Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Trek Phase 2 Episode "Enemy Starfleet"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Star Trek Phase 2 Episode "Enemy Starfleet"

    Hi!


    Nach einer sehr langen Wartezeit ist die neue Episode "Enemy Starfleet" aus der Finfiction-Serie Star Trek Phase II (früher Star Trek "the new adventures" ) veröffentlicht worden.

    4x06 Enemy Starfleet

    Kurz zum Inhalt der Folge:

    Die Enterprise befindet sich auf einer geologischen Mission nahe der Außengrenze der Förderation. Captain Kirk, Dr. Mc Coy und Mr. Spock während einer planetaren Erkundungsmission von unbekannten Außerirdischen angegriffen, während zeitgleich die Enterprise im Orbit attackiert wird.... aber seht am besten selbst.

    Die Folge ist wirklich gut und zeigt meiner Meinung nach erstklassige und beherzte Science-Fiction im klassischen Stil von Star Trek mit einer ebenso klassischen wie typischen Auflösung wie man sie von der klassischen Serie her gewohnt ist.

    Ganz großes Goodie, sind die Effekte, die durchaus mit der Remastered Fassung mithalten können und die ebenfalls viele Details zeigt, so das man weiß das hier wirklich Fans am Werk waren.

    Aber mehr will garnicht mehr verraten, einzig und allein sei nur auf die folgenden Episoden "The Child" und "Kitumba" hingewiesen die heuer veröffentlicht werden sollen.
    "Kitumba" ist übrigens sicherlich für die Fedcon Besucher von Interesse, denn diese wird dort ihre Welturaufführung erfahren.

    LG Sivic
    "I wish, i was James Kirk"

  • #2
    Nachdem mich "To Serve All My Days" und "World Enough And Time" wirklich sehr begeisterten, hat "Enemy: Starfleet" mich persönlich eher kalt gelassen. Ich kann allerdings nur schwer sagen, woran genau das liegt.

    Die Grundidee eines gestohlenen Sternenflottenschiffs, das als terroristische Waffe eingesetzt wird, ist gar nicht mal so schlecht, und auch das Schauspiel der Gastakteure BarBara Luna und Paul R. Sieber war größtenteils trotz oder gerade wegen gnadenlosen Overactings schön mit anzusehen. Und auch über die Effekte, die Musik und das Schauspiel der Hauptdarsteller kann man meiner Meinung nach kaum noch meckern (auch wenn ich kein großer Fan der oft irgendwie fehl am Platz wirkenden Computereffekte bin).

    Aber im Großen und Ganzen fehlte der Episode irgendwie die nötige Kohärenz, was die Narration betrifft. Im Grunde habe ich ja gar nichts gegen die Storyline des an sich selbst zweifelnden Peter Kirk, aber in dieser Folge haben die betreffenden Szenen einfach ständig die eigentliche Geschichte gestört. Aber auch das Ende und die Lösung des Konflikts haben mich irgendwie nicht überzeugt. Die gesamte Handlung an Bord der Eagle hat sich mir irgendwie nicht erschlossen und ich finde, dass alles irgendwie zu einfach und schnell bereinigt werden konnte.

    Brandon Stacy als mittlerweile dritter Spock der Serie lässt meiner Meinung nach irgendwie die nötige Präsenz vermissen, um den legendären Charakter zu verkörpern. Da hat mir persönlich Jeffery Quinn sehr viel besser gefallen. Auch Andy Bray war als Chekov sehr viel besser als jetzt Johnathan Zungre. Schade, dass die langwierigen Dreharbeiten oft verhindern, dass wir alle Charaktere immer von denselben Darstellern porträtiert sehen.

    Außerdem: Irgendjemand sollte den männlichen Darstellern von Phase II mal mitteilen, dass ihre Spitzbärte eher lächerlich wirken. Oder ist das nur mir aufgefallen, dass viele Charaktere einen solchen Bart haben?

    Kommentar


    • #3
      Mich hat die Folge durchaus amüsiert, und mir gefällt es auch, dass die Kontinuität zur Vorgängerfolge gewahrt wurde und Peter noch immer am Verlust seines Geliebten zu knabbern hat. Ein Punkt, der mich recht gestört hat, war allerdings, dass Kirk hemmungslos die Begleitschiffe der "Eagle" abknallen lässt, nur um die Anzahl der Gegner bei 1 zu halten. Das fand ich für James T. eher uncharakteristisch, zumal er anfangs solche Skrupel zeigt, die meskanischen Jäger zu eliminieren ("That's a warning, Mr. Chekov?" - "I'm sorry, sir, they are more fragile than I expected." Wie war das noch mit dem "besten Schützen der Sternenflotte", Fähnrich Chekov?).

      Edit: Das mit den Spitzbärten ist mir tatsächlich nicht aufgefallen. Na gut, warum soll die Sternenflotte nicht auch Modetrends haben? Im 24. Jh. trägt man als Führungsoffizier wiederum Platte...
      Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

      Kommentar

      Lädt...
      X