Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Quadranten, Sektor und Raumgitter: Willkommen in der Welt der Star Trek Kartografie

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Quadranten, Sektor und Raumgitter: Willkommen in der Welt der Star Trek Kartografie

    Nachdem dieses Forum sich nun offiziell auch mit kartografischen Fragen befasst, möchte ich diesen allgemeinen Thread eröffnen, wo man über Begriffe, Auffälligkeiten und andere Dinge (z.B. Planetenklassifikation) der Star Trek Astronomie diskutieren kann.

    Die wichtigste Informationsquelle sollte wohl der semi-kanonische Star Trek Sternen-Atlas sein -> Star Trek: Sternenatlas

    Liste der Begrifflichkeiten und wichtigsten MA-Artikel:

    Regionbezeichnungen auf stellaren Karten:
    -> Raumgitter
    -> Galaktischer Cluster
    -> Sektor
    -> Quadrant

    Entfernungs- und Geschwindigkeitsmaßeinheiten:
    -> Lichtjahr
    -> Parsec
    -> Warpfaktor

    Milchstraße und ihre Objekte:
    -> Liste der astronomischen Objekte
    -> Milchstraße
    -> Alpha-Quadrant
    -> Beta-Quadrant
    -> Gamma-Quadrant
    -> Delta-Quadrant

    Politische Regionen:
    -> Föderationsraum
    -> Romulanischer Raum
    -> Neutrale Zone
    -> Klingonischer Raum
    -> Cardassianischer Raum
    -> Entmilitarisierte Zone
    -> Dominion-Raum
    -> Borg-Raum

    Sonstiges:
    -> -> Planetenklassifizierung
    Zuletzt geändert von newman; 07.01.2012, 15:04.
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

  • #2
    Ich liebe den Atlas. Gewisse Karten sind sogar ganz kanonisch, da sie als Hintergrundanzeige in ENT zu sehen waren. Ich auf früher mal auf der deutschen MA ein paar Artikel diesbezüglich miterstellt gehabt^^
    My Anime List

    Kommentar


    • #3
      Einige Karten aus dem Atlas gibt es sogar online:

      Star Trek Star Charts

      dazu noch die nachempfundenden Karten:

      WebCreation.ca -Graphic Gallery - Star Trek

      und noch eine Gesamtkarte des Föderationskerngebiet

      http://www.scifi-forum.de/attachment...t-maplocal.jpg
      Mein Profil bei Memory Alpha
      Treknology-Wiki

      Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

      Kommentar


      • #4
        Schade, dass der Atlas nicht nach der vierten Staffel von ENT entstanden ist.

        So gibt es einige Sachen, die nicht ganz stimmen. Die Nähe von Berengaria z.B.
        Interessant wäre auch zu wissen, wie die Grenzverläufe des Andorianischen und Vulkanischen Raums sind. Oder wie der Grenzverlauf der Romulaner vor 2160 aussah (zumindest das System in Minefield muss näher an der Erde gewesen sein, als die Romulaner später waren)

        Und nicht zu vergessen die Delphic Expanse, die nur 50 ly, quasi vor der haustür lag (hier gibt es wieder das Problem, dass man 3D Räume schlecht zweidimensional abbilden kann. Trotzdem dürfte ein großer Teil des lokalen Raums davon eingeschlossen gewesen sein (ich mag den Gedanken, die Breen hätten sich in der Expanse entwickelt)
        My Anime List

        Kommentar


        • #5
          Ich habe in einer RPG-Wiki die prominenten Karten von stdimension.org und aus dem Sternenatlas gegenüber gestellt.

          Dazu habe ich die digitalisierten Einzelkarten aus dem Atlas vom obigen Link zusammen geschnitten.

          -> Sternenkarte - PST Informationsdatenbank

          Die meisten Dinge sind identisch, lediglich die Position von Iconia, Jouret IV und des tholianischen Raum sind ein wenig spiegelverkehrt.

          Romulus und Remus sind auf der älteren Karte weiter im "Süden".
          Mein Profil bei Memory Alpha
          Treknology-Wiki

          Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

          Kommentar


          • #6
            Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
            Das wusste ich nicht . Mir kommt diese Zahl lächerlich vor. Das ist ja gerade so, als ob man Bajor mit einem Teleskop von der Erde aus sehen könnte. Und eigentlich hätte man dann auch mit SETI Radiosignale empfangen müssen.

            Ich habe mal bei Memory A nachgeschaut :
            Da würde mich mal interessieren, wie die auf die Zahl gekommen sind.

            Wie auch immer, ich bin jetzt erst mal schockiert
            Ich dachte immer DS9 spielt in großer Entfernung von der Erde.
            Das Problem ist und war, dass man irgendwie die Ereignisse aus dem Dominion-Krieg logisch erklären musste. Wie du ja weißt sind die Warpgeschwindigkeiten der Raumschiffe in Star Trek nicht allzu groß und im Vergleich zu Hyperraumgeschwindigkeiten in Star Wars und Stargate sogar lächerlich gering.

            Eine Flotte des Dominion hätte niemals in einem Zeitrahmen einer Star Trek Serie die Erde bedrohen können, wenn sich diese mehrere hundert Lichtjahre entfernt befunden hätte, da man für solche Strecken Wochen und Monate an Flugzeit einplanen muss.

            Daher hat man in DS9 entschieden, und so wurde es im Sternenatlas übernommen, dass die Kernwelten der Föderation sowie die Planeten Ferenginar, Cardassia, Qonos, Romulus und natürlich auch Bajor sich alle in einem Umkreis von maximal 200 Lichtjahren zueinander befinden.

            Das sorgt natürlich automatisch dafür, dass keiner dieser Planeten mehr als 100 Lichjahre von der Erde entfernt ist, weil die Erde als kartografische Mitte gesehen wird.

            Interessanterweise sind aber einige andere Föderationswelten wie Deneb, Rigel, Antares usw. mehrere hundert Lichtjahre von der Erde entfernt (eben weil man hier die Entfernungen der real bekannten Sterne berücksichtigen muss, die ja alle Riesen oder Überriesen sind.).

            Das führt zu der paradoxen Situation, dass die Kolonien der Erde und Föderation teilweise weiter von ihr entfernt sind als die Hauptwelten der feindlichen Völker.
            Mein Profil bei Memory Alpha
            Treknology-Wiki

            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

            Kommentar


            • #7
              Zitat von McWire Beitrag anzeigen
              Das Problem ist und war, dass man irgendwie die Ereignisse aus dem Dominion-Krieg logisch erklären musste. Wie du ja weißt sind die Warpgeschwindigkeiten der Raumschiffe in Star Trek nicht allzu groß und im Vergleich zu Hyperraumgeschwindigkeiten in Star Wars und Stargate sogar lächerlich gering.

              Eine Flotte des Dominion hätte niemals in einem Zeitrahmen einer Star Trek Serie die Erde bedrohen können, wenn sich diese mehrere hundert Lichtjahre entfernt befunden hätte, da man für solche Strecken Wochen und Monate an Flugzeit einplanen muss.

              Daher hat man in DS9 entschieden, und so wurde es im Sternenatlas übernommen, dass die Kernwelten der Föderation sowie die Planeten Ferenginar, Cardassia, Qonos, Romulus und natürlich auch Bajor sich alle in einem Umkreis von maximal 200 Lichtjahren zueinander befinden.

              Das sorgt natürlich automatisch dafür, dass keiner dieser Planeten mehr als 100 Lichjahre von der Erde entfernt ist, weil die Erde als kartografische Mitte gesehen wird.

              Interessanterweise sind aber einige andere Föderationswelten wie Deneb, Rigel, Antares usw. mehrere hundert Lichtjahre von der Erde entfernt (eben weil man hier die Entfernungen der real bekannten Sterne berücksichtigen muss, die ja alle Riesen oder Überriesen sind.).

              Das führt zu der paradoxen Situation, dass die Kolonien der Erde und Föderation teilweise weiter von ihr entfernt sind als die Hauptwelten der feindlichen Völker.
              @ McWire
              Paradox würde ich das nicht nennen, aber bemerkenswert. Als früheren Geschichtsstudent erinnert mich das an die Gebiete im "Heiligen römischen Reich deutscher Nation" , sagen wir zwischen 1500 und 1648, nur in einer 3-D-Version, mit Enklaven und Exklaven. Gerade in der UFP-Entstehungszeit sehe ich das als typisches Anfangsstadium. Eine weitere historische Parallele wäre die griechische Koloniation vor dem Aufstieg des römischen Imperiums.
              \\// Dup dor a´az Mubster
              TWR www.labrador-lord.de
              United Federation of Featherless
              SFF The 6th Year - to be continued

              Kommentar


              • #8
                Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                Das führt zu der paradoxen Situation, dass die Kolonien der Erde und Föderation teilweise weiter von ihr entfernt sind als die Hauptwelten der feindlichen Völker.
                Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                Eine weitere historische Parallele wäre die griechische Koloniation vor dem Aufstieg des römischen Imperiums.
                Mich erinnert das eher an Europa vorm ersten Weltkrieg, wo auch Deutschland - dicht umgeben von Feinden - Kolonien in fernsten Regionen der Erde hatte. Insofern ist dieses Szenario - Feinde näher als Kolonien - schon schlüssig .

                Ein paar Bedenken habe ich trotzdem noch: Wenn Raumschiffe so lahm fliegen wie in Star Trek (eine Schande ), dann müssen die Planeten natürlich enger zusammenliegen. Aber dann hat man das Problem, dass man schon seit Jahrhunderten hätte mit Radiowellen kommunizeren können und eigentlich auch schon mit Teleskopen andere Völker entdecken müssen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                  @ McWire
                  Paradox würde ich das nicht nennen, aber bemerkenswert. Als früheren Geschichtsstudent erinnert mich das an die Gebiete im "Heiligen römischen Reich deutscher Nation" , sagen wir zwischen 1500 und 1648, nur in einer 3-D-Version, mit Enklaven und Exklaven. Gerade in der UFP-Entstehungszeit sehe ich das als typisches Anfangsstadium. Eine weitere historische Parallele wäre die griechische Koloniation vor dem Aufstieg des römischen Imperiums.
                  Im Endeffekt ist die Föderation wie ein schweizer Käse aufgebaut, mit lauter Löcher, die entweder komplett unerforscht sind und eben von Nichtmitgliedern beansprucht werden.


                  .
                  EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                  McWire schrieb nach 12 Minuten und 18 Sekunden:

                  Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                  Mich erinnert das eher an Europa vorm ersten Weltkrieg, wo auch Deutschland - dicht umgeben von Feinden - Kolonien in fernsten Regionen der Erde hatte. Insofern ist dieses Szenario - Feinde näher als Kolonien - schon schlüssig .

                  Ein paar Bedenken habe ich trotzdem noch: Wenn Raumschiffe so lahm fliegen wie in Star Trek (eine Schande ), dann müssen die Planeten natürlich enger zusammenliegen. Aber dann hat man das Problem, dass man schon seit Jahrhunderten hätte mit Radiowellen kommunizeren können und eigentlich auch schon mit Teleskopen andere Völker entdecken müssen.
                  Naja Radiowellen haben selbst im freien Weltraum nur eine geringe Reichweite was ihre Lesbarkeit angeht. EM-Wellen verlieren mit dem Quadrat des Abstandes an Amplitude und sind nach nur wenigen Lichtjahren kaum noch vom Hintergrundrauschen der kosmischen Strahlung zu unterscheiden.


                  Ursprünglich (siehe http://www.scifi-forum.de/science-fi...universum.html) war die Serie so angelegt, dass die Handlung große Teile der Milchstraße umfasst. Es war kein Problem mal eben zum Rand der Galaxis oder zum Zentrum zu fliegen und es kamen Formulierungen vor wie "wir kommen von der anderen Seite der Milchstraße".

                  Später wurde dieses Weltbild revidiert und die Entfernungen sind enorm geschrumpft. In dem TM zur TOS-Enterprise waren die Abstände der Sternenbasen und Planeten aber immer noch riesig und lagen bei 1000ten von Lichtjahren. Dazu passen dann ja auch Entfernungsangaben aus TOS, wo die Enterprise mal eben 990 Lichtjahre weit geschleudert wurde und keiner der Crew das als riesige Entfernung betrachtete.

                  In TNG wurden die Größenverhältnisse der späteren TOS-Staffeln und der TOS-Filme nahezu 1:1 übernommen, wobei in Film 8 erstmals eine konkrete Aussage gemacht wurde, nämlich das sich die Föderation über ein Gebiet von 8000 Lichtjahren erstreckt, was mit den Angaben bis DS9 relativ konform geht.

                  Dies angesprochene Schrumpfung wurde dann aber in DS9 und VOY fortgesetzt. In DS9 wurden aufgrund der dramaturgischen Notwendigkeit für den Krieg die Abstände der bekannten Planeten und Sternenbasen auf wenige hundert Lichtjahre reduziert und in VOY wurde erstmals die semikanonische Warpskala dadurch kanonisch gemacht, dass man dem schnellsten bis dato existenten Sternenflottenraumschiff eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 1000 Lichtjahre/Jahr andichtete.

                  BTW: Eigentlich könnte man mal einen Thread aufmachen: "Hilfe, das Star Trek Universum wurde geschrumpft."

                  Der Sternenatlas wurde erst nach DS9 und VOY erstellt und daher hat man die aus realwissenschaftlicher Sicht plausibleren Angaben aus DS9 und VOY übernommen, welche dann später noch durch ENT mehr oder minder bestätigt wurden.

                  Das bedeutet aber auch, dass man die Kartografie der neueren Serien nicht auf TOS und TNG anwenden kann, weil es da zu vielen Inkonsistenzen kommt.

                  Siehe auch Diskussion in http://www.scifi-forum.de/science-fi...eisedauer.html
                  Zuletzt geändert von McWire; 02.07.2010, 00:20. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                  Mein Profil bei Memory Alpha
                  Treknology-Wiki

                  Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                  Kommentar


                  • #10
                    Eigentlich sind ja vom Alphaquadranten 90 % noch nicht erforscht. Im Süden der Föderation könnte man ja noch nach Westen erforschen, im Süden von den Sheliak. Vielleicht trifft die Föderation im Westen dort auch ein "Amerika

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von DJSun1981 Beitrag anzeigen
                      Eigentlich sind ja vom Alphaquadranten 90 % noch nicht erforscht. Im Süden der Föderation könnte man ja noch nach Westen erforschen, im Süden von den Sheliak. Vielleicht trifft die Föderation im Westen dort auch ein "Amerika
                      Nur wer soll das erforschen ?Die jungen Alten oder die alten Jungen.(Sprich neu TOS Crew oder alt TNG crew ?->Captain Riker und die Titan ?)
                      From the far Antares Nebula to the moons of Kherex 3
                      We fight our klingon battles as on Space on Air and See. First to fight for right and freedom then to keep our honour clean. We are proud to claim the Tilte of Imperial Marine! TD

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von TheDoc Beitrag anzeigen
                        Nur wer soll das erforschen ?Die jungen Alten oder die alten Jungen.(Sprich neu TOS Crew oder alt TNG crew ?->Captain Riker und die Titan ?)
                        Natürlich die Generation nach TNG, weil zu Zeiten von TOS es keinen Sinn ergeben würde, da zu dieser Zeit ja nichtmal die Raumbereiche erforscht wurden, welche in TNG bekannt ist.

                        TOS spielt nunmal 100 Jahre vor TNG und dementsprechend fehlen 100 Jahre Geschichte, Raumforschung und alles was da dran hängt.
                        Mein Profil bei Memory Alpha
                        Treknology-Wiki

                        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                        Kommentar


                        • #13
                          Bei allem Respekt Captain, sagen Sie das PPC bzw cbs/N
                          From the far Antares Nebula to the moons of Kherex 3
                          We fight our klingon battles as on Space on Air and See. First to fight for right and freedom then to keep our honour clean. We are proud to claim the Tilte of Imperial Marine! TD

                          Kommentar


                          • #14
                            Gibt es i wo im Netz oder hier eine Raumkarte,die im Detail alle"Staats"gebiete zeigt?
                            From the far Antares Nebula to the moons of Kherex 3
                            We fight our klingon battles as on Space on Air and See. First to fight for right and freedom then to keep our honour clean. We are proud to claim the Tilte of Imperial Marine! TD

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von TheDoc Beitrag anzeigen
                              Gibt es i wo im Netz oder hier eine Raumkarte,die im Detail alle"Staats"gebiete zeigt?
                              Ja, diese Karten sind alle in den ersten beiden Beiträgen in diesem Thread verlinkt.
                              Mein Profil bei Memory Alpha
                              Treknology-Wiki

                              Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X