Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

TNG hat keinen Respekt für TOS, oder doch?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • TNG hat keinen Respekt für TOS, oder doch?

    TNG übernimmt von TOS die technische Grundausstattung (Warpantrieb, Beamen, Phaser, Tricorder), den Schiffsnamen Enterprise, die Föderation, Klingonen und Romulaner, von TMP das Aussehen der Klingonen und die Titelmelodie, aber was noch?

    Gastauftritte von TOS-Charakteren: Es gibt einen Auftritt von DeForest Kelley als anonymer Admiral in "Mission Farpoint", von McCoy ist keine Rede. In der dritten Staffel tritt immerhin Sarek in der gleichnamigen Folge auf, und als Botschafter Spock im Dezember 1991 in Star Trek VI auf Friedensmission ging, hatte man kurz zuvor mit der TNG-Doppelfolge "Wiedervereinigung" (November 1991) einen marketingtechnisch wirkungsvollen Schachzug gemacht. Kurze Zeit später (Oktober 1992) hatte Scotty noch einen Auftritt in der TNG-Folge "Besuch von der alten Enterprise", und das wars bis "Star Trek VII: Generations" mit Scotty, Kirk und Chekov. In "First Contact" hat man es nicht für nötig befunden, dem TOS-Darsteller von Zefram Cochrane Respekt zu zollen.

    Ansonsten: In knapp 80 TOS-Folgen haben Kirk und Co etliche Planeten besucht, aber kaum etwas davon spielt in TNG eine Rolle. Insbesondere erscheint es fast, als sei Data quasi der erste Android, so als hätte es in TOS keine gegeben. Aus meiner Sicht ist TNG ein astreiner Reboot. Anders als mit ST-XI war man nur so schlau, das Ganze ein Jahrhundert vorzuverlegen und eine komplett neue Crew einzuführen.

    - Wie denkt ihr darüber? Tritt TNG TOS mit den Füßen, oder zollt es dem Original wirklich Respekt?
    - Gibt es wirklich so wenige TOS-Referenzen in TNG, und wenn ja, warum? Immerhin hatte TNG sieben Staffeln zur Verfügung.

  • #2
    Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
    In "First Contact" hat man es nicht für nötig befunden, dem TOS-Darsteller von Zefram Cochrane Respekt zu zollen.
    Weil der da schon drei Jahre tot war...

    Gastauftritte: Auch im 23. und 24. Jahrhundert werden nur die wenigsten Menschen deutlich über 100 Jahre alt. Gastauftritte sämtlicher Crewmitglieder der Ur-Enterprise die alle steinalt über die Ent-D krebsen wären leicht unglaubwürdig gewesen.

    In DS9 kommen dafür Kang, Kor und Kodos zu mehreren Auftritten.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Baal´sebub Beitrag anzeigen
      Weil der da schon drei Jahre tot war...
      Was ich meine ist, dass man mit James Cromwell in FC jemanden genommen hat, der dem TOS-Darsteller Glenn Corbett nicht ein bisschen ähnlich sieht. Kommentar von Rick Berman in Cinefantastique, Vol. 28. No 6, Dezember 1996: "Das interessierte uns nicht", und Cromwell hat sich die TOS-Folge "Metamorphosis" auch nicht angesehen.
      Zitat von Baal´sebub Beitrag anzeigen
      Gastauftritte: Auch im 23. und 24. Jahrhundert werden nur die wenigsten Menschen deutlich über 100 Jahre alt. Gastauftritte sämtlicher Crewmitglieder der Ur-Enterprise die alle steinalt über die Ent-D krebsen wären leicht unglaubwürdig gewesen.
      Dafür hätte es auch das Holodeck gegeben, wo ja andauernd irgendwelche völlig uninteressanten Charaktere beigezaubert wurden.

      Kommentar


      • #4
        Nunja. Kirk+Crew machten auf ihren Reisen viele Erstkontakte und besuchten zahllose Planeten. Einige getroffene Völker werden sicherlich in die Föd eingetreten sein und sind somit zu TNG-Zeiten schon lange dabei. Da braucht man dann nicht mehr wirklich drauf einzugehen. Als einziges relevantes Volk aus TOS in TNG fallen mir spontan nur die Klingonen und Vulkanier ein.
        Man braucht fest etablierte Völker wie diese nicht neu zu erfinden. Und andere Völker die man in TNG getroffen hat, werden evt in den nächsten Jahren auch der Föd beitreten. Damit werden wir von denen in einer möglichen nächsten Serie, die ähnlich weit in der Zukunft spielt, auch nicht mehr hören.
        Ich denke bei TNG hat man in dieser Hinsicht nachezu alles richtig gemacht. Um was es bei Star Trek geht, dass wird ja bei jeder Folge (TNG) im Intro erklärt: "Dies sind die Abenteuer des neuen Raumschiffs Enterprise, das viele Lichtjahre von der Erde entfernt unterwegs ist, um fremde fremde Welten zu entdecken, unbekannte Lebensformen und neue Zivilisationen. Die Enterprise dringt dabei in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat." Bis auf den letzten Satz, macht die TNG-Crew ja alles. Von daher ist TNG ein würdiger Nachfolger von TOS.

        MfG Marpfel
        "<Wretched> Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat"
        "Ich habe es schon häufig als bedauerlich empfunden, dass Noah und seine Sippe das Boot nicht verpasst haben." - Mark Twain

        Kommentar


        • #5
          TNG ist eine eigenständige Serie, die zwar auf TOS aufbaut, aber sonst eigene Personen und Geschichten hat... die paar Gastauftritte sind wunderbare kleine Aha-Effekte... mehr würde wahrscheinlich langweilig werden...
          "Diese Prozedur wird nicht empfohlen..."

          "... wo nie ein Hund zuvor gewesen ist" *Cpt. Archer*

          Kommentar


          • #6
            Aus meiner Sicht ist TNG ein astreiner Reboot. Anders als mit ST-XI war man nur so schlau, das Ganze ein Jahrhundert vorzuverlegen und eine komplett neue Crew einzuführen.
            Genau,niemand hat je was anderes behaubtet.
            Ganz im Gegenteil ist TNG, genau wie ST:TMP aus Roddenberrys Plänen für STAR TREK II hervorgegangen.
            Das wird besonders aus den Parallelen zwischen beiden Projekten klar.
            TMP basirt fast 1:1 auf dem Drebuch zum Pilotfilm. Nachdem das aber nichts wurde entwarf G.R. TNG und "rettete" alles was er konnte. Ich denke da an Charaktäre wie Deckert und Ilia die zu Riker und Troy wurden.Sogar ihre Vorgeschichte ist die selbe.Was im Film nur wage rüberkommt ist das Verhältnis Deckert/Kirk-Ricker Picard.
            Wenn man darauf achtet gibt es diese Parallelen sogar bei der Inneneinrichtung der Enterprise.
            Das ist aber nun wirklich kein Geheimniss und erst recht kein Zeichen für Respektlosikeit.

            Gastauftritte von TOS-Charakteren:
            Da weiß ich nun garnicht was das mit dem Thema Respekt zu tuen hat.
            Im Gegenteil finde ich das mehr Gastauftritte ehr unglaubwürdig gewirkt hätten.

            Ansonsten: In knapp 80 TOS-Folgen haben Kirk und Co etliche Planeten besucht, aber kaum etwas davon spielt in TNG eine Rolle.
            Nichts gegen Kirk, aber was bitte erwartest du ? Eine Marmorstatur auf der Brücke der D ?
            Die Besatzung der 1701 hat sicher Pionirarbeit geleistet, aber eben nicht alleine.Dir als Zuschauer mag es so erscheinen als wären Kirk, Spock & Co die herausragensten Köpfe der Sternenflotte, sind sie aber nicht.
            Auch andere Raumschiffe und deren Besatzung haben das ihre Arbeit gemacht.
            Und sonnst sehe ich das so ähnlich wie mit dem Gastauftritten;In jeder 2. Episode ein erfürchtiges "Diesen Planeten hatt der Heilige Kirk endeckt..." würde nicht nur TNG sondern auch TOS selber lächerlich erscheinen lassen.

            Insbesondere erscheint es fast, als sei Data quasi der erste Android, so als hätte es in TOS keine gegeben
            Die Androiden des Herrn Mudd auf die du hier warscheinlich anspielst waren von einem auserirdischem Volk, Data von einem Menschen erschaffen. OK, ein liebevoller
            Seitenhieb auf diese Episode hätte man mal machen können aber das ist doch echt Nebensache.


            Wie denkt ihr darüber? Tritt TNG TOS mit den Füßen, oder zollt es dem Original wirklich Respekt?
            Weder das eine noch das andere, zumal wie ich schon ausgefürt habe beide von G.R. stammen.
            Ich glaube du sihst das aus eine TNGfeindlichen Grundhaltung und vorallem viel zu verkniffen.

            Ich wette wenn TNG es anders gemacht hätte würde diese Diskusion in Richtung "Billiger Abklatsch ohne eigenne Idden gehen"

            - Gibt es wirklich so wenige TOS-Referenzen in TNG, und wenn ja, warum? Immerhin hatte TNG sieben Staffeln zur Verfügung.
            Zum Glück wurden die 7 Staffeln besser genutzt.

            Kommentar


            • #7
              Ist es nicht so, dass TNG eher DAS Star Trek ist, welches Roddenberry wollte aber es bei TOS nicht umsetzen konnte? Ich meine das mal irgendwo gelesen oder gehört zu haben.
              Vorstellungspost: http://www.scifi-forum.de/intern/com...agt-hallo.html

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Marpfel Beitrag anzeigen
                Als einziges relevantes Volk aus TOS in TNG fallen mir spontan nur die Klingonen und Vulkanier ein.
                Es gab auch drei TOS-Folgen mit Romulanern . Auf der anderen Seite hat man in "Mission Farpoint" Q eingeführt, aber keine Referenz zu Trelane ("The Squire of Gothos") gegeben, was dann später Peter David in dem Roman "Q-Squared" getan hat. Dann die Androiden in TOS - keine Erwähnung in TNG. Die mögliche Verbindung von V'Ger zu den Borg ... nichts.
                Zitat von saikli Beitrag anzeigen
                Ist es nicht so, dass TNG eher DAS Star Trek ist, welches Roddenberry wollte aber es bei TOS nicht umsetzen konnte? Ich meine das mal irgendwo gelesen oder gehört zu haben.
                Ja, ich denke auch, dass das genau der Punkt ist. TOS war zwar kein pures "Wildwest im Weltraum", aber längst nicht dieses idealisierte Sozialutopia wie TNG. Sieht man sich auch mal die Verlustlisten von TOS und TNG an, http://www.scifi-forum.de/science-fi...offiziere.html und http://www.scifi-forum.de/science-fi...gestorben.html sieht man auch, dass es bei TNG unter Picard wesentlich weniger Verluste gibt. TNG ist wohl das, was Roddenberry Ende der 60-er Jahre nicht machen konnte, TOS erscheint im Licht von TNG immer mehr als ein Kompromiss, den Roddenberry eingehen musste, nach dem er mit "The Cage" schon nicht den Nerv der Studiobosse getroffen hatte. Letztlich ist es schon interessant, wie viele Neustarts / Ausrichtungen Star Trek schon hatte: "The Cage", TOS, TMP, Star Trek II, TNG, DS9, VOY, ENT, ST-XI

                Kommentar


                • #9
                  Es gab auch drei TOS-Folgen mit Romulanern . Auf der anderen Seite hat man in "Mission Farpoint" Q eingeführt, aber keine Referenz zu Trelane ("The Squire of Gothos") gegeben, was dann später Peter David in dem Roman "Q-Squared" getan hat. Dann die Androiden in TOS - keine Erwähnung in TNG. Die mögliche Verbindung von V'Ger zu den Borg ... nichts.
                  Du soltest Canon und Noncanon auseinander halten.Die von dir aufgeführten Romane sind allesamt NACH den endsprechenden TNG Episoden endstanden und haben im Grunde nichts mit dem TV Star Trek zu schaffen. Damit will ich sie nicht schlecht machen, manche Ideen sind auch ganz Pfiffig, Aber in der TV Realität ist z.b. Trelane eben kein Q.

                  Die mögliche Verbindung von V'Ger zu den Borg
                  ... ist schlicht und ergreifend reine Fanfiktion und hat so rein garnichts in den Serien verloren.


                  .
                  EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                  Viper2008 schrieb nach 5 Minuten und 31 Sekunden:

                  TNG ist wohl das, was Roddenberry Ende der 60-er Jahre nicht machen konnte, TOS erscheint im Licht von TNG immer mehr als ein Kompromiss
                  ähhm... Kann es sein das du dir gerade selber wiedersprichst?

                  wenn du diese Meinung vertritst ist die Fragestellung des Tröts....ähmmm... ÜBERFLÜSSIG ?
                  Zuletzt geändert von Viper2008; 19.06.2009, 22:09. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Viper2008 Beitrag anzeigen
                    Die von dir aufgeführten Romane sind allesamz NACH den endsprechenden TNG Episoden endstanden und haben im Grunde nichts mit dem TV Star Trek zu schaffen. Damit will ich sie nicht schlecht machen, manche Ideen sind auch ganz Pfiffig, Aber in der TV Realität ist z.b. Trelane eben kein Q. .. ist schlicht und ergreifend reine Fanfiktion und hat so rein garnichts in den Serien verloren.
                    Die Verbindung von V'Ger zu den Borg wird immerhin in "The Return" (u.a. von William Shatner) gezogen, ist also schon etwas mehr als Fanfiction, und dass andere Autoren Verbindungen von TNG zu TOS ziehen, zeigt wohl auch, dass sich manche solche Verbindungen wünschen und auch in der TV-Serie begrüßt hätten. Aber offenbar versucht TNG möglichst solche Verbindungen zu vermeiden.

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Verbindung von V'Ger zu den Borg wird immerhin in "The Return" (u.a. von William Shatner) gezogen, ist also schon etwas mehr als Fanfiction,
                      Die Idee ist ursprünglich bereits weit früher pupliziert worden.Das der Herr Shatner sich, besonders in seinen "gesetzteren" Jahren gerne mal mit fremden Federn schmückt ist auch nicht gerade neu.

                      Kommentar


                      • #12
                        Vielleicht hat er der Idee einfach nur Respekt gezollt indem er sich darauf bezogen hat in seiner Geschichte?

                        Man muss ihm ja nicht gleich niedere Absichten unterstellen.
                        "Boarisch - dit jeht" | #MUC2017

                        Kommentar


                        • #13
                          Vielleicht hat er der Idee einfach nur Respekt gezollt indem er sich darauf bezogen hat in seiner Geschichte?

                          Man muss ihm ja nicht gleich niedere Absichten unterstellen
                          Recht hast du. Ich wollt in erster Lini den Irtum aufklären.
                          Allerdings, so sehr ich ihn respektiere fällt es mir schwer Shatner als jemanden zu sehen der etwas anderes als Shatner respektirt.

                          Aber BTT.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich denke, TNG zollt TOS jetzt nicht übermäßig viel Respekt, aber auch nicht zu wenig. E gibt ja durchaus ein paar Gastauftritte, hier und da eine Erwähnung. Mehr allerdings sollte es nicht sein, denn TNG musste auch als Einzelserie überzeugen und in einigen Dingen andere Wege gehen als das Original. Und ständig zu in TOS vorkommenden Planeten zurück zu kehren passte eben nicht zum Motto "to boldy go where no man has gone before". DS9 etwa wird doch vorgeworfen, in der Anfangszeit zu viel TNG-Mief zu haben. TNG könnte man diesen Vorwurf nicht machen und das ist auch gut so.
                            Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                            Für alle, die Mathe mögen

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen

                              - Wie denkt ihr darüber? Tritt TNG TOS mit den Füßen, oder zollt es dem Original wirklich Respekt?
                              - Gibt es wirklich so wenige TOS-Referenzen in TNG, und wenn ja, warum? Immerhin hatte TNG sieben Staffeln zur Verfügung.
                              Nichts wird mit Füßen getreten und worin läge der Sinn einer Serie, die nur eine andere Serie wiederkauen würde. Ganz zu Beginn von TNG gab es mit "Gedankengift" Eine Neufassung der TOS-Folge "Implosion in der Spirale".
                              Das war wirklich ganz nett, aber man stelle sich mal vor, man hätte ein Dutzend oder mehr solcher Aufgüsse erlebt, nur um dem Original zu huldigen. Eine schreckliche Vorstellung!

                              Was ich meine ist, dass man mit James Cromwell in FC jemanden genommen hat, der dem TOS-Darsteller Glenn Corbett nicht ein bisschen ähnlich sieht. Kommentar von Rick Berman in Cinefantastique, Vol. 28. No 6, Dezember 1996: "Das interessierte uns nicht", und Cromwell hat sich die TOS-Folge "Metamorphosis" auch nicht angesehen.
                              Er muss sich die Folge auch nicht ansehen, schließlich wurde dort kein unverwechselbarer, konturreicher Charakter entwickelt, den man sorgfältig übernehmen müsste. Es war schon gut am Cochrane-Charakter etwas zu schrauben und durch die Zeit, die zwischen den Ereignissen von ST XIII und der TOS-Folge "Metamorphose" vergangen ist, ist die Sache auch canontechnisch völlig unbedenklich.
                              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X