Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Klingonen-Paradoxon

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Klingonen-Paradoxon

    Moin Leute,

    erstmal sry falls es dieses Thema schon gab. Ich habe zwar die Suchfunktion genutzt, die ist allerdings bei diesem doch sehr speziellen Thema nicht wirklich zuverlässig.

    Nun zur Thematik:
    Ich bin momentan dabei, meine letzten Reste Unwissenheit (VOY ENT) zu beseitigen aber eine Sache kommt mir seltsam vor.

    In DS9 (genaue Folge weiß ich nicht mehr genau) reisen ein Teil der DS9-Offiziere in die Vergangenheit, um genau zu sein in die TOS-Folge "Kennen sie Tribbles".
    Da hier Szenen aus TOS verwendet wurden, sind die Klingonen wie ihr wahrscheinlich wisst etwas unauffälliger - im wesentlichen wegen den fehlenden Stirnwülsten.
    Worfs Kommentar hierzu (als O'Brien ihn fragte) es wäre eine Veränderung seines Volkes eingetreten, über die die Klingonen nur sehr ungerne sprechen.

    In ENT jedoch (chronologisch vor TOS) sind die Stirnwülste der Klingonen wieder vorhanden.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: paradoxon.jpg
Ansichten: 1
Größe: 449,7 KB
ID: 4290751

    Wie lässt sich dieses Paradoxon Plot-Technisch auflösen.
    Das es letztenendes ein Prduktions-Untershcied war ist mir natürlich klar

    gruß
    Physicus
    Zuletzt geändert von Physicus91; 07.07.2014, 03:36.
    Drum hab ich mich der Magie ergeben,
    Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
    Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
    Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

  • #2
    In "ENT" gibt es die folgen "Die Heimsuchung" und "Die Abweichung"
    Da Ich kein freund von "ENT" bin und "ENT" sich selbst widerspricht, leite ich eine Lösung hier ran ab:


    In der TNG folge: "Der rechtmäßige Erbe" ist im Kloster von Boreth ein Fresko zusehe das Kahless den Unvergesslichen zeigt. Diese Bild ist Jahrhunderte alt und zeigt Kahless mit Stirnwülsten. Auch der Klon von Kahless hat diese Stirnwülste.

    In der TAS folge "Mehr Trouble mit Tribbles" wird ein Lebewesen mit dem Namen "Glommer" gestohlen. In der folge stellt sich heraus das dieses Lebewesen ein Geschöpf ist das von den Klingonen erschaffen wurde um Tribble zu fressen.

    Das lest indirekt darauf schlissen das die Klingonen sich mit der Genetik und deren Manipulation auskennen.

    Theorie: Das nicht auftreten in TOS von Stirnwülsten ist nicht der Normalfall sondern ein Unfall dessen Lösung sich einige Jahre hinzog. Es könnte ein genetisches verändertes Virus gewesen sein, das die Physiologie verändern konnte zu welchem Zweck auch immer.

    Zusatz: Die Romulaner könnten davon auch betroffen sein. den ihre Physiologischen Veränderungen teilen sie sich mit den Klingonen. (Eine Lösung für zwei Probleme)

    Lg Corman
    Mens agitat molem!

    Kommentar


    • #3
      Lest doch mal hier rein, da gibt es das Thema:

      http://www.scifi-forum.de/science-fi...ver-ndert.html
      „Ich habe einfach auf die stärkste Kraft im Universum vertraut, Laura. Liebe.“

      Kommentar

      Lädt...
      X