Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sterbende Rassen im ST-Universum

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sterbende Rassen im ST-Universum

    Sinn dieses Threads soll es sein, eine Art Liste über die Rassen zu erhalten, die sich in einer Krise befinden, welche sie wohl nicht überstehen werden.
    Die Krisen würde ich dann gerne etwas genauer beleuchten.


    Was haben wir da?

    Im 22. Jahrhundert:

    Valakianer: eine Art genetische Degenration macht ihrer Spezies sehr zu schaffen. Die Valakianer haben aber vielleicht überdauert und Hilfe bei anderen Völken gefunden. Ebensogut könnten sie durch die Mengk verdrängt wurden sein.

    Triannoner: Sieht übel aus, die meisten ihrer Städte liegen in Schutt und Asche. Ausgehend von deren Technik würde ich auf einen Atomkrieg tippen. Möglicherweise haben sie sich wieder erholt, aber ich bezweifele dies doch stark.

    Im 23. Jahrhundert:

    Cheroner: Die werden wohl weg sein. Bele und Lokai sind die letzten Beiden ihrer Art. Die Cheroner waren technisch offenbar weiter als die VFP.

    M-113-Kultur: Eine ebenfalls sehr interessante Spezies, die aber mit hoher Wahrscheinlichkeit in der einzigen Folge, in der diese Rasse auftauchte, ausstarb. Ihre Welt schien ausgedörrt zu sein. Wobei die Gründe für ihr Aussterben unklar sind.

    Im 24. Jahrhundert:

    Trabe: Werden von den Kazon gejagt. Auf lang oder kurz sind sie ohne eine neue Heimatwelt verloren.

    Vidianer: Werden von einer Seuche dahingerafft. Sie existieren mit ihr aber schon Jahrhunderte lang. Ich vermute, sie werden auch noch länger durchhalten können.

    Die Rassen fallen mir so auf Anhieb ein.

    Gibt es noch weitere und wie seht ihr ihre Überlebenschancen, bzw. die Gründe für ihren Niedergang?
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

  • #2
    Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
    Vidianer: Werden von einer Seuche dahingerafft. Sie existieren mit ihr aber schon Jahrhunderte lang. Ich vermute, sie werden auch noch länger durchhalten können.

    Spoiler
    In der VOY-Folge "Die Denkfabrik" wird gesagt, dass diese Denkfabrik ein Heilmittel für die Seuche gefunden hat.

    Die Gründe für den Niedergang einer Kultur sind wohl innerer Zerfall oder Kräfte von außen, wie z.B. die Borg, die auch die Kultur der El-Aurianer ziemlich kaputt gemacht haben. Inneren Zerfall findet man z.B. bei den von der Außenwelt isolierten Aldeanern. Stabilität setzt wohl eine robuste Biologie als auch die Abwesenheit mächtiger Feinde voraus. Beispielsweise haben die Voth wenig Probleme. Den Voth geht es wohl mind. seit 20 Millionen Jahren recht gut.

    Kommentar


    • #3
      Hrm, die Vulkanier kann man dann wohl auch nun hinzu zählen, nach dem neuesten Film oder? Ein paar wenige Tausend haben wohl überlebt, das dürfte arg knapp sein für einen gesunden Genpool.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Jolly Beitrag anzeigen
        Hrm, die Vulkanier kann man dann wohl auch nun hinzu zählen, nach dem neuesten Film oder? Ein paar wenige Tausend haben wohl überlebt, das dürfte arg knapp sein für einen gesunden Genpool.
        In der neuen Zeitlinie konnten vom Planeten Vulkan ca. 10.000 Individuen gerettet werden. Nimmt man die Vulkanier, die sich zur Zeit der Katastrophe auf Kolonien, auf Raumschiffen und generell andernorts befanden, dazu, addiert den Fakt, dass mit dem Ältestenrat auch das spirituelle Zentrum der Vulkanier gerettet wurde, dann ist das mehr als genug, um die vulkanische Kultur am Leben zu halten. Was die Spezies angeht, so sollten um die 20.000 Individuen einen Genpool formen können, der groß genug für das Überleben ist. Hinzu kommt, dass es da auch immer noch Milliarden von Romulanern gibt, die zwar ein anderes Volk, eine andere Kultur darstellen, aber biologisch trotzdem zur selben Spezies gehören.
        Also, keine Panik!

        Ähnliches gilt umgedreht natürlich auch für die Romulaner der alten Zeitlinie.

        Live long and prosper.
        UNENDLICHE MANNIGFALTIGKEIT IN UNENDLICHER KOMBINATION

        LOGIK IST DER ANFANG DER WEISHEIT, NICHT DAS ENDE!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Jolly Beitrag anzeigen
          Hrm, die Vulkanier kann man dann wohl auch nun hinzu zählen, nach dem neuesten Film oder? Ein paar wenige Tausend haben wohl überlebt, das dürfte arg knapp sein für einen gesunden Genpool.
          Die Gesamtzahl ist so allein betrachtet völlig ausreichend. Viel wichtiger ist, wieviele nicht-verwandte potentielle Partner eine einzelne Gruppe von Vulkaniern über mehrere Generationen hinweg hat. Wenn diese paar tausend auf viele kleine Gruppen überall im AQ und BQ aufgeteilt sind dann wirds problematisch, sind die Überlebenden aber eher zentral gruppiert dann ist es kein Problem.

          Auch bei uns war in den Zeiten vor der Globalisierung der Genpool gesund. Abgesehen von abgeschiedenen Kleinst-Dörfern ohne wesentlichen Außenkontakt und gewissen Herrscherfamilien. Die Grenze für eine Gefährdung des Genpools ist aber deutlich niedriger als "ein paar tausend".
          "Boarisch - dit jeht" | #MUC2017

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Jolly Beitrag anzeigen
            Hrm, die Vulkanier kann man dann wohl auch nun hinzu zählen, nach dem neuesten Film oder? Ein paar wenige Tausend haben wohl überlebt, das dürfte arg knapp sein für einen gesunden Genpool.
            Ich glaube dieses Thema wurde im Thread http://www.scifi-forum.de/science-fi...ng-vulkan.html schon ziemlich ausführlich diskutiert.
            Klarerweise fällt dies aber unter äußere Einflüsse. Ansonsten gibt es sicher noch das Extrembeispiel "Das Letzte seiner Art" (das Salzmonster in der entsprechenden TOS-Folge), und es ist wohl klar, dass je weniger Mitglieder eine Spezies hat, das Überleben nicht einfacher wird. Im Dune-Universum wird das Überleben der Menschheit dadurch gesichert, dass sie auf unzählige Planeten im ganzen Universum verteilt wird, wobei es im Duneverse aber praktisch keine Aliens gibt, also die Menschheit sich quasi nur selbst vernichten kann.

            Kommentar


            • #7
              Valakianer: eine Art genetische Degenration macht ihrer Spezies sehr zu schaffen. Die Valakianer haben aber vielleicht überdauert und Hilfe bei anderen Völken gefunden. Ebensogut könnten sie durch die Mengk verdrängt wurden sein.

              Triannoner: Sieht übel aus, die meisten ihrer Städte liegen in Schutt und Asche. Ausgehend von deren Technik würde ich auf einen Atomkrieg tippen. Möglicherweise haben sie sich wieder erholt, aber ich bezweifele dies doch stark.
              Die sagen mir imo absolut nix.
              Kann mir mal wer auf die Sprünge helfen?
              >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Guy de Lusignan Beitrag anzeigen
                Die sagen mir imo absolut nix.
                Kann mir mal wer auf die Sprünge helfen?
                http://memory-alpha.org/de/wiki/Valakianer: Valakianer, dieses in ENT eingeführte Volk hat im Grunde ein medizinisches Problem (genetisch bedingte Krankheit).

                Triannon - Memory Alpha, the Star Trek Wiki : Die ebenfalls in ENT eingeführten Triannoner leben in der Ausdehnung (siehe dritte Staffel) und leiden unter den dort sich stetig verschlechternden Umweltbedingungen sowie unter einem ziemlich krassen Religionskrieg.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                  http://memory-alpha.org/de/wiki/Valakianer: Valakianer, dieses in ENT eingeführte Volk hat im Grunde ein medizinisches Problem (genetisch bedingte Krankheit).

                  Triannon - Memory Alpha, the Star Trek Wiki : Die ebenfalls in ENT eingeführten Triannoner leben in der Ausdehnung (siehe dritte Staffel) und leiden unter den dort sich stetig verschlechternden Umweltbedingungen sowie unter einem ziemlich krassen Religionskrieg.
                  Danke für die Erinnerung.. hatte ich doch total vergessen.
                  >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                  Kommentar


                  • #10
                    Was wurde eigentlich aus den Suliban?

                    Ohne eine Heimatwelt, aber dafür mit der Kabal sieht es für die auch nicht gerade rosig aus. Obwohl, vielleicht hat der Future Guy sie gerettet.
                    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                    Kommentar


                    • #11
                      Mir fallen spontan noch die Loque'eque ( hoffentlich habe ich das richtig geschrieben ) ein. Eine Rasse aus der ENT-Serie, die in der Folge "Transformation" vorkommt, die eigentlich nur überlebt, wenn sich jemand mit dem virus infiziert, der auf ihrer Heimatwelt exestiert und da der Planet jedoch unter Quarantäne steht und Phlox, die einize Probe von dem Virus besitzt, glaube ich nicht das dieses Volk nochmal in irgendeiner Form wiederbelebt wird.

                      Kommentar


                      • #12
                        Gabs so was nicht auch bei VOY? was da den armen Kim erwischt hat?
                        >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Guy de Lusignan Beitrag anzeigen
                          Gabs so was nicht auch bei VOY? was da den armen Kim erwischt hat?
                          Ja und Nein, Harry wurde zwar ebenfalls von mit einem Virus infiziert, jedoch hadelte es sich hier um einen Kontakt mit der Spezies 8472 bei einer Außenmission. Diese ist jedoch soweit ich weiß nicht vom aussterben bedroht und wollte sich auch nicht auf diese Art und weise jemals vermehren um ihren Artbestnd zu sichern .

                          Kommentar


                          • #14
                            Zetarianer könnte man ebenfalls noch anführen. Ob in der TOS-Folge "Strahlen greifen an" alle vernichtet wurden ist unklar, aber von ihnen gibt es sicherlich nicht mehr viele.
                            "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                            die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                            (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                            Kommentar


                            • #15
                              Bei TOS fallen mir noch die Scalosianer ein. Da waren ja die Männer aufgrund einer Umweltkatastrophe unfruchtbar geworden und mit Deela und ihrem Gefolge nur noch eine handvoll übrig. Sie hatte zwar mit Kirk angebandelt aber daraus wurde ja nix. Wenn sie keinen finden, der mit ihnen kooperiert und der in ihrer "High Speed - Welt" überleben kann, dann haben sie ein ernsthaftes Problem. - TOS "Was summt denn da?" -
                              >>>Mein YouTube-Kanal<<<
                              „Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt.“ ~Khalil Gibran~

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X