Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Star-Trek-Bad-Guy's. Keiner hat es überlebt!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Star-Trek-Bad-Guy's. Keiner hat es überlebt!

    Khan
    Star Trek II. Selbstmord um Kirk mit in den Tod zu reißen!

    Kruge
    Star Trek III. Von Kirk höchstpersönlich in die Lavamassen befördert, nachdem er ihn eigentlich die rettende Hand reichen wollte.

    Chang
    Star Trek VI. Von Spock und McCoy in Gemeinschaftsproduktion via Spezialtorpedo aus dem All gepustet.

    Sorin
    Star Trek: Generations
    Nachdem Picard die Abschussrampe blockiert hat, zündet die Rakete als Sorin versuchte das zu beheben und flog statt zurück in den Nexus in die ewigen Jagdgründe

    Borg Queen
    Star Trek: Der Erste Kontakt
    Wird von Data in Plasmakühlmittel gezogen und stirbt.

    Ru’afo
    Star Trek: Der Aufstand
    Picard leitet die Selbstzerstörung des Injektors ein auf dem sich Ru'afo befindet. Picard entkommt, Ru'afo macht puff^^!

    Shinzon
    Star Trek: Nemesis
    Ungestühm läuft Shinzon in irgendeinen spitzen Gegenstand, den Picard von der Wand herumbiegt. Der Klon stirbt.

    Nero
    Star Trek (2009)
    Nero kommt in dem von ihm mit der Roten Materie selbst ausgelösten Schwarzen Loch in Not. Kirk gibt ihm den Rest!

    Alle böses Buben in den Star-Trek-Filmen sind bisher getötet worden.
    Wenn ich richtig gezählt habe, gehen auf Kirks Konto mehr böse Buben als auf das des Picard!
    "Man muss erst einmal das Unmögliche abgrenzen.
    In dem, was dann noch da ist und sei's auch noch so unwahrscheinlich, muss die Wahrheit stecken."

    Captain Spock in Star Trek VI

  • #2
    Welches Thema möchtest du denn in dem Thread diskutieren? Einfach nur eine Aufzählung posten ist langweilig. Was ist denn deine Schlussfolgerung basierend auf dieser Statistik und der Feststellung, dass Kirk in 7 Filmen direkt oder indirekt für mehr Tote verantwortlich ist als Picard in 4?
    "Boarisch - dit jeht" | #MUC2017

    Kommentar


    • #3
      Vielleicht über die Feststellung, dass es auch in Star Trek niemals ohne "den Feind zu töten" geht?

      Es gibt mit Star Trek 1 und 4 zwei Filme, in denen man auch mal ohne jegliche Tote auskommt.
      "Man muss erst einmal das Unmögliche abgrenzen.
      In dem, was dann noch da ist und sei's auch noch so unwahrscheinlich, muss die Wahrheit stecken."

      Captain Spock in Star Trek VI

      Kommentar


      • #4
        Einen hast du vergessen: "Gott" aus ST V! ...Ader der ist ein Energie-Wesen und kann glaub ich nicht sterben .

        Aber dass in den Filmen die grossen Feinde alle sterben ist schon sehr aussagekräftig. Möglicherweise überlebt kein Feind, um zu verdeutlichen dass das Gute immer siegt (und zwar deutlich!) und um zu zeigen, dass die Helden (die Captains) alles schaffen und jeden noch so unbesiegbaren Gegner besiegen .
        Andererseit soll das wohl ermöglichen, dass der Plot um den Gegner fertig ist und nicht wieder aufgenommen wird. Schliesslich wurden die Filme alle nach Ende der Serien gedreht; und es sind eben Filme, die anders als Serien-Episoden, jeder für sich allein steht. Hätte zB Khan überlebt, hätte man ihn im dritten Film wieder zeigen müssen (schließlich ist er zu "groß" um nicht mehr erwähnt zu werden obwohl er lebt). So war sein Ende der endgültige Abschluß für ihn und die Story um ihn.
        So ist es wohl bei jedem Großgegner gewesen.
        That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die
        Es ist nicht tot, was ewig liegt, / Und in fremder Zeit wird selbst der Tod besiegt.
        H. P. Lovecraft

        Kommentar


        • #5
          Man könnte zu Der Aufstand noch anführen, das Gallatin zu Anfang des Films doch recht böse war, eigentlich genauso ein Bad Guy wie Rua'fo, nur das der eben der Commander war.
          Generell gibt es sicher einige weitere Beispiele von Bad Guys, die später im Film, oder auch in einzelnen Folgen der Serien, sich dann den guten anschließen bzw nicht sterben.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Captain James Tiberius Kirk Beitrag anzeigen
            Vielleicht über die Feststellung, dass es auch in Star Trek niemals ohne "den Feind zu töten" geht?

            Es gibt mit Star Trek 1 und 4 zwei Filme, in denen man auch mal ohne jegliche Tote auskommt.
            Kleine Korrektur, es geht hauptsächlich nur in den Kinofilmen so. Und das hat einen ganz einfachen Grund: Die sind auch auf den Mainstream Kinogänger ausgelegt der keine Vorkenntnisse hat und einen abgeschlossenen Film will. Und das geht nun einmal meist nur indem der Gegner stirbt.
            Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Captain James Tiberius Kirk Beitrag anzeigen
              Vielleicht über die Feststellung, dass es auch in Star Trek niemals ohne "den Feind zu töten" geht?

              Es gibt mit Star Trek 1 und 4 zwei Filme, in denen man auch mal ohne jegliche Tote auskommt.
              Werden bei Star Trek eins nicht klingonische Schiffe zerstört? Und bei Star Trek 4 die Erde? Ich meine das sind Tote auch wenn man sie nicht sterben sieht und sich die Helden ne neue Zeitlinie schnappen!

              Kommentar


              • #8
                Es geht vor vor allem um die Gegenspieler. Und klar, in Film I und IV kann da keine draufgehen, weil es dort keinen Bad Guy im klassischen Sinn gibt. V'ger ist halt mehr ein fehlgeleitetes Kind, der am Ende im Stargate'schen Sinn aufsteigen darf. Und auch die Wal-Sonde ist nicht grundlos böse.

                Zu Film V möchte ich aber noch anmerken, dass dort sehr wohl der Bad Guy draufgeht. Sybok opfert sich selbst und "Gott" wird von dem klingonischen Bird-of-Prey erledigt - warum auch immer mit Spock am Waffenpult.

                Achja, vor allem die TNG Filme haben dabei die ungesunde Angewohnheit, den am Ende wehrlosen Bösewicht regelrecht zu exekutieren, während in den Classic--Filmen die Bad Guys den Guten häufig keine Wahl lassen. Siehe First Contact: Dem wehrlosn der Rest der Borg-Queen bricht Picard höchstselbst das Rückgrat; Siehe Der Aufstand: Man könnte Ruafo ja mit rausbeamen, aber hey, Picard reicht uns.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
                  Achja, vor allem die TNG Filme haben dabei die ungesunde Angewohnheit, den am Ende wehrlosen Bösewicht regelrecht zu exekutieren, während in den Classic--Filmen die Bad Guys den Guten häufig keine Wahl lassen. Siehe First Contact: Dem wehrlosn der Rest der Borg-Queen bricht Picard höchstselbst das Rückgrat; Siehe Der Aufstand: Man könnte Ruafo ja mit rausbeamen, aber hey, Picard reicht uns.
                  Besser: Dem wehrlosn ohnehin (lt.Data) nicht mehr lebensfähigen und sehr wahrscheinlich unter grässlichen Schmerzen leidenden Rest der Borg-Queen bricht Picard höchstselbst das Rückgrat.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X