Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[160] "Die Prophezeiung"/"Prophecy"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [160] "Die Prophezeiung"/"Prophecy"

    Star Trek - Voyager

    Folge: 160
    Sternzeit: 54518.2

    Titel: Die Prophezeiung
    Original-Titel: Prophecy

    Episodenbeschreibung:
    Völlig unerwartet wird die U.S.S. Voyager auf ihrem einsamen Flug in Richtung Heimat von einem getarnten Schiff angegriffen. Die Überraschung der Brückencrew ist umso größer, als sich zeigt, dass es sich bei dem Gegner um ein uraltes klingonisches Schiff handelt. Recht schnell gelingt es der Voyager daraufhin, das fremde Schiff kampfunfähig zu machen.

    Wie sich bald darauf herausstellt, handelt es sich bei der Besatzung des anderen Schiffes um Klingonen, deren Vorfahren vor etwa 100 Jahren, als sich das klingonische Reich noch mit der Föderation im Krieg befand, von der klingonischen Heimatwelt aus starteten und in Richtung des unerforschten Weltraums aufbrachen. Als Angehörige eines kleinen Kultes machten sie sich auf, eine Art "Messias" zu finden, der die klingonische Kultur für immer verändern sollte.

    Die Nachfahren dieser Krieger glauben nun, in B'Elannas ungeborener Tochter diesen Erlöser endlich gefunden zu haben. Doch gibt es unter den über 200 Klingonen auch Zweifler, die eine friedliche Lösung dieser verzwickten Situation erschweren…

    Regie: Terry Windell
    Drehbuch: Larry Nemecek, J. Kelley Burke, Raf Green, Kenneth Biller

    Gastdarsteller:
    Sherman Howard as T'Greth
    Paul Eckstein as Morak
    Wren T. Brown as Kohlar
    Peggy Jo Jacobs as Ch'Rega

    DVD: Box 07, Disc 04

    -
    Quelle: StarTrek Infos - Datenbank: v719.10 - 05.01.2005

    -
    Wie fandet ihr die Folge?
    Also ich fnad sie ganz gut, die ganze Atmosphäre hat mir recht gut gefallen, endlich mal ne gute Klingonen - Episode bei Voyager! Es ist auch schön zu sehen, dass das Baby doch nicht nur für eine Folge konzipiert wurde, sondern immer wieder "auftaucht"!
    Dass der Doc das Antivirus an einem Tag herstellen kann, daran hat man sich ja mittlerweile gewöhnt, ich dachte schon, es gäbe mal was wirklich tragisches, aber am Ende war dem dann nicht mehr so (nicht, dass ich denen was böses wünsche, aber hier und da ein "schicksalsschlag" macht die Sache IMHO realistischer!)!
    Und mit dieser Folge kann man IMHO auch wieder ETP in "Schutz" nehmen, denn auch hier hatten die Klingonen ihre Wülste, obwohl sie sie eigentlich nicht hätten haben dürfen, da sie ja keinen Kontakt hatten mit den anderen "TNG" - Klingonen und somit nicht diesen "Umständen" ausgesetzt gewesen sein können, die die Klingonen im Alpha (Beta-) Quadranten verändert haben!
    4
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    4.17%
    3
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    25.00%
    18
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    43.06%
    31
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    15.28%
    11
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    8.33%
    6
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    4.17%
    3
    Zuletzt geändert von STI; 09.01.2005, 23:06.

  • #2
    Ich wüßte auch zu gern wie ich diese Folge finde, doch leider bin ich einer derienigen die auf SAT. 1 angewiesen sind. Ich kann es aber kaum erwarten endlich die Klingonen in Voyager zu Gesicht zu bekommen und bin schon gespannt wie B'Elanna auf diese "echten" brutalen Klingonen die nur für Kampf und Eroberung leben reagieren wird.
    Wer sich zu groß fühlt, um kleine Aufgaben zu erfüllen, ist zu klein, um mit großen Aufgaben betraut zu werden.
    (Jacques Tati, frz. Schauspieler, 1908 - 1982)

    Kommentar


    • #3
      Tja, Dörthe, die selbst schwanger ist, nannte VOY "Schwangeren-TV" und dem kann ich nur zustimmen. Es ist jetzt auch mal gut.
      Außerdem ist das schon die dritte Babbelfolge in Folge.
      Erst die schwangere Mrs. Schildkrötenschädel (Ep. 157) und ihr Papa (Rassismusfolge), dann die Todesstrafen-Abhandlung (Ep. 158) ganz auf Amerika zugeschnitten (auch mit Rassismusbehandlung) und dann die Halbklingonenschwangerschaft mit dem Baby als halber Heiligkeit.
      Sogar das klingonische Vater-Unser gab es zu hören (mußte das denn sein? Müssen sie die Rassen immer soweit ausbauen, bis man vulkanische Massenmörder und ein klingonisches Vater Unser aufgetischt bekommt???).
      Oh, und dann waren da noch einige Anspielungen: Der Moschusgeruch der Klingonen (DS9, Tribbles und dann noch irgendeine). Nett gemeint...

      Also, ich habe so den Eindruck, als habe man die Sozialthemen alle bis zum Schluss aufgespart, weil es in Staffel 5 und 6 nur Ballerei gab.
      Schlecht gemischt! Man hätte diese Themen ruhig eine Staffel vorher mit einbauen können, das hätte der Serie gutgetan.

      Den alten D 7 zu sehen (sogar mit Originalgeräusch aus Star Trek 6) war schön.
      Das rettet ein bisschen.

      Meine Note: Eine 3.
      endar
      Republicans hate ducklings!

      Kommentar


      • #4
        ich hab die folge noch nicht ganz gesehen, finde die auszüge bisher jedoch einfach geil!
        dass tom tatsächlich einen klingonen besiegen kann...
        "der einzige klingone, vor dem ich mich fürchte, ist meine frau nach einer doppelschicht im maschinenraum"
        ich lag echt flach vor lachen...
        ich finds gut, dass man endlich mal ne schwangerschaft an bord der voyager zu sehen bekommt
        Man braucht nicht immer denselben Standpunkt zu vertreten, denn niemand kann einen daran hindern, klüger zu werden.
        - Konrad Adenauer
        Der erste Glaube, den man erlernen sollte, ist der an sich selbst.

        Kommentar


        • #5
          Originalnachricht erstellt von B'Elanna Paris
          dass tom tatsächlich einen klingonen besiegen kann...
          Ich denke einen Klingonen der krank zusammen bricht kann man recht leicht besiegen !
          Zur Folge: Ich fand die Folge recht gut, aber keineswegs überragend. Neelix' Affäre mit der Klingonin war faszinierend. Das der gute Neelix eine Klingonin "aushölt" hat mich schon etwas verwundert !
          4 Sterne.
          “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
          They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
          Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

          Kommentar


          • #6
            Mehr als 2 1/2 Sterne kann ich hier keinenfalls geben. (Einen Teil davon trägt etwas Subjetives dazu bei, siehe unten)

            - Das Konzept kannten wir schon von TNG. Außerdem war der Klingone zu leichtgläbig. Kein "bringen Sie sie her!", sondern einfach "Wir haben ne Klingonin an Bord, kommen´se rüber aund schaun´se sie an." - "Ok, gebongt. " nein, zu simpel.

            - Dass die Voyager so ruckzuck 200 Klingonen rausbeman kann, ist lächerlich. (So viele Transporter hat sie nicht) Ausgeredet hat man sich wieder auf Musterpufferdingsbumszeugs.

            - Ich fand die Klingonen etwas "aufgesetzt", also ihr Gehabe, ihre Sprache, etc... (Wie gesagt, subjektiv)

            - Das Enterkommando war wohl mehr als dämlich. Wenn wir von der Brückengröße ausgehen, sind die Klingonen 2-3 m vor Paris gestanden und schießen daneben. Noch dazu hatten sie auf der Brücke den Überraschungseffekt. Lächerlich.

            - Die Krankheit hat man einfach erfunden, dass Paris gewinnen kann, dann hat man sie ganz simpel wieder beseitigt. *gähn* Fad, unoriginell.

            + (So ziemlich der einzige Pluspunkt in dieser Folge) Die pparungswillige Klingonin. Da fand ich ein paar Szenen schon ganz witzig. Und Neelix am Ende der Folge war wohl der Höhepunkt. (Dieser Folge )
            He gleams like a star and the sound of his horn's /
            like a raging storm

            Kommentar


            • #7
              Originalnachricht erstellt von Supernic

              Das Enterkommando war wohl mehr als dämlich. Wenn wir von der Brückengröße ausgehen, sind die Klingonen 2-3 m vor Paris gestanden und schießen daneben. Noch dazu hatten sie auf der Brücke den Überraschungseffekt. Lächerlich.
              Dies fiel auch mir negativ auf, besonders da Paris und Kathy perfekt schießen. Aber dieses Phänomen dass die "Bösen" immer daneben schießen und die "Guten" immer treffen kennt man ja schon aus zahllosen anderen Serien und Filmen...
              “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
              They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
              Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

              Kommentar


              • #8
                Irgendwie habe ich das Gefühl, daass die Voyager-Autoren die Klingonen als Geistliche verstehen. Erst der Munbujumbo mit der Hölle und nun das. Sie machen sie zu Katholien (soll jetzt kein Vorurteil sein), weil die auch immer gekämpft und an Gott geglaubt haben (Kreuzzüge). Ich fand das alles dämlich mit dieser heiligen Mission. Sorry aber die konnten alles gewesen sein nur keine Klingonen. Weiterer Kritikpunkt: Dieses klingonische Sexmonster. So eine Schwarzweißmalerei hab ich noch nie gesehen. Gut, es war witzig aber abgründig primitiv.
                1 Stern von 6.

                Kommentar


                • #9
                  Ich weis nicht ob ich es überhört habe aber etwas hat doch gefehlt,man hätte die Folge genial machen können aber.....

                  Kommentar


                  • #10
                    Sorry aber die konnten alles gewesen sein nur keine Klingonen.
                    Und warum bitteschön nicht?
                    Sie haben klingonische Lieder gesungen!
                    Sie waren auf einem klingonischen Schiff!
                    Sie haben die Ehre als höchstes Gut angesehen!
                    Sie mochten den Kriegergeist (deswegen auch die Anmache zuerst an Kim und dann an Neelix!)
                    Sie wollten das Schiff erobern!
                    Sie wollten sich aufs Stovokohr vorbereiten!
                    Sie mochten die Übertreibung!
                    Sie sahen so aus wie Klingonen!

                    ...öhm...welche Rasse könnte es denn dann gewesen sein...*überleg*...ich weiß, wen du meinst...es waren die Gründer! Warum hast du das nicht gleich gesagt...

                    Kommentar


                    • #11
                      All meine Kritikpunkte sind eigentlich schon genannt, aber hier mal zweierlei, was zum Wegkringeln war:
                      zum einen die besagte primitive Klingonin Ich fand sie klasse ... vor allem Kims Reaktion ... und die Bißwunde ... und dann Neelix Reaktion ... einfach nur genial
                      Auch ganz lustig war die Prahlerei von B'Elanna, als sie mit geschwellter Brust verscuht, die Klingonen zu beeindrucken ... "Und dann stand ich zehn von ihnen allein gegenüber, und den letzten tötete ich mich der bloßen Faust ..."
                      Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                      Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                      Kommentar


                      • #12
                        Die Folge war ganz nett, mehr aber auch nicht. Das mit Neelix fand ich schon ein wenig wunderlich. Hätte nie für möglich gehalten das er sich mal mit einer Klingonin einlassen würde. Und dann noch in Tuvoks Quartier...
                        Eine andere Frage, die ich mir stelle ist, warum hat man die Klingonen denn nicht auf dem Holodeck untergebracht? Es wäre doch sicherlich eine Leichtes gewesen, passende Quartiere zu erschaffen. Statt dessen müssen sich über 200 Klingonen im Frachtraum zwengen. Für mich nicht nachvollziehbar.
                        Die Liebe ist wie eine chemische Reaktion und es macht immer wieder Spaß nach der Formel zu suchen!... Hildegard Knef

                        Kommentar


                        • #13
                          Das mit dem Holodeck.
                          Ich möchte dich ja nicht desillusionieren, aber auch ein Holodeck ist eingeschränkt groß, vielleicht so groß wie 2 Quartiere...
                          He gleams like a star and the sound of his horn's /
                          like a raging storm

                          Kommentar


                          • #14
                            Originalnachricht erstellt von Zefram

                            Und warum bitteschön nicht?
                            Sie haben klingonische Lieder gesungen!
                            Sie waren auf einem klingonischen Schiff!
                            Sie haben die Ehre als höchstes Gut angesehen!
                            Sie mochten den Kriegergeist (deswegen auch die Anmache zuerst an Kim und dann an Neelix!)
                            Sie wollten das Schiff erobern!
                            Sie wollten sich aufs Stovokohr vorbereiten!
                            Sie mochten die Übertreibung!
                            Sie sahen so aus wie Klingonen!
                            Mag ja alles so sein, aber vergleich doch mal einen Deep-Space-Nine-Klingonen mit einem Voyager-Klingonen. Die Art wie sie reden und wie sie auftreten usw sind irgendwie ttal verschieden.

                            Kommentar


                            • #15
                              Originalnachricht erstellt von Der Hetfield

                              Mag ja alles so sein, aber vergleich doch mal einen Deep-Space-Nine-Klingonen mit einem Voyager-Klingonen. Die Art wie sie reden und wie sie auftreten usw sind irgendwie ttal verschieden.
                              Gewisse Unterschiede zwischen den DS9 Klingonen und denen aus "Prophecy" sind unvermeidlich, da die Klingonen aus Prophecy eine gänzlich andere Sozialisation erfahren haben. Ich denke auch heute wird man Unterschiede zwischen Personen feststellen die "gewöhnlich" aufwuchsen oder solchen die innerhalb einer Sekte erzogen wurden.
                              “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                              They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                              Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X