Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[008] "Das Eis bricht" / "Breaking the Ice"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [008] "Das Eis bricht" / "Breaking the Ice"

    Star Trek - Enterprise

    Folge: 8
    Datum: Unbekannt

    Titel: Das Eis bricht
    Original-Titel: Breaking the Ice

    Episodenbeschreibung:
    Die Enterprise stößt auf einen riesigen, bisher auch den Vulkaniern noch völlig unbekannten Kometen. Captain Archer beschließt, ein Zwei-Mann-Außenteam, bestehend aus Lt. Cmdr. Reed und Fähnrich Mayweather auf dessen Oberfläche zu schicken, um dort wissenschaftliche Proben zu entnehmen. Währenddessen erscheint ein Raumschiff der Vulkanier, dessen Captain vorgibt, die Crew der Enterprise bei ihrer Erforschung des Kometen beobachten zu wollen. Kurz darauf stellen Tucker und Sato jedoch fest, dass eine geheime Nachricht von Bord der Enterprise an das vulkanische Schiff gesendet wurde…

    Regie: Terry Windell
    Drehbuch: Maria Jacquemetton, Andre Jacquemetton

    Gastdarsteller:
    William Utay as Vanik

    DVD: Box 01, Disc 02

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v726.10 - 30.04.2005

    -
    Nun diese Folge war doch mal eine echte Abwechselung fande ich.

    Eine doch sehr brauchbare Story, ohne einen einzigen Logikfehler(zumindestens ist mir keiner aufgefallen), sehr schöne Special Effects usw...

    Der Anfang mit den Bildern von den Kindern und T'Pols Anerkennung war shcon ganz interessant... und dann dieser Komet. Wunderschön fande ich.
    Als dann Reed und Mayweather auf ihm landeten war wieder sein begeistertes Grinsen im Geischt(I only saw snow two times in my life). Die Interaktion der beiden hat mir gut gefallen und auch, dass Reed doch nicht so staubtrocken ist sondern auch Sinn für Humor hat(->Schneevulkanier).

    Die 2. Story mit T'Pol und Tucker war doch auch ganz nett... es scheint als ob sich zw. den 2 eine Art "Beziehung" entwickeln würde. Vielleicht ähnlich wie die Freundschaft bei Kirk und Spock. Desweitern gab es ein paar Einblicke in die vulkanische Tradition, die zwar nicht wirlich neu waren, aber immerhin...
    Auch interessant dass T'Pol scheinbar odch einen Teil von Trucker aufgenommen hat(You're Human - YOU have free choice)

    Der Plot mit den Kindern, der sapäter nochmal aufgegriffen wurde hat mit auch super gefallen - wie es Tucker so unangenehm war und Phlox sich so hyperfreundlich profiliert hat. Außerdem haben wir shcon wieder was über die Funktionsweise des Schiffes erfahren. Interessant war die Frage mit der Rassenverständigung - mutig von den Autoren!

    Dann das vulkanische Schiff - dass sah einfach super aus. So hätte ich mir das nie vorgestellt, war aber positiv überrascht. Der Captain war mal wieder durch und durch Vulkanier.
    Auch wieder die Erwähnung und Erinnerung an die technische Überlegenheit der Vulkanier und ihre "Elternrolle".

    Alles in allem eine unterhaltsame Charakterfolge ohne viel Action, die doch auch mal auf die etwas benachteiligten Leute wie Reed und Mayweather eingegangen ist und den Mainparts wie Trucker und T'Pol wieder mehr Tiefe gegeben hat.
    Ich gebe ihr 6* von 6 möglichen!
    3
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    10.08%
    12
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    32.77%
    39
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    42.86%
    51
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    10.92%
    13
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    2.52%
    3
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    0.84%
    1
    Zuletzt geändert von STI; 18.05.2005, 17:01.
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

  • #2
    Ich fand die Folge auch nicht schlecht.
    Vor allem der Titel "Breaking the Ice" ist gut gewählt, da es sich auf den Kometen und auf Tucker/T`Pol gleichzeitig bezieht.

    Die Vulkanier wurden auch wieder schön dargestellt. Sie halten die Menschen für arrogant? Das könnte man aus menschlicher Sicht auch den Vulkaniern vorwerfen. Aber genau das sind ja die interessanten Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Völkern. Bin gespannt, wie sich das noch entwickelt, in ENT wird man ja wohl mehr über die Vulkanier erfahren als in allen anderen Serien zusammen, nehme ich an.

    T`Pol scheint sich ja langsam einzuleben und versucht, sich "anzupassen", was das Stück Kuchen auf ihrem Tisch am Ende zeigt.

    Nach Protons Skala würde ich eine 5 vergeben.
    silent leges inter arma

    Kommentar


    • #3
      Umfrage hinzugefügt

      Umfrage hinzugefügt...
      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
      Makes perfect sense.

      Kommentar


      • #4
        Tja Captain Proton,
        dem kan ich nichts mehr hinzufügen. Die "wie beantworten Fragen einer Schulklasse" Szene war toll und sehr informativ. Beim Schneeman hab ich mich weggepackt vor lachen, vorallem beim Gesichtgestallten mit dem Laser, und hinterher die Ohren
        Ich würde sagen. die bis jetzt beste Folge, und würde auch 6 von 6 Sternen geben.

        "Willkommen auf dem Föderationsraumschiff SS Arschritze"

        John Crichton, Farscape

        Kommentar


        • #5
          Die Dinner-Szene mit dem vulkanischen Captain gehörte zweifelsohne zu den Höhepunkten der Episode. Diese Arroganz konnte selbst den Zuschauer in Rage bringen.

          Verständnislos reagierte der Vulkanier auf "intime" Fragen nach Karriere und Hobbies, bis T'Pol ihm erläuterte, daß Menschen sich gerne beim Essen über persönliche Dinge unterhalten, auch wenn man sich nicht kennt...

          Genauso schön war die Videoaufzeichnung für die Grundschulklasse. Allen beteiligten war es sichtlich mehr oder weniger unangenehm - und sie bemühten sich unterschiedlich erfolgreich, den "Peter Lustig" für die Kleinen zu spielen. Schade, daß es sich wieder einmal um eine amerikanische Schulklasse handelte und nicht beispielsweise um eine afrikanische, europäische oder gar arabische (!).

          Bisher haben wir von "Enterprise" nur erfahren, daß die Föderation im Prinzip eine US-Organisation ist. Von einer vereinten Welt kann keine Rede sein. Dabei wurde noch in "First Contact" behauptet, daß der Warp-Antrieb die Welt in ungeahnter Weise vereint. Davon ist nun nicht mehr die Rede.

          Die T'Pol-Story war etwas unglaubwürdig. Dass sie die tiefverwurzelten Traditionen ihres Volkes aufgrund eines 3-minütigen Gesprächs mit Hallodri-Tucker mißachtet, ist kaum nachvollziehbar. Vor allem, weil sich Vulkanier wohl kaum so schnell von menschlichem Gewohnheiten assimilieren lassen. Man stelle sich den Fall umgekehrt vor: T'Pol überzeugt Tucker in einem Kurzgespräch davon, daß die menschliche Wahlfreiheit scheiße ist und man doch lieber nach logischen Gesichtspunkten heiraten sollte. Daraufhin ehelicht Tucker seine abrundtiefhäßliche Cousine. Abwegig!

          Insgesamt aber eine 2 wegen der vielen lustigen Szenen.

          Kommentar


          • #6
            Originalnachricht erstellt von taccomania


            Genauso schön war die Videoaufzeichnung für die Grundschulklasse. Allen beteiligten war es sichtlich mehr oder weniger unangenehm - und sie bemühten sich unterschiedlich erfolgreich, den "Peter Lustig" für die Kleinen zu spielen. Schade, daß es sich wieder einmal um eine amerikanische Schulklasse handelte und nicht beispielsweise um eine afrikanische, europäische oder gar arabische (!).



            also ich hab das so verstanden, daß die schulklasse aus irland war und zwar genauer gesagt von der "worley elementary school in kenmare, county kerry, ireland."

            jolan tru
            rhiannon
            HOFFNUNG ist alles!

            Kommentar


            • #7
              Also ich habe nicht "Irland", sondern "Iowa" verstanden...

              Kommentar


              • #8
                Das ist 100%ig Ireland. Ich hab's gerade nochmal angehört - Archer ssagt so deutlich Irreland, dass hört sogar ein Tauber.

                Also ist ENT doch nicht so Amerika-orientiert wie ihr Motzer es gerne hättet...
                Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                Makes perfect sense.

                Kommentar


                • #9
                  ich hab mir gerade "Breaking the Ice" angesehen und bin wieder positiv überrascht. Anscheinend schaffen die Autoren es zum 1. Mal in der Geschichte von ST, eine Serie schon in der 1. Season mit wirklich guten und v.a. neuen Stories zu verwirklichen. Also von mir gab es dafür wirklich verdiente 5 Sterne!
                  "But men are men; the best sometimes forget."
                  "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
                  "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
                  "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

                  Kommentar


                  • #10
                    Also ist ENT doch nicht so Amerika-orientiert wie ihr Motzer es gerne hättet...

                    Übertreib' mal nicht. Ich habe mir die Szene zwar auch noch einmal angehört und es ist definitiv Irland. Aber bei Archer's Texas-Englisch und seinem "Ioland" war das nicht allzu deutlich.

                    Wahrscheinlich haben sie nur Irland gewählt, weil dort halb Amerika seine Wurzeln hat. Trotzdem konzentriert sich Star Trek seit Voyager hauptsächlich auf die USA und bestenfalls noch auf andere englischsprachige Länder.

                    Italien, Spanien, Rußland usw. existieren doch gar nicht im Star Trek Universum - von anderen Kontinenten ganz zu schweigen... Star Trek hat sich in den letzen Jahren zu einer schrecklich chauvinistischen und amerikafixierten Veranstaltung gewandelt.

                    Das war früher anders - also zählt auch nicht die gelegentlich vorgebrachte "Entschuldigung", es handele sich nun einmal um eine amerikanische Serie. Wer eine vereinte Welt propagiert, muß auch zur Kenntnis nehmen, daß die USA nicht einmal 5% der Weltbevölkerung stellen - und im übrigen den Aufbau einer Sternenflotte auch nicht aus eigenen wirtschaftlichen Mitteln leisten kann. Schon gar nicht nach dem 3. Weltkrieg, der laut "First Contact" ja auch den amerikanischen Kontinent getroffen hat.

                    Wie labil und verletzlich die amerikanische Wirtschaft ist, hat man ja nach den Anschlägen auf das WTC gesehen. Zwei Gebäude weg - und schon trudelt der ganze Kreisel. Etwas mehr Demut und Internationalität würde der Serie gut tun.

                    Gleichwohl - und damit kein falscher Eindruck entsteht - bin ich bisher mehr als zufrieden mit Enterprise. Vor allem, nachdem ich gestern im direkten Vergleich 'mal wieder sehen durfte, wie schlecht Voyager demgegenüber war...

                    Wer fand noch, daß "Das Geistervolk" neben "Die Muse" die schlechteste Star Trek Folge aller Zeiten war...?

                    Kommentar


                    • #11
                      jaja, jeden Sonntag zieh ich mir um 16.00 VOY rein und meistens dann gegen Abend ENT, und wie die sagst Uhurababe fällt einem da erst richtig auf wie schlecht VOY eigentlich ist, die ganzen Kiddies die immer an 1. Stelle die Spezialeffekte loben haben doch keine Ahnung, was es ausser VOY bei ST noch so alles gibt, klar das sie dann VOY vergöttern...

                      und zum Texas-English: Also ich finde Bakula spricht doch wie alle anderen Schauspieler sehr deutlich für nen Ami..
                      Zuletzt geändert von JLP; 12.11.2001, 10:55.
                      "But men are men; the best sometimes forget."
                      "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
                      "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
                      "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja, im Gegensatz zu Mayweather und Nuschel-Phlox ist das das reinste Oxford-English.

                        Kommentar


                        • #13
                          wenn du wüsstest wie die normalen Amerikaner sprechen
                          "But men are men; the best sometimes forget."
                          "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
                          "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
                          "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

                          Kommentar


                          • #14
                            Ja, mit Phlox hab ich echt meine Probleme, da muss ich manchmal 3x zurückspulen bis ichs verstanden hab.
                            silent leges inter arma

                            Kommentar


                            • #15

                              jo, Phlox spricht relativ schnell - aber recht deutlich, wie auch alle anderen Charaktere in ETP

                              Mir hat die Episode samt Story ebenfalls sehr gut gefallen. Interessant ist, wie die Vulkanier in ETP bis jetzt (besonders nach BTI) rüberkommen. Sie bezichtigen die Menschen der Arroganz, dabei scheinen sie selbst so überaus arrogant zu sein (oder ist das reine, "logische" Vorsicht??) - im Gegensatz zu den Menschen, die offenbar nur aus Reaktion die Vulkanier zT nicht so recht leiden können.
                              Sie erinnern mich sogar etwas an Romulaner (die ja auch von Vulkaniern abstammen - war jedoch AFAIR schon ne Zeitlang her).

                              Überhaupt gab es bis jetzt kaum Selbstkritik gegenüber irgendwelche menschliche Eigenschaften. Stets stand die Crew bzw. der Captain zuletzt ethisch/moralisch überlegen da. Sollten solche (zweifellos zu bewundernde) Werte dem Publikum nicht vielleicht auch ohne intensive Selbstverherrlichung vermittelt werden (wie von TOS bis VOY)?
                              (evtl. Folge der aktuellen Situation?)

                              Dazu passt auch T'Pols scheinbares, wachsendes "Verständnis" für die Menschen (bei meist vorbildlichem Capt. Archer irgendwie zwingend).
                              Da kann sich aber noch alles Mögliche entwickeln, also mal abwarten...

                              Allerdings gehen mir Vulkanier àla Spock und Tuvok bis jetzt etwas ab.

                              EVTL. Logikfehler:

                              1.) Selbst ein 80km-Kometen sollte kaum Anziehungskraft ausüben (vgl. Erde: 12500km). Sah aber nach 1g Gravitation aus. Könnte dieses seltene Mineral schuld (so schwer) sein?

                              2.) Reed + Mayweather sprengen ihren Schneevulkanier - samt der "plasma torch"-Nase? Dieses Spielzeug sah teuer aus

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X