Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Admiral Pellaeon - ist er ein richtiger Imperialer?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Admiral Pellaeon - ist er ein richtiger Imperialer?

    Tja, was haltet ihr von diesem Charakter.
    Seine Ausbildung begann zur zeiten der Alten Republik, er hat sich in der Imperialen Flotte hochgedient.
    Er hat einige Jahre unter einem Nichtmenschen (Thrawn) gedient und hat diesen sehr bewundert. Thrawn war Pellaeons Mentor, Thrawn zeigte ihm, wie man auch ohne unsinnige Massenvernichtung Verbündete gewinnen konnte.

    Schließlich, als das Imperium am Ende war, war es Pellaeon, der sich für den Frieden stark gemacht hat. Er hat diesen Frieden so erbeigesehnt, dass er sogar eine mögliche Rückkehr Thrawns ignoriert hat.

    Ich denke, ein Mann wir er wäre auch in der Neuen Republik weit gekommen. Was meint ihr?
    Bisher passierte folgendes:
    Am Anfang wurde das Universum erschaffen.
    Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen.
    Douglas Adams: Das Restaurant am Ende des Universums

  • #2
    für mich ist ein pflichtbewusster soldat dem es absolut egal ist wem oder was er dient.
    das ist sein gröster makel, er glaubt nicht das seine handlungen auch von ihm verantwortet werden müssen. sondern das dies die politik, für die er sich nicht interessiert, macht und darum fühlt er sich nicht verantwortlich. er ist ziemlich passiv in seinen dasein, ein unauffälliger kleiner bürokrat wie ihn jede regierung oder auch diktatur braucht um zu funktionieren.
    auch der friedensvertrag mit der neuen republik der von ihm initiert wurde, fusst nicht auf der erkenntniss das weiterer kampf auch immer neue opfer bedeuten, sondern das ein weiterkämpfen nur eine totale niederlage bedeutet. damit währe seine position hinfällig und sein leben gefährdet.
    er handelt also auch hier erst als es unumgänglich ist.
    Liberate tu te me ex inferris.

    Kommentar


    • #3
      Aber mit seiner Entscheidung, auf Bel Iblis zu warten und nicht zu dem vermeintlichen Thrawn zu fliegen hat er bewiesen, was ihm dieser Frieden bedeutet.

      Ich denke nicht, dass es ihm absolut egal ist, was aus dem Imperium wird und auch, dass er nicht zu dem zurück will, was es einst war.
      Bisher passierte folgendes:
      Am Anfang wurde das Universum erschaffen.
      Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen.
      Douglas Adams: Das Restaurant am Ende des Universums

      Kommentar


      • #4
        Ich denke, ein Mann wir er wäre auch in der Neuen Republik weit gekommen. Was meint ihr?
        Da hast du sicher recht.

        Im Grunde taucht diese oder eine ähnliche Geschichte mit leicht abgewandelten Namen in der Hälfte aller Rebellen-General-Lebensläufe auf. Da sind viele langgediente Imperiale zu finden, die aber im Gegensatz zu Pellaeon irgendwann mal den Sprung geschafft haben, ihrem Gewissen zu folgen und zur Allianz zu wechseln....

        Wenn er nicht so lange am Imperium festgehalten hätte, könnte ich mir eine Karriere im Rebellendienst vorstellen, aber da es dafür wohl zu spät ist, sage ich... im Prinzip schon, aber Pellaeon selbst hats verbockt.
        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

        Kommentar


        • #5
          @ IntraCardial
          die frage ist doch: warum handelt pellaeon so?
          und die antwort ist: er hat erkannt das die totale niederlage unvermeidlich ist wenn der kampf fortgesetzt wird.

          zitat: "Ich denke nicht, dass es ihm absolut egal ist, was aus dem Imperium wird und auch, dass er nicht zu dem zurück will, was es einst war."

          pellaeon ist nicht der politische visionär der in der lage ist dem imperium eine neue richtung zu geben. vielmehr ist er der mann in der zweiten reihe der befehle ohne viel darüber nachzudenken ausführt. im gesammten EU schliest er sich sofort ohne grosses zögern neuen "führern" an (trawn, daala).
          er handelt also wie die meisten imperialen, nicht aus überzeugung sondern aus karrieregründen. mit der gleichen einstellung hätte er es natürlich auch bei den rebellen-/neue republik-streitkräften weit gebracht
          Liberate tu te me ex inferris.

          Kommentar


          • #6
            Im Grunde taucht diese oder eine ähnliche Geschichte mit leicht abgewandelten Namen in der Hälfte aller Rebellen-General-Lebensläufe auf. Da sind viele langgediente Imperiale zu finden, die aber im Gegensatz zu Pellaeon irgendwann mal den Sprung geschafft haben, ihrem Gewissen zu folgen und zur Allianz zu wechseln....

            Wenn er nicht so lange am Imperium festgehalten hätte, könnte ich mir eine Karriere im Rebellendienst vorstellen, aber da es dafür wohl zu spät ist, sage ich... im Prinzip schon, aber Pellaeon selbst hats verbockt.
            das denke ich auch. der unterschied zwischen pellaeon und besagten rebellenoffizieren ist wohl der, dass er an die ideale des imperiums, die ja teilweise auch positiv waren(ordnung, frieden) glaubte aber für die massnahmen des imperiums, die ja eben böse waren, blind war.
            er wollte eigentlich nur in einer friedlichen, harmonischen gesellschaft leben und wurde sicher zum opfer der propaganda des imperiums.

            pellaeon ist nicht der politische visionär der in der lage ist dem imperium eine neue richtung zu geben. vielmehr ist er der mann in der zweiten reihe der befehle ohne viel darüber nachzudenken ausführt. im gesammten EU schliest er sich sofort ohne grosses zögern neuen "führern" an (trawn, daala).
            ich glaube, jetzt wo pellaeon die 'macht' hat, kann er sich zum politischen führer entwickeln, der das imperium auch in eine neue richtung lenken kann. klar hat er sich immer den neuen führern untergordnet aber kann das nicht einfach daran liegen, dass krieg herrschte? ich halte pellaeon für einen mann des friedens, was er auch endlich erkannt hat. in den büchern über den friedensvertrag sehe ich ansätze der wahren größe, die vielleicht in ihm schlummert...
            "Imagine there's no heaven - It's easy if you try
            No hell below us - Above us only sky
            Imagine all the people Living for today...
            "

            Kommentar


            • #7
              Nun, immerhin hat es Pellaeon geschafft, die letzten überöebenden Imperialen Kriegsherren zu dem Freidensvertrag zu bewegen, also wollte er doch selnst etwas erreichen. (Gut es war hier jetzt auch anders unvermeidlich). Also ich meine er ist ein dem Imperium loyaler Offizier, der halt am Ende nicht wollte das das Imperium untergeht.

              PS: Was er jetzt im Angesicht der neuen Bedrohung (Yuuzahn Vong) unternimmt will ich gerne auch mal sehen...

              Kommentar


              • #8
                IMO ist er schon ein "richtiger" Imperialer .
                Allerdings ist er in diesem Rahmen natürlich ein gemäßigter , der dennoch loyal gegenüber dem Imperium ist.
                “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                Kommentar

                Lädt...
                X