Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[063] "Temporale Sprünge" / "Before and after"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [063] "Temporale Sprünge" / "Before and after"

    Star Trek - Voyager

    Folge: 63
    Sternzeit: 50973

    Titel: Temporale Sprünge
    Original-Titel: Before and After

    Episodenbeschreibung:
    Als Kes eines Tages aufwacht, findet sie sich in der Rolle einer alten Frau mit Ehemann und Kindern wieder. Anfänglich verwirrt, stellt die Ocampa bald fest, dass sie in einer temporalen Anomalie gefangen ist, und in der Zeit zurückreist. Kes erkennt dabei, dass sie die vielleicht einzige Person ist, die ein für Schiff und Crew schreckliches Ereignis verhindern kann…

    Regie: Allan Kroeker
    Drehbuch: Kenneth Biller

    Gastdarsteller:
    Jessica Collins as Linnis
    Michael L. Maguire as Benaren
    Christopher Aguilar as Andrew
    Janna Michaels as Young Kes
    Rachel Harris as Martis

    DVD: Box 03, Disc 06

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v719.10 - 05.01.2005
    3
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    9.84%
    6
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    42.62%
    26
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    36.07%
    22
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    4.92%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    4.92%
    3
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    1.64%
    1
    Zuletzt geändert von STI; 09.01.2005, 11:34.
    Republicans hate ducklings!

  • #2
    Im Grunde konnte ich Kes nie sonderlich gut leiden, aber diese Folge war doch recht unterhaltsam. Natürlich nicht wirklich innovativ es soll schonmal eine Folge gegeben haben in dem einen Franzosen mit3/4 Glatze Ähnliches wiederfuhr, aber trotzdem noch 3,75 Sterne.
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

    Kommentar


    • #3
      Die Folge war gut. Die Krenim sind eine interessante Rasse und das Jahr der Hölle wurde sehr dramatisch dargestellt. Auch die Zeitsprünge Kes, die bis zur ersten Zelle zurückgehen, waren sehr interessant. Aber was nützt so eine Folge, wen sie in Vergessenheit gerät und in "Ein Jahr Hölle" keine Rolle mehr spielt.
      Bewertung: ****/4 Sterne
      Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
      Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

      Kommentar


      • #4
        Interessant, wegen der Verbindung zu "One Year Hell"

        Interessant, wegen den Rückwartssprüngen

        Interessant, weil Kes endlich eine gute Story bekam

        Interessant, da die Zukunft mit ihr ganz anders ausgesehen hätte (Tom und sie als Paar etc.)

        ---

        Deswegen 4 von 6 Sternen!
        Recht darf nie Unrecht weichen.

        Kommentar


        • #5
          mir gefällt die folge sehr gut, kes mochte ich schon immer sehr gerne und die story war einfach geil...
          war auch schön, tom einmal als mitfühlenden ehemann und einmal als von b'elanna umgarnten zu sehen
          Man braucht nicht immer denselben Standpunkt zu vertreten, denn niemand kann einen daran hindern, klüger zu werden.
          - Konrad Adenauer
          Der erste Glaube, den man erlernen sollte, ist der an sich selbst.

          Kommentar


          • #6
            Ich fand die Folge auch sehr gut, nicht wirklich überragend, aber doch sehr gut, wie eigentlich fast alle Folgen, die sich mit fiktiver Zukunft beschäftgen!

            Ich geb ***** (aber nur knapp), habe aber nie ganz verstanden, warum ihr Fetus auf einmal wieder in der Zeit vorwärts läuft, aber man muß ja nicht immer alles verstehen!
            "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
            "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

            Member der NO-Connection!!

            Kommentar


            • #7

              eine höchst interessante Episode:
              • Kes im Mittelpunkt,-gute schauspielerische Leistung
                die Zeitsprünge,
                wie Kes, das Wissen von einer Zeit in die nächste mitnahm,
                das Geschehen in einer fiktiven Zukunft,
                Kes und Tom Paris - ein außergewöhnliches Paar,
                die Geburt von Kes, ein kurzer Einblick zu den Ocampas,
                die Verbindung zu "Ein Jahr Hölle"
              denoch eine Episode, die ich mir bis jetzt noch kein 2. Mal angesehen habe.
              t´bel

              Kommentar


              • #8
                Aber Ich glaube die AUthoren haben in EIn Jahr Hölle diese Folge vergessen...
                Oder Irr ich mich da..

                Als Kes Endlich aus dieser Anomalie Herrauskommt hat sie die Phasenfarianz der Torpedos...
                Warum weiss die Crew Die nciht mehr wenn sie bei den Krenim ankommen???
                und warum Ignoriert Janeway Kes´ Rat den Raum zu umfliegen`???
                »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                Kommentar


                • #9
                  Genau das hab ich ja auch schon bemerkt.
                  Ene Möglichkeit wäre ja, das es sich in "Ein Jahr Hölle einfach um eine alternative Zeitlinie handelt.
                  Aber das ist nur bei den Haaren herbeigezogen. ...
                  Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                  Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich schau mir in den letzten Monaten alle Teile von Voyager in richtiger Reihenfolge bzw. nach dem Episodenguide an. (Es wurde ja bei der Ausstrahlung einiges verschludert)

                    Gestern hat ich mir diese ("Temporale Sprünge") Folge angesehen und hier ist mir das erste mal aufgefallen, das die Folge "Ein Jahr Hölle" erst wesentlich später dran kommt. Jetzt frage ich mich, als dieser Teil damals das erstemal ausgestahlt wurde, ob überhaupt das Drehbuch hatte bzw. das man wußte das man die Folge "Ein Jahr Hölle" drehen würde.
                    Ich würde sonst daraus interpretieren, das "Ein Jahr Hölle" auf diese anspielungen in dieser Folge aufgebaut ist. Und das kann ich mir eigentlich garnicht vorstellen.

                    (Ich hoffe ihr versteht was ich meine.)
                    Resistance is futile

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich hatte mir mehr von dieser Folge erwartet.

                      Grundsätzlich war die Handlung gut und sollte auch theoretisch spannend sein - war sie aber nicht. Mir hat irgendwie ein mitreißender Effekt gefehlt.

                      Übrigens, warum hatte Kes plötzlich lange Haare, als sie in der "akutellen" Zeit ankam?

                      Tom als Kes' Ehemann war schlicht unspektakulär. Ich habe lange überlegt und bin zu dem Entschluß gekommen, daß mir Chakotay in dieser Rolle am besten gefallen hätte, dicht gefolt von Neelix. Kim als Paris Schwiegersohn ist einfach sehr merkwürdig.

                      Auch daß Kes' Enkel, der nur noch ein Viertel Occampa ist, dennoch so schnell altert.

                      Naja, 3* von mir.
                      Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                      Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                      Kommentar


                      • #12
                        Mir hat die Folge gut gefallen (4/6 *).
                        Gut fand ich vorallem die Verbindung zum 2 Teiler 1 Jahr Hölle, der zu den besten Voyager Folgen gehört.

                        Tom als Ehemann hat mir allerdings nicht besonders gefallen, ich würde ebenso wie Phelia Chakoty oder Neelix für diese Rolle hernehmen.

                        Lustig fand ich außerdem die Szene mit "Dr Van Gogh schnell" - "Van Gogh? Ich tendiere eher zu Mozart!".
                        Alles ist käuflich, auch die Freundschaft! (Regel des Erwerbs Nr. 121)
                        Das Quarx - Besuchen sie uns in der Forum City

                        Kommentar


                        • #13
                          ...endlich mal wieder eine SEHR gut gelungege Voyager - Episode, die einen auf die kommenden Folgen auch etwas einstimmt.

                          Solche Stories an sich gefallen mir prinzipiell wirklich sehr gut; eine gewisse Ähnlichkeit mit "Déjà vu" und "Gestern, Heute, Morgen" besteht hier auch; allerdings war es hier nichts neues mehr, weswegen ich keine 6* geben kann und will.
                          Allerdings gefallen mir solche Zeitreise-Episoden deutlich besser, als Episoden, die der Selbsbeweihräucherung dienen wie beispielsweise "zersplittert" aus der 7ten Staffel.

                          Schade nur, dass man hier anscheindn noch nicht wusste, dass Voyager demnächst einen Einschnitt verpasst bekommen würde...die Serie hätte, sofern die Borg nicht vor dem Jahr der Hölle aufgekeruzt wären, deutlich an "glaubwürdigkeit" noch gewinnen können...aber das war ja nicht der fehler dieser Folge; im Gegenteil; man muss dieser Folge zu Gute halten, dass sie wirklich einen längeren Handlungsbogen einleiten wollte.

                          Die Tom-Kes - Beziehung ging absolut in Ordnung, weil Bélanna ja tot war und Kes die ganze Zeit Paris´s erste Wahl war; dass Kim dann Kes´s Tochter abbekam war wiederum nicht ganz so gelungen, aber auch nicht weiter tragisch.

                          Sehr gute Unterhaltung...die beste aller Kes - Folgen abgesehen von "Die Gabe"...SO muss das sein

                          Kommentar


                          • #14
                            Before and after

                            Eine Folge in der es einmal etwas anders zu und her geht. Man spielt wie so oft wieder einmal mit der Zeit herum. Nur betrifft es diesmal die liebe Kes. Schön anzusehen. Interessant der Verlauf. Für diese Zeit der Voyager Folgen wirklich gut. Einfach nur schade, dass die Ocampa so ein kurzes Leben führen können. Sonst hätte man sie doch sicherlich noch auf der Erde begrüssen können ;o)

                            Danke und Live long and prosper, LoveT'Pol
                            Vesht akarshif, lesh Vuhlkansu ulidar t'falek, t'salur mazhiv heh t'yon-dak yon-dukal. Sharush solektra yakul etek - salan tam-tor fi'urozh heh vok-tor kahrlar. Tusa na'kusut heh kali-tor na'rishan —

                            Kommentar


                            • #15
                              Die Folge beginnt mit perfekter TNG-Manier: Verwirrung pur! Die ganze Zeit fragt sich der Zuseher was hier wohl abgeht und erst langsamt bekommt er genauso wie auch Kes Klarheit in die Sache. Die Idee mit dem Rückwärts durch die Zeit ist wirklich sehr gut und sehr orginell. Auch die Eischnitte in die Zukunft gefallen mir. Vor allem Kim als Paris' Schwiegersohn *ggg*. Anscheinend müssen die Ocampa-Gene jedoch sehr stark sein, wenn selbst Andrew der nur zum Viertel Ocampa ist noch so schnell altert.

                              Was das Jahr der Hölle angeht finde ich es schön, dass in den Zweiteiler nochmals darauf eingegangen wurde. Warum sich niemand an Kes' Berichte erinnern kann bzw. warum es eigentlich nie richtig stattgefunden hat obwohl es zu keinem Ereignis gekommen ist, welches die Zeitline von Kes zerstört haben hätte können, nehe ich mal an kann Annorax und seinen Eingriffen in die Zeitlinie die Schuld geben - wie praktisch für die Autoren! Allerdings hätte ich wirklich gerne ne ganze Staffel dieses Jahr der Hölle gesehen. Danach wäre in VOY wohl nichts mehr so gewesen wie es vorher war. Noch mehr Energieknappheit, viele Verluste, das Schiff muss erst noch aufgebaut werden. Ein schier unbezwingbarer Gegner. Únd dann als man glaubt es endlich überstanden zu haben und es gehe wieder aufwärts: Der Borgraum! Janeway sieht sich versucht gegen ihre moralischen Werte zu handeln (ähnlich Captain Randson in "Equinox") erinnert sich aber dann in bester DS9-Manier daran, dass man das Paradies (sprich deren Leben) nicht retten kann, wenn man es zerstört. Und genau durch dieses Besinnen gelingt es ihnen irgendwie den Weg nach Hause mit letzten Kräften zu meistern. Mann, das wäre ne Serie gewesen. Leider aber haben die AUtoren / Produzenten wohl den Mut dazu verloren.

                              Was bleibt sonst noch über diese Folge zu sagen?! Ein tolles temporales Phänomen. Hat schon immer bei TNG funktioniert. Funktioniert auch bei VOY. EInzig Kes' neue Frisur stört mich etwas. Die alte passte IMO eher zu ihr und trägt sie ja auch in der sechsten Staffel bei "Voller Wut" wieder.

                              5 Sterne!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X