sinnvolleren" Unterhaltung.
                          Die Idee der Story fand ich sehr gut. Hab mich gefreut, dass dieser Handlungsstrang aus "Home" nochmal aufgegriffen und weitergeführt wurde. Damit haben wir nun zum Schluss wieder einen schönen Bogen zum Beginn der Staffel geschlagen.
                          Peter Weller überzeugt als rassistischer Bösewicht. Bei Harry Groener hatte ich auch Schwierigkeiten, ihn als einen von "den Guten" zu akzeptieren (auch mir ist er als fieser Bürgermeister Sunnydales noch in guter Erinnerung), dennoch hat er seine Sache ganz gut gemacht.
                          Trekfeeling kam bei den Szenen im Konferenzsaal auf. Wo man hinschaute sah man verschiedenste Aliens. Genau wie in den der TOS-Filmen.
                          Das mit dem Baby war in der Tat etwas sehr plötzlich, aber naja, dadurch war der Überraschungseffekt für Trip und T'Pol nachvollziehbarer.
                          Wo ich grad von denen spreche...deren Chemie stimmte mal wieder hervorragend. Genial die Szene in der sie sich in der Mine verlaufen haben, und Trip Polly vorwirft sie hätte wohl die Karte falsch gelesen. So richtig wie ein altes Ehepaar.
                          Schön auch, dass nach Linda Park letzter und vorletzter Woche, nun auch Anthony Montgomery mehr zu tun und zu sagen bekommt. Hoffe, dass das auch in der Fortsetzung so sein wird.

                          Im Grunde eine sehr solide ST-Folge, die nur das Problem hat, dass sie etwas braucht um in Fahrt zu kommen.

                          4,5 Sterne auch von mir. Da es diese Feinabstufung aber nicht gibt, geb ich mal 5

                          Kommentar


                          • #14
                            OK, vielen Dank an alle für die erhellenden Antworten...
                            An diese Folge wo dieses Steinwesen Kirk und ide anderen dazu zwingt gegeneinander zu kämpfen habe ich nicht mehr gedacht - aber im Endeffekt hat er ja doch etwas mit den Folgen des 3. Weltkriegs zu tun, also lag ich nun nicht ganz so daneben...

                            Nun wenn man diese Anspielung sieht ist es echt schade, dass erst ein völlig unbeteiligter Produzent kommen muss um aus dem Prequel Konzept etwas zu machen als es schon zu spät ist...


                            Ich denke ich muss die Folge nochmal sehen um sie besser zu verstehen beim ersten asehen war ich etwas abgelenkt...

                            Kommentar


                            • #15
                              4****

                              Irgendwie merkwürdig, mir fällt eigentlich kein negativer Aspekt ein, dafür aber einen Haufen gute und trotzdem fehlt so das gewisse Etwas. Ich nehme an, dass dieses Etwas dann bei "Terra Prime" kommen wird und "Demons" daher nur eine Art Wegbereiter war.

                              Mal zu den positiven Dinge und da muss ich eines hervorheben in Sachen Top-Kontinuität. Ist es noch wem aufgefallen? Ganz am Anfang steht unterhalb des Starflee-Logos "United Earth Space Probe Agency" also ausgeschrieben die UESPA.
                              Wer sich nicht erinnern: Ursprünglich hatte Kirks Enterprise zu jender Organisation gehört, der Name Starfleet wurde erst gegen Ende der 1. Staffel verwendet. Nun stellt sich herau: Beides ist das gleiche !

                              Hier ein Bild zum Beweis:


                              Echt hervorzuheben bei dieser Folge sind auch wieder die Effekte. Die Orpheus auf dem Mond, dem Mars und antürlich ihr Flug sind herrlich anzusehen. Vor allem, als sie sich dem Mars nähert, das hatte wirklich was episches.
                              Auch schön, dass die Transport-Schiffe auf dem Mond genauso aussahen, wie jenes, das auch schon in "Regeneration" zu sehen war.

                              Auch Paxtons Rede am Schluss war toll und er hat seine wirklich Drohung beeindruckend unterstrichen. Ich würde sagen, Weller hat sich für den nächsten Bösewicht bei "James Bond" empfohlen, er bringt so ziemlich jede Charaktereigenschaft mit, die nötig ist.

                              Wirklich witzig fand ich auch die Szene mit Trip und T'Pol in der Mine. Ich hoffe, die deutsche Synchro lässt die beiden sich mit "Du" anreden.

                              Bester Spruch:
                              Trip: "Ich weiß wo das Problem liegt. Wir haben uns verirrt."

                              Bester Dialog:
                              Mayweather zu Brooks in der Fähre. Man nimmt ihm das Flieger-Ass wirklich ab, wie er beklagt, dass die Fähren immer seltener verwendet werden.
                              Zuletzt geändert von MFB; 10.05.2005, 11:45.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X