Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Föderation selbst Schuld am Krieg?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Föderation selbst Schuld am Krieg?

    ich hab mir grad die staffeln 4-7 auf dvd angeschaut und hab mir das erste mal nach "way of the warrior" gedacht: "hm... hätten sie die klingonen machen lassen wärs nie so weit gekommen..."

    mir ist schon bewußt, dass die föderation nicht damit gerechnet hat, dass cardassia überläuft, aber aus welchem beweggrund heraus hat sich die föderation eingemischt? WARUM? hätten die klingonen cardassia zerstört... wer weiß...

    danach gabs auch unzählige möglichkeiten dukat aus dem weg zu räumen und es wurde nie getan... schade (scherz)

    was haltet IHR davon?
    per aspera ad astra

  • #2
    Wen man es mal ganz nüchtern sieht ist es ne Sci-Fi Serie(die korrigiere DIE Sci-Fi Serie)die Geld bringen sollte.Die Handlung sollte fesseln und das tat sie auch.
    Wir,die viel viel mehr in DS9 sehen,als nur ein Lückenfüller im TV,wissen das das nur die halbe Wahrheit ist.Ich denke Gene wollte uns zeigen wie überheblich Menschen werden können wenn sie die Möglichkeit dazu bekommen.In DS9 gab es viele Kritiken an der Föderation.Quark sagte in seiner Bar über Root Bier:
    "Es ist viel zu süß und blubberig,wie die Föderation..."
    Nog resumierte:
    "Die Menschen haben 500 Jahre gebraucht,wozu die Ferengi 5000 brauchten."
    DS9 wurde durch die "Blauäugigkeit"der Föderation erst interessant.Wenn man sich DS9 über Jahre angesehen hat,analysiert man und es fällt auf,das die Föderation härter wird.Die Föderation setzt am Anfang auf Konsens und es gipfelt im Verbrechen(Im fahlen Mondlicht).DS9 zeigt zu was man fähig sein kann,wenn in die Ecke getrieben wird.Ich denke das Storyboard war perfekt,denn es gibt auch Anlaß zu Diskussion!
    Was Dukat angeht,er war der perfekte Bösewicht,daß er wahnsinnig geworden ist,ist ein gutes Ende.Es hätte mich allerdings nicht gewundert,wenn die Föderation ihn eingesperrt hätte,sie ist halt doch ein bisschen wie Root Bier...
    Betrüge nie einen Klingonen,es sei denn,sie sind sicher,daß sie niemand erwischt! 192.Erwerbsregel
    Jadzia Anna,geboren am 31.12.2008,die Flecken wachsen...

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Brunt-FCA Beitrag anzeigen
      .Es hätte mich allerdings nicht gewundert,wenn die Föderation ihn eingesperrt hätte,sie ist halt doch ein bisschen wie Root Bier...

      Sie hat ihn doch eingesperrt, allerdings ist er ja dann doch entkommen.

      U. nachdem die Klingonen Cardassia eingenommen hätten? Schließlich hätten sie doch einige Schiffe bei dem ganzen Krieg mit Cardassia verloren, egal wie übermächtig sie gewesen wären. Schlussendlich wären die Klingonen u. die Cardassianer so am Boden gewesen, dass das Dominion ohne Probleme in den Alpha-Quadranten eindringen hätte können. Denn nur die Föderation hätte das Dominion locker über den Haufen geschossen u. der Alpha-Quadrant würde nun zum Dominion gehören.
      Ohne den Zusammenhalt der 3 Großmächte (Föd., Klingonen, Romulaner) hätten sie sowieso keine Chance gehabt. Wenn nur einer abgesprungen wäre, hätten sie wohl verloren.
      Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

      Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

      Kommentar


      • #4
        Föderation nix schuld. Es waren überall Wechselbälger unterwegs. Bashir und Martok z.B. wurden durch Wechselbälger ersetzt. Der falsche Martok war doch derjenige der sagte, dass auf Cardassia Wechselbälger sind. Und ich glaube, dass der falsche Martok dahintersteckt, dass sich das klingonische Imperium in "Der Weg des Kriegers" sich vom Kithomer Vertrag zurückzogen und der Föderation den Krieg erklärte.
        Wo ist der Feind?
        PS:Bin froh, seit 4 Jahren hier zu sein.

        Kommentar


        • #5
          Ich muss "Klingone" recht geben die Föderation hat nicht schuld. Wie gesagt es waren überall Wechselbälger und das auch schon ziemlich früh, ich erinnere mich an ein satz den die Worta frau auf DS9 sagte nachdem die USS Odysee im Gamma Quadrabnten zerstört wurde. Sie sagte zu Sisko glaubich "Sie wissen ja garnicht was hier begonnen hat" oder so und der sterbende Wechselbalg auf der USS Defiant sagte zu Odo ebenfalls " es ist zu spät, wir sind überall". All die Politischen intrigen und umstöße zwischen den großmächten im Alpha Quadranten hat das Dominnion hervorgerufen bzw. sie haben es verursacht.
          Today is a good day to die

          Kommentar


          • #6
            Die Föderation hat im Raum des Dominion aus Jux und Dollerei weiter Forschung betrieben...des weiteren hat sie es versäumt, das Wurmloch rechtzeitig zu schließen, als klar war, dass die Situation eskalieren könnte. Insofern trägt sie IMO schon ne recht große Mitschuld an dem Krieg. Sie hatte über einen langen Zeitraum die Möglichkeit, ihn zu verhindern, und das hat sie nicht genutzt, sondern immer weiter provoziert.

            Kommentar


            • #7
              Die Föderation trägt eine nicht unerhebliche Mitschuld am Dominionkrieg. Sie haben den Erstkontakt mit dem Dominion völlig vermasselt und sie haben die Erforschung des Gamma-Quadranten vorangetrieben, auch noch als sie bereits wußten, dass das Dominion dies nie akzeptieren würde.

              Die Entscheidung sich bei der klingonischen Invasion von Cardassia einzumischen kann man der Föderation jedoch nicht vorwerfen. Dieser Feldzug war ja von den Gründern geplant( Martok war ein Gründer). Die wollten letztendlich einen Krieg Klingonen-Föderation, so dass sie anschließend in Ruhe hätten einmaschieren können. Durch das vorzeitige Eingreifen hat das Dominion den Plan halt noch etwas abgeändert und auf Cardassia einen Brückenkopf errichtet; der Krieg wäre aber so oder so gekommen.
              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Zefram Beitrag anzeigen
                Die Föderation hat im Raum des Dominion aus Jux und Dollerei weiter Forschung betrieben...des weiteren hat sie es versäumt, das Wurmloch rechtzeitig zu schließen, als klar war, dass die Situation eskalieren könnte. Insofern trägt sie IMO schon ne recht große Mitschuld an dem Krieg. Sie hatte über einen langen Zeitraum die Möglichkeit, ihn zu verhindern, und das hat sie nicht genutzt, sondern immer weiter provoziert.
                Oh da hätte ich gerne die bajoranische Führung gesehen, wenn die Föderation denen einfach den himmlischen Tempel weggesprengt hätte.
                Zwar hat die Föderation DS9 gelenkt, den Wiederaufbau mit organisiert und wahrscheinlich auch finanziert und Bajor unter Föderationsschutz gesetzt, aber Bajor war noch immer kein Föderationsmitglied, damit hätte die Föderation eigentlich kein Recht eigenmächtig Teile des bajoranischen Systems zu vernichten.

                Ich denke zwar auch, dass die Föderation vor allem was das ständige Eindringen in den GQ angeht teilweise Mitschuld trägt. Aber ich denke der Dominion Krieg war von Seiten der Föderation nicht zu verhindern (natürlich mit Ausnahme der Zerstörung des Wurmlochs). Mir kam es so vor als habe es das Dominion von Anfang an auf einen Krieg angelegt. Entweder man ordnet sich wie Cardassia freiwillig ins Dominion ein oder wird dazu gezwungen werden. Zugeständnisse ans Dominion hätten den Krieg wahrscheinlich genauso sehr verhindert wie damals Englands Appeasement-Politik gegenüber Deutschland.

                Kommentar


                • #9
                  Man darf aber auch nicht vergessen das Bajoraner auch Kolonien im Gamma Quadrant hatten. Immerhin waren sie auch das erste Opfer. Ich denke die Föderatiion und die anderen Gro´mächte haben das Dominion einfach unterschätzt
                  http://www8.file-upload.net/thumb/15.10.07/uavpq8.jpg

                  Kommentar


                  • #10
                    Und als die Föderation das Wurmloch entdeckte und begonnen hat, den Gamma Quadranten zu erforschen, wussten sie nicht, dass die andere Seite des Wurmloches dem Dominion gehört.
                    Und die Gründer mögen sowieso keine Solids. Egal, wie der Erstkontakt verlaufen wäre, das Dominion hätte so oder so einen Krieg angezettelt.
                    Anfang Staffel 6 sagte die Gründerin (Salome Jens) zu Odo, dass die Solids schon immer eine Gefahr für die Gründer waren und das das den Krieg rechtfertigt. (oder so ähnlich)
                    Wo ist der Feind?
                    PS:Bin froh, seit 4 Jahren hier zu sein.

                    Kommentar


                    • #11
                      Am Ende von "Die Suche II" sagt die Gründerin zu Odo der Alpha-Quadrant sei sehr chaotisch und vielleicht müßte man mal darüber nachdenken ihn auch zu "ordnen". Ich interprete das so, dass es vorher noch keinen Plan gab den Alpha-Quadranten nach der Entdeckung zwangsläufig zu erobern.
                      Der kritische Punkt war wohl die Entdeckung, dass der Obsidianische Orden heimlich eine völlige Vernichtung der Gründer plante, worauf entschieden wurde eine potentielle Bedrohung des Alpha-Quadranten nach der anderen zu eliminieren.
                      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                      Kommentar


                      • #12
                        Also von den Autoren angedacht war ja folgendes:
                        Das Dominion hat sich auf einen Krieg gegen den AQ ziemlich systematisch vorbereitet. Die ausgesetzten Formwandler (Odo & Co) sollten als Spione fungieren. Allerdings warf dann die Entdeckung des Wurmlochs so ziemlich alles über den Haufen. Die AQ-Mächte drangen wesentlich früher in den GQ vor als vom Dominion gedacht. Entsprechend wurde der Krieg vorgezogen.

                        Wie gesagt, das war mal die Absicht der Produzenten welche so nicht in letzter Konsequenz auf den Bildschirm gebracht wurde. Dementsprechend nicht Canon.

                        Ansonsten gehe ich mit der These konform, das die Föderation einen Krieg mit dem Dominion durchaus mit herbeigeführt hat.
                        Die Ignoranz und Arroganz des Sternenflottenkommandos gegenüber den Positionen des Dominion ist bis zur 5. Season von DS9 schon ziemlich heftig.
                        Sie wollen ja nur friedliche Forschungsexpeditionen durchführen und vielleicht die eine oder andere Kolonie gründen - auf die Idee, das sie es selbst nicht so toll finden würden würden das zB die Romis imvon der Föderation dominierten Raum veranstalten kommen sie nicht.
                        Da braucht man sich unabhängig von den grudsätzlichen Absichten des Dominion nicht wundern wenn es dann mal nicht so friedlich ausgeht.
                        Nach der Vernichtung der Kolonien und Schiffe im GQ und dem fehlgeschlagenen Angriff des Tal Shiar / Obsidianischen Ordens kann man dann nur noch den Kopf schütteln. Die Sternenflotte kriegt es nicht mal auf die Reihe auf DS9 ein Geschwader zu stationieren. Stattdessen die poblige Defiant und ein paar mehr Torpedorohre für die Station. Dabei musste man doch jederzeit mit einen Vorstoß des Dominion rechnen.
                        Man unternahm nicht mal Versuche das Einsickern von Formwandlern zu unterbinden. Dabei wäre das direkt am Wurmloch ein Kinderspiel gewesen.
                        Ein Stück weit schwingt da schlicht die Arroganz mit sich die eine praktisch unanfechtbare Machtposition mit sich bringt. Die Föderation ist zu Beginn der 2370iger Jahre durch die Aufrüstung vor der Borgbedrohung stärker als je zuvor. Von den Mächten im AQ/BQ kann ihr niemand das Wasser reichen.
                        Da glaubt man doch erst mal garnicht, das einem das ominöse Dominion irgendwie gefährden kann. Sitzen doch im GQ, haben keine Machtbasis im AQ, kann man im Falle des Falles doch sofort aussperren.
                        Selbst als dann der Krieg ausgebrochen ist hat es einige Zeit gedauert bis man auf Seiten der Föderation überhaupt realisierte was da geschehen ist. So wurde man von der Fähigkeit des Dominion Schiffe und Soldaten im gigantischen Ausmaß zu fabrizieren überrascht. Die ersten Stratgien werden darauf ausgelegt gewesen sein, die >1.000 + Cardi Schiffe zu bekämpfen welche bis CTA durch das Wurmloch gekommen sind. Nicht die mindestens 30.000 wie sie das Dominion am Ende des Krieges hatte.

                        Kommentar


                        • #13
                          Na ja man muss bedenken das die Föderation noch nie ein richtigen Krieg geführt hat. Alle Konflikte die bisher stattfanden waren entweder Kalte Kriege (gegen Romis und Klingonen) oder Grenzkonflikte (z.B. gegen die Cadassia). Der Krieg gegen die Romulaner war noch vor der Gründung der Föderation.

                          Auch die Borg Angriffe kann man nicht zählen da dort kaum mehr als 30 bis 40 Schiffe beteiligt waren. Und Zentrum der Föderation scheint bis ins späte 24. Jahrhundert erschreckend schlecht verteidigt zu sein.
                          Klimaerwärmung einmal positiv
                          Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
                            Na ja man muss bedenken das die Föderation noch nie ein richtigen Krieg geführt hat. Alle Konflikte die bisher stattfanden waren entweder Kalte Kriege (gegen Romis und Klingonen) oder Grenzkonflikte (z.B. gegen die Cadassia). Der Krieg gegen die Romulaner war noch vor der Gründung der Föderation.
                            Nunja. Im Grundsatz hast du recht.
                            Allerdings muss man das schon ein wenig differenzierter sehen.
                            Inwieweit die Föderation noch nie einen richtigen Krieg geführt hat - wir wissen es nicht. Es wir durch das Canon nicht ausgeschlossen, das sie es getan haben. Aber auch nicht bestätigt.
                            Ebenso wenig ist bekannt welcher Intensität die bekannten Konflikte waren.
                            Hier seien nur mal die Tholianer und die Tzenkethi erwähnt.
                            Auch was in der Frühphase der Föderation alles passierte ist vollkommen unklar.
                            Wobei es sicherlich nicht falsch ist wenn man sagt, das die letzte Generation vor dem Dominionkrieg keinen größeren Krieg erleben musste.
                            Insofern ist der Verweis durchaus richtig.

                            Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
                            Auch die Borg Angriffe kann man nicht zählen da dort kaum mehr als 30 bis 40 Schiffe beteiligt waren.
                            In First Contact waren mit Sicherheit hunderte Schiffe beteiligt. Das erste Abfangmanöver fand schon im Typhoon-Sektor statt - am Rande des Föderationshauptkernes. Die Zeit die die Enterprise von der RNZ zur Erde brauchte hat sich der Kubus durch die halbe Föderation geschossen.
                            Sisko sagt nicht ohne Grund, dass die Reserven der Sternenflotte nach dem Borgangriff etwas dünn gesät sind und sie deswegen keine Verstärkung erwarten können.

                            Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
                            Und Zentrum der Föderation scheint bis ins späte 24. Jahrhundert erschreckend schlecht verteidigt zu sein.
                            Warum? Weil man einen Feind, der mit einigen zehntausend Schiffen aufwartet nicht aufhalten kann? Das muss man schon etwas aufdröseln.
                            Auf was war denn die Föderation eingestellt? Auf einen Krieg gegen die AQ/BQ Mächte. Deren militärisches Potential war doch um einiges geringer als das des Dominion. Keine geklonten Soldaten, keine Schiffe am Fließband. Und die Klingonen waren auch noch mit ihnen verbündet, die Cardis in ihre Schranken gewießen. Als man dann überraschend gegen die Klingonen Krieg führen musste war man in der Lage die Front ohne größere Probleme zu halten. Freilich, die Klingonen eroberten den einen oder anderen Planeten - das Bodentruppenproblem hatte man bei den Cardis auch, dramatisch ist es jedoch nicht. Es bestand dann seitens der Fed auch nicht die Absicht die Klingonen voll anzugehen, brauchte man sie doch eigentlich gegen das Dominion.
                            Welches nunmal eine Bedrohung darstellte die man so nicht erwarten konnte. Eine ungleich größere Bedrohung welche das Zentrum direkt angreifen konnte. Ist doch klar das die Fed nicht darauf vorbereitet ist. Klingonen, Romulaner, Cardis - haben vielleicht alle so um die 10.000 Schiffe. Wahrscheinlich um einiges weniger. Und dann kreuzt da das Dominion auf, das zusätzlich mindestens das dreifache an die Front werfen kann - auch nach zwei Jahren Krieg. Da ist es doch vollkommen klar, das es dann erst mal im Galopp rückwärts geht.
                            Vor allem, da Teile der Sternenflotte auch noch irgendwo in den anderen Föderationskernen rumgegammelt sind und erst mal die Monatelange Reise zurück in den Hauptkern absolvieren mussten...
                            Was man auch bedenken sollte ist, das wesentliche Elemente der Flotte sowieso an der RNZ gebunden sind und durch den Krieg mit den Klingonen viele Einheiten an der Klingonischen Grenze im Einsatz waren. So eine Front muss man erst mal verlegen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich finde die Föderation ist nicht unbedingt schuld. Denn : Wieso erdreistet sich das Dominion einfach mal einen ganzen Quadranten als ihr eigen zu nennen ?

                              Wenn ein einzels Raumschiff der Föderartion lediglich den Gamma Quadranten erforscht seh ich da kein Problem. Wieso auch ?
                              Was ist falsch am erforschen? Neuland zu endecken ?

                              Nach der Logik hätte die Födertion ja auch jeden Schiff das aus den Gamma Quadranten gekommen ist, den Krieg erklären müssen...

                              Eine Warnung und wenn dann ein weiteres gekommen wäre, dann einfach mal so fröhlich einen Krieg vom Zaun brechen... Joa schon klar Hehe...

                              Das Dominion war schon ziemlich am anfang aggresiv...

                              Co-Existenz wollte das Dominion ja nicht...
                              Und wenn war es ja nur zum schein...

                              Klar, war es naiv einfach weiter zu forschen wo eine großmacht gesagt hat das sie nichts hier zu suchen haben, aber die sicht der Föderation kann ich verstehen.

                              Dann beanspruche ich demnächst auch den Bürgersteig als mein eigen Hehe... Und wehe jemand geht darauf.... Dann gibbeds aber krieg

                              Aber soweit hergeholt ist das ja gar nicht.
                              Besitz gibt es auch hier..

                              Die besitzlosen müssen sich dem Grundstücksbesizter ( also dem Dominion) unterwerfen..
                              Tja und dann werden die Besitzlosen von dem Grundstücksbesizter vertrieben.

                              Denn wenn die Besitslosen sich erdreisten das Grundstück auch für sich zu beanspruchen dann sagt der Grundstücksbesizter "Verspisselt euch, das iss mein Grundstück ! Hab ja nicht umsonst einen Zaun darum gebaut !"

                              Nichts anderes macht das Dominion mit der Föderation....
                              Aber viel schlimmer als Science Fiction ist, das hier auf der Erde das REALE Dominion existiert...

                              Oh Gott - Wir sind von Menschlichen Borg und vom Menschlichen Dominion umzingelt... Ahhh....




                              Dominion

                              EDIT : Habe noch editiert, sorry...
                              Zuletzt geändert von Dominion; 14.01.2008, 11:46.
                              Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
                              Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X