Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kinder und TNG: FSK, Werte, Erfahrungen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kinder und TNG: FSK, Werte, Erfahrungen

    Parallel zum Thread für TOS möchte ich einen TNG-Thread aufmachen.

    Also: Wie alt wart ihr, als ihr zum ersten mal TNG geschaut habt? Welche Szenen und Episoden sind eurer Meinung nach nicht für Kinder unter 16 Jahren geeignet?

    Also, um die Frage mal für mich zu beantworten, ich war tatsächlich 5! Und zwar bei der deutschen Erstausstrahlung. Meine Nachbarin hat mich damals nachmittags betreut, da meine Mutter arbeiten musste. An dem Tag war neben Überstunden auch noch Stau angesagt, und so war sie erst um 19:00 wieder da, wie sie uns telefonisch mitteilte. Daher blieb ich natürlich länger als normal, und meine Nachbarin, eine eingefleischte Trekfanatikerin (als weibliche Form von Fan ), hat sich natürlich TNG angeschaut. Ich hab das ganze natürlich noch nicht so recht verstanden.

    Naja, und erst als ich so 12 war habe ich die Serie dann nochmal zufällig im Fernsehen gesehen - ich habe mich erinnert, und da sie mir gefiel habe ich mir prompt die VHS-Kollektion meiner Nachbarin reingezogen

    Ich finde, es gibt glaube ich keine Szenen, die "ab 16" sein müssten. Die bestehende FSK von ab 12 ist eigentlich gut geeignet. Denn solche Folgen wie Gedankengift, Zeitsprung mit Q, In den Händen der Borg, Angriffsziel Erde etc. sind wirklich nichts für Preteens, finde ich... ...oder was meint ihr?

  • #2
    Hm, am härtesten dürfte noch die im TV rausgeschnittene Szene sein in der Remmick erschossen wird ("Conspiracy") und der Kopf explodiert. Ich meine gehört zu haben, dass diese Szene auf der DVD enthalten ist. Nach meiner persönlichen Meinung würde ich dies einem bzw. einer 15jährigen/r zu zumuten. Alle anderen Szenen aus der Serie die mir spontan einfallen sind weniger brutal aber dafür teilweise komplexer. Die FSK12 ist aber IMO durchaus in Ordnung und angemessen. Gerade mal für die eine Szene hätte ich mir im Vergleich zu den üblichen Einstufungen FSK16 vorstellen können.

    Und ich weiss ehrlich gesagt nicht mehr genau wie alt ich war als ich TNG zum ersten mal verfolgt habe. Wann wurde es auf Sat1 erstmals ausgestrahlt? ZDF glaub ich nicht dass ich es gesehen habe.
    "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
    "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

    Kommentar


    • #3
      Ich bin quasi mit TNG groß geworden, habe immer mal wieder eine Folge gesehen und kann jetzt auch gar nicht mehr sagen, wann denn meine erste ganze Folge war. Als ich es das erste Mal wirklich und mit vollem Bewusstsein gesehen habe... lasst mich da mal so 7, 8 gewesen sein. Bis heute glaube ich nicht, dass ich da einen Schaden davon abbekommen habe. Gut, außer dass ich letztens mit einem selbstgebastelten Phaser die Bank überfallen habe und meine Mitschüler in der Grundschule Vulkanierohren mit dem Messer verpasst habe, weil ich die Rasse doch so sehr mochte...

      TNG ist für Kinder sogar noch eine der vertretbarsten Serien, die ich kenne, denn stets handeln die Hauptcharaktere moralisch richtig, stets werden die Pöhsen bestraft und stets wird disneymäßig die Moralkeule rausgeholt. Gewalt wird zudem auch nur dann angewandt, wenn es anders nicht mehr geht. Rausnehmen würde ich nur die Folge "Kraft der Träume". Die kann wahrlich keinem Kind antun.

      Zu "Gedankengift" und "In den Händen der Borg"... das waren damals meine Lieblingsfolgen (die ich im übrigen auch heute noch grandios finde)
      Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

      Für alle, die Mathe mögen

      Kommentar


      • #4
        Ich war so ca. 10 Jahre alt, als ich TNG erstmals gesehen habe. Eine Einstufung in den harmlosen FSK 12-Bereich finde ich aber okay, vergleichsweise viele Folgen würden sicher sogar locker mit FSK 6 oder manche gar ohne Altersbeschränkung gehen, weil es manchmal auch gar nicht wirklich ein Bedrohungsszenario gab.
        Auf jeden Fall kann man sagen, dass TNG pauschal harmloser ist als TOS.

        "Die Verschwörung" ist tatsächlich die einzige wirklich härtere Folge, in der gebrachten Schnittfassung aber erträglich, obwohl auch schon da ein paar Ekeleffekte drinnen sind (Würmer, Parasit aus dem Mund). Interessanterweise ist der explodierende Kopf in späteren Folgen aber wieder drinnen. In "Kraft der Träume" und ich glaube auch in "Das fremde Gedächtnis" gibt es kurze Rückblenden. Aber die Szenen sind wahrscheinlich so kurz gewesen, dass sie entweder nicht bemerkt wurden, oder als kaum wahrnehmbar oder "belastend" eingestuft wurden.

        Sonst fällt mir eigentlich nichts ein, das bei TNG FSK-16 verdient hätte. Obwohl Geordis Schrei bei seiner Folterung in "Verräterische Signale" ganz schön in Mark und Bein gehen. Naja, aber wenigstens sieht man nicht, warum er schreib.

        Interessant ist, dass in den frühen Folgen gerne "belehrende Szenen" drinnen sind, die offenbar nur dazu dienen, ein bisschen mit dem moralischen Zeigefinger zu wedeln (Drogengespräch mit einem sich doof anstellenden Wesley und Tasha in "Die Seuche"), oder versuchen, simpelstes Allgemeinwissen zu vermitteln, das im 24. Jahrhundert offenbar verloren gegangen ist, oder warum fragt Tasha Yar mal blöd, welche Bedeutung Flaggen auf Schiffen hatten?

        Da könnte man also von einem pädagogischen Zusatznutzen sprechen.

        Kommentar


        • #5
          TNG halte ich für fast genauso ungefählich wie TOS eine Gefahr ist das sich ein Kind im Frühen Alter zu sehr in der Fiction verliert und seine Prioritäten zu arg nach der Serie auslegt.
          Auf die Auseinandersetzung mit Fiktiver Gewalt bin ich ja schon im TOS Thread eingegangen.
          Besonders Brutal finde ich z.B Geheime Mission auf Celtris Drei wo Picard sich einer Folter unterziehen muss - dies bitet zwar Gelegenheit darüber nachzudenken ab welchen Zeitpunkt man sich brechen lässt oder ab welchen Zeitpunkt man nur noch von anderen Einflüssen manipuliert werden kann ist aber kein gedankengang für Kinder.
          Auch mein anscheinend derzeitiges lieblins Thema (neben den 2 neuen staffeln DS) die da in meinem Regal stehen) Gedankengift bietet eine Dialogie die für ein 6 oder 7 järiges Kind noch unverständlich sind.Aufpassen solltre man bei Kindern mit Ironie die sie nach meinem Erfahrungswert noch nicht so ganz begreifen.

          LG Infinitas
          █▓▒░ -Leipzig bei Nacht fotografiert von Silvio T.-☆ ░▒▓█

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
            Besonders Brutal finde ich z.B Geheime Mission auf Celtris Drei wo Picard sich einer Folter unterziehen muss - dies bitet zwar Gelegenheit darüber nachzudenken ab welchen Zeitpunkt man sich brechen lässt oder ab welchen Zeitpunkt man nur noch von anderen Einflüssen manipuliert werden kann ist aber kein gedankengang für Kinder.
            [...]
            Gedankengift bietet eine Dialogie die für ein 6 oder 7 järiges Kind noch unverständlich sind.
            Lustigerweise waren diese Folgen, zusammen mit den Borgfolgen und den Q-Folgen als Kind immer meine Lieblingsfolgen Picard habe ich bewundert und "Gedankengift" fand ich schlichtweg lustig... gut, dass Data und Tasha da ins Bettchen hüpfen, habe ich als Kind schlichtweg nicht verstanden und dachte, sie wollen halt so ein wenig rumknutschen. Das weiß ich noch, weil ich dann an dieser Stelle so erstaunt war, als Data seinen Spruch mit den "multiplen Techniken" gebracht hat

            Sicher, hier und da gibt es mal das ein oder andere, was sie nicht verstehen, aber dass Kinder ab und an etwas nicht verstehen, bringt sie natürlich auch gleich um, als wäre die Pest über sie hergefallen. Es könnte ja auch passieren, dass es eine ganz andere Folge ist, in der das Kind irgendetwas nicht versteht, die muss dann natürlich einen "FSK 16" oder gar "FSK 18" bekommen, denn so etwas darf man den Jugendlichen nicht antun - wo kämen wir hin, wenn sie mal etwas sehen würden, was sie nicht auf Anhieb so deuten können wie ein Erwachsener?

            Wie man an meinem (vielleicht schon etwas übertriebenen) Zynismus sehen kann, halte ich nicht viel von der Behauptung, dass man IRGENDEINE TNG-Folge Kindern aus diesen oder anderen Gründen vorenthalten müsste. Und wenn es ihnen zu ekelig wird ("Die Verschwörung"), da werden die Kinder doch von alleine wegschauen. Da muss man als Elternteil keine Zensur betreiben, finde ich.
            Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

            Für alle, die Mathe mögen

            Kommentar


            • #7
              Nö, mann muss dies seinen Kindern nicht zwingend durch den Gesetzgeber verbieten sehen sie es näml. nicht bei ST TNG so sehen sie´s wo anders - Das habe ich auch nicht gesagt - ich würde bei TNG ähnlich wie bei TOS verfahren.Da ich´s ja kenne und hoffentlich auch mein zukünftiges Kind(er) würde ich nur personenspezifisch aufs Kind solche Sachen zensieren.Wenn überhaupt. In punkto verstehen naja das müssen sie ja noch nicht unbedingt und von daher OK.
              █▓▒░ -Leipzig bei Nacht fotografiert von Silvio T.-☆ ░▒▓█

              Kommentar


              • #8
                Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                oder versuchen, simpelstes Allgemeinwissen zu vermitteln, das im 24. Jahrhundert offenbar verloren gegangen ist, oder warum fragt Tasha Yar mal blöd, welche Bedeutung Flaggen auf Schiffen hatten?
                Die Szene mit den Flaggen hab ich nicht mehr so richtig im Kopf. Aber ob da wirklich Allgemeinwissen vermittelt werden sollte, oder einfach gezeigt werden wie fern den aufgeklärten Sternenflottenoffizieren so etwas antiquirtes wie Nationalismus ist.

                Ich meine, viele könnten heute bestimmt auch keine alten Symbole der Monarchie oder religiöse Symboliken des Mittelalters mehr deuten.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von newman Beitrag anzeigen
                  Die Szene mit den Flaggen hab ich nicht mehr so richtig im Kopf. Aber ob da wirklich Allgemeinwissen vermittelt werden sollte, oder einfach gezeigt werden wie fern den aufgeklärten Sternenflottenoffizieren so etwas antiquirtes wie Nationalismus ist.
                  Das mag sein, die Szene wirkte aber so aufgesetzt, dass es wie Schulfernsehen für Volksschüler klang. Ich war ja überrascht, dass Picard abschließend nicht gesagt hat: "Klingt komisch, ist aber so."

                  Ich glaube, auch auf der Erde ist der Nationalismus bzw. der Nationalstolz noch kein Fremdwort. Ich glaube, in einer anderen Folge der ersten Staffel bezeichnet Data Französisch als "obskure Sprache", worauf Picard ziemlich die Nase rümpft.

                  Zumindest das Beispiel mit den Nationalflaggen ist schon ziemlich abgehoben. Da kann man froh sein, dass TNG zumindest in späteren Staffeln etwas weniger "utopisch" war.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                    Das mag sein, die Szene wirkte aber so aufgesetzt, dass es wie Schulfernsehen für Volksschüler klang. Ich war ja überrascht, dass Picard abschließend nicht gesagt hat: "Klingt komisch, ist aber so."

                    Ich glaube, auch auf der Erde ist der Nationalismus bzw. der Nationalstolz noch kein Fremdwort. Ich glaube, in einer anderen Folge der ersten Staffel bezeichnet Data Französisch als "obskure Sprache", worauf Picard ziemlich die Nase rümpft.

                    Zumindest das Beispiel mit den Nationalflaggen ist schon ziemlich abgehoben. Da kann man froh sein, dass TNG zumindest in späteren Staffeln etwas weniger "utopisch" war.

                    Abgehoben ist es halt deswegen, weil die Föderation ähnliche Symbole verwendete und verwendet. Das sähe anders aus wenn Flaggen seit 300 Jahren nicht mehr gäbe und Tasha ja auf einer Kolonie aufgewachsen ist, in der ziemliche Anarchie herrscht.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von newman Beitrag anzeigen
                      Abgehoben ist es halt deswegen, weil die Föderation ähnliche Symbole verwendete und verwendet. Das sähe anders aus wenn Flaggen seit 300 Jahren nicht mehr gäbe und Tasha ja auf einer Kolonie aufgewachsen ist, in der ziemliche Anarchie herrscht.
                      Und selbst wenn. Tasha hat die Sternenflottenakademie besucht und da wird ja wohl ein gewisses geschichtliches Wissen gelehrt werden. Wenn es nicht schon vorausgesetzt wird. Auch wenn diverse Charaktere ein beeindruckendes Nicht-Wissen aufweisen. Es ist schlicht unrealistisch, dass Offiziere nicht über historische Gegegebenheiten Bescheid wissen die gerade mal 300 Jahre zurück liegen. Und hier rede ich nicht von Kleinigkeiten wie das Geburtsjahr eines bestimmten Staatsoberhaupts des 19. oder 20. Jahrhunderts sondern von den Charakteristika nationaler Strukturen.

                      Anders wäre es maximal, wenn sie Unteroffizier ist und nie die Akademie besucht hat. Als angeworbener Crewman, aufgewachsen auf einer anarchischen Kolonie. Da würde ich es mir einreden lassen. Aber nicht als Lieutenant.
                      "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                      "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
                        Und selbst wenn. Tasha hat die Sternenflottenakademie besucht und da wird ja wohl ein gewisses geschichtliches Wissen gelehrt werden. Wenn es nicht schon vorausgesetzt wird. Auch wenn diverse Charaktere ein beeindruckendes Nicht-Wissen aufweisen. Es ist schlicht unrealistisch, dass Offiziere nicht über historische Gegegebenheiten Bescheid wissen die gerade mal 300 Jahre zurück liegen. Und hier rede ich nicht von Kleinigkeiten wie das Geburtsjahr eines bestimmten Staatsoberhaupts des 19. oder 20. Jahrhunderts sondern von den Charakteristika nationaler Strukturen.
                        Das ist doch nur die Arroganz, die wir einnehmen, weil wir wir sind.
                        Mach mal eine Umfrage wie viele die Leute heute über die Geschichte der koreanischen Halbinsel vor 300 Jahren wissen. Selbst unter Studenten bekommt man da glaube ich keine besonders guten Resultate.
                        Und in der Föderation hat es mit 150 Mitgliedern, die eine bestimmt mindestens so lebhafte Vergangenheit besitzen, zusätzlich noch vielen Kolonien weit mehr Geschichte als auf der Erde.

                        Ich hab mir die Szene auch mal angeschaut. Tasha frägt "what have bright primary colours got to do with it." Im Grunde hat sie vor allem Punkt A und Punkt B nicht verknüpfen können und nicht verstanden worüber Data überhaupt spricht.
                        Noch viel geiler ist aber Worfs Kommentar "Uncle Who?"
                        Also ein bisschen Humor darf man Star Trek ja zugestehen. ich hab diesen TNG Humor immer gemocht.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von newman Beitrag anzeigen
                          Das ist doch nur die Arroganz, die wir einnehmen, weil wir wir sind.
                          Mach mal eine Umfrage wie viele die Leute heute über die Geschichte der koreanischen Halbinsel vor 300 Jahren wissen. Selbst unter Studenten bekommt man da glaube ich keine besonders guten Resultate.
                          Und in der Föderation hat es mit 150 Mitgliedern, die eine bestimmt mindestens so lebhafte Vergangenheit besitzen, zusätzlich noch vielen Kolonien weit mehr Geschichte als auf der Erde.
                          Ich will mich ja nicht zu weit aus dem Fenster lehnen aber ja, ich denke schon, dass Absolventen der US Militärakademien über geschichtliche Gegebenheiten in Korea Bescheid wissen. Sicher nicht über unwichtige Länder wie Österreich oder Tuvalo aber die wichtigsten Länder werden wohl behandelt werden. Korea ist sicher kein wichtiges Land für die Mehrheit der Menschheit aber es ist vermutlich aufgrund der politischen Situation ein Thema für Offiziere.

                          Genauso bleibt meine Meinung bestehen, dass Absolventen der Sternenflottenakademie in San Francisco ungeachtet ihrer Herkunft über die Bedeutung nationaler Strukturen von vor 300 Jahren Bescheid wissen müssten. Selbst dann, wenn dies ein historischer Einzelfall der Erde sein sollte (was ich auch nicht glaube) Und mit jedem weiteren Planeten der Föderation bzw. jedem Planeten der für die Sternenflotte von Relevanz ist, der ebenfalls eine nationale Vergangenheit vorweist, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass es auf der Akademie gelehrt wird.
                          "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                          "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
                            Ich will mich ja nicht zu weit aus dem Fenster lehnen aber ja, ich denke schon, dass Absolventen der US Militärakademien über geschichtliche Gegebenheiten in Korea Bescheid wissen. Sicher nicht über unwichtige Länder wie Österreich oder Tuvalo aber die wichtigsten Länder werden wohl behandelt werden. Korea ist sicher kein wichtiges Land für die Mehrheit der Menschheit aber es ist vermutlich aufgrund der politischen Situation ein Thema für Offiziere.
                            Ich glaube da überschätzt du die Leute aber sehr.
                            Geschichte ist für viele Menschen nicht gerade das A und O im Leben.

                            Genauso bleibt meine Meinung bestehen, dass Absolventen der Sternenflottenakademie in San Francisco ungeachtet ihrer Herkunft über die Bedeutung nationaler Strukturen von vor 300 Jahren Bescheid wissen müssten.
                            Ich halte es ganz nebenbei für noch viel unrealistischer, dass jeder Sternenflottenoffizier aus jeder Ecke der Föderation in San Francisco sein musste.


                            So wie die Szene inszeniert ist, fand ich sie jetzt nie wirklich störend. Lustig mit einem kleinen moralischen Seitenhieb, aus Zeiten, in denen die Länder noch konkurrierenten. Aber so übel ist das auch nicht. Eher eine der Höhepunkte einer schwächeren Episode. Da stören mich eher diese komischen Peitschen oder dass sich Data in dieser Fingerfalle verfängt war etwas zu albern.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von newman Beitrag anzeigen
                              Ich glaube da überschätzt du die Leute aber sehr.
                              Geschichte ist für viele Menschen nicht gerade das A und O im Leben.
                              Was wie gesagt auch schon etliche Charaktere bewiesen haben. Lehrstoff dürfte es halt dennoch sein - auch wenn bei vielen dann nicht alles hängen bleibt.

                              Der dramaturgische Effekt ist mir schon klar. Es ist einfach so geplant, dass bestimmte Elemente erklärt werden obwohl realistisch betrachtet die Bildung bzw. das Allgemeinwissen der Charaktere eine solche nicht benötigen dürfte. Das ist eben der Unterschied. Auf der einen Seite der interne Realismus, auf der anderen Seite die Tatsache, dass es eben TV-Unterhaltung für eine Vielzahl an unterschiedlichen Personen ist.

                              Ich halte es ganz nebenbei für noch viel unrealistischer, dass jeder Sternenflottenoffizier aus jeder Ecke der Föderation in San Francisco sein musste.
                              Da schließe ich mich an.
                              "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                              "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X