Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stewart spielt zwei Rollen zur gleichen Zeit

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stewart spielt zwei Rollen zur gleichen Zeit

    Für die meisten Schauspieler ist es genug, eine Rolle auf einmal zu spielen. Für Patrick Stewart, eher bekannt als Jean-Luc Picard, wird es nicht einmal genügend Zeit geben, seine Starfleet-Uniform auszuziehen, bevor er bei "A Christmas Carol" mitspielt.
    "Es werden sehr lebhafte Weihnachtsferien werden", sagt Stewart in einem Interview. Er wird bei seiner Ein-Mann-Produktion "A Christmas Carol" am Broadway arbeiten, deren Erlös wohltätigen Zwecken zugute kommt.

    Natürlich ist er auch noch an der Arbeit zum zehnten "Star Trek"-Film beteiligt. Sehr positiv äußert er sich über die Arbeiten: "Zum ersten Mal [...] schreibt ein Fan [John Logan] das Drehbuch, der wegen seinen Arbeiten an 'Gladiator' sogar für die Academy Awards nominiert wurde. Er weiß mehr über 'Next Generation' als die meisten von uns. In Meetings bezüglich des Scripts sagte er Dinge wie: 'Das kannst Du nicht sagen, weil Du bereits in Episode 87 etwas anderes darüber gesagt hast.' - Wundervoll!"

    Trotz dem Streß hat er sich vorgenommen, Weihnachten ganz ruhig mit seiner Frau Wendy Neuss, ehemalige Script-Beraterin bei "Star Trek", zu verbringen.


    Quelle: www.trekzone.de

  • #2
    und X-Men 2 Ist auch schon festgesetzt und Drehbeginn ist Ganz Knapp nach STX Drehschluss...

    Der hat Echt zZ Stress - Ob ihm der Stess Spass macht??? Sicherlich aber Sicher nciht Andauernd
    »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
    Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
    Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
    Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

    Kommentar


    • #3
      Naja, seit er in einem Theaterstück alle Personen, und es waren viele!, ganz allein gespielt hat und dafür auch für mehrere Awards nominiert war, kann ich mir nicht vorstellen, dass er von sowas gestresst wird.

      Picard ist ja mittlerweile eine Standardrolle für ihn, die er eigentlich aus dem Stehgreif beherrschen müsste und Dr. X ist ja auch nicht so der schwierige Charakter. Ein Theaterstück - und vor allem dieses - könnte da noch das grösste Problem sein, weil hier alles beim ersten Mal klappen muss. Da kann man an einer Szene nicht 15mal sich ausprobieren.
      Recht darf nie Unrecht weichen.

      Kommentar


      • #4
        Originalnachricht erstellt von Narbo
        Naja, seit er in einem Theaterstück alle Personen, und es waren viele!, ganz allein gespielt hat und dafür auch für mehrere Awards nominiert war, kann ich mir nicht vorstellen, dass er von sowas gestresst wird.
        Öhm...stand da etwa immer nur ein Charakter auf der Bühne und führte Selbstgespräche, oder wie darf man sich das vorstellen
        ...oder hast du da etwas übertrieben...

        btw: Christmas Carol mußte ich mir auch mal antun mit meinem LK...ich hasse eigentlich Theater...dieses Stück hingegen ging aber eigentlich sogar!

        Kommentar


        • #5
          Nein, ich hab nicht übertrieben, denn er spielt tatsächlich öfters mal alle Rollen:

          http://www.tu-berlin.de/~stewart-page/ps-theater.html

          Ansonsten hab ich gerade gesehen, dass er bei der Sesamstrasse schon mal mitgemacht hat!
          Recht darf nie Unrecht weichen.

          Kommentar


          • #6
            Jaja.. das Arbeitstier Steward....


            Aber mit dem Drehbuchautor kann in dem Film ja storytechnisch nicht mehr viel schief gehen... zumindest, was die Kontinuität der Ereignisse angeht.

            Und so bin ich weiterhin gespannt und harre der Dinge, die da kommen mögen.

            Gruß und kuss Sebastian
            "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

            Kommentar


            • #7
              @ Narbo:
              Ich verstehe immernoch nicht, WIE er das bitteschön machen will!
              Bei "christmas Carol" z.B. gibt es Szenen mit 4 Akteuren, dei miteinander reden...wie funktioniert das dann?
              Gut, es gibt dort 8 oder mehr Rollen und bei uns waren es auch nur 4 Darsteller, aber immer anders verkleidet, so dass man sie auseinanderhalten konnte...aber ein Mann allein...das geht einfach nicht!

              Kommentar


              • #8
                @Zef: Weiss ich auch nicht so genau, aber er hat auch selbst ein Stück geschrieben, das so eine Art Tribut an Shakespeare ist und dort spielt er auch so ziemlich alles und jeden! Eine unglaubliche Leistung das ganze zu lernen, sich auf diese Figuren einstellen zu können!

                Rein praktisch muss es aber merkwürdig aussehen!
                Recht darf nie Unrecht weichen.

                Kommentar


                • #9
                  Originalnachricht erstellt von Zefram
                  @ Narbo:
                  Ich verstehe immernoch nicht, WIE er das bitteschön machen will!
                  Bei "christmas Carol" z.B. gibt es Szenen mit 4 Akteuren, dei miteinander reden...wie funktioniert das dann?
                  Gut, es gibt dort 8 oder mehr Rollen und bei uns waren es auch nur 4 Darsteller, aber immer anders verkleidet, so dass man sie auseinanderhalten konnte...aber ein Mann allein...das geht einfach nicht!
                  Es muss ja nicht das originale Christmas Charol sein. Ich kann mir eine Version für eine person durchaus vorstellen. Mit einigen Ezählpassagen... sozúsagen als ein Beobachter, der sein Erlebtes noch mal erzählt.

                  Vorlagen für so wa gibt´s ja wie Sand am Meer.. also ein-Personen-Stücke jetzt.


                  Gruß und Kuss Sebastian
                  "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                  Kommentar


                  • #10
                    Naja, aber dann würde er nicht "alle" Rollen, sondern nur "die Eine" spielen!
                    Recht darf nie Unrecht weichen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Originalnachricht erstellt von Narbo
                      Naja, aber dann würde er nicht "alle" Rollen, sondern nur "die Eine" spielen!

                      Mehr oder weniger... kommt drauf an, wie man das umsetzt. wenn der "Erzähler2 in alle Rollen gleichzeitig schlüpft und sie widergibt, so spielt er im Ende... so an die 246 975 Rollen...


                      Gruß Sebastian
                      "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X