Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[07] Das Superhirn / The Infinite Vulcan

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [07] Das Superhirn / The Infinite Vulcan

    Star Trek - The Animated Series

    Folge: 7
    Sternzeit: 5554.4

    Original-Titel: The Infinite Vulcan
    Titel: Das Superhirn

    Episodenbeschreibung:
    Die Enterprise untersucht den Planeten Phylos. Als Sulu sich an einer Pflanze vergiftet, wird er von Einheimischen, intelligenten Pflanzen gerettet, die vom Aussterben bedroht sind. Wenig später wird Spock entführt und die Landegruppe zur Rückkehr auf die Enterprise gezwungen.

    Verantwortlich dafür ist der "Meister" der pflanzlichen Wesen, ein Mensch namens Keniclius V. Er ist ein Überlebender der Eugenischen Kriege, der die Zeit überdauern konnte, da er immer wieder Klone von sich selbst anfertigte und sein Bewusstsein transferierte. Kirk kehrt mit einer Landegruppe auf den Planeten zurück und tatsächlich finden sie Spock, der jedoch im Sterben begriffen ist.

    Keniclius, dessen Körpergröße überdimensional ist, will eine Armee von ebenfalls übergroßen geklonten Spocks erzeugen, die als eine Art Weltraumpolizei Frieden in der Galaxis schaffen sollen. Kirk erklärt, dass bereits Frieden herrscht und kann letztendlich zuerst einen überdimensionalen Spock-Klon und dann auch Keniclius überzeugen. Der echte Spock kann durch eine Mentalverschmelzung mit seinem Klon gerettet werden, während die beiden Riesen auf Phylos bleiben, um den Einheimischen bei Ihrem Problem zu helfen.

    Regie: Hal Sutherland
    Drehbuch: Walter Koenig

    Gastdarsteller:
    James Doohan as Arex, Lieutenant
    James Doohan as Dr. Keniclius
    James Doohan as Agmar
    James Doohan as Morgan
    James Doohan as Kolchek

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v726.10 - 23.02.2007
    2
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    9.52%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    9.52%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    23.81%
    5
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    19.05%
    4
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    28.57%
    6
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    9.52%
    2
    Zuletzt geändert von STI; 14.03.2007, 18:41.

  • #2
    Mann, hier hatte James Doohan wieder viel zu tun. Das Drehbuch ist ja von Koenig, wobei mich interessiert: Wieso ist Chekov eigentlich nicht dabei? Um diesem komischen "roterschuhkartonanstelleeineskopfes"-Alien Platz zu machen? Oder für die Löwenlili?
    Wie auch immer, das Drehbuch ist auf jeden Fall von ihm, was es allerdings auch nicht besser macht. Gigantische Gen-Irre beherrschen einen Planeten von Pflanzen, Spocks Brain wird mal wieder entwendet. Das Ende war einigermaßen nett mit der Geistesverschmelzung und dem Infinite-Gebabbel. Aber sonst doch eher so... hhm...
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


    • #3
      Genau das habe ich mich auch gefragt, als ich König gelesen habe. Find ich irgendwie schade

      Hier wird zum ersten mal das gezeigt, was eigentlich TOS ausgemacht ha, nämlich die Zankereien zwischen Spock und McCoy. Die Folge an sich ist zwar eher mäßig, aber für den Zank gibts dann doch 5 Sterne
      Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
      endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
      Klickt für Bananen!
      Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

      Kommentar


      • #4
        Nur die Zankereien zwischen Spock und McCoy machen die Folge nichts zwangsläufig gut. Mir war die Story irgendwie zu sehr mit "Seltsamkeiten" durchsetzt. Klone sind gut und schön, aber warum sollen die 5 Meter groß sein? Und teilt der Klon-Spock am Ende etwa seine Katra auf oder dupliziert sie?

        Nur 2 Sterne, bisher die schlechteste TAS-Folge in meinen Augen.

        Kommentar


        • #5
          Ich finde die Folge war auch nicht wirklich sooo der Bringer (dass Koenig der Autor ist hat mich ebenfalls verwundert). So war der 5 Meter Spock schon ziemlich trashig. Der Sinn dieser Riesenklone ist tatsächlich fragwürdig und zieht die ganze Story ins Trashige. Auch ging mir der Wandel des Wissenschaftlers ziemlich schnell.

          Positiv zu erwähnen wäre, dass Keniclius aus der Zeit der Eugenischen Kriege stammt. Schön, dass bei TAS etwas auf die Kontinuität geachtet wurde und man immer wieder Easter-Eggs einschummelte.

          Auch gefiel diese Pflanzenrasse. Wirklich eine kreative Idee. Meist sieht man bei ST ja nur irgendwelche Furunkel-Nasen oder so bei den Außerirdischen. Diese hier sind jedoch wirklich fremdartig. Sicher ein Vorteil der Zeichentrickserie, dass man in diesen Belangen nicht mehr eingeschränkt ist.

          Dank der Eugenischen Kriege und der Pflanzenwesen will ich mal gnädig sein und schwache
          3 Sterne geben!

          Kommentar


          • #6
            Die Folge war wirklich solala. Warum sollten Riesen besser für die Galaxis sein und warum wird der "böse" Wissenschaftler aus den Eugenischen Kriegen wieder so leicht bekehrt.

            Kommentar


            • #7
              Ich fand diese Folge eher schlecht, der Riesenklon und die Story konnten mich nicht richtig überzeugen.

              Lediglich das TOS-Gefühl das durch die Zankereien zwischen McCoy und Spock erweckt wird rettet die Folge auf 2 Sterne.
              Syndicate Multigaming
              Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder immer Recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.

              Kommentar


              • #8
                Ich fand die story und die ganze folge irgendwie merkwürdig. Erstmal frage ich mich warum die Klone alle sooo groß sein müssen ? welchen zweck dient das und wieso ?
                Das ganze hat mich an die Folge Spocks Gehirn errinnert hier wurde Spock auch entführt und diesmal wollen sie seinen geist für einen Klon. lol
                Gut fand ich die Pflanzenwesen das ist mal was anderes. das sie Eugenischen kriege erwähnt wurden fand ich auch positiv. aber das rettet noch nicht die folge sie bleibt eher mäßig.

                Kommentar


                • #9
                  Also mir hat die Folge, die ja von Chekov-Darsteller Walter Koenig geschrieben wurde, sehr gut gefallen, zum Einen wegen der Pflanzenwesen, und zum anderen wegen des Bezugs zu "Der schlafende Tiger". Dass die Klone so groß sind, ist wahrscheinlich symbolisch zu verstehen, denn es geht ja um Übermenschen, die in jeder Hinsicht überlegen sein sollen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Das mit der Größe habe ich auch symbolisch interpretiert. Mich hat es nicht besonders gestört. Einzig etwas ungünstig fand ich die Kleidung von Keniclius. Wenn man hauptsächlich mit kleineren Leuten spricht, ist so ein Röckchen sicher nicht so vorteilhaft
                    Erst dachte ich ja, dass dieser Keniclius ein größenwahnsinniger, machtstrebender Irrer ist, aber dann war ich positiv überrascht, dass er eigentlich im Sinn hatte, eine Friedensarmee zu gründen. Ist ja mal eine echt trekkige Story.
                    Das mit den Pflanzenwesen und die ganze Hintergrundstory um ihre Spezies war auch sehr interessant und hätte auch noch weiter ausgebaut werden können, wenn man mehr Zeit gehabt hätte.
                    Kirk hat übrigens in der Folge keine schlechte Figur als Diplomat gemacht, fand ich
                    Insgesamt recht durchschnittlich...würde 3,5 Sterne geben, in der Abstimmung runde ich auf.
                    Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
                    Meine Musik: Juleah

                    Kommentar


                    • #11
                      Anfangs fand ich die Folge noch recht interessant und spannend, jedoch mit fortschreitender Hanlung wurde diese immer seltsamer und langweiliger. Die Idee mit den denkenden Pflanzen fand ich gut, jedoch Keniclius V und seine Pläne fand ich uninteressant und schlecht umgesetzt. Deswegen vergebe ich diesmal nur einen Stern.
                      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                      Kommentar


                      • #12
                        Mir hats gefallen. Diese lebenden Pflanzen fand ich echt cool, mal spacige Aliens! Dann schön dass die Eugenischen Kriege erwähnt wurden, wobei mir aufgefallen ist, wenn dieser Grieche nach den Eugenischen Kriegen von der Erde geflohen ist, warum kannte er dann schon die Klingonen und Romulaner? Naja wird auf seiner Odysee wohl einiges mitbekommen haben.
                        Das übergroße Erscheinungsbild von ihm und Klon-Spock würde ich auch symbolisch betrachten, der Übermensch sollte sich wohl auch äußerlich vom Durchschnittsmenschen unterscheiden.
                        Am Ende konnte der Grieche dann ziemlich schnell überzeugt werden, dass er nicht mehr die Galaxis unterwerfen muss, weil bereits Frieden eingekehrt ist. Was mich noch interessieren würde, diese Pflanzenwesen, haben die geplant mit ihrer Flotte die ganze Galaxis zu unterwerfen oder was?
                        Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                        die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                        das geht aber auch so

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                          Was mich noch interessieren würde, diese Pflanzenwesen, haben die geplant mit ihrer Flotte die ganze Galaxis zu unterwerfen oder was?
                          Die Absicht war wohl, der Galaxis den Frieden zu bringen, wobei nicht ganz klar ist, auf welche Weise. Die Pflanzenwesen folgen dabei Stavos :
                          AGMAR: Our fleet of ships which you saw was to be launched for the same purpose the Master intends. Disease struck us before we could carry out our own plan to impose peace on a galaxy that knew none.
                          D.h. die Pflanzenwesen hatten wohl ursprünglich selbst die Idee, der Galaxis Frieden zu bringen, und ihr neuer Master verfolgt dasselbe Ziel. Die neueste Wendung ist dann die Züchtung von Giant Spock :
                          KIRK: Could an army of Spocks impose peace and Phylosian philosophy on any other beings in defiance of the IDIC concept?
                          G SPOCK: I do not believe so.
                          D.h. Giant Spock glaubt selbst nicht daran, dass eine Armee von Spocks der Galaxis Frieden und die Philosophie der Phylosier aufzwingen kann.

                          Ein klein wenig wirft diese Folge schon auch ihren Schatten auf Sybok (Star Trek V).

                          Für Perry Rhodan Fans: Interessant ist die Parallele zum Roman "Der Schiffbrüchige" von M. Sydow, siehe Der Schiffbrüchige - Perrypedia , wo das pazifistische Volk der Parsynnen eine Maschine, den Verkünder konstruiert, um ihre Philosophie anderen aufzuzwingen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Bei dieser Folge fühlt man sich ein wenig an Khan erinnert.
                            Aber leider ist die Folge für diese Thematik viel zu kurz,
                            so wird alles nur comichaft kurz angerissen.

                            Gerade noch drei Sterne.

                            Kommentar


                            • #15
                              Als Kind hatte ich mir mal ein Buch gekauft "Die Welten der Föderation", aber bis jetzt war ich immer verwundert gewesen, weil es immer noch ein paar Wesen gibt, die ich nicht zuordnen konnte. Ist schon komisch - damals konnte ich ausschließlich das sehen, was im Fernsehen lief. Jetzt bin ich endlich mal dazu gekommen, TAS nachzuholen. Das waren also die Pflanzenwesen Phylosianer.

                              Das Design der Folge, Aliens und Sets, fand ich schön. Keniclius ähnelte ein bisschen Rip Torn.

                              Es hat leider nicht so ganz Sinn ergeben, dass der echte Spock zuerst sterben sollte, weil sein Geist entleert und auf den Klon übertragen wurde. Hier stimmt es womöglich, dass die reine DNS, die geklont wird, nur die leere Tafel ohne Erinnerungen enthält. Allerdings konnte ich nicht nachvollziehen, warum das Gehirn vom echten Spock ausgeleert werden muss. Aber zum Schluss gibt es eine Geistesverschmelzung mit dem Riesenspock und dann können beide Spocks überleben. Das war ein bisschen zu naheliegend gewesen, die Lösung.

                              Allerdings finde ich die Vorstellung richtig heiß, dass es im ST-Universum nun einen Riesenspock gibt. Was der wohl so treibt, während der echte Spock Diplomatie auf Romulus führt?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X