Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Inwiefern macht die Oberste Direktive Sinn?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Inwiefern macht die Oberste Direktive Sinn?

    Was meint ihr??
    Ist die Oberste Direktive uneingeschränkt sinnvoll?
    Oder wär es vielleicht nötig, sie ein wenig zu modifizieren?
    Wie lauten eure Vorschläge für die Beschaffenheit der höchsten Richtlinie der Sternenflotte?
    "Durch die Speicherung gewisser sensorischer Eingangsmuster werden meine neuralen Nervenbahnen an Sie gewöhnt. Die Muster werden gelegentlich erwartet oder sogar vermisst, wenn sie fehlen"
    Lt. Com. Data, USS Enterprise

    Wieviele Sicherheitsoffiziere braucht man, um eine Glühbirne einzuschrauben?
    Drei!
    Einen, der die Glühbirne einschraubt und zwei, die dabei auf dramatische Art und Weise ums Leben kommen!

  • #2
    Zitat von Der_ Fürsorger
    Was meint ihr??
    Ist die Oberste Direktive uneingeschränkt sinnvoll?
    Oder wär es vielleicht nötig, sie ein wenig zu modifizieren?
    Wie lauten eure Vorschläge für die Beschaffenheit der höchsten Richtlinie der Sternenflotte?
    ich denke die geht so auch wen ich nicht glauben kann das man sich uneingeschrängt dran hält
    "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

    Kommentar


    • #3
      Die Frage sollte nicht lauten, ob die Oberste Direktive uneingeschränkt sinnvoll, sondern ob sie hinsichtlich ihrer Definition uneingeschränkt haltbar und anwendbar ist. Denn sinnvoll, wichtig und sogar notwendig ist eine Regelung wie die Oberste Direktive meines Erachtens durchaus. Alleine schon, um eben nicht in die Entwicklung von Präwarp-Zivilisationen einzugreifen.

      Dass die Oberste Direktive dann aber gerne gebogen und gebrochen wird, sieht man ebenfalls relativ häufig in "Star Trek". Manchmal erfolgte dies aber auch aus eher gerechtfertigten Gründen. Und letztlich lässt es sich wohl auch nicht vermeiden. Weder in der einen Beziehung, noch in der anderen.
      In DS9 dagegen fehlte diese Regelung beinahe ganz, d.h., sie war zwar weiterhin existenz, doch auf Grund der Konzeption und Entwicklung der Serie wurde ihr kaum Beachtung geschenkt. In Kriegszeiten lässt sich dies auch nur schwer bewerkstelligen.

      Kommentar


      • #4
        Ich denke schon, dass die oberste Direktive sinnvoll ist. Eventuell sollte man bei medizinischen Katastrophen BEANTRAGEN können, ob die direktive ignoriert werden kann. Ist sicherlich nicht die schnellste methode, aber wenn man auf der Erde ein Entscheidungsgremium dafür bereit hält auch innerhalb von Stunden machbar. Und seltens geht es bei medizinischen Katastrophe um einen Tag. Bei Bürgerkriegen sollte sich die Föderation denke ich generell raushalten, auch wenn sie diese mit überlegenen technischen Mittel zu verhindern mag.

        Dass die Oberste Direktive dann aber gerne gebogen und gebrochen wird, sieht man ebenfalls relativ häufig in "Star Trek". Manchmal erfolgte dies aber auch aus eher gerechtfertigten Gründen.
        Bei TNG haben sich die Charaktere wenigstens damit auseinander gesetzt, dass sie im Begriff sind die Direktive zu verletzen und sich dann bewusst dafür entschieden. Bei DS9 kam ja praktisch kaum eine Folge vor, bei der man sich mit der Direktive befassen musste. Kaum Prä-Warp Zivilisationen, die man aktiv traf, und kaum solche Situationen wie Bürgerkriege.
        Viel mehr gestört hat mich da so die eine oder andere Folge von Voyager, in der sich Capt'n "mir ist alles egal, ich setz meinen Willen durch" Janeway über die Direktive hinweg gesetzt hat. Oder aber Nemesis, die da absolut drauf geschissen haben.
        Fangen positronische Signale auf (die nur von einem androiden stammen können, Positroniken sind ja überhaupt nicht verbreitet *arg*) fliegen zu dem Plani hin, nehmen die Aggro und landen, fahren mit dem Buggy umher. Kaum tauchen "Einheimische" auf (Picard und Co wussten nichts über diese Bewohner) setzt sich Worf ans Phasergeschütz und ballert was das Zeug hält. Yeah Wild Wild West, grandios.

        Kommentar


        • #5
          Bei TNG haben sich die Charaktere wenigstens damit auseinander gesetzt, dass sie im Begriff sind die Direktive zu verletzen und sich dann bewusst dafür entschieden. Bei DS9 kam ja praktisch kaum eine Folge vor, bei der man sich mit der Direktive befassen musste. Kaum Prä-Warp Zivilisationen, die man aktiv traf, und kaum solche Situationen wie Bürgerkriege.
          Viel mehr gestört hat mich da so die eine oder andere Folge von Voyager, in der sich Capt'n "mir ist alles egal, ich setz meinen Willen durch" Janeway über die Direktive hinweg gesetzt hat.
          Ja, kann ich so unterstreichen. In "Star Trek: The Next Generation" hat man sich damit auseinandergesetzt, was bei "Star Trek: Voyager" leider oftmals hinsichtlich des egoistischem Denkens Janeways - sei's aus persönlichen Motiven oder im Sinne des Wohls der Crew (Zurück zum Alpha-Quadranten) - ausblieb.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Adm. K.Breit
            Ja, kann ich so unterstreichen. In "Star Trek: The Next Generation" hat man sich damit auseinandergesetzt, was bei "Star Trek: Voyager" leider oftmals hinsichtlich des egoistischem Denkens Janeways - sei's aus persönlichen Motiven oder im Sinne des Wohls der Crew (Zurück zum Alpha-Quadranten) - ausblieb.
            Stimmt
            "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

            Kommentar


            • #7
              Und diese Auseinandersetzung führte dazu, dass Picard in "Die oberste Direktive" nur mit etwas Bedauern dabei zusah, wie eine ganze Prä-Warp-Zivilisation ausirbt, nur weil sie nicht in der Lage war, um hilfe zu fragen. Wei einer Warp-Zilivisation wäre sforteine hilfsmaßnahm eingeleitet worden. Aber nicht hier! Hier ist sie nur eine Ausrede dafür, nichts zu tun. Nur Worfs Bruder Nikolai wollte was für die Boraalaner tun. Hier ist die Oberste Direktive nur eine faule Ausrede für das Schlechte Gewissen der Föderation auf ihrem Elfenbeinturm.

              Kommentar


              • #8
                Ja, ich habe mich auch gefragt, wenn auf einem Präwarpplaneten ein Mega Krieg los geht, die Leute leiden furchtbar, werden massenhaft zu tode gefoltert und die Föderation sieht zu und kann nichts machen. Ist das nicht komisch?
                Eine antike Drehtüre ... - Nummer Eins, bitte ÄUSSERSTE Vorsicht!
                Die Vergangenheit ist tot. Und so muss es auch sein. Sie darf nicht wieder auferstehen.

                Jean-Luc Picard

                Kommentar


                • #9
                  Angenommen, die Föderation würde eingreifen, was würde sich ändern, außer dass auch die Föderation noch in den Krieg hineingezogen wird? Humanitäre Hilfe löst doch nicht das grundsätzliche Problem des Krieges. Im Schlimmsten Fall bekommen die beiden Kriegparteien noch mit, welche Möchlichkeiten es in der Waffentechnik noch gibt und der Krieg wird nur umso brutaler geführt.
                  Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                  endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                  Klickt für Bananen!
                  Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                  Kommentar


                  • #10
                    ja, seh ich ähnlich! das lediglich als ausrede hinzustellen ist irgendwie auch falsch...ich meine, die födis können ja nicht einfach (bush gegen terroristen-like) "alles BÖSE zerstören" - lol - ...einen bürgerkrieg zum stillstand zu bringen, hat mit viel mehr als waffengewalt und technologie zu tun...

                    @Admiral K.Breit
                    eine Frage ma: was meinst du denn genau damit, dass bei ds9 in kriegszeiten die oberste direktive nicht so leicht zu halten ist???
                    kann mich in ds9 an keine einzige situation erinnern, wo das überhaupt eine rolle spielte...es kamen ja auch kaum völker vor, bei denen sie gewirkt hätte...

                    Kommentar


                    • #11
                      Sie könnten ihnen die Waffen aus den Händen beamen, die Verletzten versorgen, Nahrung replizieren, Häuser aufbauen, diplomatische Vermittler spielen, beide Gruppen mit Schilden voneinander abgrenzen, ...
                      Vielleicht denkt amn so: Wenn sie so aggressiv sind, das sie sich selbst auslöschen, dann ist das gut so weil sie wären sonst später zu gefährlich.
                      Eine antike Drehtüre ... - Nummer Eins, bitte ÄUSSERSTE Vorsicht!
                      Die Vergangenheit ist tot. Und so muss es auch sein. Sie darf nicht wieder auferstehen.

                      Jean-Luc Picard

                      Kommentar


                      • #12
                        Man muss ihnen die Chance geben zu lernen, dass sie ihre Konflikte friedlich lösen. Wenn sowas aufgezwungen wird, dann denkt man zwar "jaja", aber letztlich ist das irgendwie erzwungen und das will die Föderation eben vermeiden.
                        Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                        endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                        Klickt für Bananen!
                        Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                        Kommentar


                        • #13
                          zumal man auch davon ausgehen muss, dass wenn man so etwas gegen den willen mehrerer gruppen einfach durchzieht, sich das eher in den gegenteiligen effekt umwandeln wird...nämlich noch mehr hass. und das wahrscheinlich dann auf die föderation... - - da man an die jedoch nicht herankommt, wird es sich wieder anderswo zeigen. wie gesagt, durch gewalltvolles oder aufgezwunges handeln, auch wenn es übergeordnet dem frieden dient oder dienen soll, bringt man keinem volk den frieden...

                          Kommentar


                          • #14
                            Mansch mal muss man sich irgend wo mit einmischen auch wenn es eigentlich einen nichts angeht.Man kann ja nicht zu sehen wie Menschen getötet werden. wenn ein Planet in frieden lebt sollte man sich aus allem heraus halten. Meiner meinung nach sollte die direktive von fall zu fall geprüft werden ob sie sinn macht.
                            Wenn das Universum gerecht wäre würden uns all die schlechten dinge wiederfahren die wir verdient hätten!

                            Kommentar


                            • #15
                              von Argamendon82
                              Man kann ja nicht zu sehen wie Menschen getötet werden.
                              lol - was willst du denn machen? im weltall rumfahren und bürgerkriege suchen? dann gott spielen und wie die orioner in tos alle zum frieden zwingen???
                              warte ne woche...der krieg bricht wieder aus...und in ihrem hass gegen die föderation werden sich die prä-warp zivilisationen immer einiger...

                              sry, aber ich halte so was echt für absoluten unsinn. was ist das denn für eine einstellung zu menschlichen konflikten! diese beruhen auf bestimmten einstellungen, feindseligen wahrnehmungen und tausend anderen psychischen problemchen...nicht auf "ich schieße mal so lange, bis mir die födis die waffe aus der hand beamen...dann denk ich...aha, ich war dumm, weil es mir gesagt wird. und lebe fortan glücklich in frieden"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X