Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Wars Bücher

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Star Wars Bücher

    Aus wenn ich jetzt Schläge bekomme

    Ich möchte mal wissen wer von euch Star Wars Bücher liest

    Also ich finde die Fortsetzung von Timothy Zahn sehr gelungen

    Die erste Triologie von ihm
    1.Band--Erben des Imperiums
    Spielt 5 Jahre nach die "Rückkehr der Jedi-Ritter"
    2.Band--Die Dunkle Seite der Macht
    die Fortsetzung von "Erben der Imperiums"
    3.Band--Das letzte Kommando
    der Abschluss der ersten Triologie

    Die zweite Triologie "Die Hand von Thrawn"
    1.Band--Schatten der Vergangenheit
    10 Jahren nach dem Ende von "Das letzte Kommando"
    2.Band Teil 1--Blick in die Zukunft
    2.Band Teil 2--Der Zorn de Admirals
    3.Band ist noch nicht erschienen


    den 2.Band von der zweiten Triologe hab ich noch nicht gelesen, die andern schonund ich finde sie sehr spannend geschrieben.
    was ist eure Meindung ?

    PS das ist mein längeste Post

  • #2
    Definitiv, ich stimme dir voll und ganz zu, die Zahn Bücher sind spitze. Das hat einen einfachen Grund, anders als die meisten anderen Autoren wagt er, das SW-Universum zu gestalten. Er verheiratet Han und Leia, lässt sie Kinder haben, Luke ist voll ausgebildeter Jedi, die neue Republik (nicht mehr Rebellen-Allianz) hat Coruscant eingenommen... all das wirkt sehr schlüssig, man merkt wirklich das sich da was getan hat in den Jahren seit ROTJ und das scheint schlüssig.
    Er erweitert auch sehr sinnvoll die Facetten von Star Wars, aus dem "Kriegsfilmen" werden jetzt Bücher in denen die Republik neu entstehen muss, er bringt Politik und Intreganz da mit rein, was so gar nicht zu den 'idealisierten' Filmen zu passen scheint und es dennoch tut. Auch das er es in der "Hand"-Trilogie wagt das Imperium und die Republik einen Friedensvertrag schliessen zu lassen ist mehr als mutig, aber es erscheint schlüssig und wirkt.
    UND er ist in der Lage erstklassige Charaktere zu schaffen. Klar Vader ist unangefochten, aber Thrawn bleibt im Gedächtnis obwohl man ihn nie im Film sah. Im Film würde dieser Charkter eventuell untergehen, aber im Buch, wo man durch Captain Pallaeon die Gedanken dieses Meisterstrategen kennenlernt und merkt wie anders er zu den 'Standardbösen' ist, da bleibt er haften. Ein toller Charakter den Zahn da erschaffen hat. Gleiches gilt für Mara und Talon Karrde (den ich mehr mag als Mara... aber vielleicht ist das nur weil Han 'seriös' geworden ist und ich Fan dieser "Freibeuter" bin) und die Nogri. Und natürlich Pallaeon der mir besonders in der neuen Trilogie ans Herz wuchs.

    Kurzfassung: Zahn ist in der Lage das Star Wars Universum um neue Facetten und neue, coole Charaktere zu erweitern. Und er traut sich von Schema F abzuweichen und neue Wege zu gehen, was sich in dem Masse kein anderer SW-Autor traut. Auch wenn ich die SW-Romane nicht mehr so mag, die Zahn Publikationen sind garantiert einen Griff wert.

    Kommentar


    • #3
      @AsH
      da mein ich auch

      ich hab immer das Problem das ich das Buch nicht weglegen kann, weil es so spannend ist

      von der "Hand"-Triologie hab ich bis jetzt nur den 1 Band gelesen.

      Kommentar


      • #4
        Ich nenne auch einige SW-Bücher mein Eigen und kann nur sagen tolle Ideen. Warum mal nicht. Man erfährt wenig über die Charaktere in den Filmen. In Büchern hat man mehr Zeit zu finden.

        Ich sehe Licht, wo Dunkelheit war.
        Ich sehe Dunkelheit, wo einst Licht war. Aber, was ich nicht sehe, ist die Zukunft der Welt.

        Kommentar


        • #5
          Neben Battletech les' ich auch hin und wieder Sar Wars Bücher. Und die meisten sind storytechnisch um Längen besser als Episode I.
          “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
          They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
          Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

          Kommentar


          • #6
            Warum ist denn dieser THread so verkümmert?

            Die Bücher sind doch mit das Interessanteste, nach den Kinofilmen natürlich , was es zu SW gibt!

            Ich muß leider zugebenm, daß dank BT und ST und PR Star Wars auf diesem Sektor bei mir bislang ein wenig zu kurz gekommen ist, aber die Thrawn und die Jediakademie Bände kenne ich auch und finde, daß sie gut zum Feeling der alten Filme passen.

            Ich habe nur ein bisschen Probleme mit neueren Storylines wie Yuuzhon Vong und so, da wirdf IMO zu schnell zu viel aufgetischt. Hätte man nicht erstmal eine ganze Galaxie zu erkunden gehabt? Samt Orten wie dem Koornacht-Cluster usw? Da wären Extragalqaktiker doch gar nicht nbötig zu gewesen. Und dann dieses immer größer, immer schneller, alles kaputt machen alles hassen. Das mag der Geist der neuen Zeit sein, aber wo bleibt da der "alte Krieg der Sterne"? Als es noch um eine Sache ging, nicht um das blanke Überlegen? Als die Gegner menschlich aber inhuman waren? Oder umgekehrt humanoid aber unmenschlich.

            Eigentlich bin ich ganz froh, daß sich Dino zur Zeit komplett der alten Zeitlinie widmet udn daher so schnell wohl keine "Neue Republik" Zeitlinie dort zu erwarten steht ;-) Bis auf Crimson Empire III wird da wohl nicht unkontroversees erscheinen
            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

            Kommentar


            • #7
              Ich habe auch einige der Bücher gelesen - mal hier und da eins, keine bestimmte Reihe - und hatte einen sehr guten Eindruck. Die Bücher, die ich las, sind qualitativ um Längen besser als bspw. die meisten Star Trek Bücher, von denen man gerade stilistisch überhaupt nichts erwarten kann.

              Zuletzt gelesen habe ich *zum Regal beug und Name entziffer* "Der Kampf des Jedi" von Stackpole, und das zumindest war sehr fesselnd.
              Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
              Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

              Kommentar


              • #8
                Star Wars-Bücher hab ich zwar einige, gelesen habe ich aber erst eins.

                Folgende habe ich bei mir:

                Timothy Zahn: Das letzte Kommando (gelesen)
                Michael Stackpole: X-Wing - Die teuflische Falle
                Terry Brooks: Episode I - Die dunkle Bedrohung
                Episode IV bis VI in einem Band
                To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
                Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von AsH
                  Definitiv, ich stimme dir voll und ganz zu, die Zahn Bücher sind spitze. Das hat einen einfachen Grund, anders als die meisten anderen Autoren wagt er, das SW-Universum zu gestalten. Er verheiratet Han und Leia, lässt sie Kinder haben, Luke ist voll ausgebildeter Jedi, die neue Republik (nicht mehr Rebellen-Allianz) hat Coruscant eingenommen... all das wirkt sehr schlüssig, man merkt wirklich das sich da was getan hat in den Jahren seit ROTJ und das scheint schlüssig.
                  Jetzt nen mit bitte einen Autor bzw ein Buch, in dem der Hintergrund nicht so dargestellt wird!

                  Ich finde beide Zahn Trillogien auch spitze, allerdings muss ich sagen, dass ich fasst alle SW Bücher gut finde (ausser Young Jedi Knights) und vor allem die von Kevin J. Anderson und Rebeca Moestra Anderson.
                  Flinx stand fast eine Ewigkeit da, obwohl es in Wirklichkeit höchstens halb so lange dauerte.
                  Alan Dean Foster: Flinx

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von Ductos Moore
                    Timothy Zahn: Das letzte Kommando (gelesen)
                    Überleg es dir, die beiden Vorgängerbände sind wirklich sehr gut zu lesen. Siehe auch das Eingangsposting dieses Threads

                    Genau wie die von Michael Stackpole geschriebene Trilogie um die Jedi-Akademie...

                    Episode IV bis VI in einem Band
                    Ist das der schwarze von Goldmann im etwas größeren Tabu-Format? Den hab ich auch. Hat mir vor Jahren sehr gut gefallen (noch vor der Special Edition mehrmals nahezu zerlesen) aber neulich beim Durchblättern hab ich mal wieder reingeschaut und die Wortwahl ist etwas freier. Nicht, daß du mich falsch verstehst, es ist ein gutes Buch, aber wenn man sich an die Übersetzungen aus den Filmen gehalten hätte, zB was Orte, Personen und Gegenstände anging.
                    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                    Kommentar


                    • #11
                      Original geschrieben von Sternengucker


                      Genau wie die von Michael Stackpole geschriebene Trilogie um die Jedi-Akademie...

                      Die Jedi Akademie Trilogie ist von Kevin J. Anderson ... Michael Stackpole hat die X-Wing Reihe geschrieben
                      Achtung! Texte von "Dean" könnten Spuren von Ironie, Sarkasmus, Denkanstössen und freier Meinungsäusserung enthalten...
                      Es wird keine Garantie auf Textverständnis gewährleistet. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte zwischen den Zeilen oder denken Sie einfach nicht weiter darüber nach.

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Sternengucker

                        Ist das der schwarze von Goldmann im etwas größeren Tabu-Format? Den hab ich auch. Hat mir vor Jahren sehr gut gefallen (noch vor der Special Edition mehrmals nahezu zerlesen) aber neulich beim Durchblättern hab ich mal wieder reingeschaut und die Wortwahl ist etwas freier. Nicht, daß du mich falsch verstehst, es ist ein gutes Buch, aber wenn man sich an die Übersetzungen aus den Filmen gehalten hätte, zB was Orte, Personen und Gegenstände anging.
                        hm find ich auch, ich hab die aber als 3 einzelne Bücher. Auch gut ist "Der Pakt von Bakura" von Kathy Tyers und "Schatten des Imperiums" von Steve Perry. Außerdem hab ich noch "Rebellion der Verlorenen"

                        Kommentar


                        • #13
                          Ash, genau darin liegt aber das Problem, finde ich. Wäre die Zahn Trilogie damals so als Filme rausgekommen, wäre das nie so ein Erfolg geworden. Die Filme sind einfach deshalb so gut, weil es die typische Gut (sympatisch) gegen Böse (dunkel und unfreundlich) Geschichte ist. Ganz einfach gestrickt. Jeder mag das. Und die Leute, die heute sagen "die dunkle Seite ist sowieso cooler" blabla... die haben beim ersten Anschauen auch mit Luke & Co mitgefiebert und gehofft, dass die Heldentruppe die bösen endlich plattmacht.

                          Und die Bücher verstricken sich da zu sehr in Politik und derlei. Die neuen Filme sind deswegen auch einfach nicht so gut wie die alten... zuviel Politik und zuviele Handlungsstränge. Von allen SW Büchern die ich bisher so gelesen habe, fand ich nur die Corellia Trilogie ganz gut. Die einzig wirklich guten Szenen sind die, in denen Han in seinem Falken sitzt, Luke irgendwen mit dem Lichtschwert plattmacht und Lando wieder mal ne Investition vergeigt. Ausserdem gibt es in den Büchern viel zuviele Charaktere, die beachtet werden müssen. Klar, so ne Galaxy ist voll... aber für ne wirklich gute Geschichte braucht man eben nur 10 Mann.

                          Edit: Was mir noch aufgefallen ist... in der Zahn Trilogie erzählt Mare Luke von Vader. Dabei sagt sie, dass Vader seine Hand verloren hätte, nachdem er dem Imperator nach dem Verlust des ersten Todessterns gegenübertreten musste. Der ist dann so sauer geworden, dass Vader beinahe den Löffel gereicht hätte. Aber in E-2 sieht die Sache ja schon wieder anders aus. Wie auch immer, ich glaube auf die Bücher sollte man eher nicht so viel geben, wenn man nach Logikfehlern sucht. Nur die Filme zählen - für mich zumindest.
                          Zuletzt geändert von Gurkengräber; 12.10.2004, 18:55.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Gurkengräber
                            Edit: Was mir noch aufgefallen ist... in der Zahn Trilogie erzählt Mare Luke von Vader. Dabei sagt sie, dass Vader seine Hand verloren hätte, nachdem er dem Imperator nach dem Verlust des ersten Todessterns gegenübertreten musste. Der ist dann so sauer geworden, dass Vader beinahe den Löffel gereicht hätte. Aber in E-2 sieht die Sache ja schon wieder anders aus. Wie auch immer, ich glaube auf die Bücher sollte man eher nicht so viel geben, wenn man nach Logikfehlern sucht. Nur die Filme zählen - für mich zumindest.
                            Nun, an der Stelle liegt es aber daran, dass die Zahn Reihe eine ganze Ecke vor Episode 2 rauskam und man dort verschiedene Fakten aus den Filmen kommentieren bzw erklären wollte. Das die jetzt allenthalben mit der neuen Trilogie kollidieren ist halt die fatale Konsequenz.

                            Aber es wurde ja auch schon gesagt, dass George Lucas selbst weig auf die Bücher gibt und wenn überhaupt nur gilt: Die Bücher sind solange offiziell bis sie durch einen Film wiederlegt sind. Die ganzen Bücher, Comics und PC Spiele zählen damit zum sogenannten Expanded Universe...

                            Aber ich persönlich mag die Vielschichtigkeit der SW Bücher, auch wenn die Mittlerweile an ihrer eigenen Komplexität bzw der reinen Anzahl an Geschichten zu kollabieren droht. Allein wenn man versucht zu zählen wie oft die Neue Republik denn so kurz vor dem Untergang stand kriegt man vor Erstauenen den Mund nicht mehr zu...

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich dachte dass Lucal peinlich genau darauf achtet, dass alle Bücher und überhaupt alle erzählenden Werke zum Thema Star Wars genau zusammenpassen. Zumindest steht das vorne im Einband meiner drei Corellia Bücher. Oder ist das nur n Marketing Gag?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X