Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Jem'Hadar

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jem'Hadar

    Waren sie tatsächlich nur reine "Tötungs-Machinen" oder steckte im Kern dieser Wesen doch soetwas wie Gefühle?
    Diese Frage ist mit Sicherheit nicht leicht zu beantworten, zumal die Charakterisierung der Jem'Hadar sehr wechselhaft verlief.

    Während man uns in den meisten Episoden doch wais machen wollte, sie seien die Killer-Wesen schlechthin, wurde in ein paar Folgen ("Der hipokraische Eid/ Entscheidungen /...")
    doch ganz entscheidend darauf eingegangen, das die Jem'Hadar nicht diese Art von Wesen verkörpern.

    Man versuchte ihnen eine gewisse Selbständigkeit einzuarbeiten, Werte wie Freiheit zu schätzen und nicht länger den Gründern als Sklaven zu dienen.

    Während die Produzenten einerseits dieses versucht haben, so wurden diese Prinzipien in einer anderen Folge wieder völlig über den Haufen geschmissen.

    Ich für meinen Teil hätte mir gewünscht, das man mehr auf die guten Seiten der Jem'Hadar eingeganen wäre, das es mehrere Jem'Hadar wie Goran'Agar aus "Der hipokratische Eid" gegeben hätte, die Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Unabhängingkeit zu schätzen wissen.

    Was letztendlich übrig bleibt, ist jedoch das Bild einer Killer-Rasse, die trotz der kurzen Anspielungen auf diese Werte nur eines im Sinn hatte: für die Gründer zu kämpfen und zu sterben!
    Oder was meint ihr?

    Grüsse
    BEN MAXWELL
    Ich modde alles und jeden, solange Armada draufsteht ;)

  • #2
    Ich denke das die Jem'Hadar trotzdem eine gute Seite in sich tragen. Da wäre zum Beispiel die Sache das sich die Jem'Hadar freuen wenn sie Geehrte ältere werden. Ebenso besteht eine Rivalität zwischen Alphas und Gammas. Das zeigt auch das sie eine Art von Stolz und Ehrgefühl besitzen. Oder als Worf im Gefangenenlager des Dominion gegen Jem'Hadar kämpfen musste. konnte der Jem'Hadar Worf nicht töten. Ein Killer der nicht töten kann?
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

    Kommentar


    • #3
      Eben die Jem'Hadar besitzen ein tiefes Ehrgefühl, dass bei manchen Individuen besonders stark ist. Ihr Kodex ist so streng wie ehrenhaft. Leider verhindern diese Traditionen auch ihre geistige Befreiung.
      Recht darf nie Unrecht weichen.

      Kommentar


      • #4
        Hey Colm, Ben, wie gehts euch. Hab mich richtig gefreut als ich eure Namen hier gelesen habe.

        Zum Tehma: Sicher sind die Jem Hadar Kampfmaschinen aber das bedeutet nicht das sie seelenlose Killer sind. Sie wurden gentisch erzeugt um zu töten, doch das bedeutet nicht das sie es gerne tun.
        Auf das unentdeckte Land ... die Zukunft.

        Kommentar


        • #5
          Aber das bedeutet auch nicht gerade das es ihnen nicht recht ist zu töten. Ich glaube das sie nicht mal darüber nachdenken, wäre auch blöd da es ja ihnen angezüchtet wurde.

          Kommentar


          • #6
            Die Jem'Hadar sind ja afaik eine eigene Rasse gewesen, bevor das Dominion sie "assimiliert" hat. Womöglich konnten die Gründer nicht 100% der DNS verändern, und so blieb ein wenig "Menschlichkeit" zurück - aber sehr wenig!

            Wenn die Rasse aber wirklich komplett neu erzeugt wurde, sehe ich das als Schwäche der Gentechnik der Gründer bzw. als gegebene Tatsache, dass humaniode Lebewesen eben ein paar Grundbausteine ihrer genetisch bedingten Psyche brauchen, um überhaupt zu funktionieren.

            Wobei wir wieder beim "Thema: Seele" wären... würde Gott denn eine künstliche Rasse zulassen, die nicht an ein Gewissen gebunden ist und nur für das Töten existiert?
            ~ TabletopWelt.de ~

            Kommentar


            • #7
              Die Jem Hadar sind für mich nach wie vor eine Killerrasse, auch wenn es Folgen gab, in denen eine andere Seite von ihnen präsentiert wurde!
              Aber wenn ich an AR-558 denke, da waren sie doch absolute Killermaschinen und haben keine Sekunde gezögert! Aber auch Leute wie die "niedliche" Ezri und unser DocBashir sind da zur Killermaschine mutiert!
              Von dieser Seite gesehen sind Jem Hadar und Menschen vielleicht gar nicht so sehr verschieden!


              Kommentar


              • #8
                Die JemHadar werden zum Kampf gezwungen. Die Die Gründer haben sie doch auf Drogen gesetzt. Das sind alles Junkies. Wenn sie nicht kämpfen, sterben sie.
                Egal, was ich auch über Star Trek sage, es stimmt.

                Kommentar


                • #9
                  Das stimmt zwar, aber sie haben trotzdem einen sehr hohen Grad an Loyalität und Ehre (der Vergleich mit den Klingonen ist zwar alt aber vollkommen richtig).

                  Mich hätte wirklich die Entwicklung zwischen Alphas und Gammas interressiert, leider tauchten sie nur in "Das winzige Raumschiff" auf.

                  @Zefram
                  Natürlich sind die Jem´Hadar Killermaschinen, hast Du erwartet, dass dem nicht so wäre? Der Tod eines anderen ist ihnen denke ich vollkommen gleichgültig und im Kampf selbst, kämpfen sie nur für sich und ihr Leben ("To the Death"), nicht wirklich wegen Ketracel White oder den Gründern (die Gründer lenken sie nur).

                  Und der Vergleich zu den Menschen zieht nur insoweit, das sich die Menschen wie auch die Jem´Hadar im Kampf zu etwas entwickeln, dem wir nie auf der Strasse begegnen würden, aber die Jem´Hadar suchen diesen Kampf, sie brauchen ihn um ihr Leben als erfüllt anzusehen ("The Abandonned"), das ist bei uns zum Glück anders.
                  "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                  "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                  Member der NO-Connection!!

                  Kommentar


                  • #10
                    Ein Vergleich mit der Menschheit ist durchaus angebracht, weil IMHO der Mensch eine viel grössere Tötungsmaschine ist. In jedem steckt der Killer, und ohne das was uns als Moral "aufgezwungen" wurde, bzw, was wir uns selbst aufgezwungen haben, wären wir nicht anders. Ausserdem sollte man diese Regeln nicht auf Fremde Kulturen anwenden. Die Jem'Hadar sind zum Töten geboren und sie können es perfekt. Es ist eben ihre Lebensaufgabe und fertig. Und sie akzeptieren ja auch den eigenen Tod.
                    Recht darf nie Unrecht weichen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Letztendlich ist da auch die Frage, was Ehre eigentlich ist. Ist es eine Ehre, wenn man für das, an was man glaubt, stirbt?
                      In diesem Fall hätten die Jem'Hadar ganz sicher Ehre, denn ihr ganzes Leben galt nur den Gründern.
                      Die Klingonen haben ihre Götter vor langer Zeit umgebracht, für sie ist es eine Ehre, wenn man im Kampf stirbt.
                      Der Kernpunkt - so sehe ich das - ist daher, wie man Ehre auslegt.

                      Für mich waren die Jem'Hadar Killerwesen, weil sie von den Gründern zu solchen Wesen manipuliert wurden. Man konnte ja gesehen, wie schnell sich das Blatt wendete, als sie nicht mehr unter dem Einfluss ihrer Götter standen (s. "Der hipokratische Eid" ).




                      Ich modde alles und jeden, solange Armada draufsteht ;)

                      Kommentar


                      • #12
                        Als Gegenbeweis führe ich mal die Folge an, in der Odo einen Jem'Hadar grosszieht. Man sieht: Auch ohne Gründer oder eine gewaltätige Erziehung bzw. überhaupt eine Erziehung zur Gewalt, fängt er an diesen Zorn zu spüren, der seiner Rasse gegeben wurde. Dieser ist allgegenwärtig und ernährt die Jem'Hadar genau wie das Ketracel. So sind sie wenigstens von den Gründern gelenkt...
                        Recht darf nie Unrecht weichen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Originalbeitrag von Ben Maxwell

                          Man konnte ja gesehen, wie schnell sich das Blatt wendete, als sie nicht mehr unter dem Einfluss ihrer Götter standen (s. "Der hipokratische Eid" ).
                          Aber dies traf ja nur auf den Jem'Hadar Ersten zu. Denn ich würde mal sagen das hängt mit dem Einfluss der Droge zusammen. Ein Jem'Hadar ist von Beginn nach dem White süchtig und diese Sucht macht ihn gewalttätig. Steht er nicht mehr unter dem Einfluss der Droge gibt es auch keine gewalttätigen Triebe mehr.
                          Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                          Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                          Kommentar


                          • #14
                            Könnte jemand von euch mal n Bild von einem Jem'Hadar posten???
                            I'm the MasterOfMoon!

                            Coya anochta zab.

                            Kommentar


                            • #15
                              @HarryKim87




                              Hugh
                              Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

                              Generation @, die Zukunft gehört uns.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X