Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Holodoc´s wundersame Entwicklung....

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Holodoc´s wundersame Entwicklung....

    Auch wenn ich mir jetzt einen Mob wütender Voyager-Fans einhandle.....

    Eins mal vorweg: Ich mag den Holodoc. Er ist einer meiner liebsten Charaktere der Serie! Der Holodoc ist einer der witzigsten, besten und ..... durchdachtesten Charaktere - und genau da liegt auch schon das Problem:

    Ein medizinisches Notfallprogramm. Konstruiert und programmiert für Notfälle, ausgestattet mit den Wissen aller führenden Mediziner. Er kann einen Doktor vollkommen ersetzen. Aber es ist und bleibt ein Notfallprogramm!

    Und jetzt soll mir jemand erklären:
    [list=A][*]Warum wurde ein Notfallprogramm, das für den Fall eines Ausfalles des Bordarztes kurzzeitig dessen Aufgaben vorgeshen ist mit einer so detallierten Persönlichkeit austestattet??
    [*]Wieso kann sich ein Programm das mit einer Holodeckfigur vergleichbar ist plötzlich Gefühle entwickeln, seine Persönlichkeit ausbauen und sich selbst erweitern?? Das Programm war NIE für einen Einsatz weit entfernt des Föderationsraumes und auf Dauer geschaffen - also wäre ein Programmcode zur Selbstentwicklung (mal abgesehen vom enormen Speicherbedarf) unsinnig.[/list=A]

    Data brauchte eine ganze Serie und einen Kinofilm um seine "menschlickeit" zu entwickeln - Der Holodoc schafft das in wenigen Folgen - da stimmt doch was nich, oder??

    Und ich will keine Aussagen wie: "Der ist aber so schön und toll und...." , "Die Voyager ist so ein tolles Schiff - die hat genug Kapazität" (das MHN wird ja auf andern Schiffen auch verwendet) oder "Man hat ihn einfach umprogrammiert" hören - nur nachvollziehbare Tatsachen....!!!!

  • #2
    Zu A: Er hat sich SELBST aufgerüstet.
    Zu B: Darüber hat ER nach seiner kleinen Aufrüstung vielleicht anders gedacht.
    Zurück zum Thema :D

    Kommentar


    • #3
      Originally posted by Kahn
      Data brauchte eine ganze Serie und einen Kinofilm um seine "menschlickeit" zu entwickeln - Der Holodoc schafft das in wenigen Folgen - da stimmt doch was nich, oder??
      Eine solche Entwicklung haben bei Star Trek schon viele Holodeck-Charaktere durchgemacht (z.B. Prof. Moriaty oder *SPOILER* der Barmann aus "Fair Haven" */SPOILER* usw.). Die eigenständige Weiterentwicklung von Holofiguren scheint also kein großes Problem zu sein. Eigentlich ist das sogar eher eine Gefahr - mich wundert es irgendwei schon, daß Holodecks nach so zahlreichen Pannen immernoch so ohne Weiteres auf fast allen Schiffen in Benutzung sind. Aber das ist ein anderes Thema.

      Zu A. und B. hat ja schon fester was gesachrieben. Der Holodoc hatte ja anfangs nur eine recht geringe Bandbreite persönlichen Verhaltens - das hat sich ja erst nach und nach verändert und wurde in der Serie IMHO wirklich sehr schön dargestellt. Bei allem, was man "Voyager" vielleicht vorwerfen kann - die Entwicklung des Holodocs wurde eigentlich immer sehr schlüssig und einleuchtend erklärt.

      Zu B.: Siehe oben - das können anscheinend mehr oder weniger alle Holofiguren - es kommt nur darauf an, ob sie diese Möglichkeiten entdecken...
      Außerdem entwickeln bzw. haben doch die Holodeck-Figuren "Gefühle", oder nicht?
      "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

      "Das X markiert den Punkt...!"

      Kommentar


      • #4
        Ich denke nicht, das eine Holodeckfigur Gefühle hat. Genau wie Data nur einen Emotionschip hat, der die Reaktionen auf Situationen diktiert und menschliche Gefühle nachahmt ist das Fühlen des Doktors nur eine Illusion. Er erweiterte sein Programm eigenständig durch beobachtet von Verhaltensweisen von Mensche, die er nun bei bestimmten Bedingungen nachmacht. Er ist nur ein Hologramm und muss irgendwann zwangsläufig an seine Grenzen stoßen.(Wie es ja auch in vielen Folgen gezeigt wird.) Was ich damit nun sagen will ist, dass es realistisch ist, das sich der Doktor so entwickelt. Er wurde auf einen guten Umgang mit Patienten programmiert. Und ein Programm, das bei bestimmten Schlüsselwörtern (beim Doc zusätzlich noch visuelle Wahrnehmung) nach vorprogrammierten Reaktionen verfährt(der Doc ist ja schon auf Sinnvolle Komunikation programmiert, er muss also nur noch die Mimik hinbekommen und Abwandlungen von den normalen Handlungsweisen. Wenn er z.B. wütend ist, reagiert er anders.) ist heute schon realisierbar. (Das Problem liegt bei der restlichen Programmierung des Doctors. Da man das aber im 24. Jh. gelöst hat, sollte der Gefühlszusatz auch kein Problem darstellen.)
        Wer immer mit dem Strom schwimmt, der landet irgendwann im Meer.

        Kommentar


        • #5
          Hmm...oberflächlich betrachtet habt ihr natürlich recht...

          Aber ich dachte mir so:
          Jedes Programm kann nur das ausführen was ihm eingegeben wurde. Das hat sich sicherlich auch inder Zukunft nicht geändert. Wo liegt jetzt der Sinn darin ein Programm mit mehr Leistung zu schreiben als es notwendig ist....??
          Das wäre ja genau so als wenn man Eine MusikCD mit 3 Songs auf den Markt bringt und als Gag noch ein Office-Paket dazugeben! Oder man programmiert in die Zeitansage noch die neuesten Bingo-Zahlen hinein. Es verbraucht Speicher und keinen interessiet es.....

          Kommentar


          • #6
            Diesen zusätzlichen "Speicher" hatte er aber vorher noch nicht. Ich denke mir mal, das das in den eigenen Modifikationen mitenthalten war, zudem ist Speicher ja in ST Zeiten kein Problem, das is ja eh fast unerschöpflich
            OJF.de.vu - Webmaster
            "Nennen sich Christen, und unter ihrem Schafspelz sind sie reißende Wölfe." - Goethe

            Kommentar


            • #7
              Mhm ich denke auch, dass man keinen Speicherplatz sparen muss. Davon ist genügend da.
              Man hat ihn darauf Programmiert mit seinen Patienten zu interagieren. Er wurde zwar nur für den Notfall eingerichtet, trotzdem muss er auch für längere Reisen herhalten. z.B. bei einer Deep Space Mission muss auch ein Notafall Hologramm einsatzbereit sein. Das es aber so extrem kommt wie auf der Voyager, damit konnte keiner rechnen. Man hat den Doktor einfach laufen lassen ohne sich Gedanken zu machen. Dann kam das erste Problem. (Ich glaube das war, dass er sich selbst de- und aktivieren wollte) Man hat das Programm umprogramiert. Es gab doch auch mal Probleme mit dem Speicher der Überlastet war. Man hat ihn einfach weiter Programmiert und er hat sich auch weiterentwickelt. Er äußerte den Wunsch nach einer eigenen Persönlichkeit und z.B. Hobbys (Er wollte ja auch mal ein eigenes Quatier haben) Man hätte ihn ja jetzt "neustarten" können. Da man ihn aber als Mitglied der Crew betrachtet hat, konnte man das nicht so einfach.
              Wer immer mit dem Strom schwimmt, der landet irgendwann im Meer.

              Kommentar


              • #8
                Stellt sich nur die Frage was mit ihm geschieht, wenn die Voyager nach Hause zurückkehrt (wenn sie das denn tut)...

                Er wird dann sicherlich in einigen Sternenflottenwissenschaftlern Interesse wecken (erinnert ein wenig an die Sache mit Data)
                OJF.de.vu - Webmaster
                "Nennen sich Christen, und unter ihrem Schafspelz sind sie reißende Wölfe." - Goethe

                Kommentar


                • #9
                  Wenn man jetzt mal in Voyagelogik weiterdenkt wird Janeway Die Admiräle mit einem Handwink davon überzeugen, dass der Doc zur Familie gehört und unter ihrem persönlichen Schutz steht. Genau wie sie Seven auch nicht rausrücken wird. (Seven es ist ihre Entscheidung ob sie zu diesen mordlüsternden Wissenschaftlern gehen und sich von oben bis unten untersuchen lassen. Sie werden sie mit Fragen löchern und Experimente mit ihren Nanosonden machen. Aber wenn sie wollen...)
                  Was bloß nicht passieren darf ist,eine Gerichtsverhandlung über den Doc oder Seven zu machen. Sowas klappt nur einmal. Diese Folge muss praktisch von vornherein neben der geniale "Wem gehört Data" Folge verblassen. Dafür wird aber eh keine Zeit bleiben, da ich denke, dass die Voyager erst ganz zum Schluss der Staffel nach Hause kommt. (Wenn überhaupt)
                  Wer immer mit dem Strom schwimmt, der landet irgendwann im Meer.

                  Kommentar


                  • #10
                    hm yo, dem stimme ich zu.

                    Zudem wird es sicherlich keine TNG ähnliche Episode in Voy geben, da die Voyager wie du schon sagtest, frühestens im Final Chapter nach Hause zurückkomt (wenn denn überhaupt)
                    OJF.de.vu - Webmaster
                    "Nennen sich Christen, und unter ihrem Schafspelz sind sie reißende Wölfe." - Goethe

                    Kommentar


                    • #11
                      der Doc lebt, weil man ihm gestattet hat sich weiter zu entwickeln. Da ergibt sich aber leider das Problem, dass alle anderen Docs auch in der Lage wären zu leben, man ihnen das aber verweigert und sie zu Sklaven macht. Das ist schlimmer als alles was in DS9 passiert ist, von wegen Sektion 31 und so.
                      Let's restart, we've finished!

                      Kommentar


                      • #12
                        Wie wir schon des Öfteren gesehen haben entwickeln sich beunruhigend oft sog. "intelligente Holofiguren" (in TNG öfters zu sehen).
                        Jetzt stellt sich die Frage: Stellt das Holodeck vielleicht das selbe Problem dar wie das unserer heutigen Gentechnik?

                        Wenn man in der Lage ist intelligente Holofiguren zu erzeugen (was ja zweifellos möglich ist) welche Rechte gesteht man ihnen zu ???

                        Kommentar


                        • #13
                          Ah ja, die gute Alte "Wem gehört Data" Frage...
                          Wenn man sich auf diesen Prozeß mit Data beruft, müsste man ihnen alle Menschenrechte gewähren. Wenn man meint, dass diese Figuren aber nicht wirklich intelligent sind, müsste man darüber neu verhandel. Was meint ihr. Kann man die Figuren mit Data auf eine Stufe stellen ? Hätte Data auch schon keine Rechte haben sollen ?
                          Wer immer mit dem Strom schwimmt, der landet irgendwann im Meer.

                          Kommentar


                          • #14
                            Der unterschied zwischen Data und einer Holo-Figur ist ja eigentlich die Materie! Data besteht aus einem selbstfunktionierenden Stück, wobei die Holofiguren nicht einmal einen eigenen "Computer" besitzen. Das geht alles vom Hauptcomputer des Schiffes aus! Ich meine, dass deshalb die Figuren auf dem Holodeck selbständig nicht existieren können! Der Doc jedoch hat ja noch seinen tragbaren Emitter Nachdem er seine Matrix in den Emitter transferiert hat ist er völlig unabhängig vom Schiff! Deshalb kann man den Holodoc nicht einmal mit einer "normalen" Holoperson auf eine Stufe stellen!

                            Kommentar


                            • #15
                              Ob Schiff oder Emitter - das ist doch völlig egal!

                              Intelligenz hängt doch nicht vom "Körper" oder von seiner Existenzgrundlage ab.
                              Wenn man jetzt bedenkt das das Schiff diese "intelligenten" Holofiguren erzeugt dann stellt sich doch die weitere Frage ob das Schiff nun intelligenter ist als seine erschaffenen Holofiguren - sonst könnte es ja diese nicht erzeugen...

                              Wie auch immer - Der Werdegang vom Holodoc ist sehr Zwielichtig....

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X