Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ist der Breen Überfall auf die Erde eine Verschwörung?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ist der Breen Überfall auf die Erde eine Verschwörung?

    Hab heute ne Doku über Verschwörungstheorien gesehen und da kam natürlich auch wieder Pearl Harbor und 9/11 vor. Da ich davor zufällig auch noch ne DS9 Folge im TV gesehen hab kam mir plötzlich eine Frage bezüglich des Dominioin Krieges.

    In einer der letzten Folgen starten die Breen ja einen Überfall auf die Erde und haben auch noch recht guten Erfolg damit. Jetzt frage ich mich wie das sein kann das eine Breen Flotte mitten im Krieg unbehelligt quer durch die Föderation fliegen kann um die Erde anzugreifen?

    Jetzt könnte man sich als Verschwörungstheoretiker Fragen ob die Sternenflotte oder zumindest Sektion 31 das mit absicht zugelassen hat.
    Today is a good day to die

  • #2
    So erfolgreich war der Angriff auch wieder nicht. Die Breen haben praktisch ihre komplette Flotte verloren, die Erde wurde also verteidigt, und der Schaden war letztendlich minimal. Psychologisch hatte das sicherlich einen Effekt, aber keinen der für Section 31 erstrebenswert gewesen wäre. Die Föderation war zu dem Zeitpunkt schon lange "all in", man hätte davon also relativ wenig gehabt.
    Möglicherweise wurde die Föderation einfach überrascht und zu dem Zeitpunkt war man gegenüber der Energiedämpfungswaffe der Breen auch noch verwundbar.

    Kommentar


    • #3
      Abgesehen davon, dass die Frage im Vergleich zu einer echten Verschwörungstheorie ein wenig "witzlos" ist, kann man diesen Thread zum Anlass für eine interessante Diskussion nehmen.

      Ich habe mich sowieso immer gefragt, wie die großen "Staaten" in der Science Fiction es immer schaffen ein ganzes Gebiet im Weltraum zu ihren Territorium zu erklären. Nehmen wir einmal an, die Raumstationen und -schiffe dieser Mächte wären aufgrund des technischen Fortschritts wirklich in der Lage, das gesamte Grenzgebiet abzuscannen. Wäre es dann nicht ein Problem, wenn ein Objekt mit hoher Überlichtgeschwindigkeit die Grenzen verletzt?
      Da ein Abfangen mit Warp-Geschwinidigkeit wahrscheinlich sehr schwer bis unmöglich ist, kann man das Objekt voraussichtlich erst am Zielort aufhalten. Oder sehe ich da irgendwas falsch?
      "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

      Kommentar


      • #4
        Zu dem Zeitpunkt als die Breen die Erde (genauer: das Sternenflotten-Hauptquartier in San Francisco) angegriffen haben, war zum einen die Allianz der Breen mit dem Dominion gerade erst bekannt geworden und zudem alle Föderationsstreitkräfte an der Front gebunden. Für einen Angriff auf das Hauptquartier der Sternenflotte braucht man zudem keine große Flotte.

        Ich halte es also durchaus für möglich, dass die Breen unentdeckt durch das Föderationsgebiet kommen. Keiner verdächtigt sie, die Föderation hat andere Sorgen und wenn sich die Schiffe noch aufgeteilt und erst vor dem Angriff wieder versammelt haben, dürfte es kein großes Problem gewesen sein, die Erde zu erreichen.

        LG
        Whyme
        "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
        -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

        Kommentar


        • #5
          Die Breen haben die Energiedämpfungswaffe, keine Flotte hätte sie aufhalten können. Wie viele Flotten auf dem Weg zur Erde vernichtet wurden, wissen wir nicht.

          Kommentar


          • #6
            Der Angriff der Breen war ein Selbstmordkommando, das auf die psychologische Wirkung ausgerichtet war. Letztendlich hat das toll funktioniert:alle Breen tot und die Sternenflottler machen sich in die Hosen, weil ihre schöne Brücke und ein paar Leutchen im Sternenflottenhauptquartier dran glauben mussten.

            Zitat von DragoMuseveni
            Da ein Abfangen mit Warp-Geschwinidigkeit wahrscheinlich sehr schwer bis unmöglich ist, kann man das Objekt voraussichtlich erst am Zielort aufhalten. Oder sehe ich da irgendwas falsch?
            Das Abfangen bei Warpgeschwindigkeit hat nie ein großes Problem dargestellt. Man holt das feindliche Schiff ein, feuert bis es auf Impuls gehen muss, feuert weiter bis es kaputt geht. Null Problemo!
            I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

            Kommentar


            • #7
              Es ist vielleicht einfach eine taktische Maßnahme, im offenen Raum kann ich nur Schiffe einsetzen, im erdnahen Bereich auch stationäre Verteidigungsanlagen.
              Die Breen haben außerdem laut Tuvok Tarnvorrichtungen, deren Leistungsfähigkeit völlig unbekannt ist.

              Dass die Dämpfungswaffe schon zu diesem Zeitpunkt eingesetzt wird, glaube ich eher weniger, da sie offensichtlich erst später bekannt wird. Es sei denn, die Angreifer setzen sie auf dem Weg zur Erde ein und hinterlassen keine Zeugen, stören die Kommunikation usw.

              Kommentar


              • #8
                Hatte das in der Serie so verstanden, dass die Breen normalerweise keine Zeugen hinterlassen. (zum Beispiel auch die Story von der klingonischen Invasionsflotte). Es ist dann ja auch die Gründerin, die verhindert, dass alle Überlebenden der Schlacht bei der Defiant zerstört wird, getötet werden. Von daher spricht nichts gegen den Einsatz der Waffe vor dieser Schlacht, da die Breen eh niemanden überleben lassen.

                Kommentar


                • #9
                  Der Angriff ist für die Möglichkeiten von Star Trek relativ lächerlich.

                  Wenn man in Relatin setzt das selbst ein Runaboat mit seinen Torpdeos mal in 30 Sekunden die Westküste auslöschen könnte.

                  - - - Aktualisiert - - -

                  Ich habe mich sowieso immer gefragt, wie die großen "Staaten" in der Science Fiction es immer schaffen ein ganzes Gebiet im Weltraum zu ihren Territorium zu erklären. Nehmen wir einmal an, die Raumstationen und -schiffe dieser Mächte wären aufgrund des technischen Fortschritts wirklich in der Lage, das gesamte Grenzgebiet abzuscannen. Wäre es dann nicht ein Problem, wenn ein Objekt mit hoher Überlichtgeschwindigkeit die Grenzen verletzt?
                  Da ein Abfangen mit Warp-Geschwinidigkeit wahrscheinlich sehr schwer bis unmöglich ist, kann man das Objekt voraussichtlich erst am Zielort aufhalten. Oder sehe ich da irgendwas falsch?

                  Das ganze läuft eher so wie die Seeherrschaft ab, die großmächte sind durch Subraumphalanxen und co tatsächlich in der Lage die Grenzen zu überwachen.

                  Abfangen bei Warp ist durchaus möglich, allerdings könnte ein Extrem schnelles Schiff tatsächlich "Durchbrechen" man müsste also schon im "Weg" sein.

                  Star Trek neigt aber eben auch zu einem 2 D Weltraum

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von The Martian Beitrag anzeigen
                    Möglicherweise wurde die Föderation einfach überrascht und zu dem Zeitpunkt war man gegenüber der Energiedämpfungswaffe der Breen auch noch verwundbar.
                    Uff, ist das schon lange her. Aber ich hatte schon den Eindruck dass Sisko & Co. sehr überrascht waren als die Defiant das erste Mal von der Energiedämpfungswaffe erwischt wird.

                    Hätten die Breen diese bereits beim Angriff auf die Erde eingesetzt, wäre die Existenz der Waffe doch irgendwie bekannt geworden. Überlebende, Aufzeichnungen, Flugschreiber, usw.! In unserem heimatlichen Sonnensystem gibt es zur Zeit der DS9-Handlung Milliarden Lebewesen, zig Raumstationen, Kolonien, wahrscheinlich tausende Frachtschiffe welche sich gerade in der Nähe befanden, usw.

                    Um die Existenz so einer kriegsentscheidenden Waffe zu vertuschen, hätten die Breen schon das komplette Sonnensystem einäschern müssen.

                    Zitat von DragoMuseveni
                    Ich habe mich sowieso immer gefragt, wie die großen "Staaten" in der Science Fiction es immer schaffen ein ganzes Gebiet im Weltraum zu ihren Territorium zu erklären. Nehmen wir einmal an, die Raumstationen und -schiffe dieser Mächte wären aufgrund des technischen Fortschritts wirklich in der Lage, das gesamte Grenzgebiet abzuscannen. Wäre es dann nicht ein Problem, wenn ein Objekt mit hoher Überlichtgeschwindigkeit die Grenzen verletzt?
                    Mir gehts es da ähnlich wie Dir. Ich finde diese Karten der Milchstraße, auf denen die Dreidimensionalität unserer Galaxis ignoriert und dann ein bestimmtes Gebiet komplett blau markiert wird um das Territorium der Föderation zu kennzeichnen, ebenfalls etwas bizarr. Aber gut, alle diese Karten sind ja eigentlich auch nicht kanon, also ist es nicht ganz so schlimm.

                    Zitat von Whyme
                    Für einen Angriff auf das Hauptquartier der Sternenflotte braucht man zudem keine große Flotte.
                    Na wenn dem wirklich so wäre, dann ist die Föderation aber der größte Haufen Amateure der rumläuft.
                    Die Erde ist für die Föderation sicherlich nicht ganz so wichtig wie Qo'noS für das klingonische Imperium, da die Föderation nun mal einen sehr föderalen Charakter mit vielen wichtigen Mitgliedswelten besitzt. Trotzdem ist die Erde wohl die wichtigste Mitgliedswelt in der VFP. Ich fand es schon immer sehr seltsam dass man nie Verteidigungsplattformen o.ä. beobachten konnte. Das einzige was mir spontan einfällt waren in TNG "Angriffsziel Erde" diese "Drohnen" die vom Mars aus gestartet sind und den Borgkubus angegriffen haben. Aber das ist ja auch lächerlich, falls mal wirklich eine kleine Flotte die Erde angreifen will.

                    D.h. wenn man diese Serie halbwegs ernst nehmen will, muss man schon davon ausgehen dass die Sternenflotte selbstverständlich Waffenplattformen und ähnliches platziert hat um die Erde zu schützen. Das bedeutet dann wiederum dass die Breen wahrscheinlich nicht nur mit 2 Schiffchen aufkreuzen brauchen, wenn sie einen Wirkungstreffer setzen wollen.

                    Zitat von Feydaykin
                    Der Angriff ist für die Möglichkeiten von Star Trek relativ lächerlich.
                    Wenn man in Relatin setzt das selbst ein Runaboat mit seinen Torpdeos mal in 30 Sekunden die Westküste auslöschen könnte.
                    Absolut, da gibt es ja dieses Foto wo man das beschädigte Sternenflottenhauptquartier und die in der Mitte durchbrochene Golden Gate Brücke sieht.
                    Es wäre zwar realistischer, aber würde bei den Zuschauern wohl etwas Stirnrunzeln verursachen wenn dieses Foto einfach nur einen großen Krater zeigen würde
                    Koa Lust mehr auf des Forum, desweng nimma hier unterwegs

                    Kommentar


                    • #11
                      naja, der Krieg wäre dann nicht mehr so Sauber.

                      Die Zivilisten kommen meist noch recht gut bei der Sache weg, oder sah man Ausnahmezustand auf der Erde?

                      Kommentar


                      • #12
                        Man sollte zumindest hoffen, dass die Erde entsprechende Waffenplattformen aufweist. So ganz daran glauben kann ich allerdings nicht. Und die Verteidigungsperimeter auf dem Mars sind ja auch eher lächerlich. Bzw wirkten zumindest ein paar Jahre zuvor gegen die Borg noch so.

                        Bei der Erde gehe ich aufgrund onscreen Gezeigtem eher davon aus, dass die Verteidigung rein auf Raumschiffen sowie den Orbitalstationen (SB 1, etc.) beruht. Also keine automatischen Plattformen wie im Chin'toka System. Die Sternenflotte ist bezogen auf die Erde einfach zu naiv. Selbst nach dem Borg-Zwischenfall. Anders kann ich mir Siskos geschockte Reaktion (im Sinne von "Wie konnte dies nur geschehen...?") kaum erklären.

                        Eine Verschwörung ist ne interessante Idee. Flotte dringt mehr oder weniger unbehelligt ein und erzielt in San Francisco lediglich minimalen Kolleteralschaden. Zumindest wenn man die theoretischen Möglichkeiten berücksichtigt. Es sollte ein Leichtes sein, mal eben die ganze Stadt samt Umgebung auszuradieren. Welchen Nutzen S31 daraus ziehen soll? Den letzten Skeptikern in der Flotte beweisen, dass der "totale Krieg" notwendig ist. Dazu muss S31 gar nicht aktiv mit den Breen zusammenarbeiten. Es reicht wenn sie ihnen mit versteckten Agenten einfach die Möglichkeit dazu gibt aber gleichzeitig den Schaden auf der Erde begrenzt. Dass sie im Untergrund arbeiten können, haben sie ja schon bei den Romulanern bewiesen. Sie sorgen also dafür, dass die Breen bis zur Erde vordringen können, aber dann schlussendlich keinen zu großen Schaden anrichten. Die Breen haben dann zwar einen Sieg erreicht, die Sternenflotte ist wachgerüttelt aber es wurde auch wiederum nicht zu viele* Föderationsbürger getötet. Win-Win.

                        *) Bezogen auf die maximal möglichen Opferzahlen. "Mehrere tausend" sind natürlich viel.
                        Zuletzt geändert von cybertrek; 01.09.2015, 15:46.
                        "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                        "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                          Der Angriff ist für die Möglichkeiten von Star Trek relativ lächerlich.

                          Wenn man in Relatin setzt das selbst ein Runaboat mit seinen Torpdeos mal in 30 Sekunden die Westküste auslöschen könnte.
                          Hatten wir dieses Thema nicht schon mal?

                          Zusammenfassung:

                          1) Woher die Schäden überhaupt genau stammen, sagt keiner. Es könnten z.B. Trümmer aus dem Orbit sein oder sonst was.

                          2) In einem Gespräch mit der Gründerin erheben die Breen Anspruch auf die Erde (und Romulus), also wäre es doch bescheuert, einen so wichtigen Sternenflottenstandort zu vernichten bzw. allgemein zu großen Schaden anzurichten.

                          3) Andere Orte könnte es dennoch erwischt haben.

                          Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
                          Man sollte zumindest hoffen, dass die Erde entsprechende Waffenplattformen aufweist. So ganz daran glauben kann ich allerdings nicht. Und die Verteidigungsperimeter auf dem Mars sind ja auch eher lächerlich. Bzw wirkten zumindest ein paar Jahre zuvor gegen die Borg noch so.

                          Bei der Erde gehe ich aufgrund onscreen Gezeigtem eher davon aus, dass die Verteidigung rein auf Raumschiffen sowie den Orbitalstationen (SB 1, etc.) beruht. Also keine automatischen Plattformen wie im Chin'toka System. Die Sternenflotte ist bezogen auf die Erde einfach zu naiv. Selbst nach dem Borg-Zwischenfall. Anders kann ich mir Siskos geschockte Reaktion (im Sinne von "Wie konnte dies nur geschehen...?") kaum erklären.
                          Onscreen-Darstellung wird überbewertet.
                          MARTOK: We must give the enemy credit. To launch an attack against Starfleet Headquarters. Even my people never attempted that.
                          D.h. so naiv können sie nicht sein.

                          Bezogen auf Gefechte am boden sagte Ronald D. Moore damals:
                          The weapons are way too powerful to present them in any realistic kind of way. Given the real power of a hand phaser, we shouldn't be able to show ANY firefights on camera where the opponents are even in sight of each other, much less around the corner! It's annoying, but just one of those things that we tend to slide by in order to concentrate on telling a dramatic and interesting story. (AOL chat, 1997)
                          Das lässt sich ohne Weiteres auch auf das Geschehen im All übertragen. Es sind TV-Serien, die etwa im Gegensatz zu Büchern starken Einschränkungen unterworfen sind. Es gibt unzählige Beispiele für so etwas.

                          Übrigens sehe ich die Breen ganz klar als Verlierer. Sie opfern eine sehr wahrscheinlich nicht kleine Flotte, nur um die Moral des Feindes zu schwächen. Ob das erfolgreich ist, lässt sich stark bezweifeln. Etwas Ähnliches wurde im Zweiten Weltkrieg mit dem "moral bombing" probiert, aber der Effekt trat nicht ein.

                          Welchen Nutzen S31 daraus ziehen soll? Den letzten Skeptikern in der Flotte beweisen, dass der "totale Krieg" notwendig ist. Dazu muss S31 gar nicht aktiv mit den Breen zusammenarbeiten. Es reicht wenn sie ihnen mit versteckten Agenten einfach die Möglichkeit dazu gibt aber gleichzeitig den Schaden auf der Erde begrenzt. Dass sie im Untergrund arbeiten können, haben sie ja schon bei den Romulanern bewiesen. Sie sorgen also dafür, dass die Breen bis zur Erde vordringen können, aber dann schlussendlich keinen zu großen Schaden anrichten. Die Breen haben dann zwar einen Sieg erreicht, die Sternenflotte ist wachgerüttelt aber es wurde auch wiederum nicht zu viele* Föderationsbürger getötet. Win-Win.
                          So eine verschwörung kann ich mir nach den Dialogen zwischen Bashir und Sloan kaum vorstellen. S31 sieht sich als heimlicher Verteidiger der Föd., aus deren Sicht machen sie die Drecksarbeit, damit Angriffe wie dieser eben möglichst gar nicht erst passieren. So sieht es für mich zumindest aus. Ferner haben sie die Gründer zu diesem Zeitpunkt längst infiziert und betrachten sich schon als Sieger.

                          Kommentar


                          • #14
                            Also das Sektion 31 mit den Breen zusammengearbeitet hat meinte ich auch nicht. Ist schon so gemeint wie Cybertrek es sagte, das sie von den Angriff Wind bekommen haben und dafür gesorgt haben das die Breen Flotte bis zur Erde kommt. Ist mir halt schleierhaft wie eine ganze Flotte bis zur Erde kommt bzw. das sie scheinbar erst bei der Erde bekämpft wurde. Die Föderationsallianz musste sich schließlich auch bis nach Cardassia durchkämpfen und ist nicht einfach direkt nach Cardassia geflogen.
                            Today is a good day to die

                            Kommentar


                            • #15
                              Kann da in vielen Punkten, mal wieder, denn das Thema war garantiert schon mehrfach da, nur zustimmen.

                              Star Trek ist in dieser Hinsicht das vollkommen unlogisch. Es gibt Tarnungen und gewaltige Waffen, die praktisch jeder Halunke ergaunern kann. Dennoch weisen die großen Welten des Quadranten praktisch keinen Schutz dagegen auf.
                              Man nehme auch Star Trek Nemesis. Die Enterprise hätte problemlos ganz Romulus einäschern können, dort war nichts. Und die tarnen sicherlich nicht ihre komplette Verteidigung. in TNG fliegt Picard ja auch problemlos mit einem getarnten Klingonenschiff dahin.
                              Bei der Eroberung von Betazed kritisiert Sisko zumindest, dass die orbitalen Verteidigungsanlagen veraltet waren. Immerhin scheint es welche gegeben zu haben.
                              Wie dem auch sei, in einer solchen Zeit, bei der möglichen Technik, sollten zumindest sensible Einrichtungen mit einem mächtigen Schild schützbar sein. Da kann man nur Ty'Gokor loben in der Folge, als Sisko und Co. sich als Klingonen verkleiden. Das Hauptquartier war offenbar durch mächtige Schilde geschützt. Genau so sollte es sein.

                              Wie die Breen Flotte überhaupt erst dahin kam? Tjo, vermutlich wurde sich schon halbwegs rechtzeitig aufgespürt und attackiert. Die Größe der Flotte und der unbedingte Will die Erde zu verwunden haben wohl dazu geführt, dass man sie nicht vollends stoppen konnte. Wie groß war denn die Zerstörung? Ein Schiff mit einer Salve Torpedos dürfte dazu in der Lage gewesen sein. Viel mehr kam vielleicht auch gar nicht durch und der Großteil der Angreifer, ging ja auch verloren.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X