Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die emotionalsten STNG-Momente

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die emotionalsten STNG-Momente

    Aus heutiger Sicht kann man die allermeisten 20 Jahre alten STNG-Folgen schon als kitschig und überdramatisiert bezeichnen, aber es gibt die ein oder andere Szene, die mir auch nach so langer Zeit ein Tränchen ins Auge drückt, weil sie mich emotional sehr bewegt. Nicht weil sie besonders kitschig oder gefühlsgeladen ist, sondern weil sie eine immergültige Wahrheit darstellt, die kein Shakespeare oder Goethe jemals besser formuliert hätte. Ich nenne Beispiele, zitiert nach Gedächtnis:

    1. Measure of a man/Wem gehört Data?
    Picard sagt im Prozess, der entscheiden soll, ob Data eine Maschine ist oder einem Menschen gleichgestellt werden kann: "Der Auftrag der Sternenflotte lautet, neues Leben zu finden. (Zeigt auf Data) Euer Ehren, da sitzt es!"

    2. Darmok
    Picard wendet einen Krieg und die Vernichtung der Enterprise ab, indem er einfach nur bereit ist zu lernen und sich eine fremde Denkweise anzueignen. "Darmok und Jalad auf Tanagra" - eine unschlagbare Lehrstunde in Sachen Toleranz und Offenheit für das Fremde, das man so lange nicht versteht, bis man sich endlich Mühe gibt, es zu verstehen!

    3. All good things/ Gestern, Heute, Morgen
    Das ist die letzte (Doppel-)Folge der Serie, die ein Ende hat, an das alle anderen Enden von ST-Serien nicht im geringsten heranreicht. Die allerletzte Szene von STNG zeigt die Offiziere in ihrer Freizeit beim Pokerspielen. Worf, Data, Troi, Beverly, Riker und Geordie sitzen am Pokertisch, plötzlich kommt Picard in den Raum. Er sagt sowas wie "Sorry, ich wollte nicht stören!", ich glaube, Riker sagt "Ach was, Captain, nehmen Sie sich einen Stuhl und spielen Sie mit!" Das tut Picard, nimmt einen Kartenstapel in die Hand, mischt und teilt dann die Karten aus, und sagt dann die letzten Worte von STNG:
    "Das hätte ich schon längst mal tun sollen!" Dann wird vom Rund des Pokertisches übergeblendet auf das Rund der Untertassensektion der Enterprise, die ihre Reise durch den Weltraum fortsetzt.

    So. Genug von meinen Schilderungen der ergreifensten Szenen. Gibts bei Euch auch Szenen aus STNG, wo Ihr Euch die ein oder andere Feuchtigkeit im Augenwinkel nicht verkneifen könnt?

  • #2
    Ich finde Tashas Beerdigung in „Die schwarze Seele“ immer noch ergreifend, obwohl die Inszenierung schon hart an der Grenze zum Schmalz liegt. Die Beerdigung ist auch deswegen so traurig, weil die Hoffnung derjeniger, die geglaubt hatten, dass doch noch ein Weg gefunden wird, Tasha weiterleben zu lassen, enttäuscht wurde.

    Sentimental war auch die Szene in „Beförderung“, als Picard am Schluss per Durchsage an die gesamte Crew den Tod von Sito Jaxa bekannt gibt.

    Ein weiterer guter Moment war der, als Picard unfassbar enttäuscht darüber ist, dass sich Fähnrich Ro entgegen seinen Hoffnungen und Erwartungen gegen die Sternenflotte entscheidet. Als er die Nachricht von Riker erhält, ist er wie gelähmt und verzieht sekundenlang keine Miene. Das war in meinen Augen ein sehr intensiver, fast melancholischer Moment.

    Kommentar


    • #3
      Für mich die mit Abstand emotional stimulierendste Folge ist "Das zweite Leben" (The Inner Light). Der Moment, als zum Schluss die Flöte gespielt wird, ist einfach wunderbar

      Kommentar


      • #4
        Gestern kam diese Epi die mich mit am meisten berührt hat.
        Es war die Folge mit den jungen Offizieren welche auf ihre Beförderung hinarbeiten. Dabei kommt dann das die Bajoranerin eine Geheim Mission mit einem Cardassianer machen muss bei welcher sie dann stirbt.

        Die Szene wo Picard über Rundruf der Crew den tot mitteilt und die drei Freunde es hören. Ihre Reaktion vor allem von dieser Ärztin fand ich sehr Emotional. Sowie etwas später im 10 Vorne wo der Barmann Worf dazu bringt sich an den Tisch der drei anderen zu setzen.

        Kommentar


        • #5
          Gestern, 09:18 Netwalker
          Die Szene wo Picard über Rundruf der Crew den tot mitteilt und die drei Freunde es hören. Ihre Reaktion vor allem von dieser Ärztin fand ich sehr Emotional. Sowie etwas später im 10 Vorne wo der Barmann Worf dazu bringt sich an den Tisch der drei anderen zu setzen.
          Das ist die Eigenschaft von STNG, den ich heute noch sehr gut finde, und worum sich bis heute kaum eine Serie kümmert: die emotionalen Konsequenzen von Ereignissen! Dauernd sterben Leute in SF- und Action-Serien, aber wir erfahren nie was von den Hinterbliebenen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von keepshowkeeper Beitrag anzeigen
            3. All good things/ Gestern, Heute, Morgen
            Das ist die letzte (Doppel-)Folge der Serie, die ein Ende hat, an das alle anderen Enden von ST-Serien nicht im geringsten heranreicht. Die allerletzte Szene von STNG zeigt die Offiziere in ihrer Freizeit beim Pokerspielen. Worf, Data, Troi, Beverly, Riker und Geordie sitzen am Pokertisch, plötzlich kommt Picard in den Raum. Er sagt sowas wie "Sorry, ich wollte nicht stören!", ich glaube, Riker sagt "Ach was, Captain, nehmen Sie sich einen Stuhl und spielen Sie mit!" Das tut Picard, nimmt einen Kartenstapel in die Hand, mischt und teilt dann die Karten aus, und sagt dann die letzten Worte von STNG:
            "Das hätte ich schon längst mal tun sollen!" Dann wird vom Rund des Pokertisches übergeblendet auf das Rund der Untertassensektion der Enterprise, die ihre Reise durch den Weltraum fortsetzt.


            In der Folge gibt es kurz zuvor noch eine schöne Szene. Wo Picard die von Q erwartete Erkenntnis erlangt und es einen Moment den Eindruck macht, als ob er ihm etwas ins Ohr flüstern möchte.

            Kommentar


            • #7
              27.04.2012, 23:23 Lt.Cmdr.CK
              ch finde Tashas Beerdigung in „Die schwarze Seele“ immer noch ergreifend, obwohl die Inszenierung schon hart an der Grenze zum Schmalz liegt. Die Beerdigung ist auch deswegen so traurig, weil die Hoffnung derjeniger, die geglaubt hatten, dass doch noch ein Weg gefunden wird, Tasha weiterleben zu lassen, enttäuscht wurde.
              Ich hatte damals gelesen, dass die Darstellerin von Tasha (Denise Crosby) aus der Serie rausgeschrieben werden wollte, weil sie eine größere Karriere vor sich sah als nur irgendeine Star-Trek-Figur. Das hat sie in meinen Augen sehr unsympathisch gemacht, und ich fand die Figur Tasha eh nie besonders toll, deshalb ist das kein großer Tränen-Moment für mich.

              28.04.2012, 08:54 Kristian
              Für mich die mit Abstand emotional stimulierendste Folge ist "Das zweite Leben" (The Inner Light). Der Moment, als zum Schluss die Flöte gespielt wird, ist einfach wunderbar
              Obwohl ich die Folge selbst zu verkitscht finde, ist es doch toll, wenn Picard in späteren Folgen Flöte spielen übt.

              Gestern, 22:07 Kalyrus
              Wo Picard die von Q erwartete Erkenntnis erlangt und es einen Moment den Eindruck macht, als ob er ihm etwas ins Ohr flüstern möchte.
              Ein sehr guter Moment, Q sagt quasi "Finde es selbst heraus!", ein Erkenntnis-Moment von Picard, wo er teilweise kapiert, was Q ihm die ganze Zeit sagen will.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von keepshowkeeper Beitrag anzeigen
                Ich hatte damals gelesen, dass die Darstellerin von Tasha (Denise Crosby) aus der Serie rausgeschrieben werden wollte, weil sie eine größere Karriere vor sich sah als nur irgendeine Star-Trek-Figur. Das hat sie in meinen Augen sehr unsympathisch gemacht, und ich fand die Figur Tasha eh nie besonders toll, deshalb ist das kein großer Tränen-Moment für mich.
                Meines Wissens war aber eher Gene Roddenberry die treibende Kraft hinter ihrem frühen Ausscheiden.
                Andererseits war Crosbys Unzufriedenheit auch nachvollziehbar, denn übermäßig viel Screentime hatte sie ja wirklich nicht.

                Kommentar


                • #9
                  Lt.Cmdr.CK Gestern, 04:09
                  Meines Wissens war aber eher Gene Roddenberry die treibende Kraft hinter ihrem frühen Ausscheiden. Andererseits war Crosbys Unzufriedenheit auch nachvollziehbar, denn übermäßig viel Screentime hatte sie ja wirklich nicht.
                  Ja, was denn jetzt? Warum auch immer sie rausflog, ich fands gut, weil ich sie nicht mochte. Am allerschlimmsten finde ich die Nahaufnahmen von ihrem Gesicht, in denen ihr Damenbart deutlich zu sehen ist. Herrgott, du bist im Film, Frau! Tu was dagegen!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von keepshowkeeper Beitrag anzeigen
                    Ja, was denn jetzt? Warum auch immer sie rausflog (...)
                    Ich krieg´s nicht mehr ganz zusammen, aber ich habe mal gelesen von einem längeren Hin und Her, aber weil Roddenberry ihr klarmachte, dass ihr niemals die Bedeutung eines Riker oder Data zukommen würde, wurde ihr halt mehr oder weniger der Ausstieg nahegelegt. Ich muss mal ein bisschen suchen, vielleicht finde ich´s noch irgendwo.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von keepshowkeeper Beitrag anzeigen

                      Ja, was denn jetzt? Warum auch immer sie rausflog, ich fands gut, weil ich sie nicht mochte. Am allerschlimmsten finde ich die Nahaufnahmen von ihrem Gesicht, in denen ihr Damenbart deutlich zu sehen ist. Herrgott, du bist im Film, Frau! Tu was dagegen!

                      Oh Mann, wie oberflächlich ist das denn.

                      Soweit ich es weiß, ist Frau Crosby freiwillig aus TNG ausgestiegen, weil sie ihre Rolle und auch die Serie nicht so gut fand und lieber etwas anderes machen wollte. Danach hat sie ihre Meinung aber geändert, weshalb sie danach noch zu multiplen Gastauftritten zur Serie zurückkehrte.
                      Vella: "Tarnat said I'd find you here. I see why he mistook you for Sebacean. Same size, weight, coloring - though the brain cavity appears smaller."
                      Crichton: "Yeah, but my choppers are first class and I do an excellent turn my head and cough."

                      Kommentar


                      • #12
                        Commander Crichton 02.05.2012, 22:03
                        Oh Mann, wie oberflächlich ist das denn
                        Was denn? Dass ich von Hollywood-Schauspielern und -innen erwarte, dass mir bei ihren Nahaufnahmen keine Pickel, Mitesser, Warzen, Nasenhaare oder Damenbärte ins Gesicht springen? Ist das wirklich zu viel verlangt, Commander?

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von keepshowkeeper Beitrag anzeigen
                          Was denn? Dass ich von Hollywood-Schauspielern und -innen erwarte, dass mir bei ihren Nahaufnahmen keine Pickel, Mitesser, Warzen, Nasenhaare oder Damenbärte ins Gesicht springen? Ist das wirklich zu viel verlangt, Commander?
                          Nunja, ob die aufgedonnerten und bis zur Unkenntlichkeit zugekleisterten Darstellerinnen unbedingt schöner anzuschauen sind, weiß ich nicht. Manchmal ist mir ein natürliches Gesicht lieber als eine „Maske“.

                          Kommentar


                          • #14
                            Achilles aka Lt.Cmdr.CK 05.05.2012, 21:35
                            Nunja, ob die aufgedonnerten und bis zur Unkenntlichkeit zugekleisterten Darstellerinnen unbedingt schöner anzuschauen sind, weiß ich nicht. Manchmal ist mir ein natürliches Gesicht lieber als eine „Maske“.
                            Sicher ist eine natürliche Schönheit einer aufgemalten vorzuziehen. Aber Denise Crosby ist nun mal nicht mein Typ, und die Figur Tasha auch nicht. Als sie mit gegeelten Haaren, verzweifelt auf sexy gestylt, Data verführte, war die Alte für mich endgültig gestorben, und ich hab mich gefreut, als das Matschmonster Armus ihr dann tatsächlich den Garaus gemacht hat.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zu Frau Crosbys Ausstieg (den ich wie Keepshowkeeper begrüßte) gibt es verschiedene Theorien eine steht z.B. bei Wikipedia:
                              Eine Verschwörungstheorie zu Crosbys Ausstieg besagt, dass dabei Fotos im Playboy eine maßgebliche Rolle gespielt hätten. Die Fakten sprechen jedoch gegen dieses vermutlich von Fans in die Welt gesetzte Gerücht. Die fraglichen Fotos waren bereits 1979 erschienen, also 9 Jahre bevor Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert Premiere hatte. 1988 wurden diese Bilder dann vom Playboy wieder aus dem Archiv geholt und aus Anlass der neuen Star-Trek-Serie nochmals abgedruckt. Als das Heft erschien, wussten jedoch die meisten Mitglieder des TNG-Produktionsteams bereits, dass Crosby gehen wollte
                              Das englische Wiki sieht die Ursache für den Ausstieg so:
                              She had been chosen to play Counsellor Deanna Troi before Gene Roddenberry switched the roles that she and Marina Sirtis had initially been given. Initially one of the top-billed characters and featured prominently in episodes such as "The Naked Now" and "Code of Honor", the role of Tasha gradually moved into the background as other members of the ensemble cast became a greater focus of the series. It has been reported that Crosby grew disillusioned with her role because of its "Uhura-like" status: "I was struggling with not being able to do much with the character. I had all these ideas and couldn't do them. I was just stage dressing."[3] Ultimately, Crosby decided to leave the show.
                              Auch das mit der Filmkarriere habe ich gehört, dass Roddenberry sie nicht mehr in der Show haben wollte wäre mir neu.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X