Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schiffsklassen der Alten Republik

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schiffsklassen der Alten Republik

    Schiffsklassen der alten Republik

    Also da wir hier nun doch kein Unterforum bekommen erstelle ich die Schiffsklassenthreats mal hier und wir sehen dann ob Interesse besteht oder auch nicht.

    Ok zunächst einmal der Sinn dieses Threats. Hier kann über alles diskutiert werden das euch zu diesem Thema einfällt. Fragen, Diskusionen über die einzelnen Klassen und ihre Verwendungszwecke, Zusammenfassungen über stärken und schwächen der Schiffe. Ausserdem möchte ich zusammen mit euch versuchen die Schiffe entsprechend ihrer Fähigkeiten und Ausstattung genauer zu Klassifizieren. Und wer ein paar schöne Bilder zu den klassen findet immer her damit.

    Als erstes möchte ich mal mit einer Kleinen Zusammenfassung der Klassen beginnen und klären über was die Republik überhaupt so alles verfügt hat.


    Da die Geschichte der AR einige Jahrtausende umfasst beginne ich mal mit der Zeit der Klonkriege und kurz davor.

    Dreadnought: Sind zu dieser zeit nicht mehr die neusten aber immer noch mächtige Schiffe. Sie sind kleiner (ca 600m) als die späteren "Kriegs klassen" aber trotzdem würde ich sie noch als Schlachtschiff einordnen.

    Mandator I + II: Riesige Monster von einem Schiff, vermutlich 8000m Lang. Die Schiffe wurden konstruiert um die Kuat Werften zu verteidigen und haben nur geringe Hyperantriebs-Kapazitäten. An sich scheinen diese Schiffe ja kaum mehr als ein gepanzerter und Bewaffneter Reaktor zu sein. Bodentruppen braucht er eigentlich nicht und Vorräte sind auch immer in der nähe. Alles in allem könnte man diese schiffe wohl am ehesten als fliegende Waffenplattform bezeichnen.

    Acclamator: Seit langem das erste echte Pan-Galaktische Kriegsschiff. Ein alles könner und Multifunktionskreuzer. Er stellt zu beginn der Klonkriege Quai das einzige in grosser Stückzahl verfügbare Hauptkampfschiff der AR da. Dennoch birgt dieses breite Aufgabenspektrum auch nachteile. Für ein schiff seiner grösse ist er unterbewaffnet was ihn im direkten Gefecht nachteile bringt. Seine Zweite und eigentliche Hauptaufgabe ist die eines Transporters und Landungsschiffes. Hier kann er durch seine hervorragende Ladekapazität glänzen und auch als Träger für LA/ATs ist er absolut spitze. Ich denke als Schwerer Truppentransporter und Angriffsschiff ist er ganz gut einzuordnen.

    Venator SD: Der Venator stellt die direkte Weiterentwicklung des Acclamators dar. Die beiden haben faktisch Identische Aufgabengebiete. Hierbei wurde aber ein grösserer Fokus auf den Raumkampf gelegt und der Venator ist zusätzlich noch ein viel grösserer träger für Raumjäger. Er stellt ab dem Zweiten Kriegsjahr defakto das Rückrat der Flotte dar. Ich würde ihn als gelungenen Hybriden zwischen Landungsschiff, Träger und Schlachtkreuzer einordnen.

    Victory SD: Zunächst als Konkurrenz und Unterstützung für den Venator geplant, stellt er den Prototypen des modernen Sternzerstörers dar. Der VSD ist nicht dafür gedacht auf Planeten zu landen und transportiert auch kaum Truppen oder Jäger. Sein Profil ist viel höher als das der anderen und er ist auch stärker bewaffnet. Er stellt vermutlich das stärkste großflächig eingesetzte Kriegsschiff des Krieges dar, auch wenn der Venator vermutlich kaum schwächer ist. Ich würde ihn als Schweren Schlachtkreuzer einordnen.

    Carrack Kreuzer: Ein für seine grösse ungewöhnlich gut Bewaffnetes und robustes Schiff. Dient Primär als Begleitkreuzer und Flankenschutz grösserer Flotten. Auch im Patrouillen Dienst und zur Grenzsicherung ist er gut geeignet. Er scheint wie geschaffen für den Handelskrieg. Hier fällt die einordnung nicht schwer der Carrack ist ein leichter Kreuzer.

    CR 20 + 25: Leicht Bewaffnete Transporter die auf zivilen Modellen basieren. Sie dienen als Truppentransporter und Versorgungsschiffe. Diese beiden Modelle sind sicherlich die Lasttiere der gar. Klassifizierung Militärischer Frachter.

    Consular-Klasse: Ebenfalls ein umgerüstetes Zivil Model. Die Consular dient als leichtes Kampfschiff und wurde von den Judical Forces in die Gar übernommen. Das Schiff kann seine Zivile Herkunft kaum verbergen und ist auch kaum für grössere Gefechte geeignet. Öffters wird sie als Transportschiff für Truppen oder als Kurier für wichtige Personen eingesetzt. Dabei dient ihr die große Geschwindigkeit sehr gut. Alles in allem würde ich die Consulars, aufgrund der unterschiedlichen Ausstattung, als Kanonenboot/Korvette einordnen.

    Med star Fregatte: Ein Sanitätsschiff mit nur leichter Bewaffnung. Dient vorwiegend hinter der Front als fliegendes Lazarett. Die Einstufung ist klar Lazarett Fregatte.

    Pelta Klasse: Ein recht interessantes kleines Schiff. Etwas grösser als die Med Star dient sie ebenfalls als Medizinisches schiff. Allerdings kann sie aufgrund der Modularen Bauweise auch noch für andere aufgaben ausgestattet werden. Ich würde sie als Multifunktionstransporter einstufen.

    Centax Klasse: Die Centax klasse stellt eine Neuentwicklung während des Krieges dar. Sie ist als schwere Fregatte gebaut und eingesetzt wurden. Als solche liegen ihre Aufgaben ganz klar im Angriff wo sie mit ihrer starken bewaffnung auch grössere schiffe gefährden kann. Ich würde sie als Angriffsfregatte einstufen.

    Zu den Jägern komme ich später noch aber nun wünsche ich euch erstmal viel Spass und diskutiert recht fleißig.


    PS: Ich werde auch noch parallel hierzu Threats zu den anderen großen Fraktionen erstellen.
    Zuletzt geändert von Darth-Xanatos; 03.08.2009, 16:35.
    GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

    Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

  • #2
    Mandator I + II
    Sind leider solche typischen Saxton-Erwähnungsschiffe. Mal kurz in den Kanon geschmissen ohne dabei echten Hintergrund zu liefern. Schade eigentlich.

    Venator SD:
    Wieder ein Schiff das ich niemals ohne Geleit von der Leine gelassen hätte.
    Der Venator hat nahezu überhaupt keine PVK und schreit förmlich danach eine Reihe schwerer Lenkwaffen in den weitflächig waffenlosen Rumpf verpasst zu bekommen.
    Trotzdem werden diese Schiffe von der Republik an die vorderste Front gepackt. Naja, den Konföderierten dürfte es gefallen.

    Das Schiff kann seine Zivile Herkunft kaum verbergen und ist auch kaum für grössere Gefechte geeignet.
    Wobei grade diese Schiff ganz gut geeignet scheinen um das Problem des Venators ein wenig zu beheben.
    Die c70er sind leicht und flink, ihre Waffen scheinen am ehesten zum Bekämpfen von Jägern und Lenkwaffen zu taugen.
    Diese Schiffe in kleinen Mengen könnten daher die toten Winkel der Venatoren recht gut abschirmen. Größere Feuerkraft bräuchten sie dafür selber nicht, da sie durch die Venatoren und ihre Jäger geschützt wären.

    Centax Klasse
    Von ihr und der Med-Star gibt es ja bisher leider keine Bilder, aber nach dem was in Jedi Trial beschrieben wird, sind diese Schiffe wohl ziemlich flink und ihre Torpedowerfer scheinen von recht schwerem Kaliber zu sein.
    Leider scheinen diese Schiffe trotz ihrer vielen Vorteile eine ziemliche Seltenheit in der republikanischen Flotte zu sein.
    And if you keep fighting other peoples demons, they will eventually become your own

    Kommentar


    • #3
      Der Venator ist zwar so zu sagen die weiterentwicklung des Acclamators, als truppentransporter stinkt er aber gegen den kleinen bruder ab.

      Acclamator 16000 mann passgierkapazität
      Venator 2000 mann passagierkapazität.

      Als schiff für den Raumkampf ist der Venator sicher besser geeignet. aber als truppentransporter ist der Acclamator eineutig die bessere wahl.
      Wie nennt man noch mal das eine von dem alle reden, wovon in wirklichkeit aber keiner etwas hören möchte? Ach ja, die Wahrheit!

      Kommentar


      • #4
        Ich würde den Venator SD eher als eine art Flugzeugträger nehmen. Wenn man die beiden Hangars an den seiten, sowie den großflächigen Hangar an der Oberseite mitrechnet sehe ich ihn eher als Flottenträger, zumal er auch etwa dieselbe Bewaffnung eines US-Flugzeugträgers hat. Die haben beide nicht gerade viele Waffen und müssen sich eher auf die Jäger/Begleitschiffe verlassen.

        Wieso gerade bei Clone Wars die Venator Kreuzer eher alleine arbeiten kann ich eigentlich kaum verstehen, besonders nicht nach den ganzen Verlusten dort.
        Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
        Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

        Kommentar


        • #5
          Der Venator hat unten auch noch ein Hanger, also hat das ding ins gesammt vier.

          Das ding würde ich nicht unbedingt als wie ein flugzeugräger bewaffnet bezeichnen.(hat acht schwere Turbolasertürme) aber damit dass das ding sich gut als Flugzeugträger eignet, hast du recht.

          ausschnitt von Jedipedia.

          Hangar: 192 V-Flügler oder V-19
          192 Eta-2-Actis-Abfangjäger
          36 ARC-170
          24 Kampfläufer
          20 TFAT/i-Kanonenboote

          Nutzung
          Rolle: Kampfschiff, Trägerschiff
          Wie nennt man noch mal das eine von dem alle reden, wovon in wirklichkeit aber keiner etwas hören möchte? Ach ja, die Wahrheit!

          Kommentar


          • #6
            nur zur info die venator-klasse ist ein reinrassiges kriegschiff mit einer ordentlichen bewaffnung ...stärker als die meisten kus schiffe

            Wieso gerade bei Clone Wars die Venator Kreuzer eher alleine arbeiten kann ich eigentlich kaum verstehen, besonders nicht nach den ganzen Verlusten dort.
            clone wars ist ein minimalistischer comic...auf solche details wird da nicht geachtet
            STARWARS-Kenner
            Spezialgebiete: Flotten, Schiffe, Waffen, Antriebe
            "The dark side of the Force is a pathway to many abilities some consider to be unnatural."

            Kommentar


            • #7
              Was ich seltsam finde,ist das die AR scheinbar so gut wie gar keine Kriegsschiffe vor dem Krieg besessen hat..zumindest kelinere Schiffe zum Kampf gegen Piraten etc.sollte es doch gegeben haben....
              .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

              Kommentar


              • #8
                Naja die gab es schon. Für solche zwecke gab es die Judicial Force die dem Justizministerium unterstand. Die hatte aber überwiegend kleinere schiffe wie die Consular Klasse und andere kleinere Kreuzer bis hin zu Dreadnoughts.

                Die Katana-Flotte (bestehend aus 200 Dreadnoughts) gehörte ebenfalls dazu.

                Auch beschlagnahmte Schiffe wurden häuffig einfach übernommen. So gelangten auch einige Handelsföderationsschiffe dazu.

                Nach Geonosis wurde die Judicial Force zur Grundlage der republikanischen Flotte während die Bodentruppen in die GAR übernommen wurden.

                Defakto stammt ein grossteil des Flottenoffizierscorps aus eben dieser Judicial Force. Bekannte Leute wie Pellaeon oder Carlist Rieekan haben ihre Karriere in der JF begonnen.

                Ausserdem hatte die Judicial Force als Teil der Exekutive sicherlich auch die Befugnis um Schiffe der Heimatflotten zu Requirieren wenn dies notwendig sein sollte.
                GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

                Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

                Kommentar


                • #9
                  perfekter beitrag xana...langsam machst du dich
                  STARWARS-Kenner
                  Spezialgebiete: Flotten, Schiffe, Waffen, Antriebe
                  "The dark side of the Force is a pathway to many abilities some consider to be unnatural."

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Darth-Xanatos Beitrag anzeigen
                    Naja die gab es schon. Für solche zwecke gab es die Judicial Force die dem Justizministerium unterstand. Die hatte aber überwiegend kleinere schiffe wie die Consular Klasse und andere kleinere Kreuzer bis hin zu Dreadnoughts.
                    ...
                    Ausserdem hatte die Judicial Force als Teil der Exekutive sicherlich auch die Befugnis um Schiffe der Heimatflotten zu Requirieren wenn dies notwendig sein sollte.
                    Das Justizministerium war Exekutive? Langsam frage ich mich, wie die alte Republik so lange funktionieren konnte. Aber das gehört nicht hier her.
                    Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

                    Oscar Wilde

                    Kommentar


                    • #11
                      Wie konnte denn dann die KUS eigentlich im Weltraum gefährlich werden so schnell? oder hatten die ihre Flotte schon "Einsatzbereit"?? Aber im anderen Thread mit den KUS Schiffen steht ja,das diese sich auch zum Großteil auf umgebaute Handelsschiffe gestützt hat...
                      kommt mir dann schon komisch vor,das die vorhandene GAR Flotte,auch wenns kleinere Vorkriegsschiffe waren,nicht einfach kurzen Prozess gemacht hat mit der KUS?? Ein kleineres aber dennoch reinrassiges Kriegsschiff sollte es doch allemal mit einem umgebauten Frachter aufnehmen können...und man hätte wohl doch auch sicherlich als Justiz,Schiffe der heimatflotten beschlagnahmen können um in einem einzigen endscheidenden Schlag die KUS Bedrohung auszulöschen...
                      .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                      Kommentar


                      • #12
                        Normaler weise schon. nur tut sich ein kleiner patrulien kreuzer halt schwer, wenn er vor einem Lucrehulk steht, dessen riesige Frachträume teilweise mit energiegeneratoren vollgestopft wurden
                        Wie nennt man noch mal das eine von dem alle reden, wovon in wirklichkeit aber keiner etwas hören möchte? Ach ja, die Wahrheit!

                        Kommentar


                        • #13
                          Das Problem ist die zahlenmäßige Überlegenheit der KUS Flotte zu beginn. Die Recusant und Munificent sind zwar nicht das non-plus-Ultra aber einer Consular doch deutlich überlegen.

                          Die Katana Flotte stand auch nicht mehr zur Verfügung weil die verschwunden ist.

                          Alles in allem ein Patt da zwar die KUS mehr schiffe zu beginn hat aber nicht genug um einfach so die Millionen Welten der AR zu überrennen. Ich denke aber das der krieg alleine deshalb schon von Anfang an entschieden war weil die großen Rüstungsfirmen loyal zur AR geblieben sind. Selbst ohne die GAR hätte ich jeder zeit auf die AR gewettet. Allerdings hätte sich der Krieg dann schon viel länger hinziehen können und die Verluste wären gewaltiger geworden.
                          GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

                          Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zumal viele der KUS Schiffe schon länger alös Handelschiffe herhielten lange vor den Klonkriegen wie halt die Lucrhulk der Förderation oder
                            die Hardcell Schiffe der Techno Union und deshalb ja schon mehr exestierten.
                            http://www.jedipedia.de/wiki/images/...l_Geonosis.jpg
                            http://www.jedipedia.de/wiki/images/...rollschiff.jpg

                            Kommentar


                            • #15
                              dreadnought

                              die dreadnoughts sind definitiv als schlachtschiffe einzuordenen sie besitzen zwar nicht die größe eines imperialen sterzertsöres oder etc allerdings eine fast vergleich bare feuerkraft

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X