Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

McCoy-Abend, McCoys bester Film usw.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • McCoy-Abend, McCoys bester Film usw.

    Dr. McCoy steht immer ein wenig im Schatten von Kirk und Spock, ist aber unangefochtene Nummer drei dahinter. Das gilt sowohl für DeForest Kelley, als auch Karl Urban als Darsteller von McCoy.

    Wie würdet ihr einen McCoy-Abend gestalten?

    Was ist McCoys bester Film, beste Folge?

    Was verkörpert McCoy in Star Trek, wie seht ihr ihn?

    Was würdet ihr einem Neuling zeigen?

    Welche Bücher würdet ihr (warum) empfehlen?

  • #2
    Ich denke, es gibt in der Tat nur relativ wenige TOS-Episoden oder ST-Movies, die „Pille“ McCoy in das Zentrum der Handlung setzen. Dass er fast immer nur im Schatten von Kirk und Spock agierte, ist wohl auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass ein Arzt in seiner Funktion weder Kommandogewalt hat, noch in anderer Weise entscheidenden Einfluss auf wichtige operative Maßnahmen und Entscheidungen zur Lösung eines Problems hat. Dies obliegt in aller Regel nun mal Kirk und Spock, es sei denn, es handelt sich um medizinische Fragen.

    McCoys moralische, psychologische und ratgeberische Funktionen, insbesondere als enger Freund Jim Kirks, sind dagegen unbestritten. Sein Charakter ist ferner so konzipiert, dass er zumindest versucht, wo immer es geht Einfluss zu nehmen; das beste Beispiel dafür sind seine rhetorischen Auseinandersetzungen mit Spock, den er ja stets als kalt und gefühllos ansieht. Vom Gesichtspunkt der reinen Logik zieht McCoy hier in aller Regel den Kürzeren, doch seine emotionalen Ausbrüche scheinen hier und da sogar Spock zu beeindrucken.

    Fakt ist natürlich auch, dass McCoy eine der charismatischsten und einflussreichsten Figuren im gesamten ST-Universum ist. Ich bin auch überzeugt davon, dass McCoy mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt hätte, aber wie ich oben schon sagte, ist er „nur“ der Schiffsarzt.

    Im TOS-Bereich sind natürlich seine legendären Sprüche Kult („Er ist tot, Jim!“ oder „Ich bin Arzt, kein…“); bei den Movies spielt er in ST III und ST VI eine wesentliche Rolle.

    Einem kompletten Neuling eine spezielle McCoy-Episode zu empfehlen, ist schwierig. Hier käme vielleicht „Das letzte seiner Art“ in Betracht, da man in dieser frühen TOS-Episode auch einiges über seine Vergangenheit erfährt (Nancy Crater), was ja später kaum noch der Fall ist.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Lt.Cmdr.CK Beitrag anzeigen
      Fakt ist natürlich auch, dass McCoy eine der charismatischsten und einflussreichsten Figuren im gesamten ST-Universum ist. Ich bin auch überzeugt davon, dass McCoy mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt hätte
      Das finde ich auch, aber offensichtlich gibt es nicht sonderlich viele spontane Ideen für einen McCoy-Abend.
      Zitat von Lt.Cmdr.CK Beitrag anzeigen
      Einem kompletten Neuling eine spezielle McCoy-Episode zu empfehlen, ist schwierig. Hier käme vielleicht „Das letzte seiner Art“ in Betracht, da man in dieser frühen TOS-Episode auch einiges über seine Vergangenheit erfährt (Nancy Crater), was ja später kaum noch der Fall ist.
      Ja, das scheint die beste Idee zu sein. Meine Vorgehensweise, um jemandem über McCoy Star Trek nahe zu bringen, wäre zuerst die beiden Remastered-Folgen:

      "Das letzte seiner Art" (guter Einstieg für McCoy)
      "Im Namen des jungen Tiru" (hat Klingonen, Vorarbeit für ST-VI)

      Dann die beiden Filme:

      "Star Trek - Der Film" (McCoy wird eingezogen)
      "Star Trek VI - Das unentdeckte Land" (McCoys letzter Film)

      Danach vielleicht noch etwas Bonusmaterial, was bzgl. McCoy ja sehr rar ist.

      Kommentar


      • #4
        Ein McCoy-Abend? Eine tolle Idee!

        Also ich würde es mir mit einem Glas guten Brandy gemütlich machen und folgende Episoden genießen:

        Erst "The Man Trap", die Premierenepisode, die ironischerweise eine der wenigen McCoy-zentrischen Folgen der ganzen Serie ist.

        Dann "Balance of Terror", wegen diesem tollen Zitat: "In this galaxy, there's a mathematical probability of three million earth-type planets ... and in all the universe, three million million galaxies like this one. And in all of that, and perhaps more, only one of each of us. Don't destroy the one named Kirk." Brillant!

        Anschließend vielleicht "Miri", die insbesondere am Ende McCoy als Helden dastehen lässt. "Miri" wäre allerdings nur optional. Kein großer Fan.

        Dann auf jeden Fall "The Immunity Syndrome", weil die ein paar der besten Spock/McCoy-Szenen der gesamten Serie enthält.

        Und als abschließende Höhepunkte dann "The Empath" (tolle Folge für McCoy), "All Our Yesterdays" und "For The World is Hollow and I Have Touched the Sky", weil das meine absolute Lieblings-McCoy-Episode ist.

        Ich glaube, ich werd' das demnächst mal durchziehen.

        Kommentar


        • #5
          Wichtige McCoy Folgen sind wohl "Das Letzte seiner Art" und "Der verirrte Planet". Dazu bei TAS "McCoy unter Anklage". Seinen größten Kinoauftritt dürfte er bei ST3 haben.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
            Wichtige McCoy Folgen sind wohl "Das Letzte seiner Art" und "Der verirrte Planet". Dazu bei TAS "McCoy unter Anklage". Seinen größten Kinoauftritt dürfte er bei ST3 haben.
            Diese Empfehlungen unterschreibe ich. Noch hinzufügen würde ich ST5, den einzigen Kinofilm in dem das Trio Kirk/Spock/McCoy wirklich stark interagiert. McCoy muss sich zwar das Rampenlicht mit den anderen beiden teilen, aber auch im direkten Vergleich mit Kirk und Spock sieht man, wie McCoys Rolle in diesem Dreieck ist.

            Betreffend empfehlenswerte Romane: "Schatten auf der Sonne" (Heyne-Verlag 1996, OT "Shadows on the Sun") beschreibt ziemlich ausführlich in Rückblenden McCoys Leben bevor er auf die Enterprise kam.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Xon Beitrag anzeigen
              Also ich würde es mir mit einem Glas guten Brandy gemütlich machen
              So ein paar Accessoires gehören auf jeden Fall dazu.

              Zitat von Xon Beitrag anzeigen
              Dann auf jeden Fall "The Immunity Syndrome", weil die ein paar der besten Spock/McCoy-Szenen der gesamten Serie enthält.
              Ja, die passt wirklich gut, besonders "Captain McCoy", was noch mal dessen meist "überflüssige", aber nicht zu unterschätzende Anwesenheit auf der Brücke unterstreicht. Hinzu kommt noch die Zerstörung des vulkanischen Schiffs, was mit etwas gutem Willen auch als Überleitung zu Star Trek V gesehen werden kann.

              Zitat von MFB Beitrag anzeigen
              Diese Empfehlungen unterschreibe ich. Noch hinzufügen würde ich ST5, den einzigen Kinofilm in dem das Trio Kirk/Spock/McCoy wirklich stark interagiert.
              ST-V ist wohl für Neulinge besser geeignet als ST-III, da er weniger voraussetzt, aber die Story von ST-V kommt ja bei vielen nicht so gut an.

              "Der verirrte Planet" (dritte Staffel) ist von den Folgen eine, die nicht so gut wegkommt, wie z.B. "Im Namen des jungen Tiru" (zweite Staffel).

              Vielleicht passt dann für jemand, der ST nicht kennt, folgendes Programm (wird ein langer Abend ):

              "Das letzte seiner Art"
              "Im Namen des jungen Tiru"
              "Das Loch im Weltraum"

              "Am Rande des Universums"
              "Das unentdeckte Land"

              Drei Folgen und zwei Filme, die ganz gut zueinander passen, finde ich, auch wegen der Klingonen, so dass das Ganze wenigstens ein bisschen Kontinuität hat. Der letzte Film, als würdiges TOS-Finale und Abschiedsvorstellung von DeForest Kelley gehört einfach dazu.

              Kommentar


              • #8
                Interessant, dass du nach nem McCoy-Abend fragst und danach eine einzige wirkliche McCoy-centric ("Das letzte seiner Art") nur auswählst .

                "Im Namen des jungen Tiru" und "Das Loch im Weltraum" sind eher Trio-Folgen als McCoy-fixiert ("Das Loch im Weltraum" sogar mehr Spock-centric). Selbiges gilt für ST5. Einzig bei 6 hat McCoy beim Ruara-Pente-Teil etwas mehr Screentime.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                  Interessant, dass du nach nem McCoy-Abend fragst und danach eine einzige wirkliche McCoy-centric ("Das letzte seiner Art") nur auswählst .
                  Die von dir ausgewählten Folgen
                  Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                  Wichtige McCoy Folgen sind wohl "Das Letzte seiner Art" und "Der verirrte Planet". Dazu bei TAS "McCoy unter Anklage". Seinen größten Kinoauftritt dürfte er bei ST3 haben.
                  sind eine sehr gute Wahl für Leute, die die Serie bereits kennen. Über "Das letzte seiner Art" besteht ja anscheinend allgemein Einigkeit.

                  "Der verirrte Planet" gefällt mir gut, aber für Neulinge ist nicht die beste Folge. Auch die Zeichentrickfolge "McCoy unter Anklage" gefällt mir, aber es ist Zeichentrick und nicht unbedingt empfehlenswert für Neulinge. ST-III ist aus meiner Sicht ein sehr guter Film, aber es ist der Mittelteil einer Trilogie.

                  "Das Letzte seiner Art"
                  "Der verirrte Planet"
                  "McCoy unter Anklage"
                  "Die Suche nach Mr. Spock"

                  ist aber auch ein schönes buntes Programm.

                  Kommentar


                  • #10
                    Die Frage ist eh, wie sinnvoll ein "McCoy-Abend für Neulinge" denn ist. Wahrscheinlich ist das schon viel zu speziell für Neulinge. Da würde ich viel eher erstmal einen "Ich-führ-euch-mal-an-TOS"-Abend machen und bei mehr Interesse dann eben auch gerne mal so etwas "spezielleres". Ich finde einfach allein schon ein Thema wie "McCoy" nicht für Neulinge interessant. Die wollen ja, wenn ihnen eine Serie schon schmackhaft gemacht werden soll, viel eher eine breite Palette. Wenn ich dann merke, dass da ein Charakter besonders viel Anklang bekommen hat (bzw. unter der Voraussetzung, dass TOS überhaupt Anklang bekommt, was selten genug ist), kann ich eben auch weiterführend einen Abend zu dem machen.
                    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                    Für alle, die Mathe mögen

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
                      Die Frage ist eh, wie sinnvoll ein "McCoy-Abend für Neulinge" denn ist. Wahrscheinlich ist das schon viel zu speziell für Neulinge.
                      Vielleicht ist es zu speziell, aber es ist auch denkbar, wenn auch selten, dass jemand Star Trek (2009) gesehen hat und McCoy (gespielt von Karl Urban) besonders mochte, von dem man leider auch da zuwenig gesehen hat. McCoy ist vielleicht sogar mein Lieblingscharakter im Abramsverse, und ein Vergleich mit DeForest Kelley und der Originalserie ist interessant.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von irony Beitrag anzeigen
                        Vielleicht ist es zu speziell, aber es ist auch denkbar, wenn auch selten, dass jemand Star Trek (2009) gesehen hat und McCoy (gespielt von Karl Urban) besonders mochte, von dem man leider auch da zuwenig gesehen hat. McCoy ist vielleicht sogar mein Lieblingscharakter im Abramsverse, und ein Vergleich mit DeForest Kelley und der Originalserie ist interessant.
                        McCoy war bei ST2009 auch mein Lieblingscharakter und ich finde, dass Urban ihn sehr gut getroffen hat. Trotzdem halte ich ähnlich garakvsneelix einen McCoy-Abend für Erstseher eher kontraproduktiv. Hier würde ich wohl am ehesten die Kinoreihe (beginnend bei 2, 1 könnte abschreckend wirken ) empfehlen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                          McCoy war bei ST2009 auch mein Lieblingscharakter und ich finde, dass Urban ihn sehr gut getroffen hat. Trotzdem halte ich ähnlich garakvsneelix einen McCoy-Abend für Erstseher eher kontraproduktiv. Hier würde ich wohl am ehesten die Kinoreihe (beginnend bei 2, 1 könnte abschreckend wirken ) empfehlen.
                          In Star Trek II sind die Darsteller aber schon ziemlich alt und sie tragen auch nicht mehr die typischen bunten Uniformen. Ich denke, es wird Leute geben, die nach Star Trek (2009) auch mal die Original-Serie sehen wollen, und ich sehe nicht, wo bei den drei Folgen

                          "Das letzte seiner Art"
                          "Im Namen des jungen Tiru"
                          "Das Loch im Weltraum"

                          das Problem für Neulinge ist und warum das kontraproduktiv sein sollte.

                          Kontraproduktiv ist vielleicht ein Wesley- oder ein Neelix-Abend.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von irony Beitrag anzeigen
                            Kontraproduktiv ist vielleicht ein Wesley- oder ein Neelix-Abend.
                            Was heißt denn da kontraproduktiv? Ich finde ja nur, dass man, wenn man Neulingen eine Serie näherbringen will, möglichst eine recht breite Palette an Folgen zeigen sollte, welche die Serie definieren. TOS, das ist ja irgendwie mehr als der Charakter McCoy. Wenn ich jemandem TNG näherbringen will, werde ich auch nicht einfach den Fokus auf Worf setzen, sondern eher mal vielleicht meine Lieblingsfolge, dann eine gute "Anomalie-of-the-week"-Folge und solche Sachen schauen. Denn wenn deine Neulinge z. B. den Charakter McCoy überhaupt nicht mögen, stellt es sich am Ende tatsächlich als kontraproduktiv heraus, einen McCoy-Abend gemacht zu haben. (Klar, die Gefahr besteht immer bei jeder Folge, aber je breiter die Palette an ausgewählten Folgen, desto eher kann man dem einfach vorbeugen.)
                            Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                            Für alle, die Mathe mögen

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
                              Ich finde ja nur, dass man, wenn man Neulingen eine Serie näherbringen will, möglichst eine recht breite Palette an Folgen zeigen sollte, welche die Serie definieren. TOS, das ist ja irgendwie mehr als der Charakter McCoy.
                              Es muss aber auch einen Kompromiss geben, wenn man einen McCoy-Abend machen und dazu vielleicht auch Leute einladen möchte, die Star Trek noch nicht kennen, oder Leute einladen, die jemanden mitbringen, der Star Trek nicht kennt. Das hat z.B. auch den Vorteil, wenn die Begeisterung bei den Neulingen nicht so groß ist, dass man dann nicht gleich in der Situation ist: "Und das waren jetzt die besten Star Trek Folgen? (Dann brauche ich den Rest gar nicht mehr zu sehen)", weil man sich bei der Auswahl der vermeintlich besten Folgen aller Zeiten vielleicht etwas vertan hat.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X