Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Worf/Tasha --- Was wäre wenn...?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Worf/Tasha --- Was wäre wenn...?

    Mich würde interessieren was eigentlich ursprünglich aus dem Charakter Worf hätte werden sollen. Heute ist er für jeden der an TNG denkt derjenige der Torpedos und Phaser abfeuert und für die Sicherheit sorgt. Aber das war ja nicht so geplant denn das alles hätte ja Tasha Yar machen sollen, und die ist ja aus eigenem Antrieb ausgestiegen. Als sie noch da war stand Worf ja eher deplaziert irgendwie auf der Brücke rum.

    Was glaubt ihr wäre passiert mit dem CHarakter wenn Tasha Yar nicht gestorben wäre?
    Achtung! Texte von "Dean" könnten Spuren von Ironie, Sarkasmus, Denkanstössen und freier Meinungsäusserung enthalten...
    Es wird keine Garantie auf Textverständnis gewährleistet. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte zwischen den Zeilen oder denken Sie einfach nicht weiter darüber nach.

  • #2
    Gute Frage, habe ich mich auch schon mal gefragt. Vielleicht wäre Michael Dorn unzufrieden, einfach nur als "Ersatzmann" einzuspringen und hätte die Serie freiwillig verlassen, wer weiß. .
    Jaja, meißtens passiert etwas ungewolltes, dass sich dann als positiv erweist.
    Er ist tot, Jim. Ich konnte nichts mehr für ihn tun!
    (Standardspruch von Dr. McCoy)

    Kommentar


    • #3
      Ich stimme Dr Bashir zu. Wenn Tasha nicht gegangen wär wäre Worf gegangen. Deshalb bin ich Tasha sehr, sehr dankbar das sie die Serie verlassen hat. Aaber vielleicht wäre er auch genlieben. Er hätte ja Außeneinsätze leiten können oder so'n Kram. Nee, das hätte dann auch die Tasche Yar gemacht.
      Vielleicht wäre dan Jeremies (oder wie der aus Mutterliebe hies) Mutter nie gestorben. Aber andere Sachen hätten auch net statt gefunden:
      Warscheinlich wäre Worfie dann auch nie nach DS9 gegangen, weil er net beliebt genug gewesen wär. Und der Handlungsbogen bei Ds9 mit den Klingons hätte nie stattgefunden, da das ja nur ein Vorwand war um Worf zu holen. Er hätte auch nie Jadzia geheiratet und se wäre vielleicht schon auf Soukara gestorben. Und Worf wäre nie ins Haus der Martoks gekommen und hätte auch nie nie nie Gowron getötet und was das für Konsequenzen für dat Klingonische Reich gehabt hätte .
      Ist doch gut das Worf Sicherheits Offizier auf der Enterprise-D war .
      Los, Zauberpony!
      "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

      Kommentar


      • #4
        Michael Dorn hat sich, als er von der damals neuen Serie "The Next Generation" gehört hatte sofort beworben.. Aber er bekam eine Absage.. Doch nacher wollten die Autoren, außer Gene Roddenberry, einen Klingonen auf der Brücke haben, und habe Roddenberry überredet.. Dann in die letzten Momente vor Drehbeginn, wurde Dorn hinbeordert und hat die Rolle bekommen.. Dorn war sehr glücklich darüber, da er schon damals ein großer Star Trek Fan war, und ihm gefiel die Rolle sehr gut, dass er mal eine trockene, nicht sehr emotionale Person spielen durfte..

        Ich hoffe das war genug Information

        Die Wahrheit wird sich von selbst offenbaren.

        Kommentar


        • #5
          Dorn war sehr glücklich darüber, da er schon damals ein großer Star Trek Fan war, und ihm gefiel die Rolle sehr gut, dass er mal eine trockene, nicht sehr emotionale Person spielen durfte..
          ...ähm....ja...Worf ist kein bisschen emotional...bei weitem nicht so emotional wie picard, data und co...

          Kommentar


          • #6
            Worf ist kein bisschen emotional...bei weitem nicht so emotional wie picard, data und

            Okay... das war ziemlich gut... also sagen wir vielleicht: eine chronisch schlecht gelaunte, aggressive, politisch *sehr* unkorrekte Figur...

            Ich nehme an, nach den Minirollen seiner Vergangenheit hat Dorn gar nicht damit gerechnet, eine echte Hauptrolle zu kriegen. Eine dekorative Rumstehrolle hätte immerhin ein Einkommen bedeutet, wenn auch kein besonders tolles. Ich kann mir ungefähr vorstellen, was die Produzenten sich überlegt haben müssen, als Denise Crosby plötzlich ausgestiegen ist: O mein Gott... jetzt müssen wir wohl diesen Worf befördern... hoffentlich kann der Typ überhaupt spielen...!

            Wenn man mal genau hinsieht, hat Worf Tasha schon lang vorher die Show gestohlen. Er war wohl einfach die interessantere Figur. Und ich weiß nicht, ob Dorn ein guter Schauspieler ist, aber er ist ein phantastischer Worf... ich persönlich bin wirklich froh, daß Crosby gegangen ist.

            Kommentar


            • #7
              ohne Worf und seine Rasse wär ich nie Star Trek Fan geworden!
              und da ich Tasha Yar sowieso nicht mag bin ich SUPER FROH!!!

              vielleicht hätten die Authoren Worf ja zu den Klingonen zurückkehren lassen wollen!
              »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
              Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
              Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
              Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

              Kommentar


              • #8
                Na gut "emotional" war nicht ganz das richtige Wort..

                Ich zitiere aus dem Magazin:

                Dorn freute sich über die Freiheit die er bei der Darstellung Worfs genoß. Als er zu der restlichen Crew stieß, waren die Dreharbeiten schon im Gange. Ohne Make-up stand er unerkannt in den Kulissen und beobachtete seine Kollegen bei der Arbeit. Schnell erschlossensich ihm die Beziehungsgeflechte der anderen Crewmitglieder: "Ich bemerkte, daß sie alle gute Freunde und Kameraden waren. Sie standen einander nahe," erklärt Dorn. "Ich dachte mir, es wäre eine tolle Gelegenheit jemand ganz anderen darzustellen, jemand ohne Freunde, der nicht warm und freundlich ist, jemand der rauh und brummig ist."
                Das war jetzt viel Getippsle

                Ist außerdem Dorn der Herzog der Atreides im Spiel "Emperor: Schlacht um Dune"?
                Die Wahrheit wird sich von selbst offenbaren.

                Kommentar


                • #9
                  Ich finde Tasha Yar war auch ein sehr ansehnlicher Charakter und grade durch ich Eigenheiten gut zum Ansehen. Auch wenn ich zugeben muß, daß Worf ein mehr als nur guter Ersatz für sie ist. Ohne ihn hätten sich wohl auch die Klingonen im Laufe der Zeit nicht verändert. Da man das wohl bei gelegentlichen Treffen mit Klingonen nicht getan hätte.

                  Ich bin froh, daß Worf dabei ist und die Klingonen dadurch auch zu so einer beliebten (weil auch sehr ausgefeilten) Rasse werden konnten. Schade finde ich nur, daß Tasha nicht auch zusätzlich an Bord bleiben konnte. (Btw. ihren Abgang hat ja niemand verdient. )

                  Kommentar


                  • #10
                    Ja einmal von einem Schleimmonster getötet, dass andere mal auf Romulus hingerichtet.. Die arme Tasha..

                    Naja am Anfang der Serie war Worf auch nicht sehenswerter oder? Aber er war wirklich ein sehr guter Ersatz, weil sich sein Charakter dann weiterentwickelt hat, was aber bei Tasha auch sicher der Fall sein hätte können.. Z.B. in "Die Alte Enterprise" spiele sie ja ganz gut oder?
                    Die Wahrheit wird sich von selbst offenbaren.

                    Kommentar


                    • #11
                      wieso hatte den GR etwas gegen einen Klingonen auf der brücke?
                      Achtung! Texte von "Dean" könnten Spuren von Ironie, Sarkasmus, Denkanstössen und freier Meinungsäusserung enthalten...
                      Es wird keine Garantie auf Textverständnis gewährleistet. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte zwischen den Zeilen oder denken Sie einfach nicht weiter darüber nach.

                      Kommentar


                      • #12
                        Da Roddenberry in der damals neuen Serie Rassen, wie die Vulkanier, Klingonen und Romulaner der Vergangenheit angehören lassen wollte..
                        Die Wahrheit wird sich von selbst offenbaren.

                        Kommentar


                        • #13
                          Also zu Dunkelwolf: Ich denke mal wenn sie nicht gestorben wäre dann würdest du bestimmt thasha auch jetzt mögen! und worf würde keiner kennen!Vielleicht wäre er ja Steuermann geworden an der stelle von Wesly!!

                          schade eigentlich!!
                          "Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns, wie ein Raubtier, ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber Glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet, und uns daran erinnert, jeden Moment zu geniessen... denn er wird nicht wiederkommen."

                          Kommentar


                          • #14
                            @Picard

                            Jo Michael Dorn ist der Herzog der Adreides kannst ja mal in die Credis schauen da steht er drin unser Worf

                            Martok

                            Kommentar


                            • #15
                              @Martok: Wollte ich ja sofort, aber habe nirgendwo welche im Spiel gefunden..
                              Aber er spielt in Dune eigentlich auch den Worf, nur ohne Maske

                              Könnte eigentlich sich einer vorstellen, das Star Trek Universum ohne Romulaner, Vulkanier und Klingonen? Schließlich wollte es Roddenberry ja so..
                              Die Wahrheit wird sich von selbst offenbaren.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X