Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Können Vulkanier etwas "vermissen"?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Können Vulkanier etwas "vermissen"?

    Ich wusste nicht genau wohin mit dem Thema, deshalb setzt ich's einfach mal ins Völker Forum.

    In der Folge "Der Fürsorger" in ST-Voyager gibt Tuvok zu seine Familie zu vermissen.

    Wenn ich jemanden vermisse, ist das aber meist etwas, das mit Gefühlen zu tun hat und ich glaube nicht, dass man "Vermissen" ohne Gefühle definieren kann, oder?

    Warum also vermissen Vulkanier?

    mfg,
    Ce'Rega
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

  • #2
    Vulkanier sind nicht völlig emotionslos.
    In ihrer Kindheit lernen sie die Emotionen tief in ihrem Inneren zu vergraben und durch starke Mauern der Selbstdisziplin zu umbegeben.

    Dies ist meistes so wirkungsvoll, dass die Emotionen nie an die Oberfläche treten. (Sybok gelang das z.B. nicht, oder er wollte es einfach nicht.)

    Bei Tuvok könnte es der Fall sein, dass ein bisschen Emotion aus seinem Innerern entkommen konnte. Er würde aber sicher eine logische Rechtfertigung dazu finden.
    Signatur ist auf Urlaub

    Kommentar


    • #3
      Vulkanier sind den Auswirkungen des Verlustes nicht immun gegenüber ,dies sagte Tuvok zu Kes

      d.h. Trauer wird sehr wohl wahrgenommen,

      und wie bereits erwähnt, Vulkanier haben Emotionen, sogar extrem starke

      llap
      t´bel

      Kommentar


      • #4
        Aber, wenn sie es öffentlich zugeben, etwas zu "vermissen", muss es dafür doch auch eine logische Erklärung für geben, oder?

        Wenn sie sonst immer alle Emotionen ablehnnen und auf Logik setzen und plötzlich zugeben etwas zu vermissen, ist's doch eher unlogisch, oder?

        mfg,
        Ce'Rega
        "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

        „And so the lion fell in love with the lamb“

        Kommentar


        • #5
          Die Familie dürfte auch auf Vulkan ein besonderer Ort sein, wo das Zusammengehörigkeitsgefühl wichtiger ist als alle Logik.

          In ST5 wurde ja auch betont, wie ungewöhnlich das Verstoßen Spocks durch seinen Vater war.
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar


          • #6
            Möglicherweise steht die Familie über der Logik. Allerdings ist Tuvok auf der Voyager OHNE seine Familie. Warum kann er gleich am ersten Tag im Deltaquadranten zugeben seine Familie zu vermissen? Und das vor Janeway?
            "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

            „And so the lion fell in love with the lamb“

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von Ce'Rega
              Möglicherweise steht die Familie über der Logik. Allerdings ist Tuvok auf der Voyager OHNE seine Familie. Warum kann er gleich am ersten Tag im Deltaquadranten zugeben seine Familie zu vermissen? Und das vor Janeway?
              Tuvok war schon sehr lange nicht mehr bei seiner Familie, weil er doch diesen Geheimauftrag beim Maquis hatte, und Janeway ist schon lange Tuvoks Vertraute, er kannte sie damals bereits einige Jahre...


              und als Sarek um die Widervereinigung der katra mit dem körper Spocks bat, wurde er darauf hingewiesen, dass dieses Verlangen unlogisch sei, worauf er meinte:
              ich bin mir meiner Logik nicht sehr sicher, da es sich um meinen Sohn handelt..
              also ist es sicher so , dass das Zusammengehören sehr wichtig ist...

              llap
              t´bel

              Kommentar


              • #8
                Original geschrieben von Ce'Rega
                Möglicherweise steht die Familie über der Logik. Allerdings ist Tuvok auf der Voyager OHNE seine Familie. Warum kann er gleich am ersten Tag im Deltaquadranten zugeben seine Familie zu vermissen? Und das vor Janeway?
                Es ist schon ein kleiner Unterschied im Alpha-Quadranten zu sein, wo man in relativ kurzer Zeit nach Hause zurückkehren kann, und im Deltaquadranten zu sein, wo man wahrscheinlich viele Jahrzehnte ohne Kontakt zu den Daheimgebliebenen sein wird.

                Da darf auch ein Vulkanier mal einen schwachen Moment haben in dem er die emotionale Kontrolle kurzzeitig vergisst. Finde ich zumindest.
                »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                Kommentar


                • #9
                  Zum einen ist Logik "der Anfang aller Weisheit, nicht das Ende".

                  Zum anderen sind Vulkanier nicht bar jeder Emotion. Ich glaube jedoch, daß die Tatsache, daß wir eigentlich nur ganz wenig über die Vulkanier wissen, resultiert daraus, daß wir uns Wesen, die Emotionen so verleugnen, kaum konsequent vorstellen können.

                  Die Frage, ob Vulkanier etwas oder jemanden vermissen können, zeigt einen Teil der Schwierigkeiten, die sich daraus ergeben.

                  (Himmel, versteht mich jemand? )

                  Gruß,

                  Pirx
                  Versucht, die Welt ein bißchen besser zu hinterlassen, als ihr sie vorgefunden habt.

                  Baden-Powell, Gründer der Weltpfadfinderbewegung

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich denke schon das Vulkanier durchaus in der Lage sind etwas zu vermissen.

                    Wenn nicht in emotionaler Hinsicht so dürfte sich nach einiger Zeit wie bei jedem Lebewesen eine Art Gewohnt einstellen.d.h man gewöhnt sich an gewisse Menschen oder Gegebenheiten.

                    Wenn sich dann plötzlich die Situation so radikal ändert wie es auf der Voyager der Fall war so bin ich mir fast sicher, dass Vulkanier ihren sog. Alltag vermissen, vielleicht sogar noch stärker als normale Menschen es tun würden.
                    Star Trekking on a starship Enterprise under Captain Kirk!

                    Kommentar


                    • #11
                      Natürlich kann man etwas aus nicht emotionalen Gründen vermissen. Menschen können dies nicht, selbst das Fehlen der gewohnten Lesebrille beeinflusst den Mensachen emotional. Der Begriff "etwas vermissen" hat jedoch definitionsgemäß nicht zwangsläufig etwas mit Gefühlen zu tun, sondern bedeutet nur, das Fehlen von etwas zu bemerken.

                      So kann ein Vulkanier durchaus die Kommunikation mit seiner Familie vermissen, sein Wirken bei der Erziehung seiner Kinder und die Erfahrungswerte, die er dabei sammelt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Pirx
                        Zum einen ist Logik "der Anfang aller Weisheit, nicht das Ende".

                        Zum anderen sind Vulkanier nicht bar jeder Emotion. Ich glaube jedoch, daß die Tatsache, daß wir eigentlich nur ganz wenig über die Vulkanier wissen, resultiert daraus, daß wir uns Wesen, die Emotionen so verleugnen, kaum konsequent vorstellen können.

                        Die Frage, ob Vulkanier etwas oder jemanden vermissen können, zeigt einen Teil der Schwierigkeiten, die sich daraus ergeben.

                        (Himmel, versteht mich jemand? )

                        Gruß,

                        Pirx
                        ich wage zu behaupten, dass ich sehr viel über das Volk von T´Khasi weiß,
                        und ich weiß daher, dass sie "vermissen",
                        und ich wiederhole daher, dass ein großer Irrtum ist, dass die Vulkanier ihre Emotionen *verleugnen*

                        Buddhisten, Hinduisten kennen ebenfalls sehr viele Methoden, vorallem die Mönche beider Philosophien/Religionen, die darauf abzielen die Emotionen aufzuarbeiten und somit nicht mehr von ihnen abhängig zu sein

                        und genau dies wird bei den Vulkaniern auch geschildert,

                        d.h zu behaupten Vulkanier *verleugnen* ihre Emotionen ist schlichtweg ein Irrtum

                        llap
                        t´bel

                        Kommentar


                        • #13
                          In Ordnung. "Verleugnen" ist der völlig falsche Ausdruck. Allerdings ist er gleichzeitig Ausdruck meines Unvermögens, mir vorzustellen, wie man - äh, unabhängig von Emotionen (*unter t´bels strengem Blick Schweiß von der Stirn wisch*) agieren kann.

                          Ausgeglichenheit ist da IMHO etwas anderes. Aufarbeitung ist auch nicht das, was ich sehe, wenn ich Spock oder Tuvok in den Serien verfolge.

                          Aber bevor ich mich hier noch um Kopf und Kragen rede , informiere ich mich zunächst... und komme dann wieder! *droh*

                          Gruß,

                          Pirx
                          Versucht, die Welt ein bißchen besser zu hinterlassen, als ihr sie vorgefunden habt.

                          Baden-Powell, Gründer der Weltpfadfinderbewegung

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von Pirx
                            In Ordnung. "Verleugnen" ist der völlig falsche Ausdruck. Allerdings ist er gleichzeitig Ausdruck meines Unvermögens, mir vorzustellen, wie man - äh, unabhängig von Emotionen (*unter t´bels strengem Blick Schweiß von der Stirn wisch*) agieren kann.

                            Ausgeglichenheit ist da IMHO etwas anderes. Aufarbeitung ist auch nicht das, was ich sehe, wenn ich Spock oder Tuvok in den Serien verfolge.

                            Aber bevor ich mich hier noch um Kopf und Kragen rede , informiere ich mich zunächst... und komme dann wieder! *droh*
                            Soweit ich es in den Serien und der Begleitliteratur verfolgen konnte, haben Vulkanier wirklich dieselben Emotionen wie Menschen und wasweißichnochweralles.
                            Aber zur Zeit von Surak haben sie sich beinahe gegenseitig ausgelöscht (durch Waffen wie den Stein von Gol) was dazu führte, daß die Meditationsphilosophie dieses weisen Mannes hohes Ansehen gewann. Fortan strebten die Vulkanier danach, ihre Emotionen durch Meditation, Mantren und Konzentrationsübungen in den Griff zu bekommen, allerdings ALLE Emotionen, weil eine Unausgewogenheit wiederum gefährlich werden könnte.

                            Also ist es richtig, daß Vulkanier ihre Emotionen verleugnen, denn man muß sich schon intensiv mit ihrer Kuiltur beschäftigen um zu entdecken, daß sie Emotionen haben, freiwillig gibt das keiner der Spitzohrigen zu Genauso richtig ist es daß sie sie im Griff haben. Falsch ist daß sie keine Emotionen besitzen und daß sie die Kontrolle niemals verlieren können. Und da Vulkanier zwar Lügen können aber es nicht gerne tun, sollte man Tuvok nicht der Lüge bezichtigen, denn es ist für ihn nicht vorteilhaft Janeway derartiges vor zu spielen.
                            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                            Kommentar


                            • #15
                              vulkanier können gefühle empfinden, sie jedoch nicht ausdrücken, deshalb haben sie auch eine starke familiäre bindung!
                              --armed and dangerous--

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X