Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Macht als Religion der Galaxis?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Macht als Religion der Galaxis?

    Jeder weis das die Jedi die Macht nutzen und so etwas wie Heilige Männer sind, die im Namen der Macht Gutes tun. Aber was ist mit den Normalsterblichen Bewohnern der Galaxis? Wie wird die Religion der Macht Praktiziert vom normalen Bürger der Republik? Ich kann mir zwar vorstellen dass die Jedi als Seelsorger und Mentoren tätig sind, aber was ist die Botschaft dieser Religion? Die Macht ist ja kein guter Gott der die Braven belohnt und die Bösen bestraft, sondern sie ist eine Naturmacht die gut und Böse zu gleich ist.

    Ich frage mich ob es in der Republik so etwas wie Kirchen oder Tempel gibt, in denen Gläubige beten oder sich zumindest treffen um die Macht zu verehren. Bisher ist das wirklich einzige Religiöse das ich in Star Wars sah der Gruß „Möge die Macht mit dir sein“

    Wen man es genauer betrachtet hat die Macht nur Krieg gebracht, (Jedi Sith), und ist als Religion ungeeignet da die Macht selbst keine Moral kennt nur Polariesirung.

    Also was denkt oder wisst ihr wie die Religion Macht von Normal Bürgern praktiziert wird?

  • #2
    Also was denkt oder wisst ihr wie die Religion Macht von Normal Bürgern praktiziert wird
    Denke ich definitiv nicht, jede Welt hat ihre eigene Kultur und eigene Religionen, der Glaube an "die Macht" dürfte den jedi (und den Sith) vorbehalten sein. OK, wenn ein paar Leute dran glauben wollen, lässt man sie sicher, aber wie du bereits sagtest, ist das ganze Konzept für eien Religion etwas ungeeignet.
    Coming soon...
    Your reality was declared a blasphemy against the Spheres of Heaven.
    For we are the Concordat of the First Dawn.
    And with our verdict, your destruction is begun.

    Kommentar


    • #3
      Ich denke auch nicht das die Macht als Religion angesehen oder sogar praktiziert wird. Die Jedi/Sith bedienen sich Ihrer aber die "normalen" Bürger der Galaxis haben ja gar keinen richtigen Zugang zu der Macht.
      End of Line

      Kommentar


      • #4
        sorry, aber "die Macht" ist bzw. gehört zu keiner Religion.
        Religion im eigentlichen Sinne bedeutet, an eine höhere, nicht erklär- oder sichtbare Macht zu glauben (Gott / Götter, Geister, Dämonen etc.) und zu verehren. Religion als solche stützt sich auf fiktive Personen oder Begebenheiten, die einen wahren Kern beinhalten, der zu der Zeit, als die Religion entstanden sind, nicht erklärbar war.
        Die Macht allerdings ist real (zumindest im SW-Universum).
        Die Macht, eine Art Energiefeld, mag nicht messbar sein, jedoch ist sie ohne zweifel existent. Sie ermöglicht es den Jedi / Sith, bestimmte Aktionen durchzuführen. Dazu gehören zB gesteigerte Kraft, Geschwindigkeit oder zeitliche Vorraussicht in unterschiedlich ausgeprägter Form. Während man in der Alten Trilogie "nur" Beweiße wie herumschwebende Raumjäger oder das Abwehren von Blasterschüssen hatte (nicht zu vergessen das Aufspüren anderer, vertrauter Personen), wurde in der Prequel Trilogie (leider) eine Art Messeinheit für die Machtsensibilität einer Person eingeführt, die Midiclorianer. Jene einzelligen Lebewesen leben im Blut eines jeden Lebewesens (Menschen, Aliens, Tiere usw.) und erlauben den Zugang zur Macht. Die Mänge der Midiclorianer bestimmt, wie viel Zugriff eine Person auf die Macht hat bzw. ob sie nur passiv oder auch aktiv eingesetzt werden kann. So gibt es (im Expanded Universe) dutzende, vielleicht sogar hunderte Charaktere, die zB einen gesteigerten Instinkt haben. Die Vornskr, hundeähnliche Tiere, jagen mit Hilfe der Macht, weshalb andere Tiere des selben planeten eine Art Macht freie Blase im Raum erzeugen können und so ihre Existenz verschleiern.
        Im Gegensatz zu einem Gott oder Ähnlichem ist die Macht nicht an eine Religion gebunden: ist man stark in der Macht, kann man sie durchaus auch nutzen, ohne als Jedi oder Sith ausgebildet worden zu sein, vorrausgesetzt, man hat genug Midis oder Disziplin.
        Dass die Macht keine Religion darstellt sieht man auch daran, dass sie den Macht sensitiven vorbehalten ist. Wer die Macht nicht nutzen kann, der wird sie nicht verstehen und hat keinen Grund, sich tagelang in Meditation zu begeben, wie es Jedi oder Sith tun, um zu grübeln, zu sinnen, mental zu wachsen oder weiß der Teufel was die da machen.
        Da die Jedi eher freundliche Charakter sind (manchmal ein wenig hochnäsig) gehe ich nicht davon aus, dass sie Macht Unkundigen den Zutritt zu den Nicht-Sicherheitsbereichen des Tempels verweigern, sie sind da eher menschenfreundlich eingestellt. Dass die Macht in der "normalen" Bevölkerung verehrt wird kann ich mir eigentlich nicht vorstellen (es sei denn zB, jemand wurde von jedi gerettet oder Ähnliches).
        Der Gruß "Möge die Macht mit dir sein" ist einfach ein Gruß. Die Macht mag aktiv nur von Sensitiven nutzbar sein, geht jedoch manchmal ganz eigene Wege. Der Satz ist in die Umgangssprache über gegangen und meint eigentlich nur "Viel Glück".

        Kommentar


        • #5
          Wobei ich mir vorstellen kann, daß ein böser Zeitgenosse die Macht dazu nutzen kann, sich auf einem "Hinterwäldlerplaneten" anbeten lassen kann. Damit wärs (zumindest dort) eine Art der Religion.

          Gruß Michael
          "Du lächelst wie ein zerquetschter Kürbis mit Mumps" Lucy van Pelt

          Wenn du einen Hammer hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von USS Park Avenue Beitrag anzeigen
            Wobei ich mir vorstellen kann, daß ein böser Zeitgenosse die Macht dazu nutzen kann, sich auf einem "Hinterwäldlerplaneten" anbeten lassen kann. Damit wärs (zumindest dort) eine Art der Religion.

            Gruß Michael

            So geschehen auf Korriban.
            Coming soon...
            Your reality was declared a blasphemy against the Spheres of Heaven.
            For we are the Concordat of the First Dawn.
            And with our verdict, your destruction is begun.

            Kommentar


            • #7
              Die Einführung der Mediclorianer fand ich nicht gut, das nam der Macht das Mythische. Aber es stimt nicht ganz das die Existenz der Macht von Jedem anerkant wird, Han Solo hielt sie für Hokus pokus, und Amiral Motti an Bord des Todessternes hielt auch den Todesstern für Mächtiger alls die Macht.

              So geschehen auf Korriban.
              Auf Yavin V wurde Naga Sawdow von den Anazati verehrt.

              Kommentar


              • #8
                Han Solo hielt sie für Hokus pokus, und Amiral Motti an Bord des Todessternes hielt auch den Todesstern für Mächtiger alls die Macht.
                Das war ja auch zur Zeit des Imperiums, wo die jüngeren noch nie ienen Jedi gesehen haben und die Propaganda sicher nicht viel Wahres über die Macht verbreitete.

                Auf Yavin V wurde Naga Sawdow von den Anazati verehrt.
                Ein weiteres beispiel, wie ein Sith durch Zauberkunststückchen ein paar Wilde unterwirft und sich vergöttern lässt.
                Coming soon...
                Your reality was declared a blasphemy against the Spheres of Heaven.
                For we are the Concordat of the First Dawn.
                And with our verdict, your destruction is begun.

                Kommentar


                • #9
                  Ja sorry, hätte dazuschreiben sollen, dass ich damit den Zustand in der alten Republik beschreiben wollte

                  Ja klar, die Sith haben sich teilweise anbeten lassen, aber das war (zumindest soweit ich weiß, da lass ich mich gern belehren) alles vor laaaaanger Zeit. Ich hab den Thread so verstanden, dass es um die Zeit der Prequel Trilogie geht

                  Kommentar


                  • #10
                    Das letzte interview das ich über G.Lucas sah,gab etwas licht über diesen aspekt des star wars universums.Mit eigenen worten sagte GL deutlich das es sich bei der macht keineswegs um etwas göttliches handelt,oder gar selber um gott handelt.Ausserdem gibt es tatsächlich keine tempel oder anbetungstätten,von denen ich wüßte,jede kultur hat wohl eher eine eigene vergangenheit.
                    laut den fact files:
                    Bei dem tempel der jedi handelt es sich wohl nicht um eine kirche,dort wird "in der macht geforscht",um ein weiters verständis dieses geheimnisses zu erlangen.Es ist wohl eher eine uni.
                    Und jeder jedi hat ein eigenes verständis,gegenüber dem was die macht wirklich ist.Es gibt welche die meinen es handelt sich um etwas lebendiges,andere sehen es als alles durchdringendes energiefeld.
                    Offensichtlich scheint es allen egal zu sein was man gegenüber der macht "glaubt".Ansonsten gäbe es sowas wie regeln(sowas wie ein heiliges buch? )aber es gibt nur diesen ehrencodex.
                    Wash: "Telepathie?!...Klingt für mich wie ScienceFiction!"- Zoe: "häh...du,lebst auf einem Raumschiff,liebling!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von GGG Beitrag anzeigen
                      Die Einführung der Mediclorianer fand ich nicht gut, das nahm der Macht das Mythische.
                      Das ist doch genauso haltlos wie dieses dauernde "Han shot first" Geflenne.

                      Die macht als Kraftfeld das alles Lebende durchdringt ist immer noch genau dasselbe unfassbare Irgendwas das man Seit A New Hope kennt.
                      Nur hat man in Phantom Menace eben eine technische Lösung gesucht um neue Schüler ausfindig zu machen und dazu brauchte man dann etwas haltbares, was man greifen und messen kann.
                      Ein Mace Windu der die Hände auflegt und murmelt "die Macht ist aber sowas von stark in diesem Motherf***er" wäre irgendwie nicht dasselbe gewesen wie ein Knabe der einen messwert hat den man mit Yoda vergleichen kann Dopingfest und beweisbar.

                      Wo ist denn eine Macht die es einem Qui Gon ermöglicht als "Echo einer Welle" die Macht zu Besuchen bei anderen Jedi zu nutzen NACHDEM er tot ist, weniger mystisch?

                      Aber es stimt nicht ganz das die Existenz der Macht von Jedem anerkannt wird, Han Solo hielt sie für Hokus Pokus, und Admiral Motti an Bord des Todessternes hielt auch den Todesstern für Mächtiger alls die Macht.
                      Was sowieso eines der letzten Wunder der Hexalogie ist wie können eigentlich alle, die in ANH 30 oder älter sind (ca 50% der auf dem Bildschirm zu sehenden Personen ) vergessen haben, wie es unter der echten Republik war? (btw... Han ist eben auch echt zynisch, der würde zur passenden Gelegenheit sicher auch erklären dass das mit der Liebe nur blödes Gesülze ist...)



                      Die Macht, wie sie der Jedi-Orden gelebt hat, ist eigentlich weniger Religion als moralisch und psychischer Messstein.
                      Der Orden der Prequel-Trilogie hat eine Menge mit asiatischen Kampfkünsten gemeinsam, die ebenfalls ähnliche Prinzipien formulieren (nicht zuletzt das Qi als Kraft die jedem Lebewesen innewohnt und für den Kampf benutzt werden kann, die aufgemotzte Fantasy-Überdrüber-Variante davon sieht man dann in Animes wie Dragonball als Superheldenkräfte) und vor allem geistige Disziplin fordern und fördern, wer sich selbst nicht im Griff hat kann nur davon träumen, den Gegner in den Griff zu bekommen...
                      Letztlich ist die Macht ein stilistischer Kunstgriff von George Lucas der ein paar nette Spielereien ermöglicht, aber nichts was ein Jedi oder ein normalsterblicher in der GFFA "anbeten" würde oder womit sich missionieren liesse.
                      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Das mit den Midi-Chlorianern ist aber trotzdem Humbug für praktisch alle, und wird später in den beiden nachfolgenden Prequel-Filmen nie wieder in irgendeiner Form aufgegriffen, genauso wie Jar Jar Binks Rolle mit aller Garantie unter dem Druck der empörten Fangemeinde zu den paar Sätzen in Teil 2 und dann kein einziges Wort mehr in Teil 3 reduziert wurde.

                        Und die Macht durchströmt alle Lebewesen und alle Objekte im Universum nach Yodas Aussage, deswegen ist der eine Platz auf Dagobah von der Dunklen Seite der Macht durchströmt, und kann er das verdammt grosse X-Wing-Teil hochheben.
                        Und dass das "Han-shot-first" doch irgendwie noch wichtig war, zeigt sich auch darin, dass G.L. einen Kompromis versucht hat auszuhandeln, indem er in der Special Edition von 2003 Han und Greebo gleichzeitig schiessen liess, anstatt dass das Alien zuerst aus nächster Nähe verfehlt... Es verfehlt immer noch, hehehe...

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                          Das mit den Midi-Chlorianern ist aber trotzdem Humbug für praktisch alle, und wird später in den beiden nachfolgenden Prequel-Filmen nie wieder in irgendeiner Form aufgegriffen, genauso wie Jar Jar Binks Rolle mit aller Garantie unter dem Druck der empörten Fangemeinde zu den paar Sätzen in Teil 2 und dann kein einziges Wort mehr in Teil 3 reduziert wurde.
                          Humbug ja, blöd auch ja und merkwürdig sowieso. Nur stimmt es nicht, dass sie nciht mehr erwähnt wurden. Im gegenteil, in Ep 3 werden sie kurz erwähnt. Palpatine meint, Darth Plagues (hoff den schriebt man so )wäre dahinter gekommen, wie man die Midis manipuliert, um so das Leben zu verlängern bzw. Leben zu erschaffen (DAS sagt er; ob er damit meint, dass Darth Plagues oder gar er selbst - er hat ja alles von seinem Meister gelernt -für die Existenz von Anakin verantwortlich ist, das ist eine Mutmaßung, die ich zumindest glaube). Insofern passt es ganz gut zur Stimmung des Films, dass ein kurzes Gespräch, ein paar Worte, die man verpassen kann, wenn man zur falschen Zeit aufs Klo geht, soooo wichtig sein kann.

                          Zu Jar Jar: alles richtig, nur dass er halt eine doch tragende Rolle hatte (in Ep2): Immerhin war ER es, der von Palpi dahingehend manipuliert wurde, ihm Sondervollmachten zu erteilen (es sei denn, meine DVD Version von Ep II stammt aus dem bösen Paralleluniversum - ne im Ernst, habs langn net gesehen). Klar - er ist nicht oft und auch nicht lang zu sehen, und Palpatine hätte sich jeden anderen dafür aussuchen können, aber er hat sich halt Jar Jar ausgesucht ;-)

                          edit: laut Regisseurkommentar SAGT Jar Jar genau 1 Wort in Ep 3: als Anakin nach der Rettung des Kanzlers bei den Senatoren ankommt rempelt ihn angeblich einer an. Da sagt er dann irgendwas. Hab ich aber ehrlich gesagt nie mitbekommen, obwohl ich an der Stelle immer suche.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                            Das mit den Midi-Chlorianern ist aber trotzdem Humbug für praktisch alle,
                            Wer sind bitte praktisch alle?
                            Und was ist das für ein Grund?
                            Die Macht wird durch die Midichlorianer nicht entmystifiziert. Die Macht ist immernoch das gleiche, was sie schon in den Alten Filmen war. Die Midis SIND nicht die Macht und sie erzeugen sie auch nicht. Sie sorgen nur dafür, dass bestimme Menschen die Macht verwenden können, wenn genug von ihnen in einem Lebewesen vorhanden sind.

                            Und die Macht durchströmt alle Lebewesen und alle Objekte im Universum nach Yodas Aussage, deswegen ist der eine Platz auf Dagobah von der Dunklen Seite der Macht durchströmt, und kann er das verdammt grosse X-Wing-Teil hochheben.
                            Dem wird auch durch die Existenz der Midis nicht widersprochen.

                            Zitat von Cave
                            edit: laut Regisseurkommentar SAGT Jar Jar genau 1 Wort in Ep 3: als Anakin nach der Rettung des Kanzlers bei den Senatoren ankommt rempelt ihn angeblich einer an. Da sagt er dann irgendwas. Hab ich aber ehrlich gesagt nie mitbekommen, obwohl ich an der Stelle immer suche.
                            Ja das tut er.
                            Er rempelt Orn Free Ta an, den dicken Twi'lek. Der beschwert sich dann mit "ey!" und JarJar entschuldigt sich.


                            (DAS sagt er; ob er damit meint, dass Darth Plagues oder gar er selbst - er hat ja alles von seinem Meister gelernt -für die Existenz von Anakin verantwortlich ist, das ist eine Mutmaßung, die ich zumindest glaube).
                            Das ist zwar ein anderes Thema aber auch das wurde in Materialien bestätigt. Siehe die letzte illustrierte Star Wars Enzyklopädie, die irgendwann letztes Jahr oder Ende 2005 rausgekommen sein muss...
                            Los, Zauberpony!
                            "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                            Kommentar


                            • #15
                              das mit der Macht wär jetzt ja wohl geklärt

                              aber ich will nochmal auf "Han shoot first" eingehen

                              GL hatte dort versucht darzustellen das jeder Mensch gewisse Abgründe in sich hat

                              das die Charaktere erst nicht ganz so aus ehrenwerten überzeugungen handeln macht doch Star Wars so interessant (Bsp.:Han Solo wollte am anfang auch nur Geld haben)

                              genauso hat GL in jeder Episode ein bisschen Witz mit reinzubringen(Bsp: EP1
                              Jar Jars Unfälle) weil ohne diese Gags wäre SW zu trocken

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X