Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Yoda versteht als erster "die Regeln der Macht"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Yoda versteht als erster "die Regeln der Macht"

    Nach meiner Beobachtung liefern die Jedi die Prophezeiung (das Ziel), wärend im Gegenzug die Sith die "Gesetze" (den Weg) vorleben.
    Die Sith machen aber den Fehler, daß sie nur aus Eigennutz handeln, wärend die Jedi des alten Ordens zu arrogant/zu passiv sind.

    Nach der Zerstörung des Jedi-Ordens ähneln die "Lebensumstände" der noch existierenden "Jedi" (wobei Luke natürlich noch kein Jedi ist), um so mehr den beiden bedeutendsten Regeln die die Sith jemals aufgestellt haben, je näher der Zeitpunkt vom "Rückkehr der Jedi" - und somit der Erfüllung der Prophezeiung - rückt:

    Regel der Zwei
    Ein Meister, der die Macht besitzt, und ein Schüler, der nach der Macht giert. Wird der Meister vom Schüler getötet, so ist der Schüler von nun an der Meister und muss sich einen neuen Lehrling suchen, um das Wissen der Sith weiterzugeben.

    Regel des Einen
    Es soll viele Schüler und viele Meister geben. Alle sind Sith - seien sie Adepten, Schüler oder Lords - und einem einzigen Meister unterstellt:
    dem Sith-Orden selbst.

    Wenn ich ironisch wäre - und das bin ich jetzt einfach mal - dann würde ich diese Regeln als Prophezeiung dafür interpretieren, wie es den Jedi einmal ergehen wird, bis zu dem Tage wo der Auserwählte die Prophezeiung erfüllt.

    Nachdem der Jediorden vernichtet wurde und auch der letzte große Kämpfer von einem Sith getötet wurde, erfüllen die Jedi alsbald die "Regel der Zwei".
    Denn es wird nur noch einen Yoda geben der einen Luke ausbildet.
    Als Luke nun - nach Yodas eigenen Worten - die Ausbildung abgeschlossen hat, trennt diesen nur noch ein einziger Schritt vom Jedi-Sein:
    Er muss Vader töten.
    In diesem Moment stirbt (man könnte fast sagen nützlicher Weise) der einzige Jedi-Meister. Somit ist Luke nun der einzige noch lebende (fast)Jedi.

    Wenn Yoda einen "Plan" hatte, dann vermutlich den, die Sith mit ihrem eigenen "Irrglaube" (worin die Jedi geläutert wurden) zu schlagen.
    Immerhin ist das der "Floh" den Yoda seinem Schüler ins Ohr setzt:
    "Töte Vader und du bist ein Jedi" und besiegeln tut er das mit seinem eigenen Tod.
    Man könnte Yodas Ableben so deuten:
    „Als Jedi erkannte er die Notwendigkeit, der Macht zu dienen. Denn wenn umgekehrt die Macht dem Jedi dient, wird der Jedi die Galaxis retten." - aber welcher Jedi, der Meister (Anakin) oder der Schüler (Luke) - "in dem Augenblick wenn die Prophezeiung erfüllt wird".

    Somit erfüllen sowohl Yoda als auch Luke die "Regel des Einen".
    Luke ist nun die Verkörperung des (neuen) "Jediordens".
    Wenn er Vader bekehrt, wird dieser dem "Jedi-Orden" dienen und nicht etwa aus Eigennutz handeln.
    Das ist genau das was der Interpretation der "Regel des Einen" entspricht, aber im Guten.


    Fals es so einen sinnlosen Thread schon gibt, bitte löschen.

  • #2
    Sowas kommt nunmal dabei raus wenn man das EU bestenfalls halbherzig kennt.

    Nach meiner Beobachtung liefern die Jedi die Prophezeiung (das Ziel), wärend im Gegenzug die Sith die "Gesetze" (den Weg) vorleben.
    Einen Sinn konnte ich beim besten Willen nicht aus diesem Satz heraus lesen.

    Die Sith machen aber den Fehler, daß sie nur aus Eigennutz handeln, wärend die Jedi des alten Ordens zu arrogant/zu passiv sind.
    Die Sith handeln nicht nur aus Eigennutz. Im Gegenteil eines ihrer höchsten Ziele ist die Ordnung und der Erhalt ihrer lehren. Palpatine handelt sogar sehr selbstlos indem er Anakin zu seinem Nachfolger machen will. Er weiß immerhin was mit ihm passiert sobald Ani mächtiger als er wird. Zum wohle der Sith nimmt er das aber in kauf.

    Selbst oder gerade einem Filmpuristen müsste das bekannt sein.

    Nach der Zerstörung des Jedi-Ordens ähneln die "Lebensumstände" der noch existierenden "Jedi" (wobei Luke natürlich noch kein Jedi ist), um so mehr den beiden bedeutendsten Regeln die die Sith jemals aufgestellt haben, je näher der Zeitpunkt vom "Rückkehr der Jedi" - und somit der Erfüllung der Prophezeiung - rückt:
    Zu keiner Zeit gab es nur Zwei Jedi und die Regel des einen wird erst 130 Jahre später von jemandem eingeführt der zu dieser zeit noch ein Jedi ist.

    Nachdem der Jediorden vernichtet wurde und auch der letzte große Kämpfer von einem Sith getötet wurde, erfüllen die Jedi alsbald die "Regel der Zwei".
    Nein! Zu keiner Zeit tun sie das. Selbst wenn es nur zwei Jedi gäbe würden sie nicht nach dieser regel leben, da sie der Jedi Philosophie widerspricht.

    Denn es wird nur noch einen Yoda geben der einen Luke ausbildet.
    Falsch. Es ist allgemein bekannt das noch mehr Jedi überlebt haben. Da du sogar bezug auf Darth Krayt genommen hast solltest du das auch akzeptieren.

    Wenn Yoda einen "Plan" hatte, dann vermutlich den, die Sith mit ihrem eigenen "Irrglaube" (worin die Jedi geläutert wurden) zu schlagen.
    Wenn Yoda einen Plan hatte dann den Palpatine den Sohn des Auserwählten auf den Hals zu hetzen. Was du da verzapfst ergibt überhaupt keinen Sinn.

    Somit erfüllen sowohl Yoda als auch Luke die "Regel des Einen".
    Luke ist nun die Verkörperung des (neuen) "Jediordens".
    Wenn er Vader bekehrt, wird dieser dem "Jedi-Orden" dienen und nicht etwa aus Eigennutz handeln.
    Das ist genau das was der Interpretation der "Regel des Einen" entspricht, aber im Guten.
    Luke soll also nach einer Regel handeln die erst Jahrzehnte später erfunden wird.

    Und Vader soll einem neuen Orden dienen den es noch garnicht gibt. Und das obwohl sein offenkundiger Beweggrund die Rettung seines Sohnes ist und nichts anderes.

    Fals es so einen sinnlosen Thread schon gibt, bitte löschen.
    Das ist der einzige sinnvolle Satz in deinem Beitrag.
    GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

    Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Darth-Xanatos Beitrag anzeigen
      Auf dein Filmpuristen geflame gehe ich jedenfalls nicht ein.
      Wie schnell man seine Prinzipien über Bord wirft.


      So jetzt hab ich auch ausgeschlafen. Dann wollen wir mal:

      Zitat von Darth-Xanatos Beitrag anzeigen
      Sowas kommt nunmal dabei raus wenn man das EU bestenfalls halbherzig kennt.
      Mein Herz hängt vorallem an den Filmen.
      Die sind für mich das non plus ultra.
      Sowas kann man natürlich nicht verstehen, wenn man den Filmen nur halbherzig begegnet.
      Wahrscheinlich bist du damals im Kino auch noch eingeschlafen.
      Anspruchsvolle Filme sind halt doch langweilig für so kleine Kinder.
      Immer wieder enttäuschend mit anzusehen, wenn einer nicht über diesen Punkt hinaus kommt.

      Einen Sinn konnte ich beim besten Willen nicht aus diesem Satz heraus lesen.
      Das ergibt sich zwangsläufig aus obiger Feststellung.

      Die Sith handeln nicht nur aus Eigennutz. Im Gegenteil eines ihrer höchsten Ziele ist die Ordnung und der Erhalt ihrer lehren.
      Ach so. Das ist natürlich kein Eigennutz? Alles klar.

      Palpatine handelt sogar sehr selbstlos indem er Anakin zu seinem Nachfolger machen will.
      Also das aus der Feder eines EU-Verfechters zu lesen ist schon krass. Selbst ich als Film-Purist weiß ich, daß sich ein Sidious Klone gemacht hat, in denen er seinen Geist transviriert, sobald er stirbt.
      Wieso erzählst du also, daß Sidious indirekt mit seinem Ableben einverstanden wäre, was ja im Endeffekt der einzige Weg für das Antreten der Nachfolge darstellen würde?
      Der Imperator will mitnichten sterben. Er will sogar einen weiteren Schüler haben bzw. einen NEUEN frischen Schüler.
      Er will VADER irgendwann - oder am besten sofort - austauschen und nicht sich selbst ersetzen lassen.
      Sidious Plan ist ganz eindeutig nach der Zweierregel gestrickt.
      Aus seiner Sicht ist es zudem logisch, entweder den Vater oder den Sohn auszuschalten, um alle möglichen Störfaktoren zu beseitigen.
      Als EU-Verfechter müsste dir bewußt sein, daß der Imperator von Vader Plänen "den Imprator zu stürzen" gewusst hat.
      Das ist wohl mit ein Grund warum er den "Schülerwechsel" so konsequent vorantreibt.
      Manchmal frage ich mich ob du nur so tust als würdest du mit dem EU argumentieren, oder ob das eine Masche von dir ist.

      Er weiß immerhin was mit ihm passiert sobald Ani mächtiger als er wird. Zum wohle der Sith nimmt er das aber in kauf.
      Sidious wird immer stärker sein als Vader, da dieser keinen eigenen Gedanken zustande bringt, wenn der Imperator in der Nähe ist:
      Als Luke den Imperator killen will, fährt Vader mit seinem Lichschwert wie aus einem Impuls heraus dazwischen.
      Würde Vader, exakt in diesem Moment, seine eigenen Pläne verfolgen - die er auch laut EU hatte - dann würde er sein Lichtschwert ebenfalls gegen den Imperator richten.
      Hast du plötzlich alles vergessen?

      Selbst oder gerade einem Filmpuristen müsste das bekannt sein.
      "Zum Wohle des EU"?

      Zu keiner Zeit gab es nur Zwei Jedi
      Es gab aber immer nur zwei Sith, die gleichzeitig gegen den Jediorden forgingen.
      Demzufolge trat auch immer nur einer in Erscheinung:
      Erst Maul, dann Dooku.
      Dann waren es nur Sidious und Vader die in der gezeigten Größenordnung Erscheinung traten.

      und die Regel des einen wird erst 130 Jahre später von jemandem eingeführt der zu dieser zeit noch ein Jedi ist.
      Wenn eine Regel universelle Gültigkeit hat, dann gilt sie nicht erst ab dem Zeitpunkt, wo sie festgelegt/entdeckt wird.
      Physikalische Gesetze richten sich auch nicht nach einem Kalender.

      Nein! Zu keiner Zeit tun sie das. Selbst wenn es nur zwei Jedi gäbe würden sie nicht nach dieser regel leben, da sie der Jedi Philosophie widerspricht.
      Die Macht richtet sich nicht nach Philosophieen.
      Das hat man ja an der Vernichtung des alten Jedi-Ordens gesehen.
      Und ich sagte auch nicht "sie leben nach der Regel", sondern sie erfüllen lediglich die Bedingungen, welche der Zweierregel entspricht, weil sie eben nur noch zu zweit sind.
      Ob sie wollen oder nicht, sie sind nicht mehr als ZWEI "Jedi" die gegen das Imperium kämpfen.
      Das bedeutet aber auch, es gibt keine Ablenkung, keine fehlgedeutete Prophezeiung und keine überbewerteten Ideale mehr.
      Es gibt nur noch die Möglichkeit/die Hoffnung "Luke gegen das Böse zu rüsten".
      Nicht mehr und nicht weniger - von Leia mal abgesehen.

      Falsch. Es ist allgemein bekannt das noch mehr Jedi überlebt haben. Da du sogar bezug auf Darth Krayt genommen hast solltest du das auch akzeptieren.
      Also von "allgemein bekannt" würde ich da nicht sprechen.
      Es mag "allgemein gültig" sein. Das rechtfertigt m.E. aber nicht die Annahme, daß Krayt eine wichtige Rolle von 0 NSY bis ROJ gespielt hat.
      Wäre er beispielsweise so wichtig wie Luke gewesen, dann hätte er doch wenigstens mal einen "Gastauftritt" im Film haben können.

      Wenn Yoda einen Plan hatte dann den Palpatine den Sohn des Auserwählten auf den Hals zu hetzen. Was du da verzapfst ergibt überhaupt keinen Sinn.
      Der Sinn ergießt sich aus dem Munde Yodas - der offensichtlich kurz bevor er ins Gras beißt eine Art Erleuchtung erfährt:
      1. Dem Schüler kann (angeblich) nichts mehr beigebracht werden - da er schon alles wisse.
      2. Der Schüler steht (angeblich) kurz vor Abschluss seiner Ausbildung zum Jedi:
      "Töten musst du Vader, ja".
      3. Der Schüler bekommt den Hinweis, daß seine Familie größer ist als er angenommen hat. Der Beschützerinstinkt wird geweckt. Die Aggression ist forprogrammiert, denn daß Vader/Anakin kein Dummkopf ist, hat dieser schon unter Beweis gestellt.
      4. Obi Wan erzählt Luke die restichen Deteils:
      Zwillinge wurden getrennt und an verschiedenen Orten aufgezogen.
      Fern vom Imperator, fern von Vader/Anakin.
      Luke weiß jetzt alles. Jetzt, kurz vor Schluss.
      Daher bin ich der Meinung, Yoda hat das Ende vorrausgesehen.....würde er nachher als Machtgeist Luke zuzwinkern.....mich würde es nicht wundern.

      Luke soll also nach einer Regel handeln die erst Jahrzehnte später erfunden wird.
      Wie gesagt. Eine universelle Regel hat IMMER Gültigkeit.
      Außerdem kann man jede Regel anders interpretieren und grund verschiedene Ziele haben.

      Und Vader soll einem neuen Orden dienen den es noch garnicht gibt. Und das obwohl sein offenkundiger Beweggrund die Rettung seines Sohnes ist und nichts anderes.
      Ganz genau. Es ist die Geburtsstunde des neuen Jedi-Ordens.
      Eigentlich kann man die "Regel des Einen" über die "Regel der Zwei" stülpen.
      Die Definition der "Regel des Einen" ist ja nicht böse oder gut. Sie sagt einfach nur aus, daß viele Indvividuen einer Sache dienen. Die Sith setzten an Stelle der "Sache" natürlich ein weiteres Individuum. Das ist der Fehler den die Sith machen. Denn dann handeln alle zum Eigennutz dieses einen Sith, der an der Spitze steht.
      Aber eine SACHE, der alle gemeinsam dienen, darf ruhig über dem Individuum stehen.
      So machten es die Jedi des alten Ordens und so handelt auch Luke und zum Schluss Vader.
      Luke opfert sich und dann Anakin.

      Das ist der einzige sinnvolle Satz in deinem Beitrag.
      Wäre das zutreffend, hättest du den Thread gemeldet und er wäre bereits gelöscht worden.
      Zuletzt geändert von arthur; 08.11.2009, 16:46.

      Kommentar

      Lädt...
      X