Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[093] "Eine" / "One"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [093] "Eine" / "One"

    Star Trek - Voyager

    Folge: 93
    Sternzeit: 51929.3

    Titel: Eine
    Original-Titel: One

    Episodenbeschreibung:
    Die Voyager trifft auf einen riesigen Nebel. Es würde über ein Jahr dauern, um ihn zu umfliegen. Doch die radioaktive Strahlung des Nebels ist für die Crew tödlich, nur Seven und der Holodoc sind gegen die Strahlung immun. Der Doktor schlägt vor, dass sich die Crew in Cyro-Schutzräume begibt, während er mit Seven das Schiff durch den Nebel lenkt. Doch bald fällt der Emitter des Holodocs aus, und Seven beginnt unter dem Einfluss der Strahlung zu halluzinieren.

    Regie: Kenneth Biller
    Drehbuch: Jeri Taylor

    Gastdarsteller:
    Wade Andrew Williams as Trajis Lo-Tarik

    DVD: Box 04, Disc 07

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v719.10 - 05.01.2005
    3
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    22.54%
    16
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    43.66%
    31
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    28.17%
    20
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    5.63%
    4
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von STI; 09.01.2005, 12:26.
    Republicans hate ducklings!

  • #2
    Diese Folge gehört zu den besten der vierten Staffel. Seven's innere Situation wird von Jeri Ryan überzeugend dargestellt und auch die Autoren haben hier mal alles richtig gemacht. Seven's Handeln ist zu jedem Zeitpunkt verständlich und nachvollziehbar.
    6 Sterne .
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

    Kommentar


    • #3
      Die beste Seven-Folge, die ich bisher gesehen habe, zu allem auch noch nachts um 2 Uhr das erste mal...und ich fand es echt spannend!

      Einen richtigen Kritikpunkt kann ich auch nicht finden bei dieser Folge, ist aber auch schon wieder ein Jahr her...da ziehe ich mal die 5...

      Kommentar


      • #4
        "Eine" ist mit die beste Folge der 4. Staffel. Sie behandelt ein interessantes Thema: Einsamkeit. Das man hierfür Seven gewählt hat, ist obendrein noch ein Glück, da es für sie besonders schwer ist Einsamkeit zu ertragen.
        Ich selbst war auch schon eine Woche alleine in einem großen Haus. Und da verliert man wirklich manchmal schon den Verstand.
        Die Folge bekommt 5 Sterne.
        Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
        Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

        Kommentar


        • #5
          Die Folge ist definitv eine der besten der 4. Staffel und vom Thema her wirklich interessant. Die psychischen Probleme von Seven und der Kampf gegen den Alien sind gut gemacht und das Leitmotiv erinnert ein wenig an "Nacht"! Ausserdem löst die Folge Seven endlich von ihrem kühlen Dasein und zeigt, dass sie auch emotional werden kann.

          Deswegen 5 von 6 Sternen
          Recht darf nie Unrecht weichen.

          Kommentar


          • #6
            In dieser Folge kommt die Isolation besonders gut zur Geltung. Sevens Paranoja werden gut gezeigt. Bei dem Fremdem denkt man gar nicht daran, dass er nur Einbildung ist. Fünf ***** von mir.

            Kommentar


            • #7

              Einsamkeit,
              Alleine-sein
              die Folgen daraus,

              sehr überezugend dargestellt,
              ein Schiff wie die Voyager 15 Decks, 152(?) Männer und Frauen und nur eine ist "munter".

              Seven war bereit sich selbst für die anderen zu opfern - sie hat die Crew der Voyager als irh Kollektiv anerkannt,
              gleichzeitig das Vertrauen Janeways in Seven.

              eine sehr lohnende Episode
              t´bel

              Kommentar


              • #8
                Ich kann mich dem allgemeinen Tenor nur anschießen. Eine wirklich gute Folge, in der eine schöne Studie von Seven präsentiert wird, 6*
                LANG LEBE DER ARCHON

                Kommentar


                • #9
                  Die Folge ist es echt Wert gesehen zu werden!!!!
                  Die Isolation und die daraus resultierenden Emotionalen Probleme werden in der Episode sehr gut dargestellt und durch Seven ausgedrückt..
                  Der einzige Kritikpunkt ist ein kleiner Patzer bei den Dreharbeiten:
                  Seven sitzt im Casino und trinkt ihre Nahrungsergänzung, aus dem "Fenster"sieht man in einer Kameraeinstellung den Weltraum, obwohl sich die Voyager im Nebel befindet...
                  Trotzdem 6*, tolle Folge...
                  I found myself Mano a Mano with the Alpha Quadrant!!

                  Kommentar


                  • #10
                    eine erschreckende Folge (Himmel Hilf wenn die Borg 1 bekommen hätten!
                    irgendwie erinnerte mich 1 an Data mit seiner Naiven Art und seinem Wissensdurst!
                    5*
                    Ich bin die Blutgöttin des Chaos!
                    das Leben ist ein Witz - Nur warum kann ich Nicht darüber Lachen?

                    Kommentar


                    • #11
                      @ Magdalena
                      Du bist da glaube ich mit deiner Bewertung bei der falschen Folge !
                      Die Folge in der "one" auftrat hier keineswegs "One" sondern "Drone" !
                      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                      Kommentar


                      • #12
                        Ach, nöö!

                        Habe ich an dieser Seven-Episode noch nicht abgestimmt? Gibt's das?

                        Ich hoffe, nicht mehr zu oft. - Tschuldige, Seven. -

                        So, nun zur Episode:

                        Ich habe der Folge die beste Note gegeben, weil sie Seven in einem damals noch frühen Stadium in eine reife Position versetzt. Seven muss alleine an Bord der Voyager leben für eine Zeitspanne und das bedrückt sie mehr, als sie sich zuerst eingesteht. Dann packt sie die Einsamkeit immer intensiver und Seven endet schier in ihren Halluzinationen! - und durch die Umstände im Schiff - Sie sinkt an der Wand entlang nieder und wacht auf der Krankenstation - zum guten Glück - wieder auf. (Wäre ja sehr schade gewesen um die kommenden drei Jahre!)

                        Seven geht hier eines der ersten Male über sich hinaus und bringt es schlussendlich doch fertig, gegen die Einsamkeit anzukommen und zu siegen. Hier beginnt eigentlich ein wenig die Scheinbeziehung von Seven und dem Doktor. Als der Dötte verschwindet im Maschinenraum - schon ziemlich gegen den Schluss hin -, ruft sie "Nein!". Dieses "Nein" und das Entsetzen drücken hier ganz klar aus, dass sie den Doktor gebraucht hat! Und zwar feste!

                        Die Episode wurde ja gegen den Schluss der vierten Staffel gesetzt. Dort hoffte ich bereits, dass die Scheinbeziehung (Wunschbeziehung) zwsichen Seven und dem Dötte weitergeht. Und ich wurde nicht enttäuscht! --> "Liebe inmitten der Sterne"

                        Viele Grüsse vom Captain!

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich kann mich der allgemeinen Meinung grundsätzlich anschließen.

                          Die Folge war interessant und spannend. Jeri Ryan hat Seven recht überzeugend gespielt und die Autoren haben es diesmal geschafft, recht gute Dialoge zu schreiben.

                          Ich vergebe jedoch nur 4*, weil ich die Folge eben als "unterhaltsam" einstufe - nicht mehr. Es gibt bessere, weit bessere Folgen, und so recht konnte mich diese nicht packen. Der Gedanke, daß ausgerechnet Seven Probleme mit Einsamkeit hat, lag zu sehr auf der Hand. Der Doktor sollte überhaupt keine Probleme damit haben, wird aber trotzdem gereizt. Wie kommt Paris aus seiner Stasekammer? Die darf doch eigentlich nicht aufgehen.
                          Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                          Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                          Kommentar


                          • #14
                            Auch ich schliesse mich der Allgemeinheit an.

                            Ryan konnte hier endlich mal zeigen, was sie kann.
                            Die Spannung kam sehr gut rüber.

                            5*
                            To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
                            Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

                            Kommentar


                            • #15
                              Da ich die Folge nun schon mehrmals gesehen habe, muss ich meine 5 Sterne - Wertung leider um einen nach unten korrigieren. Bei kaum einer Episode bisher kam es vor, dass sie bei mehrmaligem Sehen so stark an Reiz verliert, wie diese. Beim ersten mal noch sehr spannend, entpuppt sie sich spätestens beim 3ten mal sehen als überdurchschnittlich langatmig.
                              Dennoch eine wirklich interessante Charakterstudie, die zu einem Zeitpunkt kam, als man ja noch nicht allzu viel über Seven wusste.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X