Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Machtverhältnisse im Alpha Quadranten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Machtverhältnisse im Alpha Quadranten

    Hi,

    hat sich schonmal jemand gefragt, wie die Machtverhältnisse im Alpha Quadranten überhaupt so stabil und ausgeglichen sein können, wenn die Föderation doch aus über 150 Mitgliedern besteht?

    Die 4 bedeutendsten Mächte sind doch:
    Föderation
    Klingonen
    Romulaner
    Cardassianer

    Also wie mächtig müssen da erst die Romulaner, Klingonen und Cardis als einzelne Imperien sein, um diese Masse der Föderation auszugleichen?

    Gegen die Sternenflotte allein, ok. Aber die können doch unmöglich gegen die gesamte Föderation mithalten. Selbst wenn nicht jedes der Mitglieder über eine eigene starke Flotte verfügen würde, so wäre doch immer noch der viel grössere Nachschub an Personal, Material und Ressourcen ein ausschlaggebender Faktor. In Schiffswerften oder bei der Ressourcengewinnung können doch immerhin alle mitwirken. Gerade in dem Dominion-Krieg erfährt man ja auch immer wieder wie wichtig dieser Nachschub-Faktor ist. Das ist bei Kriegen auf der Erde ja auch nicht anders, heute nicht und auch vor 2000+ Jahren nicht.


    Natürlich möchte die Sternenflotte (Föderation) keinen unnötigen Krieg vom Zaun brechen bzw ihn möglichst vermeiden, denn ein paar Verluste würde das immer bedeuten und Krieg ist ja auch nichts schönes, aber müssten die anderen Mächte nicht eigentlich viel mehr Angst vor solch einem Krieg und diesem (übermächtigen?) Gegner haben?
    Die anderen treten aber immer so angriffslustig auf, als würden sich hier gleichwertige Gegner gegenüberstehen.


    Erklärungen?

  • #2
    Ich denke das liegt daran das z.B. die Romulaner Aggresiver sind als die Föderation

    P.S. Das Romulanische und Klingonische Im Beta QuadrantenKlicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: galaxy03.gif
Ansichten: 3
Größe: 33,7 KB
ID: 4269789

    Kommentar


    • #3
      Ich würde sagen die Erde verbündet sich mit anderen völkern tauscht technologien usw. Aber die klingonen und Romulaner holen sich das vlt einfach mit Gewalt von anderen Völkern und können dann so gleichwertig mit der Föderation sein. Oder Beide fraktionen haben früher ihren heimatplaneten verlassen und früher kolonien gegründet.

      Kommentar


      • #4
        naja, also heisst das im Prinzip, dass diese einzelnen Imperien wirklich so verdammt viel mächtiger sind als zb nur die Erde/Sternenflotte allein.

        Und genau so mächtig wie ein Zusammenschluss aus 150 Planeten.


        Dass die Rom/Kling/Cardi ein aggressiveres Temperament haben, ist mir schon klar, aber ich glaube nicht, dass das soweit gehen würde sich so leichtfertig mit einem übermächtigen Gegner anzulegen.

        naja, die Klingonen vielleicht schon

        Kommentar


        • #5
          Die Föderation baut hauptsächlich Allrounder. Das führt dazu, dass praktisch alle Föderationsschiffe chronisch unterbewaffnet sind. Die Föderation kann sich das nur dank den guten Diplomaten und der meistens überlegenen Technologie leisten.
          So benutzt z.B. die Föderation keine Tarnvorrichtungen benutzen, um die anderen Parteien nicht zu stark zu provozieren.

          Wie überlegen die Föderation im Kampf ist, wenn sie echte Kriegsschiffe in den Kampf schickt, kann man an der Defiant sehen.

          Man darf auch nicht vergessen, dass die Föderationsflotte über mehrere Ballungsgebiete verteilt ist. Das kann ein Verlegen nach Vulkan oder der Erde Wochen/Monate brauchen.

          Kommentar


          • #6
            also die Föderation darf keine Tarn-Technologie benutzen aufgrund des Vertrags von Algeron. Ist übrigens auch so eine Sache, die ich nicht verstehe, und wieso die sich sowas aufzwingen lassen.

            Ja, die Föderation hat meistens eher Forschungsschiffe, aber man ja auch gesehen, dass die sich schnell umstellen können und für Forschungsschiffe sind sie auch so schon ziemlich wehrhaft.

            Im Fall eines Falles könnten die einfach ihre riesige Flotte nach Romulus schicken, sie zur Kapitulation zwingen, nachher ein Embargo aufstellen, so dass diese nie wieder eine Kriegsflotte aufstellen können, und vielleicht sogar mit der Zeit in die Föderation "zwingen"

            Bei den Cardassianern dürfte das Ungleichgewicht sogar noch grösser sein. Die gehen doch ohnehin schon am Stock, konnten nichtmals Bajor halten. Die Galor-Klasse als eines ihrer wichtigsten Kriegsschiffe, ist sogar der Galaxy-Klasse unterlegen.
            Aber auch hier ist die Föderation ziemlich ängstlich, lässt sich bei Grenzstreitigkeiten oft in die Defensive zwingen und nimmt Kompromisse in Kauf, die Bürger der Föderation benachteiligen (was zur Maquis Problematik führt)

            Kommentar


            • #7
              Prinzipiell sollte man bedenken, dass der Ressourcenvorteil gar nicht so sehr auf Seiten der Föderation liegt wie man evtl. denkt.
              Das es auf den Schiffen der anderen 3 Mächte nur Vertreter der entsprechenden Rasse zu finden sind, heißt nicht das diese die einzige Rasse innerhalb ihrer Imperien sind. Ich bin mir hingegen ziemlich sicher das dies nicht der Fall sein kann. bei den Romulanern weiß man ja auf jeden Fall das es mindestens noch eine weitere Rasse (Remaner, siehe TNG Nemesis) gibt.

              Es kann durch die weniger strenge Einstellung der FVP durchaus sein, dass mehr potentielle Crewmitglieder vorhanden sind, aber Ressourcen sind da ein anderes Thema, da unterdrückte Minderheiten meist rücksichtsloser als Arbeitskräfte eingesetzt werden können.

              Zusätzlich sollte man bedenken, auch wenn die FVP einen gewissen Vorteil im Vergleich zu den anderen hat, wird ein zu agrressives Vorgehen wahrscheinlich zu einem Zusammenschluss der Cardassianer/Romulaner führen, was in Verbindung mit dem Dominion durchaus ungut werden könnte.

              Und das die Klingonen alleine durchaus eine Bedrohung darstellen sieht man im laufe von TNG in mehreren Parallelen Realitäten bzw. Zukunfstvissionen

              gruß
              Physicus
              Drum hab ich mich der Magie ergeben,
              Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
              Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
              Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

              Kommentar


              • #8
                Man muss auch bedenken das die Föderation nur ein Zusammenschluss aus mehreren Welten ist. Die Sternenflotte ist das Militär und nur weil es über 150 Mitgliedswelten gibt, heißt das ja nicht zwangsläufig das alle Militärisch aktiv sind.

                Die Ressourcen sind auf Seiten der Föderation vermutlich auch nicht höher als die der anderen Mächte. Romulaner, Klingonen und Cardassianer erobern und nehmen sich einfach die Ressourcen. Die Föderation macht dies im Prinzip auch aber eben durch Verhandlung und auf Freiwilliger Basis.

                Ein gutes Beispiel bezüglich Militär und Ressourcen ist Bajor. Bajor hat keine nennenswerten Ressourcen mehr (haben sich die Cardassianer schon genommen) und ist Technisch nicht viel weiter als andere Mitgliedswelten. Die Militärischen Möglichkeiten der Bajoraner sind offensichtlich auch nicht groß bzw. nicht nennenswert. Trotzdem soll Bajor in die Föderation aufgenommen werden. Die Föderation muss hier sogar noch Ressourcen in die Bajoraner investieren um sie aufnahmebereit zu machen.

                Im großen und ganzen würde ich also sagen das sich die Mächte bzw. das Militär und die Ressourcen der Großmächte sich nicht groß unterscheiden.
                Today is a good day to die

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Martok01 Beitrag anzeigen

                  Im großen und ganzen würde ich also sagen das sich die Mächte bzw. das Militär und die Ressourcen der Großmächte sich nicht groß unterscheiden.
                  Kann man nur so sehen, wenn man die Ressourcenprobleme der Klingonen (STVI) und Cardassias konsequent ignoriert.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich bezog mich auch eher auf die Allgemeinen Ressourcen und Militärischen mittel. EpicQ hat gefragt wie es sein kann, das die anderen Mächte mit der Föderation mithalten können. Ich habe dann lediglich gesagt das die Föderations Ressourcen wahrscheinlich nicht viel höher sind als die der anderen Mächte.

                    Würde jetzt einer fragen wie die Reihenfolge ist dann würde ich auch sagen das die Föderation an erster stelle ist. Cardassianer würden dann auf den letzten Platz landen aber das war hier nicht die Frage.
                    Today is a good day to die

                    Kommentar


                    • #11
                      Also die Romulaner und Klingonen haben andere Völker gewaltsam unterworfen. Ob ein "kleines" Volk nun Freiwillig einer Föderation beitritt oder gewaltsam dazu gezwungen wird, macht eigentlich keinen großen Unterschied. Ob es bei den Cardassianern genauso ist, weiss ich nicht, aber ich glaube eher nicht. Sie beuten scheinbar alles aus und verkaufen was nicht gebraucht wird, um genug Ressourcen für ihre Kriegsmaschinerie zu haben.
                      "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                      Kommentar


                      • #12
                        150 Welten sagt erst einmal wenig aus. Die EU hat 28 Mitgliedstaaten, ist sie deswegen ein schlafender millitärischer Riese, dem nur noch der politische Wille zu seiner Erweckung fehlt? Die Antwort ist nein, weil bestenfalls 2 Mitglieder über die Möglichkeit verfügen, Macht über die kontinentalen Grenzen hinaus zu projizieren. In der Föderation hatten nur die Erde, die Vulkanier und die Andorianer eine nennenswerte eigene Flotte und damit hört es in Sachen Machtpotential schon auf. Welchen militärischen Mehrwert hat etwa ein Planet wie Risa (sexy Spione?) oder die neuen Mitglieder aus Insurrection, die gerade erst den Warp-Antrieb erfunden haben?

                        Was die Wirtschaft angeht, so ist völlig unklar, inwiefern die Föderation die Mitgliedstaaten da mobilisieren kann. Kann der Föderationspräsident den Vertretern von Planet x auftragen bis Ende des Jahres sagen wir mal 1000 Kriegsschiffe und 10.000 Tonnen Dilithium zu liefern? Wie hoch wäre der Widerstand gegen eine einschneidene Mobilisierung? Wieviele Planeten verfügen überhaupt über eine nennenswerte industrielle Infrastruktur?

                        Alles in allem glaube ich schon, dass die Föderation im Alpha-Quadranten die größen Ressourcen besitzt (wobei Wissenschaft und Technik der größte Trumpf sind), aber das Verhältnis wird nicht so krass sein, wie die Größe "150 Mitmitglieder" erscheinen lässt.
                        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Föderation hat obendrein die Angewohnheit, jede Spezies aufzunehmen, die gerade eben den Warpantrieb entwickelt hat; das ist nicht gerade ein auffälliger Zuwachs an Ressourcen, es nimmt sich eher aus wie ein Beitritt des Kosovos zur EU. Auf der anderen Seite sahen sich Klingonen und Romulaner bekanntlich einmal zu einem Bündnis gezwungen, um sich gegen die Föderation zu behaupten, und wie die Klingonen alleine drauf waren, haben wir in ST-VI gesehen. Die Romulaner haben sich auch nicht ohne Grund so lange abgeschottet, bis sie alleine militärisch gleichgezogen hatten.
                          Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

                          Kommentar


                          • #14
                            Wie KennerderEpisoden schon sagte ist die Wirtschaftskraft der Föderation ein unbekannter, in der Betrachtung aber entscheidender Faktor. So wurden meines Wissens nach nie Angaben darüber gemacht, woher die ganzen Ressourcen zum Bau der Schiffe der Sternenflotte herkommen. Gleiches gilt auch für die Schiffswerften. Gibt es nur die im Sol-System (McKinley, Utopia Planitia) oder haben auch andere Welten Schiffbaukapazitäten (vor allem bspw. Andoria und Vulcan)? Auch sollte man nie vergessen, dass die Schiffe Multinational besetzt sind - in der Serie bekommen wir ja vor allem budgettechnisch fast ausschließlich nur Menschen zu sehen.

                            Ich denke aber auch, dass die Wirtschaft der Föderation für sich genommen, die der Klingonen und Romulaner übertreffen sollte. Zusammengenommen mag das dann aber wieder anders herum aussehen. Die Cardassianer sind da doch deutlich abgeschlagen, vor allem nach den Verheerungen im Dominionkrieg.

                            Kommentar


                            • #15
                              Hmm, sehr schön. Sind schon einige Antworten zusammenkommen, die zum Nachdenken anregen und mögliche Erklärungen sein könnten.

                              Ja, es gibt einige gute (reale und fiktive) Beispiele, wieso die hohe Anzahl von 150 Mitglieder erstmal nicht besonders aussagekräftig sein muss. Allerdings wehre ich mich auch ein bisschen dagegen, dass die Föderation eine einzige Wohlfahrtsgemeinschaft sein soll, die die "schwachen" einfach mal so eben aufnimmt. Gibt es nicht auch einige Episoden, die andeuten, dass potenzielle und beitrittswillige Kandidaten auch einige Vorlagen zu erfüllen haben, und dass die Föderation sich zumindest langfristig auch etwas von den neuen Mitgliedern erwartet? Dass kann ja auch irgendwas sein, zb medizinische Hilfe, logistische Sachen, wirtschaftliches, oder einfach nur ein neuer, sicherer strategischer Punkt im Weltraum.

                              Im Dominion-Krieg zb wird das schwache, gebeutelte Bajor inklusive DS9 mal eben zum wichtigsten strategischen Punkt im gesamten Quadranten, weil sich dort halt das Wurmloch befindet.

                              Auf der Erde ist das ganze auch nicht soooviel anders. Die wenigen Grossmächte/Industrienationen sind nicht einfach so mächtig, sondern ua auch weil sie die entsprechenden globalen Vernetzungen haben, deren Bedingungen sie grösstenteils diktieren.
                              Es gab auch immer wieder Fälle von "Pufferzonen", Stellvertreterkriegen und rein strategische Allianzen gegen dritte Parteien. Unwissend und von aussen betrachtet, könnte sich auch ein beobachtender Alien gefragt haben, was zum Henker die Amis in Vietnam wollten? Da gabs ja erstmal nichts zu holen.


                              Wie dem auch sei, ich glaube auf eines können wir uns bis hier hin einigen... und zwar dass die Erde allein vermutlich gegen die anderen 3 Mächte abstinken würde

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X