Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Jedi und Sith-gut oder böse?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jedi und Sith-gut oder böse?

    Hallo Leute,
    ich möchte nun einmal folgendes wissen, sind die Jedi ebenso "gut" wie die Sith "böse" sind. Meiner Meinung nach verschwimmen die Grenzen nämlich ganz schön.
    Also, was meint ihr?

  • #2
    Ok, Ich präzisiere es:
    Was mich stört sind folgende Sach verhalte: Jedi und Sith trachten danach, ihren Orden zu erhalten
    Jedi töten genauso reuelos wie Sith
    Die Jedi leben nach dem Motto, "nur ein toter Sith ist ein guter Sith."
    Die Jedi setzen sich über den Senat, unter dessen herrschaft sie stehen, hinweg, als sie Palpatine zu Leide rücken " ich habe strickte Gesetze gegen diese Art von Verfolgung erlassen"
    Viele Sith sind nicht grausamer als Jedi und wenden nur im Notfall Gewalt an, nicht zum Spaß.
    Snd die Jedi also genauso "gut" wie die sith "böse sind"?

    Kommentar


    • #3
      Tja, ganz ehrlich?

      Keine Ahnung. Man sieht Sith so selten in der Interaktion mit der "normalen Bevölkerung" der Galaxis in den diversen SW Publikationen und Filmen. Also sozusagen "was macht der durchschnittliche Sith den ganzen Tag wenn er sich gerade nicht mit einem Jedi kloppt"

      Haben Sith eine besondere Tendenz hier als grausame Sklavenhalter/Genozidale Irre aufzutreten?

      Von Jedi kann man annehmen daß sie nicht einfach hingehen und aus persönlichem Profitstreben/Machtgelüsten ein Planetensystem erobern, verskaven, Zivilisten töten etc. Von Sith kann man ihrer Gesinnung nach zu urteilen durchaus annehmen daß sie dies überdurchschnittlich häufig tun und daher für die normale Bevölkerung des Universums tendenziell eine Plage darstellen können.

      Wobei es sicherlich auch Sith gibt denen es wichtiger ist ihre Machtfähigkeiten weiter zu erforschen und sich in Intrigen mit anderen Sith zu behaupten, die an der nicht machtnutzenden Normalbevölkerung des Universums wenig Interesse haben.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Shootingstar: "Von Sith kann man ihrer Gesinnung nach zu urteilen durchaus annehmen daß sie dies überdurchschnittlich häufig tun und daher für die normale Bevölkerung des Universums tendenziell eine Plage darstellen können."
        Es gibt dennoch Ausnahmen,
        eine davon ist zum Beispiel Darth Zannah. In den Darth Bane-Romanen wird viel aus ihrer Perspektive erzählt. Es ist nie etwas von dem Hass zu spüren der zum Beispiel bei Bane zu spüren ist. Doch beide -und das gilt für vieleandere Sith UND JEDI- setzen Gewalt nie aus Freude oder Willkürlich ein, nur um einen Vorteil zu erlangen oder um sich zu verteidigen.
        Und was war z. B. das von Lucian Draay angerichtete Massaker unter den Padawanen während der mandalorianischen Kriege?

        Kommentar


        • #5
          Die Jedi setzen sich über den Senat, unter dessen herrschaft sie stehen, hinweg, als sie Palpatine zu Leide rücken " ich habe strickte Gesetze gegen diese Art von Verfolgung erlassen"
          Sie setzen sich nicht über den Senat hinweg, das hat Palpatine schon längst getan indem er alle kontroliert, die Jedi versuchen nur ihn zu retten.
          Und was war z. B. das von Lucian Draay angerichtete Massaker unter den Padawanen während der mandalorianischen Kriege?
          Natürlich gibt es auch unter den Jedi Ausnahmen, aber ich denke das wir uns nicht an Einzelfällen festklammern sollten. Also würde ich sagen das es zwar auf beiden Seiten Ausnahmen gibt die Regel jedoch folgendes besagt:"Sith böse-Jedi gut"!

          - - - Aktualisiert - - -

          Ps: Dieser Faustsatz ist natürlich nur vereinfacht.

          Kommentar


          • #6
            Generell kann die Grundfragestellung nur aus dem EU kommen. Für die Filme ist es total einfach: George Lucas erzählte das typsiche Märchen vom Kampf Gut gegen Böse. Damit sind die Jedi stereotyp gut und die Sith stereotyp böse, per Definition. Und da alles, was im EU geschrieben wird, mit einem einzigen Satz von höherer Stelle als "ungültig" bzw. "nicht mehr canon" definiert werden kann, können sich zwar irgendwelche Autoren einen nicht ganz so stereotypen Sith Lord ausdenken, der wird damit aber nicht zum Regelfall, sondern zu nichts weiter als einer beschränkt gültigen und möglichen Einzelerscheinung.
            Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

            "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

            Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

            Kommentar


            • #7
              Ich denke da liegt halt auch das Problem da daß verschiedene Schreiberlinge die Sith unterschiedlich darstellen.

              Das ist nur natürlich bei einem Universum an dem so viele verschiedene Leute über so lange Zeit rumschreiben.

              Da gibt es von der Darstellung daß die dunkle Seite aus einem Machtnutzer automatisch zu einem egomanischen, machtgierigen Superschurken macht bis hin zu dem was du da beschreibst alles mögliche rauskommen.

              Ein Sith ist immer genau das was der Schreiberling in ihn reinschreibt, evtl sogar genau das was der Schreiberling für seinen Plot gerade braucht.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Karl Ranseier:". Damit sind die Jedi stereotyp gut und die Sith stereotyp böse, per Definition. Und da alles, was im EU geschrieben wird, mit einem einzigen Satz von höherer Stelle als "ungültig" bzw. "nicht mehr canon" definiert werden kann, können sich zwar irgendwelche Autoren einen nicht ganz so stereotypen Sith Lord ausdenken, der wird damit aber nicht zum Regelfall, sondern zu nichts weiter als einer beschränkt gültigen und möglichen Einzelerscheinung."
                Zitat von Shootingstar:"Ein Sith ist immer genau das was der Schreiberling in ihn reinschreibt, evtl sogar genau das was der Schreiberling für seinen Plot gerade braucht."
                Oja, stimmt, von diser Seite hab ich das noch gar nicht genau betrachtet.
                Ihr meint also, um es kurz zu fassen: Das Star Wars ein fiktives Märchen (gut gegen böse) ist, in das man vieles hinininterpretieren kann.
                Hierfür könnte man ja nun auch folgenden Beleg heranführen: Ferus Olin wird in verschiedenen Reihen von verschiedenen Autoren erwähnt: einmal als nahezu dunkler Jedi (mit Aggressionen) und ein andermal (in Rebel-Force) als gutmütiger, beleibter Leibwächter Leias.

                Kommentar


                • #9
                  In vielen Geschichten wechseln die Jedi auch häufig die Seiten, wie zum Beispiel Quinlan Vos. So verschwimmen die beiden Seiten auch in vielen anderen Fällen miteinander.
                  Vom Grundsatz allerdings könnte man das Thema mit folgendem Zitat von Palpatine abbschließen:„Das Gute hängt vom Blickwinkel des Betrachters ab. Die Sith und die Jedi, Anakin, gleichen sich in fast sämtlichen Belangen – einschließlich ihres Strebens nach größerer Macht.“

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Lathi Kowadeen Beitrag anzeigen
                    Vom Grundsatz allerdings könnte man das Thema mit folgendem Zitat von Palpatine abbschließen:„Das Gute hängt vom Blickwinkel des Betrachters ab. Die Sith und die Jedi, Anakin, gleichen sich in fast sämtlichen Belangen – einschließlich ihres Strebens nach größerer Macht.“
                    Als jemand der nur die Filme kennt muss ich das als plumpe Lüge abtun. Die Sith und Anakin streben nach mehr und mehr Macht, die Jedi eben nicht.

                    Kommentar


                    • #11
                      Als jemand der nur die Filme kennt muss ich das als plumpe Lüge abtun. Die Sith und Anakin streben nach mehr und mehr Macht, die Jedi eben nicht.
                      Ja aber Star Wars umfasst inzwischen auch einige Romane. In den Filmen kommen ja nur 4 Sith vor. In der gesamten Geschichte traten allerdings deutlich mehr auf. Du hast allerdings in einer hinsicht Recht, die meisten Sith sind sozusagen böse, aber auch die Jedi streben nach Macht, der feine Unterschied liegt bloß in der Weise wie sie eingesetzt wird.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Lathi Kowadeen Beitrag anzeigen
                        Ja aber Star Wars umfasst inzwischen auch einige Romane. In den Filmen kommen ja nur 4 Sith vor. In der gesamten Geschichte traten allerdings deutlich mehr auf. Du hast allerdings in einer hinsicht Recht, die meisten Sith sind sozusagen böse, aber auch die Jedi streben nach Macht, der feine Unterschied liegt bloß in der Weise wie sie eingesetzt wird.
                        Da die Jedi aus sechs Filmen (mit Ausnahme von Anakin) nicht machtversessen sind verfälschen wohl die Bücher die Botschaft der Filme. Dort ist ja ein recht klares Bild von Gut und Böse gezeichnet.

                        Kommentar


                        • #13
                          Da die Jedi aus sechs Filmen (mit Ausnahme von Anakin) nicht machtversessen sind verfälschen wohl die Bücher die Botschaft der Filme. Dort ist ja ein recht klares Bild von Gut und Böse gezeichnet.
                          Das streben nach Macht kann einerseits bedeuten, mächtiger um seiner selbst willen, oder um der anderen willen zu werden.

                          Kommentar


                          • #14
                            Eindeutig kommt es bei dieser Frage darauf an, wie man das EU im gegensatz zu den Filmen wichtet.
                            In der PT ist es fast eindeutig, die Jedi sind die guten Kerle die die Galaxis beschützen und die Sith die Störenfriede die ihren willen durchsetzen und an Macht gelangen wollen, wobei sie aber zumindestens behaupten gute absichten zu haben .
                            In der OT ist es sehr eindeutig, die Sith sind die grausamen, erbarmungslosen Herrscher über die Galaxis und die Jedi entweder friedliche Einsiedler oder in Lukes Fall, diejenigen die die Galaxis von der Schreckensherrschaft der Sith befreien wollen.
                            In den Büchern ist es nicht so eindeutig, da es dort bösere Jedis und freundlichere Sith gibt. Doch auch hier sind Jedis durchschnittlich die Guten und die Sith die Bösen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von AlphaFlorp Beitrag anzeigen
                              Eindeutig kommt es bei dieser Frage darauf an, wie man das EU im gegensatz zu den Filmen wichtet.
                              In der PT ist es fast eindeutig, die Jedi sind die guten Kerle die die Galaxis beschützen und die Sith die Störenfriede die ihren willen durchsetzen und an Macht gelangen wollen, wobei sie aber zumindestens behaupten gute absichten zu haben .
                              In der OT ist es sehr eindeutig, die Sith sind die grausamen, erbarmungslosen Herrscher über die Galaxis und die Jedi entweder friedliche Einsiedler oder in Lukes Fall, diejenigen die die Galaxis von der Schreckensherrschaft der Sith befreien wollen.
                              In den Büchern ist es nicht so eindeutig, da es dort bösere Jedis und freundlichere Sith gibt. Doch auch hier sind Jedis durchschnittlich die Guten und die Sith die Bösen.
                              Nun gewichte ich die Fragestellung als Thread-Öffner klar zum EU hin, da es für Charakterstudien durch Romane sehr viel besser als die Filme geeignet ist. Aber gibt es denn bei den Jedi hervorstechende Individuen? Die jede sehen, glaube ich, nur das Kollektiv und die Zusammenhänge wie zb Windu, mit seiner speziellen Gabe.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X