Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[125] Das zweite Leben - Episodenbewertung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [125] Das zweite Leben - Episodenbewertung

    Star Trek - The Next Generation

    Folge: 125
    Sternzeit: 45944.1

    Titel: Das zweite Leben
    Original-Titel: The Inner Light

    Episodenbeschreibung:
    Bei der Untersuchung einer fremden Sonde, auf die die Enterprise im Weltall gestoßen ist, wird Captain Picard von einem Nukleonenstrahl getroffen und bricht zusammen. Er erwacht auf einem fremden Planeten, Kataan, und ist offenbar eine völlig andere Person: Er ist mit Eline verheiratet, hat Freunde, an die er sich jedoch nicht erinnert, und muss sich erst in seiner neuen Umgebung zurechtfinden. Mit der Zeit entwickelt Picard ein Teleskop, um die Sonne des Planeten zu beobachten, da auf Kataan eine verheerende Dürre herrscht. Picard versucht, die Ursache dafür zu finden.

    Es ereignen sich nun mehrere Zeitsprünge: Picard hat bereits eine Tochter Meribor und bekommt einen Sohn hinzu, der mit Batai den Namen von Picards verstorbenem besten Freund erhält. Nach einem weiteren Zeitsprung sind Picard und Eline gealtert, Meribor hat ihm einen Enkel geschenkt und sein Sohn ist ein erwachsener, junger Mann. Auf der Enterprise versuchen inzwischen Beverly und Ogawa mit allen Mitteln Picard aus dem Koma zu holen…

    Regie: Peter Lauritson
    Drehbuch: Morgan Gendel

    Gastdarsteller:
    Patti Yasutake as Nurse Ogawa
    Margot Rose as Eline
    Richard Riehle as Batai
    Scott Jaeck as Administrator
    Jennifer Nash as Meribor
    Daniel Stewart as Young Batai

    DVD: Box 05, Disc 07

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v719.10 - 05.01.2005

    -
    Also sie ist meine absolute Lieblings Folge von TNG: "Das zweite Leben" bzw. "The inner Light".

    Die Enterprise trifft eine alte Sonde, Picard wird von einem Energiestrahl getroffen und lebt das Leben eines anderen Mannes nach.

    Die Episode wird besonders durch Patrick Stewards exzellente schauspielerische Leistung hervorgehoben.

    So, meine Meinung kennt ihr nun, aber was sagt ihr dazu?
    3
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    62.11%
    100
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    22.98%
    37
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story
    11.80%
    19
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    1.86%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    1.24%
    2
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von STI; 07.01.2005, 21:48.
    "Der zweite Stern von rechts, bis zum Morgengrauen, direkter Kurs!"

  • #2
    Ich glaube mein UserName sollte als Antwort reichen

    Ich finde es auch eine der besten Episoden und am besten fand ich es einfach, als Kamin plötzlich den Start der Sonde beobachtet und alle ihm sagen, dass sie eine Sonde starten und er derjenige war, der die gespeicherte LEBENSgeschichte gerade erlebt hat.
    Da hat mich plötzlich eine Gänsehaut gepackt. Ich fand das einfach unheimlich tragisch.

    Kommentar


    • #3
      Also ob tragisch der richtige Ausdruck ist, weiß ich nicht so genau. Immerhin haben die Leute von Kataan ihr Ziel erreicht und jemandem von ihrer Welt, ihren Bräuchen und ihrem Leben berichtet. Und für Kamin war der Verlust seiner Frau und seines Freundes Batai sicherlich tragisch aber ich denke für Picard war es eine ungeheure Erfahrung. Wer kann schon behaupten zwei Leben gelebt zu haben? (Reinkarnationen einmal aussenvorgelassen)
      "Der zweite Stern von rechts, bis zum Morgengrauen, direkter Kurs!"

      Kommentar


      • #4

        Die Folge hat mir auch gefallen. Mich wundert halt immer nur, wie professionell die das wegstecken.
        Die nächste Folge ist dann schon wieder "wie gehts, wie stehts".
        Hier wurde in Feuersturm wenigstens nochmal die Flöte gezeigt, die Picard dann auch gespielt hat.
        Aber irgendwie bleibt das komisch. Auch O'Briens virtuelle 60jährige Einzelhaft, bzw. Zweierhaft, das ist doch schon sonderbar (auch eine gute Folge).
        Oder wenn Kiras gesamter Freundeskreis der Reihe nach ermordet wird...
        Da nimmt man doch mal Urlaub, oder?

        in der einen Folge noch:
        In der nächsten schon wieder:

        Naja, ich schrieb dasselbe glaub ich schon mal in einem anderen Zusammenhang.
        Bevor ich mich zu sehr wiederhole...
        Endar
        Republicans hate ducklings!

        Kommentar


        • #5
          Ja, die Folge ist für mich eine der zehn Folgen von TNG. Ruhig erzählt und trotzdem kommt es einem nicht so vor, als ob am Ende alles sehr schnell gehen muß...Patrick Stewart ebenfallls in Höcjstform und als am Ende alle seine Verstorbenen Kameraden wieder auftauchen, das ist echt Gänsehaut!!!

          Kleine Nebenbemerkung: Bei den Szenen auf der Brücke wechselt plötzlich Crushers Haarfrisur...

          @endar
          Das ist leider wahr, was Du sagst.
          Einzige Ausnahme: Picards Borg-Erlebnisse werden in "Family"/"Familienangelegenheiten" noch einmal thematisiert, was ich sehr gut fand.
          "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
          "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

          Member der NO-Connection!!

          Kommentar


          • #6
            Originalbeitrag von notsch
            Kleine Nebenbemerkung: Bei den Szenen auf der Brücke wechselt plötzlich Crushers Haarfrisur...
            Echt???

            Originalbeitrag von notsch
            Einzige Ausnahme: Picards Borg-Erlebnisse werden in "Family"/"Familienangelegenheiten" noch einmal thematisiert, was ich sehr gut fand.
            [/B]
            Und "I, Borg" und "First Contact" nicht zu vergessen. Beide thematisieren ebenfalls Picards Erfahrungen mit und seine Gefühle gegenüber den Borg recht anschaulich.
            "Der zweite Stern von rechts, bis zum Morgengrauen, direkter Kurs!"

            Kommentar


            • #7

              Natürlich geben sie sich schon ein wenig Mühe bei Star Trek und versuchen ja auch erfolgreich, eine längere Geschichte zu erzählen.
              Aber dennoch erleben sie fast jede Woche Dinge, an denen andere ein ganzes Leben zu knabbern hätten und das alles bleibt meistens ohne Spuren. Und das wirkt halt nicht authentisch!

              Keiner bricht zusammen, keiner quittiert den Dienst, von ca 40 Hauptdarstellern sterben 2 und einer davon nur "temporär". Realistischer wäre mal ein Wechsel.
              Für die 5te Serie würde ich mir mal mehr Offizierswechsel wünschen - einen etwas grösseren Rahmen...

              Endar
              Republicans hate ducklings!

              Kommentar


              • #8
                Originalbeitrag von endar


                Für die 5te Serie würde ich mir mal mehr Offizierswechsel wünschen - einen etwas grösseren Rahmen...

                Stimmt, langsam wir das Altersheim der "Unbesiegbaren Sternenflottenoffiziere" richtig voll. ;-)
                "Der zweite Stern von rechts, bis zum Morgengrauen, direkter Kurs!"

                Kommentar


                • #9
                  Originalbeitrag von Beteigeuze

                  Und "I, Borg" und "First Contact" nicht zu vergessen. Beide thematisieren ebenfalls Picards Erfahrungen mit und seine Gefühle gegenüber den Borg recht anschaulich.
                  Das stimmt natürlich, aber ich fand das mit "Family"/"Familienangelegenheiten" gut, weil diese Folge gleich nach "Best of both worlds, Part 2"/"Angriffsziel Erde" kam, man also nicht gleich zum Alltag zurückging (wie sonst eben), sondern Picard zeigte und wie er mit seinen Gefühlen zurechtkommen mußte.
                  "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                  "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                  Member der NO-Connection!!

                  Kommentar


                  • #10
                    Habt ihr auch schon gewußt, wer in dieser Folge noch mitspielt?

                    Kein geringerer als Patrick Stewarts echter Sohn!

                    Ich kann mich nur noch schemenhaft an diese Folge erinnern, aber ich glaube er spielte den Filmsohn von Picard.
                    Dieser eine lange Lu... mit dem "netten" Gesicht - sorry, aber - Patrick Stewart hat ja noch ´ne großartige Ausstrahlung obwohl auch einige zu behaupten wagen, er sei häßlich (ist er doch gar nicht!) - aber sein Sohn...oje!
                    *lästerläster*
                    There is no emotion - There is peace
                    There is no ignorance - There is knowledge
                    There is no passion - There is serenety
                    There is no death - There is the force

                    Kommentar


                    • #11
                      ALso ich habe die Folge erst bewusst gesehen als mir mal eine CD in dei Finger gekommen ist
                      mit dem Flötenspiel - dann bin ich erst mal gekreiselt um dei Folge aufzutreiben - jetzt ist sie
                      eine meiner Lieblingsfolgen
                      Kara
                      Chefingenieure sind schlimmer wie MacGyver sie basteln dir aus einem isolinearen chip und einem Kommunikator einen funktionierenden Warpantrieb! :geordi:

                      Kommentar


                      • #12
                        @Kara
                        Dann sollte die Folge "Lessons" ("Der Feuersturm") auch zu deinen Liebslingsfolgen gehören.
                        Da kommt dieses Flötenstück nämlich erneut vor als Neila Daren und Picard sich über ihre gemeinsame Musikalität näher kommen.
                        Mich hat diese Folge vor einigen Jahren noch zusätzlich inspiriert, so dass ich kurze Zeit später noch angefangen habe, Klavier zu lernen.
                        Mittlerweile kann ich auch die Mondscheinsonate, die Daren in der Jeffreys-Röhre spielt.

                        Kommentar


                        • #13
                          The inner Light/Das Zweite Leben gehört definitiv zu den besten Folgen der Serie. Mir gibt das Konzept, innerhalb weniger Minuten ein zweites Leben zu durchleben, seit ich die Folge zum ersten Mal gesehen hab immer wieder Stoff zum Nachdenken. Um ehrlich zu sein würd ich sowas glaub ich auch gern mal erleben. Wobei der Inhalt ständig schwankt . Aber wie gesagt die Folge ist total gut und gehört zu den besten. Stewarts Leistung war wirklich gut. Wobei ja die anderen Darsteller nicht grade viel zu tun hatten Aber das war in dem Fall glaub ich nicht so schlimm. Stewart konnte die Folge wie man sah auch ganz gut ohne die anderen Stammschauspieler bestreiten.

                          Kommentar


                          • #14
                            Umfrage!

                            Umfrage hinzugefügt!
                            "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                            "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                            Member der NO-Connection!!

                            Kommentar


                            • #15
                              Mir gefällt die Tragik des Untergangs der alten Kultur und wie sie es trotzdem schaften ihre Kultur auf eine ganz besondere weise am leben zu erhalten. Da sieht man auch gerne darüber hinweg, dass die Kultur garnicht fähig sein dürfte eine solche Sond zu bauen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X