Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wenn George Lucas Star Trek V überarbeiten würde...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wenn George Lucas Star Trek V überarbeiten würde...

    Könnte das den Film retten? Besonders das Ende des Films wird ja stark kritisiert.

    George Lucas ist unbestritten derjenige, der sich am besten darin auskennt, in alten Filmen herumzuschnippeln und neue Effekte einzubauen, und angeblich ist er auch ein spendenfreudiger Wohltäter.

    Was müsste er tun, dass Star Trek V in der Gunst der Fans steigt?

    Welche gegebenenfalls umfangreichen Überarbeitungen wären nötig?

  • #2
    Sollte schon Shatner machen. "Director's Cut" klingt doch gleich viel besser als nur "Extended Remastered Edition".

    Ich bin aber auch der Meinung, dass Lucas mit seinen eigenen Filmen machen kann, was er möchte (wenngleich das viele SW-Fans anders sehen). Aber an das Produkt von jemand anderen sollte man ihn nicht lassen. Vielleicht noch als technischen Berater. Aber ich glaube, da gibt es genug Leute, die auch was davon verstehen. Lucas ist da sicher nicht der einzige.

    Betreffend Überarbeitung: Was ich mir hier wünsche, habe ich ja im eigentlichen ST5-Thread schon genannt. Einfach das ursprünglich geplante Ende umsetzen und ein paar der bestehenden Effekte neu machen. Im Grunde also das gleiche, was Robert Wise für ST1 machen durfte.

    PS: Ich hätte den Thread-Titel etwas anders gewählt. Wirkt, als wäre das schon eine Tatsache.

    Kommentar


    • #3
      George sollte bei seinem Star Wars bleiben, wäre ja schlimm wenn er bei Star Trek auch Verschlimmbessern würde. Oder verkindlichen, das wäre noch übler.
      Seitdem SW "1-3" draußen sind, ist mir deshalb die Lust an den Originalen Teilen 1-3 leider vergangen.

      Kommentar


      • #4
        Der Thread Titel ist wohl etwas unglücklich gewählt, da man so Gefahr läuft, dass das Thema an der GL-Frage krankt (natürlich soll er nicht ST5 überarbeiten). Aber über den von MFB beschriebenen Directors cut würd ich mich sehr freuen.

        Kommentar


        • #5
          Ein schlechter Film wird nicht plötzlich ein Guter, weil man die Effekte aufbessert und Star Trek V ist nicht deswegen ein schlechter Film, weil das Studio Bill nicht das gewünschte Geld in die Hand gedrückt hat.

          Wieso ausgerechnet Lucas, der wegen seiner ständigen "Verbesserungen" schon unter Star Wars Fans sehr umstritten ist, für ein solchen Unternehmen qualifiziert sein soll, wüßte ich auch überhaupt nicht. Ist der Thread ernst gemeint?
          I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

          Kommentar


          • #6
            Natürlich ist der Thread ernstgemeint. Star Trek V ist in der Umfrage hier im Forum klar der schlechteste Star Trek Film aller Zeiten. Er kann also nur besser werden. George Lucas, der Milliarden für wohltätige Zwecke spendet und sich mit visuellen Effekten bestens auskennt, ist der einzige, dem ich es zutrauen würde, aus dem verkorksten Ende des Film etwas halbwegs Ordentliches zu machen (und das Geld zu investieren oder zumindest die Geldgeber zu überzeugen, dass sie das Geld investieren). Shatner, dass muss man einmal klar sehen, ist ein alter Mann und hat von Effekten keine Ahnung, sonst hätte er den Film nicht schon damals verbockt. George Lucas wüsste, wie man die Felsenmonster zum Leben erweckt und vielleicht hier und da noch ein paar nette Szenen einbaut oder mit Effekten aufpeppt. Es ist ja auch nicht alles schlecht, was er an der OT geändert hat. Z.B. finde ich die Szenen, wo man am Ende von Episode VI sieht, wie überall in der Galaxis gefeiert wird, ziemlich gut.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von irony Beitrag anzeigen
              Natürlich ist der Thread ernstgemeint. Star Trek V ist in der Umfrage hier im Forum klar der schlechteste Star Trek Film aller Zeiten. Er kann also nur besser werden. George Lucas, der Milliarden für wohltätige Zwecke spendet und sich mit visuellen Effekten bestens auskennt, ist der einzige, dem ich es zutrauen würde, aus dem verkorksten Ende des Film etwas halbwegs Ordentliches zu machen (und das Geld zu investieren oder zumindest die Geldgeber zu überzeugen, dass sie das Geld investieren). Shatner, dass muss man einmal klar sehen, ist ein alter Mann und hat von Effekten keine Ahnung, sonst hätte er den Film nicht schon damals verbockt. George Lucas wüsste, wie man die Felsenmonster zum Leben erweckt und vielleicht hier und da noch ein paar nette Szenen einbaut oder mit Effekten aufpeppt. Es ist ja auch nicht alles schlecht, was er an der OT geändert hat.
              Sicherlich kann er nicht mehr viel kaputt machen, aber so gut wie alle inhaltlichen Änderungen, die er vorgenommen hat, sind auf Kritik gestoßen und mit Effekten kennen sich auch andere aus. Wenn jemand allerdings den Camping-Ausflug nehmen würde und das darauf folgende, völlig überflüssige Ende nochmal neu machen wüde, hätte ich da nichts dagegen.
              I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

              - George Lucas

              Kommentar


              • #8
                Allein die Schlussfolgerung, dass Star Trek V nur besser werden könne weil er ja schon der schlechteste Star Trek Film sei, ist falsch. Im Vergleich zu anderen SciFi-Filmen ist da durchaus noch Luft nach unten. Es bliebe zwar der schlechteste Star Trek Film aber er kann durchaus noch schlechter werden.

                Star Trek V würde nur mit einer anderen, besseren Handlung besser werden, aber die kann man leider nicht nachträglich hineinkleistern. Vor allem mit der Optik des Films zu spielen wird ihn nicht aufwerten.

                LG
                Whyme
                "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von irony Beitrag anzeigen
                  Shatner, dass muss man einmal klar sehen, ist ein alter Mann und hat von Effekten keine Ahnung,
                  Das gleiche galt allerdings auch rund 12 Jahren auch für einen Robert Wise. Und bei seinem Director's Cut von ST1 war es auch nicht wichtig, dass er sich mit der Technik auskennt, sondern dass einfach seine Ideen umgesetzt wurden. Wise hat damals auch keinen George Lucas gebraucht, ein Daren Dochterman hat völlig gereicht.

                  sonst hätte er den Film nicht schon damals verbockt.
                  Was die Effekte angeht, kann man Shatner hier wirklich keine Vorwürfe machen. Er hätte lediglich ILM und ein bisschen mehr Budget für die Kostüme gebraucht, dann wäre optisch schon ein beindruckenderer Film rausgekommen. Allerdings sicher nichts, was so gut gewirkte hätte wie in den Storyboards.

                  George Lucas wüsste, wie man die Felsenmonster zum Leben erweckt und vielleicht hier und da noch ein paar nette Szenen einbaut oder mit Effekten aufpeppt. Es ist ja auch nicht alles schlecht, was er an der OT geändert hat. Z.B. finde ich die Szenen, wo man am Ende von Episode VI sieht, wie überall in der Galaxis gefeiert wird, ziemlich gut.
                  Das weiß, wie gesagt, ein Daren Dochterman auch und wahrscheinlich auch viele andere. ILM bzw. George Lucas braucht es heute dafür nicht mehr, wenngleich die heutigen ILM-Effekte immer noch Spitze sind. Aber Effekte, die in einem 1989er-Film gut aussehen, kriegt heute - im Gegensatz zu 1989 - jede mittelmäßige Effektfirma wohl hin.

                  Und mit moderner Technik etwas am Inhalt verändern, das weder Kinofassung noch alternative Storyboards berücksichtigen, sollte kein anderer als William Shatner selbst.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                    Das gleiche galt allerdings auch rund 12 Jahren auch für einen Robert Wise. Und bei seinem Director's Cut von ST1 war es auch nicht wichtig, dass er sich mit der Technik auskennt, sondern dass einfach seine Ideen umgesetzt wurden.
                    Das waren im SFX-Bereich aber nur vergleichsweise kleine Änderungen.

                    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                    Wise hat damals auch keinen George Lucas gebraucht, ein Daren Dochterman hat völlig gereicht.
                    Aber es war vor zwölf Jahren, ob der sich immer noch mit den neusten Technologien auskennt, ist zweifelhaft.

                    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                    Was die Effekte angeht, kann man Shatner hier wirklich keine Vorwürfe machen. Er hätte lediglich ILM und ein bisschen mehr Budget für die Kostüme gebraucht, dann wäre optisch schon ein beindruckenderer Film rausgekommen.
                    Da ILM aber nicht zur Verfügung stand, hätte er den Film eigentlich nicht machen dürfen. Da hätte er noch ein Jahr warten sollten. Ich glaube auch nicht, dass er der Firma, die die Effekte zu verantworten hat, Proben ihres Könnens abverlangt hat. Da war er zu unerfahren und gutgläubig.

                    George Lucas hingegen hat jede Menge Erfahrung gesammelt, und ich denke, das Projekt würde ihm auch Spaß machen.

                    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                    Und mit moderner Technik etwas am Inhalt verändern, das weder Kinofassung noch alternative Storyboards berücksichtigen, sollte kein anderer als William Shatner selbst.
                    Prinzipiell stimme ich Dir zu, es wäre auch schön, aber ich glaube nicht, dass Shatner mit dem Herzen bei der Sache wäre. Er ist nicht mehr der Jüngste, er ist auch eher Schauspieler als Regisseur, und kann mir nicht vorstellen, dass er einige Wochen hinter einem Computer sitzen möchte. Shatner ist eher jemand, der auf einer Bühne stehen will.

                    Vielleicht würde ja eine Kombination aus Shatner und Lucas funktionieren, aber ich fürchte, das sind zwei Alphatiere, die sich nicht vertragen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von irony Beitrag anzeigen
                      Das waren im SFX-Bereich aber nur vergleichsweise kleine Änderungen.
                      Naja, so klein waren sie auch wieder nicht. Wirkt vielleicht so, weil die neuen Szenen so perfekt gemacht sind, dass man gar nicht merkt, dass sie neu sind.


                      Aber es war vor zwölf Jahren, ob der sich immer noch mit den neusten Technologien auskennt, ist zweifelhaft.
                      Dochterman ist noch immer aktiv und wird es sicher noch eine Weile bleiben. Und ansonsten gibt es noch viele andere, die Effekte in diesem Ausmaß hervorragend herstellen können. (Z.B. Doug Drexler der für "Enterprise", BSG und "Caprica" gearbeitet hat.)

                      Da ILM aber nicht zur Verfügung stand, hätte er den Film eigentlich nicht machen dürfen. Da hätte er noch ein Jahr warten sollten. Ich glaube auch nicht, dass er der Firma, die die Effekte zu verantworten hat, Proben ihres Könnens abverlangt hat. Da war er zu unerfahren und gutgläubig.
                      Von ILM abhängig machen hätte er die Produktion des gesamten Films sicher nicht machen sollen. Zudem ist die gewählte Effektfirma ja auch nicht unbedingt an der Qualität gescheitert, mehr daran, diese Qualität im vorgegebenen Zeitrahmen zu erreichen. Das haben sie wohl erst während der Produktion gemerkt, dass man sich übernommen hat.

                      Prinzipiell stimme ich Dir zu, es wäre auch schön, aber ich glaube nicht, dass Shatner mit dem Herzen bei der Sache wäre. Er ist nicht mehr der Jüngste, er ist auch eher Schauspieler als Regisseur, und kann mir nicht vorstellen, dass er einige Wochen hinter einem Computer sitzen möchte. Shatner ist eher jemand, der auf einer Bühne stehen will.
                      Oh, ich schätze Shatner schon als sehr begeisterungsfähigen Mann an, der für sein Alter auch noch sehr vital wirkt. Und wenn er wirklich die Chance bekommen sollte, "seinen" Star Trek-Film zu überarbeiten, sitzt er wahrscheinlich keine Stunde später schon im Studio um die Änderungen durchzugehen.

                      Zudem ist der eigentliche Ablauf des Finales ja auch weitgehend bekannt und Storyboards vorhanden. Nach den ursprünglichen Plänen könnte man notfalls auch ohne Shatner das geplante Ende laut den Storyboards umsetzen. Aber besser ist natürlich, wenn Shatner dabei ist und noch weitere Ideen und Gedanken zu Szenen beisteuert, die vielleicht nie niedergeschrieben wurden.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von irony Beitrag anzeigen
                        Könnte das den Film retten? Besonders das Ende des Films wird ja stark kritisiert.
                        Was sollte er den da eigentlich verbessern, die zentrale Schwäche des Film ist der banale Plot. Für dramaturgische Verbesserungen, ist Georg Lukas ganz sicher der Falsche.
                        Ich sehe auch nicht wirklich, wie hier ein paar zusätzliche Effekte den Film aufwerten würden. Digital aufgewerteter Humbug, bleibt immer noch Humbug.
                        Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                        Dr. Sheldon Lee Cooper

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich finde nicht, dass es die Effekte sind, die STV zu einem "schlechten" Film machen.
                          Darüber hinaus möchte ich auch noch sagen, dass ich persönlich STV absolut nicht für einen schlechten Film halte, sondern ihn im Gegenteil ins obere Drittel stellen würde. Er wird oft sehr schlecht geredet, dabei ist er das in meinen Augen nicht.
                          Eine digitale Überarbeitung würde vielleicht nicht schaden, aber was er mehr bräuchte, wäre eine Überarbeitung des Inhalts. (Unmöglich, ich weiß). Aber wenn es mehr Hintergrundinformationen zum Gott von Sha Ka Ree, seinem Gefängnis ect. gäbe und die Handlung etwas in die Tiefe gehen würde, wäre STV ein wirklich guter Film.
                          Mein neuer Star Trek Fanfiction-Roman: [Star Trek] ZEIT für REVOLUTION


                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von irony Beitrag anzeigen
                            Star Trek V ist in der Umfrage hier im Forum klar der schlechteste Star Trek Film aller Zeiten.
                            Laut Umfrage http://www.scifi-forum.de/science-fi...hteste-29.html ist das aber ST2009 .

                            George Lucas, der Milliarden für wohltätige Zwecke spendet und sich mit visuellen Effekten bestens auskennt, ist der einzige, dem ich es zutrauen würde, aus dem verkorksten Ende des Film etwas halbwegs Ordentliches zu machen (und das Geld zu investieren oder zumindest die Geldgeber zu überzeugen, dass sie das Geld investieren).
                            Dass Lucas der einzige ist, dem du hier eine Rettung des Endes zutraust halte ich für sehr gewagt. Denn Lucas' Änderungen an der OT und die PT sowie TCW selbst sind SEHR umstritten (und das IMO zurecht). Halte GL eindeutig für einen bestenfalls mittelmäßigen Regisseur (ob jetzt besser oder schlechter als Shatner sei dahingestellt).

                            Shatner, dass muss man einmal klar sehen, ist ein alter Mann und hat von Effekten keine Ahnung, sonst hätte er den Film nicht schon damals verbockt. George Lucas wüsste, wie man die Felsenmonster zum Leben erweckt und vielleicht hier und da noch ein paar nette Szenen einbaut oder mit Effekten aufpeppt.
                            Shatner ist sicherlich nicht mehr der Jüngste und auch hauptberuflich Schauspieler und nicht Regisseur. Nachdem er jedoch schon so oft für eine Neubearbeitung von ST5 eingesetzt hat, würde er sich sichelich dahintersetzen.

                            Auch scheinst du GL mit ILM gleichzusetzen. ILM ist zwar GLs Firma, hat aber fast alle Großprojekte außer SW und Indy ohne sein direktes Mitwirken auf die Beine gestellt. Eine Nachbearbeitung seitens von ILM würd ich mit Sicherheit begrüßen (ist die Firma auch für die Effekte fast aller anderen Trek-Filme zuständig gewesen).

                            Übrigens wage ich ernsthaft zu bezweifeln, dass Lucas Interesse hätte den mäßigen ST5 zu bearbeiten, hat er sich sogar bei seinem eigenen Baby, Star Wars, in die Rente verabschiedet.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                              Übrigens wage ich ernsthaft zu bezweifeln, dass Lucas Interesse hätte den mäßigen ST5 zu bearbeiten, hat er sich sogar bei seinem eigenen Baby, Star Wars, in die Rente verabschiedet.
                              Bei Star Wars bekommt GL soviel Kritik, dass er keine Lust mehr hat, etwas zu tun. Bei Star Trek V, einem Film, der von fast allen gehasst wird, würde ihm niemals so ein Gegenwind ins Gesicht schlagen wie bei seinem Herumgefummel an Episode IV.

                              Eigentlich müsste Star Trek V George Lucas gefallen. Nimbus III ist ein sehr starwarsiger Planet, und Sybok mit seiner Kutte und seinen Mindtricks ein halber Jedi. Star Trek V ist praktisch Star Wars (ohne das Wars halt).

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X