Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

blauer Spockkasten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • blauer Spockkasten

    was ist überhaupt im Kasten, in dem Spock immer so angestrengt reinschaut zu sehen?
    Hat jemand dazu Bilder?

  • #2
    Es wird zwar nich wirklich erwähnt, aber in den Romanen wird es als eine Art "holografischer Bildbetrachter" bezeichnet.

    Was Spock darin sieht, wurde nie gezeigt. Aber T'Pol hat ein ähnliches Gerät auf der NX-01. Durch dieses sah sie z.B. so etwas:

    http://www.xvcd.de/fr_enterprise/img...nt1x03_014.jpg

    Sieht zwar nach etwas aus, was man auch auf einem Bildschirm hätte darstellen können, aber wer weiß, was für verschiedene Modus-Einstellungen es bei dem Gerät gibt.

    Kommentar


    • #3
      Soweit ich weiss, wurde in der Folge ja auch nie erwähnt, was man darin sehen könnte. Kommt das in ST-Ent eigentlich einmal vor?

      aber wer weiß, was für verschiedene Modus-Einstellungen es bei dem Gerät gibt.
      Gute Frage, man sieht Spock ja oft an dem Gerät herumdrehen.
      Textemitter, powered by C8H10N4O2

      It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

      Kommentar


      • #4
        Das witzigste an dem Kasten ist ja, dass Spock da jedesmal eine Feinjustierung vornimmt, aber sobald er die Kurbel loslässt, wird sie von der Gravitation nach unten gezogen und Spock müsste alles wieder unscharf sehen. Trotzdem schaut er einfach weiter unbeirrt rein
        Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
        endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
        Klickt für Bananen!
        Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Spocky Beitrag anzeigen
          Das witzigste an dem Kasten ist ja, dass Spock da jedesmal eine Feinjustierung vornimmt, aber sobald er die Kurbel loslässt, wird sie von der Gravitation nach unten gezogen und Spock müsste alles wieder unscharf sehen. Trotzdem schaut er einfach weiter unbeirrt rein
          Das funktioniert wohl gleich wie ein Drehscheibentelefon. Man wählt eine Nummer und die Scheibe geht von selbst wieder in die Ausgangsposition.

          Kommentar


          • #6
            Das funktioniert wohl gleich wie ein Drehscheibentelefon.
            Das ist ja eine lustige Idee für das 22. Jhdt Klingt aber durchaus logisch.
            Textemitter, powered by C8H10N4O2

            It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

            Kommentar


            • #7
              Gabs nicht früher auf Kriegsschiffen auch diese Guck-Kasten? Wahrscheinlich handelt es sich um schwache Monitore auf denen man mit dem zusätzlichen Umgebungslicht nicht viel erkennt?
              Forum verlassen.

              Kommentar


              • #8
                Vielleicht sieht er auch leicht bekleidete Damen tanzen ;-)
                Aber die Erklärung mit dem oben genannten holografischen Bilderzeuger ist ja sinnvoll, nur ob die Kurbel wirklich der Feinjustierung dient ist dann eher fraglich, da er bei einem Bilderzeuger bzw. Monitor nichs scharf stellen muss.
                Es könnte eine Zoomfunktion sein.
                Lang lebe das Reich!

                Kommentar


                • #9
                  Oder er hat damit verschiedene Ansichten oder perspektiven. Auch ein Hologramm von einer anderen Seite aus betrachtet kann sehr viele Information bieten, weil man es halt 3Dimensional drehen kann.
                  Textemitter, powered by C8H10N4O2

                  It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

                  Kommentar


                  • #10
                    ja, der herrliche guckkasten...
                    allerdings finde ich es seltsam, dass die leutz im 23. jh so wenig wert auf ergonomie legen - immerhin kann muss man das ding in einer sehr seltsamen körperhaltung bedienen. schon komisch, dass die das ding nicht so konstruieren konnten, dass man es auch ohne drohenden bandscheibenvorfall bedienen kann.
                    "Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern,
                    aber das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen." (Albert Einstein)

                    Kommentar


                    • #11
                      Vielleicht wollten sie ja auch, da es viele Wissenschaftler gibt, dass einfach alle Wissenschaftler einen Bandscheibenvorfall bekommen , damit sie dann durch einen anderen ersetzt werden können. Allerdings wäre es bei Spock eindeutig ein Verlust.
                      Dass mit den verschiedenen Perspektiven wäre auch eine Ansicht, die ich vertreten würde.
                      Zuletzt geändert von Korrd; 16.10.2006, 16:35.
                      Lang lebe das Reich!

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X