Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[66] Der verirrte Planet - Episodenbewertung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [66] Der verirrte Planet - Episodenbewertung

    Star Trek - The Original Series

    Folge: 66
    Sternzeit: 5476.3

    Titel: Der verirrte Planet
    Original-Titel: For the World Is Hollow and I Have Touched the Sky

    Episodenbeschreibung:
    Um einen Asteroiden zu untersuchen, der auf Kollisionskurs mit dem bewohnten Planeten Daran V ist, lassen sich Kirk, Spock und McCoy auf seine Oberfläche beamen. Der Asteroid entpuppt sich als riesiges getarntes Raumschiff, auf dem ein sehr religiöses Volk lebt, dessen Lebensmittelpunkt das Orakel ist. Das Orakel, ein äußerst fortschrittlicher Computer, regiert über die Bevölkerung und steuert gleichzeitig das Riesen-Raumschiff. Nur mit Mühe kann Kirk das Orakel überzeugen, den Kurs zu ändern.

    Regie: Tony Leader
    Drehbuch: Rik Vollaerts

    Gastdarsteller:
    Kate Woodville as Natira

    DVD: Box 03, Disc 02

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v719.10 - 05.01.2005

    -
    Gute Folge, in der Pille mal wieder mehr sein darf, als nur Schiffsarzt und menschlich sehr gut zur Geltung kommt.
    1
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    10.53%
    4
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    15.79%
    6
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    50.00%
    19
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    18.42%
    7
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    5.26%
    2
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von STI; 06.01.2005, 15:57.
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Umfrage

    Hinzugefügt
    Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

    Generation @, die Zukunft gehört uns.

    Kommentar


    • #3
      Ne wirklich tolle TOS-Folge. Anscheindend beeinhaltet die dritte Staffel doch mehr Perlen, als auf den ersten Blick. Jene Kultur, welche einfach nicht weiß, dass sie auf nem Raumschiff lebt ist wirklich faszinierend und auch sonst ist für Spannung gesorgt.

      Einziges Marko ist IMHO McCoys Krankheit, welche irgendwie total deplaziert wirkt. Hieraus hätte man ein tolles Storyelement für weitere gute Folgen machen können. Die Auflösung in nur einer einzigen Folge ist eindeutig viel zu schnell und TOS-typisch.

      Gebe
      4,5 Sterne!

      Kommentar


      • #4
        Eine gute Charakter-Episode für Pille.
        War recht nett gestrickt.
        An Spannung mangelte es etwas und es war teilweise etwas vorhersehbar, aber schlussendlich doch gut.

        4*
        To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
        Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

        Kommentar


        • #5
          Die Folge war in Ordnung und konnte unterhalten.
          Die Story ist zugegebenermaßen eher simpel und übermäßig viel Spannung gab es auch nicht. Aber die Fabrini-Kultur fand ich ebenfalls faszinierend. Und auch dass McCoy hier das Mädchen kriegt, ist mal eine Abwechslung Überhaupt fand ich es gut, dass McCoy mal mehr im Mittelpunkt stand. Sowohl sein Charakter als auch sein Schauspieler sind sehr symphatisch.
          Die Sache mit der Krankheit ging mir, wie HanSolo auch schon sagte, zu schnell. Am Anfang der Folge erfährt man, dass er unheilbar krank ist und zufällig kommt man noch in der gleichen Folge auf nen Planenten, wo's die Heilung gibt...nicht sehr glaubwürdig Naja..aber man kanns verschmerzen.
          Ohne jetzt sadistisch zu klingen: Den "Röst"-Effekt vom Orakel fand ich cool ...und auch die Szene, in der die Enterprise vor dem Asteroiden fliegt war gut gemacht.
          4 Sterne
          Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
          Meine Musik: Juleah

          Kommentar


          • #6
            Eine an sich wirklich recht unterhaltsame Folge, an der alles in allem eigentlich nur die viel zu simple Heilung von McCoy stört.
            Wobei andernfalls, wenn ichs mir recht überlege, bei Voyaer und co auch nix anderes passiert wäre, als dass irgendjemand (am ehesten der Doktor selber ) die Krankheit genauer untersucht hätte; irgendeinen Medizin - quark gelabert hätte um am ende dann doch noch das Heilmittel zu finden und sich selbst dafür auf die Schulter zu klopfen

            Wirklich interessant wäre es gewesen, wenn McCoy diese Krankheit noch mehrere Folgen behalten hätte...aber das wäre wohl etwas zuviel verlangt gewesen für eine Serie der damaligen Zeit.

            4 Sterne

            btw: Der Originaltitel ist mit der coolste in der gesamten ST - history

            Kommentar


            • #7
              Durch die Überstzung des Titels verliert die Folge schon sehr an Charme

              Insgesamt vergebe ich 3 Sterne. Die Handlung plätschert irgendwie dahin, es gibt keinen richtigen Höhepunkt, nichts, das einen wachrüttelt.

              Ansonsten hat die Folge aber durchaus einige positive Aspekte. Zum einen sei erwähnt, dass offenbar nicht nur Kirk die schönen Frauen abkriegt. Hier ist Doc McCoy der Glückliche. Auch die Kulissen im Inneren der Yonada sind sehr schön, vor allem natürlich der Orakel-Saal.

              Kommentar


              • #8
                Die Folge hat mir eigentlich recht gut gefallen: So ein "getarntes" Generationenschiff ist doch mal sehr interessant und dass die Bewohner nicht wissen, was eigentlich los ist, ist doch recht bezeichnend für die Erschaffer. Die Story um McCoy fand ich echt klasse, vor allem dass er mal das Mädchen abgekriegt hat. Nur schade, (wie andere schon angeprochen haben), dass die Krankheit gleich wieder geheilt wurde. Ich hätte gerne gesehen, wie die anderen damit in weiteren Folgen umgegangen wären. Ausserdem fand ich den Abschied von McCoy doch ziemlich kühl. Immerhin dachten sie, dass sie ihn nie wieder sehen würden. Dabei sind Kirk Spock und McCoy die besten Freunde! Na ja, vielleicht wollte man Zeit sparen... Daher geb ich auch nur 4 statt 5 Sterne!

                Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                Kommentar


                • #9
                  Meine Lieblingsfolge, weil es die einzige Folge ist, wo es hauptsächlich um Pille geht. Endlich darf er sich mal verlieben und Natira ist auch wirklich hübsch. Ich fand das Paar sehr süß und frage mich was aus Natira geworden ist. Immerhin ist sie ja McCoys Frau geblieben.
                  Sowieso ist es ziemlich schade, dass Natira nie wieder erwähnt wurde. Wäre doch schön gewesen, wenn McCoy noch Kontakt zu ihr gehabt hätte.
                  Wie wohl ihr Treffen auf dem neuen Planeten ausgesehen hat?

                  Ja, die Story um McCoys Krankheit wurde ziemlich schnell abgehandelt, aber es war doch schon von Anfang an klar, dass Pille auch wieder gesund wird... in der gleichen Folge.

                  Schön finde ich auch die Anfangsszene, wo McCoy Chapel suspendiert. Eigentlich hat er doch gar kein Recht dazu? Jedenfalls nicht, wenn Chapel sich nicht daneben benommen hat.

                  In der letzten Mc/N Szene frage ich mich immer, ob McCoy auch so traurig gewesen wäre sich von Natira trennen zu müssen, wenn er gleich gewusst hätte, dass er auf der Enterprise wieder ein gesundes Leben führen kann.
                  Und dieses kleine goldene Ding das ist für dich, der Ehering!
                  Ach, der ist doch schwul der Ball!
                  He could read the yellow pages and i'd be thrilled!
                  HIS EYES ARE EVEN BLUER THAN TEXAS SKIES ABOVE

                  Kommentar


                  • #10
                    Hier geht Kirk auch leer aus und diesmal bekommt McCoy die Romanze. Er leidet an einer unheilbaren Krankheit und die Crew trifft auf Yonada, von dem die Bewohner nicht wissen, das es ein Raumschiff ist - außer einem älteren Mann, der sagt er habe den Himmel berührt, wofür er sterben muss. Pille ist angetan von Natira der Hohepriesterin und möchte dort gerne die Lebenszeit, die ihm noch bleibt verbringen aber auch er muss sich dafür das "Gehorsamsinstrument" einsetzen lassen, welches er schmerzhaft zu spüren bekommt. Kirk und Spock können mit seiner Hilfe das Buch des Volkes entwenden und werden dafür fast gegrillt. Wieder mal verbirgt sich ein Computermechanismus dahinter, den sie abschalten können und auch Natira können sie retten, indem sie ihr das Instrument entfernen. Pille wird natürlich wieder gesund. Ja, schade das man dann gar nichts mehr über Pille und Natira z.B. einem Treffen von ihnen gehört hat. Das Volk der Fabrini (klingt irgendwie italienisch ) ist interessant dargestellt, gute und unterhaltsame Folge.
                    >>>Mein YouTube-Kanal<<<
                    „Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt.“ ~Khalil Gibran~

                    Kommentar


                    • #11
                      Interessante Folge in der diesmal McCoy im Vordergrund steht und nicht Kirk.
                      Die Story des fliegenden hohlen Planeten erinnert mich an die Truman-Show.

                      Sehr gutes Konzept- 3,5 Sterne
                      Syndicate Multigaming
                      Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder immer Recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Eine nette story die Fabrine mit ihrem Orakel scheinen recht interessant zu sein.
                        Auch das generationsschiff von dem niemand weiß das es ein Raumschiff ist wirkt interessant und mal anders. Die Szenen mit der Enterprise sehen sehr gut aus. Hier in der Folge ist es nicht Kirk sondern mal Mccoy der sich verlieben darf und eine romanze hat. ich finde das sehr positiv weil das ja sonst immer nur kirk war so kommt mal ein wenig abwechslung in die sache.
                        Mir ist aufgefallen das es in der 3. Staffel nicht nur kirk ist sondern dass hier viel mehr charaktere eine romanze haben als in den anderen Staffeln. ich glaub der einzigste der immer solo bleibt ist Sulu. Das Mccoy weder gesund wird war von vornherein klar das ist genauso wie wenn Kirk mal wieder für tot erklärt wird.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          Insgesamt vergebe ich 3 Sterne. Die Handlung plätschert irgendwie dahin, es gibt keinen richtigen Höhepunkt, nichts, das einen wachrüttelt.
                          Auch von mir drei Sterne, tendenziell vier, aber es passiert in der Tat nicht wirklich viel Aufregendes, und die Kultur des Volkes im Asteroiden wird nur wenig beleuchtet. McCoys plötzliche Erkrankung wirkte im Kontext der Folge arg konstruiert, und auch wie schnell McCoy und Natira bereit sind zu heiraten ist doch sehr verwunderlich. Bei dieser Folge fiel mir dann jedoch allmählich auf, dass McCoy in der dritten Staffel gegenüber den ersten beiden Staffel mehr Gewicht bekommt und zu Spock und Kirk aufschließen kann.

                          In der Remastered-Version sieht der Asteroid ganz nett aus, aber auch hier überzeugen mich die neuen Effekte gegenüber den alten nicht unbedingt.
                          Zuletzt geändert von irony; 03.01.2012, 08:14.

                          Kommentar


                          • #14
                            Tolle Folge, hat mir sehr gut gefallen. Schon das Konzept von einem Raumschiff als Planeten getarnt, wo die Bevölkerung nicht weiß, dass sie auf einer hohlen Welt leben. Dann wieder ein Computer, der eine ganze Gesellschaft beherrscht und bei kleinsten Vergehen gegen seine Gesetze auch ordentlich bestraft. Lediglich verstand ich nicht, warum die alte Fabrini-Gesellschaft nicht wollte, dass ihre Nachkommen die Vergangenheit ihres Volkes kennen.
                            Pille's Krankheit, naja weiß nicht genau wie ich darüber denken soll. War doch klar dass er noch in dieser Folge geheilt wird, aber irgendwie kams nicht so gut rüber. Dann seine fast-Blitzhochzeit, ging doch sehr schnell, aber ich vergönne es ihm auch mal, dass Mädchen abzukriegen, nachdem ja auch Spock schon Verehrerinnen gehabt hat.
                            Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                            die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                            das geht aber auch so

                            Kommentar


                            • #15
                              Yep, war wirklich mal was anderes, einen ganzen Asteroiden als Schiff zu nutzen.
                              Kann mich nur daran erinnern, dass es in einer Captain Future Folge schon mal sowas gab, ansonsten... nein eigentlich nicht.

                              Die Darstellerin der Fabrini_Führerin oder wie auch immer ihr Titel war, war echt heiß.

                              Früher - also bei TOS - waren die Klamotten einfach besser

                              Die Folge selbst war unterhaltsam und endlich stand Pille mal wieder im Fokus der Episode.

                              Nur, dass schon wieder ein Computer die fremde Gesellschaft beherrscht ist bei TOS einfach zu oft gebraucht worden.
                              Dafür ein kleiner Punktabzug und demnach

                              5 Sterne

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X