Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Trek - Kommunismus im Weltraum?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Star Trek - Kommunismus im Weltraum?

    Hallo Volk!

    Schaut nicht so überrascht aus der Wäsche, die Frage ist ernst gemeint.
    Ich weiß ja nicht, inwiefern Ihr die Grundaussage von Star Trek schon einmal analysiert habt. Die Förderation, speziell die Erde, stellt ja eine gewisse gesellschaftliche Ordnung dar, die einer genaueren Betrachtung wert ist.

    Dazu möchte ich unseren allseits beliebten Capitan Picard zu Wort kommen lassen; doch bevor ich das tue, eine kleine Beschreibung der Episode, in der nachfolgender Satz fiel, um die Intention seiner Worte besser zu verstehen.
    In der Folge "Die neutrale Zone" entdecken Data und Worf eine seit drei Jahrhunderten vermißte Raumkapsel, in der sich mehrere Menschen im eingefrorenen Zustand befinden. Warum, weshalb, wieso ist jetzt unwichtig. Man erweckt sie aus ihrem Kälteschlaf, und die Probleme beginnen. Einer von ihnen ist ein Börsenmakler, der sich um nichts anderes Gedanken macht als um sein in dreihundert Jahren ja exorbitant angewachsenes "Vermögen". Man versucht ihm klar zu machen, daß er in einer ganz anderen Epoche der Menschheit "gelandet" ist. Und diese umschreibt Picard mit folgenden Worten: "...es ist für die Menschen nicht mehr wichtig, große Reichtümer zu besitzen. Wir haben den Hunger elemeniert, die Not; die Notwendigkeit, reich zu sein. Die Menschheit ist erwachsen geworden."
    Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber das ist die exakte Definition einer kommunistischen Gesellschaft.
    Im Laufe der Serie wurde ja auch öfters darauf hingewiesen, daß es im 24. Jahrhundert kein Geld mehr gibt. Damit wären alle Vorraussetzungen einer kommnistischen Ordnung erfüllt.

    Star Trek besitzt einen sehr wichtigen Umstand, nämlich den steten Bezug zu unseren heutigen irdischen Problemen. Themen wie Rassismus ("Bele jagd Lokai" (ST: TOS) ), Religion ("Der Gott der Mintakaner" (ST: TNG) ), Apartheid ("Jenseits der Sterne" (ST: DS9) ) und religiöser Dogmatismus ("Herkunft aus der Ferne" (ST: VOY) ) ergeben eine klare Botschaft. Das, was Star Trek am meisten auszeichnet, ist die Minimierung des Sci-Fi-Elementes. ST war immer dann am besten, wenn dieser Aspekt so weit wie möglich in den Hintergrund trat. Nur die Botschaft stand im Mittelpunkt.

    DS9 - meine absolute Favoritenserie. Intelligent, spannend, anspruchsvoll und voller sich entwickelnder Charaktere. Das Potpori aus verschiedenen Spezies, welche jede für sich eine extrem gezeichnete Charaktereigenschaft des heutigen Menschen verkörperte, macht diese Serie so unwahrscheinlich wertvoll.
    Erinnert Ihr Euch an die Ferengis, an Quark und Rom? In DS9 werden regelmäßig die Ferengi-Erwerbsregeln zitiert - und das nicht ohne Grund. So absurd und ironisch, in Bezug auf unsere Zeit, sie auch stets präsentiert werden, sind sie doch nichts anderes, als eine exakte Beschreibung der Mechanismen des gewöhnlichen Kapitalismus. Data, in der Folge "Der Wächter" nach den Eigenschaften der Ferengis befragt, antwortete: "Es sind so etwas wie 100% Kapitalisten."
    Ich möchte mal ein paar dieser "Rules of Aquisition" aufzählen, damit Ihr wißt, wovon ich rede:

    1.) Geld und Gold das lieb ich sehr, und hab ich´s erst von anderen, geb ich´s nicht wieder her

    5.) Wenn du einen Vertrag nicht brechen kannst, interpretiere ihn

    13.) Alles, das wert ist getan zu werden, ist auch wert für Geld getan zu werden

    14.) Alles Gestohlene ist purer Profit

    21.) Stelle nie Freundschaft über Profit

    26.) Die überwiegende Mehrzahl der Reichen in dieser Galaxis hat ihren Reichtum nicht geerbt, sondern gestohlen

    28.) Moral wird von dem definiert, der an der Macht ist

    29.) Wenn jemand sagt: "Es ist nicht wegen des Geldes", dann lügt er.

    34.) Frieden ist gut für den Profit

    35.) Krieg ist gut für den Profit

    51.) Gib nie einen Fehler zu, wenn sie einen Anderen dafür verantwortlich machen

    61.) Kaufe nie, was gestohlen werden kann

    67.) Genug ist niemals genug

    68.) Mitleid ist kein Ersatz für Profit

    75.) Heimat ist da, wo das Herz ist, aber die Sterne sind aus Latinum

    76.) Du mußt für eine Weile sagen: Ich brauche Frieden; deine Feinde sind dadurch völlig verwirrt

    82.) Ein kluger Kunde ist kein guter Kunde
    ....naja, usw., usf. . Derer gibt es genau 285. Sehr lesenswert und assoziativ. Hier der Rest: Star Trek - Ferengi Erwerbsregeln

    Selbst aus dem Kommunistischen Manifest wird zitiert! In einer DS9-Folge dreht es sich um das Thema Gewerkschaften. Quarks Bruder Rom, der bei seinem Bruder zu den unmöglichsten Konditionen in der Bar arbeitet, will eine Gewerkschaft gründen (Folge "Der Streik" )
    Rom kommt in einer Szene angelaufen, und ruft: "Bruder, ich habe etwas gefunden. Hör mal. `Arbeiter der Welt, vereinigt Euch. Ihr habt nichts zu verlieren, außer Eure Ketten.`"
    Und hier der Originaltext: "Die Proletarier haben nichts in ihr zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen. Proletarier, aller Länder, vereinigt Euch!“

    Also zu McCathys Zeiten, hätte man die Macher von Star Trek wegen kommunistischer Umtriebe ins Gefängnis geworfen.

    Also, was meint Ihr? Ich bitte um zahlreiche Wortbeiträge.

    Ach ja, und bedenkt stets: Kunst ist immer politisch. Und wenn sie abstreitet, es zu sein, dann ist sie es erst recht.

    Euer Kosmonaut.
    Die Natur verbirgt ihr Geheimnis durch die Erhabenheit ihres Wesens, aber nicht durch List. A.Einstein

  • #2
    Nun,...

    StarTrek bezieht sich auf die Vorstellung von Marx. Also geht es hier eher um Marxismus und nicht direkt Kommunismus, der lediglich eine Abwandlung ist. Die Menschheit in StarTrek hat sich eindeutig positiv entwickelt, da auch Marx Vorstellung eine positive Vorstellung von der Menschheit beinhaltet.
    Eine ähnliche Vorstellung hat auch die katholische Kirche in ihren Sozialprinzipien.

    Allerdings sind alle 3 (startrek, marx, kath. kirche) Utopien. Sie fundieren nicht auf dem Intellekt des Menschen.

    Ich muss aber begründet auf meiner eigenen Meinung sagen, dass Marx' Idee und die Umsetzung in Startrek eine starke Aufwertung der aktuellen Gesellschaft sein könnte. Doch durch menschliche Fehler, ist eine derartige Weltideologie nicht möglich anzuwenden.

    Hoffe ich konnte der Diskussion neuen zündstoff geben,...

    Greetz
    Wir leben nicht
    wir glauben es nur!

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Andy_himself Beitrag anzeigen
      Nun,...

      StarTrek bezieht sich auf die Vorstellung von Marx. Also geht es hier eher um Marxismus und nicht direkt Kommunismus, der lediglich eine Abwandlung ist. Die Menschheit in StarTrek hat sich eindeutig positiv entwickelt, da auch Marx Vorstellung eine positive Vorstellung von der Menschheit beinhaltet.
      Eine ähnliche Vorstellung hat auch die katholische Kirche in ihren Sozialprinzipien.

      Allerdings sind alle 3 (startrek, marx, kath. kirche) Utopien. Sie fundieren nicht auf dem Intellekt des Menschen.

      Ich muss aber begründet auf meiner eigenen Meinung sagen, dass Marx' Idee und die Umsetzung in Startrek eine starke Aufwertung der aktuellen Gesellschaft sein könnte. Doch durch menschliche Fehler, ist eine derartige Weltideologie nicht möglich anzuwenden.

      Hoffe ich konnte der Diskussion neuen zündstoff geben,...

      Greetz
      Marx schrieb das Kommunistische Manifest. Der Unterschied zwischen Sozialismus und Kommunismus ist eben die Abwesenheit des Geldes - wenn ich das mal so unkommentiert schreiben darf, denn aus dieser Abwesenheit ergeben sich gewisse Konsequenzen.

      Es gibt übrigens einen Unterschied zwischen Utopie und SciFi: Eine Utopie wird immer eine bleiben. Ich erachte Star Trek nicht als Utopie (abseits allen technischen Gebabbels).

      Dennoch, prima Beitrag.
      Die Natur verbirgt ihr Geheimnis durch die Erhabenheit ihres Wesens, aber nicht durch List. A.Einstein

      Kommentar


      • #4
        Interessantes Thema,
        Star Trek hat ab TNG sicher eine Welt erschaffen, wie sie Karl Marx schon beschrieben hat. Finde es gut, dass die Autoren sich Ende der 80iger schon trauten, eine Welt ohne Marktwirtschaft, ohne religiöse Fanatiker und ohne Intoleranz zu schaffen.
        Als Utopie sehe ich den Marxismus oder die Welt von ST nicht, nur ist es wohl utopisch, dass sich die Menschheit in so kurzer Zeit zu solch einer perfekten Gesellschaft entwickelt.

        Die Ferengi in DS9 haben mir auch gefallen, hier wird das Problem des Raubtierkapitalismus schön ironisch angepackt, aber trotz ihrer Art sind sie doch liebenswerte Kerle.
        Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
        die Internationale erkämpft das Menschenrecht


        das geht aber auch so

        Kommentar


        • #5
          Zitat von KOSMONAUT Beitrag anzeigen
          Das, was Star Trek am meisten auszeichnet, ist die Minimierung des Sci-Fi-Elementes. ST war immer dann am besten, wenn dieser Aspekt so weit wie möglich in den Hintergrund trat. Nur die Botschaft stand im Mittelpunkt.
          Mhm...minimierung des Sci Fi Elements...
          Star Trek war am Anfang der Serie anders als die anderen Sci Fi Serien.
          In den anderen Serien wollte niemand auf der Erde leben, weil sie überbevölkert war oder nur noch Staub. Star Trek war anders, die Erde bildet den Mittelpunkt einer Föderation voller Moral und Frieden.

          Und ja, besonders in Star Trek The Next Genration stand die Botschaft in denm Mittelpunkt.

          Kommentar


          • #6
            Star Trek spricht eine fundamentale Wahrheit aus:

            Wenn es einmal so sein sollte, dass die Menschheit zu den Sternen reist und Hungar, Not, Elend und Krieg überwunden hat, dann ist das nicht mit dem Kapitalismus vereinbar.

            Nenne man es Kommunismus oder anders, aber im Grunde wird es eine Gesellschaft sein, die nicht auf den Werten des Profits sondern auf den Bedürfnissen der Menschheit beruht.

            Marxismus und Kommunismus sind eine sehr detaillierte Analyse, wie so eine Gesellschaft geschaffen werden kann. Bei den zentralen Fragen wie Abschaffung von Profitlogik, Religion, Rassismus und freie Güterversorgung geht es mit Startrek konform.
            "This country, with its institutions, belongs to the people who inhabit it. Whenever they shall grow weary of the existing government, they can exercise their constitutional right of amending it, or exercise their revolutionary right to overthrow it." - Abraham Lincoln

            Kommentar


            • #7
              Ah, schon wieder die Kommunismus=ST-Idee. Kommt jedes Jahr mal wieder vor, dass einer diese augenscheinliche Gleichung zu erkennen glaubt.

              Die Föderation ist weder Kapitalismus, noch Kommunismus, sondern höchst unrealistischer Idealismus, ermöglicht durch mächtiger Zauberei, die alle Gesetze der Realität ignorieren, und die ganze Welt in ein Paradies umwandeln kann.

              Würde man ein bisschen weiter an das Genesis-Projekt feilen, könnte man sogar anfangen Planeten zu erschaffen, und hätte damit den Schritt zum Gott-Tum praktisch geschafft.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                Interessantes Thema,
                Star Trek hat ab TNG sicher eine Welt erschaffen, wie sie Karl Marx schon beschrieben hat. Finde es gut, dass die Autoren sich Ende der 80iger schon trauten, eine Welt ohne Marktwirtschaft, ohne religiöse Fanatiker und ohne Intoleranz zu schaffen.
                Als Utopie sehe ich den Marxismus oder die Welt von ST nicht, nur ist es wohl utopisch, dass sich die Menschheit in so kurzer Zeit zu solch einer perfekten Gesellschaft entwickelt.
                Da stelle ich mal unkommentiert das Faktum in den Raum, daß die wirtschaftliche Potenz der Weltökonomie das zwölffache an Menschen ernähren kann, welche heute schon auf der Erde leben. Hier stellt sich nicht die Frage nach der Verwirklichung einer Gesellschaft jenseits des Profitstrebens, sondern nach dem Willen zur Veränderung. Können täten wir es; man muß es nur wollen!

                Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                Die Ferengi in DS9 haben mir auch gefallen, hier wird das Problem des Raubtierkapitalismus schön ironisch angepackt, aber trotz ihrer Art sind sie doch liebenswerte Kerle.
                Auf jeden Fall! Ich liebe diese Trolls.


                .
                EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                KOSMONAUT schrieb nach 1 Minute und 24 Sekunden:

                Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                Ah, schon wieder die Kommunismus=ST-Idee. Kommt jedes Jahr mal wieder vor, dass einer diese augenscheinliche Gleichung zu erkennen glaubt.
                Q.E.D.! Nur Mut!
                Zuletzt geändert von KOSMONAUT; 16.05.2007, 18:48. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                Die Natur verbirgt ihr Geheimnis durch die Erhabenheit ihres Wesens, aber nicht durch List. A.Einstein

                Kommentar


                • #9
                  In der FÖD gibts zwar elemete die "kommunistisch" wirken, aber es hat ja in den sinne keine "Revolution" gegeben.

                  Vielmehr hat die Technik sich weiterentwickelt und viele Probleme Gelöst.
                  Auch wird ja oft gesagt die Menschen hätten sich weiterentwickelt, seinen Verantwortungsvoller.

                  Also kann man da schon mehre Dinge Hineininterpretieren.
                  "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von DragoMuseveni Beitrag anzeigen
                    In der FÖD gibts zwar elemete die "kommunistisch" wirken, aber es hat ja in den sinne keine "Revolution" gegeben.

                    Vielmehr hat die Technik sich weiterentwickelt und viele Probleme Gelöst.
                    Auch wird ja oft gesagt die Menschen hätten sich weiterentwickelt, seinen Verantwortungsvoller.

                    Also kann man da schon mehre Dinge Hineininterpretieren.
                    Ob es nun Kommunismus heißt oder Vernunft - beides bedingt nicht immer einen Barrikadenkampf.

                    Kunst soll zum Nachdenken anregen, und nicht nur billig unterhalten.
                    Die Natur verbirgt ihr Geheimnis durch die Erhabenheit ihres Wesens, aber nicht durch List. A.Einstein

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von KOSMONAUT Beitrag anzeigen
                      Kunst soll zum Nachdenken anregen, und nicht nur billig unterhalten.
                      Ahm... würd ich so nicht sagen. Nicht immer jedenfalls.
                      Aber bei ST war das in der Tat immer das Wichtigste und für mich ist gerade die Frage "Was kann ich aus dieser Folge lernen?" bei TNG Folgen am schönsten gewesen. Aber das hat sich nach DS9 sowieso aufgehört (lediglich in Voyager wurde das Thema Individualität aufgegriffen, aber irgendwie immer gleich mit nem vorhersehbaren Seven/Janeway Dialog, wahlweise ersetzbar durch den guten Doktor....)
                      Was nicht heißt, dass man sich nicht köstlich mit ST amüsieren kann. Wär's fad würd's keiner gucken (siehe ENT).

                      merke grad: völlig off topic ^^

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von DragoMuseveni Beitrag anzeigen
                        In der FÖD gibts zwar elemete die "kommunistisch" wirken, aber es hat ja in den sinne keine "Revolution" gegeben.

                        Vielmehr hat die Technik sich weiterentwickelt und viele Probleme Gelöst.
                        Auch wird ja oft gesagt die Menschen hätten sich weiterentwickelt, seinen Verantwortungsvoller.

                        Also kann man da schon mehre Dinge Hineininterpretieren.
                        In ST ist eben die große Mehrheit der Menschheit erwachsen geworden.
                        Und natürlich machte die Technik die stupide Arbeit überflüssig.
                        Der Gegensatz zwischen den Klassen wurde ausgelöscht, da die Produktionsmittel (in ST der Replikator in der Realität dürften erst mal Roboter darn kommen) in ausreichender Menge vorhanden sind, dass jeder welche hatte und sie durch ihre schiere Anzahl qusasi Gesellschaftseigentum wurden.
                        Die Revolution fand dadurch statt, dass die Kapitalisten ihrer Herrschaftsgrundlage, der alleinigen Kontrolle der Produktionsmittel, beraubt wurden.
                        Der Kapitalist konnte schreien so viel er wollte, niemand musste um seine Arbeit fürchten. Sie werden wohl noch nominell eine menge PM besessen haben. Man kann mit tausenden Replikatoren nichts anfangen, wenn in jedem Haus und in jedem Restaurant einer steht.
                        Die Abschaffung des Geldes ist dann nur noch Formsache.
                        Der Föderationsdukat wurde schließlich zwischen Kennen Sie Tribbels und ST4 abgeschafft.
                        Es fand eben eine schleichende friedliche Revolution statt.

                        Kommentar


                        • #13
                          Da die Föderation immer noch Handel mit anderen intergalaktischen Regierungen betreibt, ist Geld keineswegs abgeschafft. Und Deep Space Nine hat da ziemlich eindeutig bewiesen, dass sogar innerhalb der Föderation noch Geld existiert. Die Föderations-Leute haben dort Geld, und verprassen es bei Quarks.

                          Die Erde selbst hat vielleicht keine eigene Währung mehr, bzw. man arbeitet nicht mehr wie verrückt, um an Geld ranzukommen, aber Geld ist immer noch vorhanden, und wird benötigt, um mit anderen Kulturen Handel betreiben zu können.

                          Star Trek ist alles, nur nicht klar und eindeutig.

                          Kommentar


                          • #14
                            Also ich hab diesen Pseudokommunismus bei Star Trek immer darauf zurückgeführt daß dort die Idee vertreten wird daß dieser Zustand durch erreicht wird daß Technologischer Fortschritt die Bedürfnisse aller Menschen komplett befriedigt, daß alle unbegrenzt Zugang zu Bildung haben (und ihn auch nutzen, haha..).

                            Das widerspricht allerdings einem Satz den Gandhi mal gesagt hat: "Es gibt genug auf der Welt um die Bedürfnisse Aller zu befriedigen, aber nie genug um die Gier Aller zu befriedigen"

                            Und ich fürchte Allen unbegrenzt Bildung zur Verfügung zu stellen wird die menschliche Unvernunft auch nicht ausrotten können.

                            Kommentar


                            • #15
                              Wie man immer wieder bemerkt hat gilt die Aussage "Erwachsen geworden" nicht uneingeschränkt für die gesamte Menschheit: man möchte hier zB an die Föderationsbotschafter aus TOS denken, die nicht immer ganz astrein waren (lang nicht geguckt, bitte korrigieren wenn ich mal wieder lüge), oder an den Putschversuch der Sternenflotte. Ausserdem... wie viel von der Menschheit haben wir denn gesehen? Den Großteil unseres Wissens über die Menschen des 24ten Jahrhunderts basiert auf Angehörigen der Sternenflotte - welche per se schon mal klüger (im Sinne von mehr Wissen, nicht prinzipiell) und diszipliniert sein müssen, damit der Betrieb auf einem Raumschiff auch klappt. Immer mal wieder taucht ein Mensch auf, der nicht ganz ins Bild passt. Generell vertrete aber auch ich die Meinung, dass Captain Picard nicht lügt wenn er sagt, dass die Menschen erwachsen geworden sind, nicht mehr gierig sind usw usf ^^

                              Hach ja, das liebe Geld... Onkel Rotal hat nen ziemlichen Batzen Minus auf'm Konto - nur gut dass nächste Woche wieder Geld kommt.... Zivildienst halt.
                              Da frage ich mich: wie machen die das in ST?
                              Wir wissen aus diversen Quellen (die das auch immer wieder gerne wiederholen), dass es im 24ten kein Geld gibt.
                              Nun, ich kann mir durchaus eine Alternative vorstellen:

                              "Ok, liebe Leute auf DS9, ihr habt dort also zB Ferengi, die mit Geld dealen. Bitteschön; hier habt ihr alle ein wenig Gold; das haben wir tonnenweise rumliegen und brauchen's eigentlich eh nur für Legierungen. Da, nehmt, kriegt's jeden Monat ein bisserl was zugeschickt. Ja, ihr könnt damit bei uns nix anfangen, stimmt. Und nein, wir können's nicht replizieren; die würden das merken, wegen der molekularen Auflösung und so. Ach ja, nehmt uns n Bier mit auf'm Heimweg. Aber schön kühlen; von DS9 zur Erde braucht ihr sicher 3 Tage, vielleicht auch 3 Wochen - wir lassen uns überraschen."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X