Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[41] Wie schnell die Zeit vergeht - Episodenbewertung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [41] Wie schnell die Zeit vergeht - Episodenbewertung

    Star Trek - The Original Series

    Folge: 41
    Sternzeit: 3478.2

    Titel: Wie schnell die Zeit vergeht
    Original-Titel: The Deadly Years

    Episodenbeschreibung:
    Im Auftrag der Föderation soll die Enterprise Commander Stocker, einen ranghohen Offizier zur Raumbasis 10 bringen. Auf ihrem Weg dorthin macht die Enterprise halt beim Planeten Gamma-Hydra-IV. Der Erkundungstrupp stellt die schreckliche Tatsache fest, dass fast alle Siedler auf diesem Planeten tot sind oder durch einen rapiden Alterungsprozess im Sterben liegen. Auch Kirk wird von der seltsamen Krankheit befallen und versucht trotz extremer Alterungserscheinungen das Kommando der Enterprise zu behalten.

    Regie: Joseph Pevney
    Drehbuch: David P. Harmon

    Gastdarsteller:
    Charles Drake as Commodore Stocker
    Sarah Marshall as Dr. Janet Wallace
    Majel Barrett as Christine Chapel
    Felix Locher as Robert Johnson
    Carolyn Nelson as Yeoman Atkins
    Laura Wood as Elaine Johnson
    Beverly Washburn as Arlene Galway

    DVD: Box 02, Disc 03

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v719.10 - 05.01.2005
    1
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    7.69%
    4
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    19.23%
    10
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    38.46%
    20
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    25.00%
    13
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    9.62%
    5
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von STI; 06.01.2005, 15:48.
    "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

    "Das X markiert den Punkt...!"

  • #2
    "Wie schnell die Zeit vergeht"- 2,5 Sterne (das geht in Ordnung, oder? Ich schwanke hier echt böse zwischen 2 und 3 Sternen)
    Das Hauptproblem dieser Story ist, das die Alterungsgeschichte schon damals nicht besonders neu war. Und irgendwie will bei mir bei dieser Folge der Funke nicht so recht überspringen, was vielleicht auch an dem ranghohen Offizier [argh, wie hiess der? ich glaube meine Hirnkapazität lässt auch schon nach] lag, der mir ein Dorn im Auge war. Ein total stereotyper Bürokrrat. Aalglatt, ein Schleimbolzen undd total realitätsfern und inkompetent. Bei dem hat man sich echt keine Mühe gegeben. Wie dumm muss man sein um "mal eben" in die neutrale Zone einzudringen. Andererseits gibt es auch positive Aspekte, die Masken sind echt klasse und Shatner zeigt das er doch schauspielern kann. Denn wenn Kirk langsam aber sicher senil wird, Befehle doppelt ausgibt oder die Anhörung verpatzt, das ging mir dann doch unter die Haut. Aber das reicht leider nicht um die ansonsten langweilige Handlung aus dem Keller zu reissen.
    Zuletzt geändert von Khan; 28.03.2001, 21:03.

    Kommentar


    • #3
      Hier meine bescheide Bewertung:

      Wie schnell die Zeit vergeht
      Hier kommt die schauspielerische Fähigkeiten Shatners zum tragen. Die Alterungsdarstellung war sehr glaubwürdig.
      Diese Handlung ist sicherlich auch ein Grund dafür warum Picard später selten mit auf die Außenmissionen kommt.....

      Die Folge soll wohl die Probleme der alten Leute und des "Theorie-Praxis"-Problems sein. Zum Einen hat man mit Kirk Mitleid, zum Anderen jedoch sieht man ein daß er unmöglich in seinen Zustand das Raumschiff führen kann. So ist das doch auch heute mit den Alten: Mitleiderregend jedoch unnütz....
      Und dann noch die Geschichte mit den Bürokraten: Aus dem Leben gegriffen! Das erinnert mich an meinen Architekten der groß redet aber keine Ahnung von der Materie hat...

      Ich suche gerade einen Grund warum ich keine 5 Sterne verleihen sollte....irgendetwas hat mich gestört....keine Ahnung... vielleicht wegen der doch etwas seichteren Handlung.....

      Also wenn AsH´s 2,5 durchgehen dann stimme ich mit
      4,5 Sternen
      Zuletzt geändert von Khan; 28.03.2001, 21:03.

      Kommentar


      • #4
        Wie schnell die Zeit vergeht

        Die Folge hinterlässt bei mir recht zwiespältige Gefühle - einerseits enthält sie sehr gute Szenen (die menschliche Tragik um Kirk, der sein Schicksal nicht wahrhaben will, Spocks Konflikt zwischen Loyalität gegenüber Kirk und der unübersehbaren Tatsache, dass Kirk das Kommando nicht mehr ausüben kann). Dazu kommen gute schauspielerische Leistungen und gute Masken.

        Andererseits ist die Story stellenweise arg konstruiert und nicht immer nachvollziehbar. Dass gemäß den Vorschriften der Sternenflotte ein völlig unerfahrener Bürokrat das Kommando übernehmen kann, bloß weil er in einer gänzlich anderen Laufbahn einen höheren Rang erworben hat - mir scheint, der Grund dafür lag vor allem darin, Kirks Einzigartigkeit herauszuheben. Und dass dieser Commodore offenbar nicht einmal die wesentlichsten Vorschriften kennt (unglaubwürdig für einen derartigen Paragraphenreiter) und die gesamte Besatzung in Gefahr bringt und locker einen Krieg mit den Romulanern riskiert - hier sollte wohl auf Biegen und Brechen Spannung aufgebaut werden. Offenbar war der Kommandant des romulanischen Geschwaders noch unerfahrener, dass er auf Kirks recht simplen Bluff reingefallen ist. Das ging dann doch alles ein bisschen zu einfach.

        Kurzum:
        + einige sehr gute Szenen, gute Schauspieler, gute Masken
        - diverse logische Mängel in der Story

        Bewertung: wohlwollende 3 Punkte
        Macht alle mit in unserer SETI-Gruppe! Infos, wie's geht, unter: SETI. Den Erfolg unserer Gruppe könnt Ihr hier bewundern!
        Und Tipps und Probs werden hier diskutiert

        Kommentar


        • #5
          Wie schnell die Zeit vergeht

          Die Folge zeigte sehr gut, wie schwer es manchmal für die Umgebung ist, mit alten Menschen umzugehen. Zumal es sich, in diesem Fall, um eine sich verdient gemachte Persönlichkeit mit eigenem Kopf handelt.
          Es erschien mir auch seeeehr unglaubwürdig, das der Bürokrat (Stoker...sp?) mitten durch die neutrale Zone fliegt um zu seiner Sternbasis zu kommen. Aber dadurch konnte ja Kirk so dramatisch wie es nur geht und in strahlender Jugend auf die Brücke stürzen und die Enterprise in letzter Sekunde retten

          Endwertung: 3 Sterne


          P.S Den kann man einfach nicht unerwähnt lassen:

          Spock: "Doktor, ich brauche einen Rat"
          Pille. "Dann brauch ich einen Drink"
          Zuletzt geändert von Khan; 28.03.2001, 21:07.
          Weil sie staunten, begannen die Menschen zu philosophieren.

          Kommentar


          • #6

            Diese Folge finde ich super. Auch ich gebe volle 4 Punkte.

            Gut, dass Sulu den Bürohengst nicht am Durchflug hindert, ist konstruiert.

            Aber wie Kirk auf der Brücke einschläft und dann von Spock wachgerüttelt wird und lallt, er habe nur nachgedacht, fand ich so köstlich, das war lange auf meinem AB.
            Und wie Kirk auf die Brücke will und Pille ihn zurückhält - alles alte Knacker - das hat doch in Bezug auf die spätere Kinokarriere eine unfreiwillige Komik!!!
            Und so Gerichtssitzungen sehe ich immer gerne.

            Deshalb 4 Sterne.
            Endar

            (kann es eigentlich sein,dass dieses Forum süchtig macht?)
            Republicans hate ducklings!

            Kommentar


            • #7
              Umfrage!

              Umfrage hinzugefügt!
              "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
              "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

              Member der NO-Connection!!

              Kommentar


              • #8
                Mir hat die Folge ganz gut gefallen.
                Nur diesen Commodore fand ich als Charakter an den Haaren herbeigezogen.
                Z.B. trägt er eine Uniform der technischen Abteilung, obwohl er beim Sternenflottenoberkommando ist und eigentlich Gold tragen müßte und er spricht Kirk mit "Sir" an. Als sei er rangniedriger als er.

                Ansonsten war es aber recht unterhaltsam.
                4*
                To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
                Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

                Kommentar


                • #9
                  Ich fand die Folge sehr gelungen. Ich fand es gut die Charaktere mal "alt" zu sehen. Haben die Schauspieler auch sehr gut umgsetzt. Nur bei Spock war ich etwas enttäuscht, den hätten sie ruhig noch um hundert Jahre älter machen können.
                  Lustig war die Folge wie üblich auch, aber das ist TOS ja irgendwie immer.
                  Die Kampfszenen mit den Romulanern waren klasse. Hier gabs außerdem coole Aufnahmen von dem Bird of Prey.

                  Ich gebe 4,3 Sterne.


                  @Ductos
                  Ich weiß net genau wie es mit den Uniformen geregelt ist.
                  Aber das "Sir" ist in sofern korrekt, da er ja mit dem Captain eines Raumschiffes spricht.
                  Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                  Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                  Kommentar


                  • #10
                    Eine gute Geschichte (****) mit sehr guten Alterungsmasken (*****).
                    Die Story war einfach gehalten, nur der Schwachsinn mit Stocker hätte nicht sein müssen. Hier hätte Sulu endlich mal das Kommando übernehmen können. Auch dann hätte man eine Situation konstruieren können, die Kirk als Helden darstellt.
                    Shatners Leistung war in diese Episode mal wieder sehr gut.
                    Dr. Janet Wallace war hier wohl der sinnloseste Gastcharakter, er trug nichts zur Geschichte bei und wurde nur als Exgeliebe-Lückenfüller benutzt.
                    Der Trick am Ende, der die Enterprise rettete, war eine nette Erinnerung an „Pokerspiele“ aus der Anfangszeit der ersten Season.
                    Die letzten Fetzen der Existenz hoben sich im hellen Lichtdunst von ihm und enthüllten alles, was dahinter lag und noch kommen würde.
                    "Die Rückkehr"

                    Kommentar


                    • #11
                      Ein amüsantes Thema, das Make-up-technisch gut umgesetzt wurde. Auch zu Beginn waren die ersten Alterserscheinungen sehr gut gemacht, und zwar so, dass es nicht sofort auffiel (zB. etwas graue Schläfen bei Pille, usw..)
                      Gefallen haben mir die Szenen, in der Kirk seine Befehle wiederholt und als McCoy im Konferenzraum einschläft Außerdem die zwei alten Menschen am Anfang, die behaupten, sie wären 27 und 29

                      Wiedermal gab es das TOS-Klischee „Schreibstubenhengst, der unbedingt das Kommando übernehmen will, weil er ranghöher ist, führt die Enterprise an den Rande des Abgrunds und nur Kirk kann sie noch retten“.
                      Es ist manchmal wirklich zum Gähnen. Aber diesmal war die Verzweiflung dieses „Commodore“ schon recht hübsch anzuschauen….Schweißperlen bilden sich auf der Stirn, blanke Angst übermannt ihn, er ist kurz davor, durchzudrehen, doch da erscheint endlich Kirk und wendet mit 2 Befehlen die Katastrophe ab. Immer wieder köstlich *g*

                      Recht unterhaltsam anzuschau’n

                      3 – 4 Sterne (kann mich nicht entscheiden )

                      Original geschrieben von Gogan

                      Spock: "Doktor, ich brauche einen Rat"
                      Pille. "Dann brauch ich einen Drink"

                      Tut mir leid, dass ich das berichtigen muss, aber dieses Zitat kommt aus "Tödliche Wolken"/"Obsession".
                      Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
                      Meine Musik: Juleah

                      Kommentar


                      • #12
                        Naja, ne eher durchschnittliche TOS-Folge. Die Idee mit dem Altern wird ja in TNG bei "Die jungen Greise" nochmals durchgekaut. Das beste an der FOlge war IMO der Beginn mit den Leichen (recht spannend) und das Finale mit dem Romulanern. Ansonsten recht wohlverdiente

                        3,5 Sterne!

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Folge war ganz okay - vor allem die Masken sahen gut aus, aber auch die Story an sich war nicht schlecht. Dass sich v.a. Kirk eine lange zeitlang so sehr gewehrt hat gegen eine genauerer Untersuchung seiner Befehlsfähigkeit, fand ich irgendwie verwunderlich, aber ansonsten ganz ordentliche Folge, auch schauspielerisch.
                          Dieser "bürohengst" ging mir persönlich zwar nicht soo sehr auf die Nerven weie einigen anderen scheinbar, aber ein Pluspunkt der Folge war er auch nicht grade.
                          ich geb mal 3,5.

                          Kommentar


                          • #14
                            5 Sterne

                            Unterhaltsam, humorvoll und eine sehr gute schauspielerische Leistung von Nimoy,Shatner und Kelley! Hatte ich schon Shatner erwähnt?

                            Auch nen Pluspunkt gibts dafür das man mal etwas mehr von Chekov sieht.
                            my props

                            Kommentar


                            • #15
                              3 ***

                              Teilweise war die Folge ja ganz amüsant, aber viel hatte sie nicht zu bieten. Die Darstellung Shatners als Greis war zwar nicht schlecht, aber anderseits wäre er selbst in diesem Zustand nicht so summ wie Commodore Stocker gewesen, den Vertrag über die Neutrale Zone zu verletzen.

                              Außerdem finde ich es seltsam, das kaum jemand darüber betrübt scheint, dass innerhalb von ein paar Tagen die halbe Führungscrew tot sein wird. Vertrauen in Dr. McCoys Fähigkeiten sind gut, aber irgendwie scheinen Chekov, Sulu oder Uhura kaum daran zu denken, wie das alles im schlimmsten Fall enden könnte. Chekovs Beschwerden über die Untersuchungen sind ja ganz witzig, behindern aber sicher diese auch in einem gewissen Maße.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X