Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was mir als Kind bei TNG nie bewusst geworden ist

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Als Kind ist mir das, denke ich, auch nie wirklich bewusst gewesen, dass Worf von einem Afroamerikaner gespielt wird. Ich hab' ihn einfach als Klingonen wahrgenommen und nie darüber nachgedacht, wie wohl der Schauspieler unter dem Makeup aussieht.

    Zitat von endar Beitrag anzeigen
    Dass die Rollen von Klingonen in erster Linie mit Afro-Afrikanern besetzt wurden, ist mir auch nie aufgefallen.
    Das stimmt allerdings nicht. Von den 126 Klingonen, die auf Memory Alpha gelistet sind (und onscreen einen Auftritt hatten), sind gerade mal 25 von afroamerikanischen Schauspielern gespielt wurden. Ganze 98 (!) wurden von Weißen verkörpert.

    Zitat von endar Beitrag anzeigen
    Es gab ja in den Achtzigern ja auch diese "Schuhcreme-Komödien", in denen Weiße sich anmalten, um in "schwarzen Communites" mitzumachen.
    Hm, "Schuhcreme-Komödien" sind mir jetzt kein Begriff, aber kann es sein, dass du dich damit auf das sogenannte "Blackface"-Theater beziehst, in dem weiße Schauspieler sich schwarze Farbe ins Gesicht schmierten und rassistisch über Dunkelhäutige herzogen? Oder worauf genau beziehst du dich damit?

    Kommentar


    • #17
      Zitat von newman Beitrag anzeigen
      Als Kind weiß man noch nicht, dass Erwachsene sich darum gekloppt haben, ob jemand schwarz oder weiß ist. Deswegen denkt man darüber gar nicht genauer nach. Erst wenn man alt genug ist den Konflikt wahrzunehmen, nimmt man bewusst davon Notiz.
      Da kommts aber vermutlich auch drauf an, wie alt man als Kind beim schauen von sowas war/ist und wie weit man geistig war/ist.
      Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

      Kommentar


      • #18
        Zitat von Xon Beitrag anzeigen
        Das stimmt allerdings nicht. Von den 126 Klingonen, die auf Memory Alpha gelistet sind (und onscreen einen Auftritt hatten), sind gerade mal 25 von afroamerikanischen Schauspielern gespielt wurden. Ganze 98 (!) wurden von Weißen verkörpert.
        Schlimm sowas! Ich bin entsetzt!

        Hm, "Schuhcreme-Komödien" sind mir jetzt kein Begriff, aber kann es sein, dass du dich damit auf das sogenannte "Blackface"-Theater beziehst, in dem weiße Schauspieler sich schwarze Farbe ins Gesicht schmierten und rassistisch über Dunkelhäutige herzogen? Oder worauf genau beziehst du dich damit?
        Nein, darauf beziehe ich mich sicherlich nicht, denn der Unterschied zwischen rassistischer Propaganda und Komödien ist mir bekannt. Ich habe den Film, an den ich dachte, aber noch ergoogeln können:
        Soul Man ? Wikipedia
        Und ich meine, es hat da auch noch einige mehr gegeben, vielleicht war das auch nur der eine.
        Republicans hate ducklings!

        Kommentar


        • #19
          Also ich habe noch nie einen "weißen" Klingonen gesehen, außer bei TOS.

          Ich habe irgendwann mal mitbekommen, daß Worf von einem Schwarzen gespielt wird. Das war aber noch, während der Erstausstrahlung von TNG in Deutschland. Mir war es also auch nicht bewusst, daß Dorn kein weißer ist, beeinflusst hat es meine Sichtweise auf Worf in keinster Weise.

          Bei La Forge muß man ja wohl schon farbenblind sein, wenn einem nicht auffällt, daß er schwarz ist.
          Habe das vollkommen bewusst aufgenommen.

          Ich muß zugeben, daß ich, nach der ersten Ankündigung, daß DS9 einen schwarzen Captain bekommt, etwas skeptisch war.
          Kann gar nicht sagen warum!
          Nun ja, ich wurde eines besseren belehrt, Sisko war neben Picard der beste Captain im Star Trek Universum und Brooks ein begnadeter Schauspieler!

          Anders war das bei Voyager.
          Hier war ich skeptisch weger der Frau am Steuer (hoch leben die Vorurteile).
          Jedoch wurde meine Skepsis hier absolut bestätigt und im negativen Sinne noch übertroffen
          "ICH VERFLUCHE DICH, EBAY!"
          Homer Simpson

          Kommentar


          • #20
            Zitat von newman Beitrag anzeigen
            Selbst bei Geordie fällt einem nicht wirklich auf, dass er Afrikaner sein soll.
            Er war immer der Blinde mit dem Visor, nicht der Afrikaner.

            TNG hat damit mit Riker auch nur einen einzigen Amerikaner in einer Hauptrolle
            Ist er nicht Canadier ?


            .
            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

            rdm schrieb nach 8 Minuten und 30 Sekunden:

            Zitat von Hosenmatz Beitrag anzeigen
            Also ich habe noch nie einen "weißen" Klingonen gesehen, außer bei TOS.

            Ich habe irgendwann mal mitbekommen, daß Worf von einem Schwarzen gespielt wird. Das war aber noch, während der Erstausstrahlung von TNG in Deutschland. Mir war es also auch nicht bewusst, daß Dorn kein weißer ist, beeinflusst hat es meine Sichtweise auf Worf in keinster Weise.

            Bei La Forge muß man ja wohl schon farbenblind sein, wenn einem nicht auffällt, daß er schwarz ist.
            Habe das vollkommen bewusst aufgenommen.

            Ich muß zugeben, daß ich, nach der ersten Ankündigung, daß DS9 einen schwarzen Captain bekommt, etwas skeptisch war.
            Kann gar nicht sagen warum!
            Nun ja, ich wurde eines besseren belehrt, Sisko war neben Picard der beste Captain im Star Trek Universum und Brooks ein begnadeter Schauspieler!

            Anders war das bei Voyager.
            Hier war ich skeptisch weger der Frau am Steuer (hoch leben die Vorurteile).
            Jedoch wurde meine Skepsis hier absolut bestätigt und im negativen Sinne noch übertroffen
            Janeway konnte ich nie leiden.
            Ich fand eigentlich die ganze Crew mit Aussnahme des Doktors kacke.
            Deswegen konnte ich nie verstehen wieso einige auf Voyager so abgefahren sind.
            Das mit Worf liegt auch daran das seine Gesichtzüge nicht typisch Schwarz sind und die Klingonen sind nunmal dunkel.
            Da merkt man nicht so ein weisser und wo ein schwarzer drunter steckt.-
            Zum Beispiel ist Gowron auch ein weisser.
            Bei Worf ist es mir bei der Folge aufgefallen als sein Bruder die Bewohner eines Planeten ins Holodeck evakuiert und Worf fast menschlich auftritt.
            Was hinzu kommt ist das die Alienmerkmale davon abgelenkt haben welche Hautfarbe jemand hat.
            Das hat bei Star trek nie eine Rolke gespielt und das fand ich gut.
            Vielleicht gibt es ja nur auf der Erde Rassismus
            Zuletzt geändert von rdm; 22.11.2011, 15:53. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

            Kommentar


            • #21
              Zitat von rdm Beitrag anzeigen
              Ist er nicht Canadier ?
              Geboren in Valdez, Alaska
              (U.a. Thema in der Episode Beförderungen)
              \\// Dup dor a´az Mubster
              TWR www.labrador-lord.de
              United Federation of Featherless
              SFF The 9th Year - to be continued

              Kommentar


              • #22
                Zitat von Hosenmatz Beitrag anzeigen
                Also ich habe noch nie einen "weißen" Klingonen gesehen, außer bei TOS.
                Na das meinte ich ja eigentlich auch. Die bei TOS sahen "hell" aus und dann kam TNG mit dem im Vergleich dazu "dunklen" Worf. Fiel eben einfach auf, abgesehen von den stirnwülsten.
                Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

                Kommentar


                • #23
                  Zitat von rdm Beitrag anzeigen
                  Vielleicht gibt es ja nur auf der Erde Rassismus

                  Na das stimmt wohl nicht, hast du denn die Folge "Bele jagt Lokai" nicht gesehen. Rassismus vom "Feinsten"
                  "ICH VERFLUCHE DICH, EBAY!"
                  Homer Simpson

                  Kommentar


                  • #24
                    Zitat von Hosenmatz Beitrag anzeigen
                    Na das stimmt wohl nicht, hast du denn die Folge "Bele jagt Lokai" nicht gesehen. Rassismus vom "Feinsten"
                    Die Folge kam nir natürlich auch in den Sinn.
                    Echt Krank die Folge . Aber geil.

                    Kommentar


                    • #25
                      diese leute haben uns durch unsere kindheit/jugend begleitet - sind freunde geworden - da sieht man tiefer und erkennt sie als das was sie sind - menschen mit einer bestimmten rolle die uns sympathisch ist oder auch nicht.
                      in RL ist es nicht anders - jeder hat seine rolle im leben - leute deren rolle zu einem passt werden gute bekannte, freunde oder partner.

                      die unterscheidung der rassen tritt erst da an die oberfläche wo vorsicht oder angst vor dem unbekannten vorhanden ist, oder es einfach einen grund braucht um den anderen zu unterscheiden - ausgelöst durch mangel an anderer als visueller information, schlechte erfahrungen, falsche erziehung/"bildung" durch personen mit vorgefassten meinungen (das löste auch den umgang der europäer mit den "wilden" in afrika/amerika/asien/australien aus).

                      als ich klein war, habe ich sehr gerne mit einem nachbarsbuben aus nepal gespielt - er war einfach ein netter spielkamerad - da war keine angst da, bestenfalls neugierde - aber vor allem freude, mit jemandem spielen zu können der nett ist.

                      auf der anderen seite wurde ich ein paar jahre später 2 mal von einer jeweils anderen gruppe ausländer überfallen und ich ertappe mich heute noch, dass mir große gruppen ausländer unbehagen bereiten wenn ich alleine unterwegs bin. es ist einfach ein instinkt der zur vorsicht rät - ich habe nichts gegen ausländer und kenne viele mit denen ich gut und gerne auskomme.
                      diese leute sehe ich - wie ihr die charaktere von star trek - einfach als menschen mit einer rolle die zu mir passt und das tut jede die nicht auf frontalkurs mit mir ist.

                      zu star trek: es kann auch sein, dass durch die vielzahl der außerirdischen, die familie der erde zusammenrückt - ähnlich wie brüder sich plötzlich gut verstehen wenn jemand fremdes hinzukommt.
                      die vielzahl der spezies im weltraum ist damit an die stelle der rassen eines spezies gerückt.
                      eigentlich eine gelungene fabel die uns die autoren da auftischen - so können sie uns einen spiegel vorhalten und wir merken es erst, nachdem sie unser wesen demaskiert haben

                      Kommentar


                      • #26
                        Zitat von rdm Beitrag anzeigen
                        Was hinzu kommt ist das die Alienmerkmale davon abgelenkt haben welche Hautfarbe jemand hat.
                        Das hat bei Star trek nie eine Rolke gespielt und das fand ich gut.
                        Vielleicht gibt es ja nur auf der Erde Rassismus
                        Du sagst es!
                        Ich erinnere an 1968, als es in TOS einen handfesten Skandal gab, weil Kirk Uhura geküßt hat. War glaube ich sogar das erste mal, daß ein Kuß zwischen einer schwarzen Frau und einem weißen Mann gezeigt wurde...

                        Sirella
                        Very funny, Scotty. And now beam down my clothes.

                        Kommentar


                        • #27
                          Mir ist es eigentlich schon aufgefallen, da ich mich bereits im Voraus über die Serien und ihre Darsteller informiert hatte. Nur eine Sache noch...
                          Wer ist Mr. T.O.K.?
                          HOFFNUNG ist alles!

                          Kommentar


                          • #28
                            Zitat von roughman Beitrag anzeigen
                            diese leute haben uns durch unsere kindheit/jugend begleitet - sind freunde geworden - da sieht man tiefer und erkennt sie als das was sie sind - menschen mit einer bestimmten rolle die uns sympathisch ist oder auch nicht.
                            in RL ist es nicht anders - jeder hat seine rolle im leben - leute deren rolle zu einem passt werden gute bekannte, freunde oder partner.

                            die unterscheidung der rassen tritt erst da an die oberfläche wo vorsicht oder angst vor dem unbekannten vorhanden ist, oder es einfach einen grund braucht um den anderen zu unterscheiden - ausgelöst durch mangel an anderer als visueller information, schlechte erfahrungen, falsche erziehung/"bildung" durch personen mit vorgefassten meinungen (das löste auch den umgang der europäer mit den "wilden" in afrika/amerika/asien/australien aus).

                            als ich klein war, habe ich sehr gerne mit einem nachbarsbuben aus nepal gespielt - er war einfach ein netter spielkamerad - da war keine angst da, bestenfalls neugierde - aber vor allem freude, mit jemandem spielen zu können der nett ist.

                            auf der anderen seite wurde ich ein paar jahre später 2 mal von einer jeweils anderen gruppe ausländer überfallen und ich ertappe mich heute noch, dass mir große gruppen ausländer unbehagen bereiten wenn ich alleine unterwegs bin. es ist einfach ein instinkt der zur vorsicht rät - ich habe nichts gegen ausländer und kenne viele mit denen ich gut und gerne auskomme.
                            diese leute sehe ich - wie ihr die charaktere von star trek - einfach als menschen mit einer rolle die zu mir passt und das tut jede die nicht auf frontalkurs mit mir ist.

                            zu star trek: es kann auch sein, dass durch die vielzahl der außerirdischen, die familie der erde zusammenrückt - ähnlich wie brüder sich plötzlich gut verstehen wenn jemand fremdes hinzukommt.
                            die vielzahl der spezies im weltraum ist damit an die stelle der rassen eines spezies gerückt.
                            eigentlich eine gelungene fabel die uns die autoren da auftischen - so können sie uns einen spiegel vorhalten und wir merken es erst, nachdem sie unser wesen demaskiert haben
                            Und doch ist es bei Star Trek so:
                            Man sieht gemischtrassige Paare zwischen Aliens und Menschen man sieht auch Aliens mit anderen Aliens. Aber sieht man je einmal ein menschliches Päärchen verschiedener Hautfarbe?

                            Kommentar


                            • #29
                              Spontan fallen mir nur folgende Beispiele ein:

                              Uhura und Scotty (Star Trek V - da war sicher mehr )
                              Keiko und Miles (sofern du Asiaten und Iren dazuzählen möchtest)
                              "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                              "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                              Kommentar


                              • #30
                                Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
                                Spontan fallen mir nur folgende Beispiele ein:

                                Uhura und Scotty (Star Trek V - da war sicher mehr )
                                Keiko und Miles (sofern du Asiaten und Iren dazuzählen möchtest)
                                Ich denke TOS in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre hatte einen ganz anderen Hintergrund als die Filme und Serien ab Ende der 1980er Jahre.
                                Da gab es zum Glück einige tolerantere Tendenzen.
                                In ST XII Spock und Uhura ist allerdings eine Überaschung für mich gewesen.
                                Wenn man sich ST in der Sternzeit-Chronologie vorstellt, da ziehen sich schon die Augenbrauen nach oben.
                                \\// Dup dor a´az Mubster
                                TWR www.labrador-lord.de
                                United Federation of Featherless
                                SFF The 9th Year - to be continued

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X