Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Clone Wars [106] "Der Fall eines Droiden" / "Downfall of a Droid"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Clone Wars [106] "Der Fall eines Droiden" / "Downfall of a Droid"

    R2D2 geht bei einer wilden Raumschlacht verloren - Anakin muss ihn finden bevor die Seperatisten die Jedi Militär Geheimnisse erhalten die sich in ihm befinden.






    Ich muss sagen ich fand die Folge HUNDSMISERABEL. Selten so einen Schwachsinn gesehen - selbst für CW-Verhältnisse.

    Da wäre mal R3. Egal warum er sich jetzt so dülperhaft anstellt. Es war einfach übertrieben. Solch einen Droiden würde jeder normal denkende Mensch binnen kürzester Zeit aus der nächsten Luftschleuse werfen - geschweige denn ein solch instabiler Charakter wie Anakin Skywalker.

    Dazu die Musik. Ehrlich gesagt fand ich diese Popmusik absolut unpassend - harmonierte überhaupt nicht mit den Bildern. Die Schlacht zu Beginn wirkte damit wie ein MTV-Clip. Apropos Schlacht. Bei Anakins "this is too easy" konnte ich nur nicken. Wie inkompitent sollen die Seperatisten noch dargestellt werden? Die sind ja anscheinen überhaupt keine Bedrohung und verlieren jedes Gefecht haushoch. Wie soll daraus bitteschön Spannung enstehen???

    Dazu noch Kindergartenhumor alles Droiden-Witzchen und die Pups-Szene. Die OT-Homagen ("I have a bad feeling about this" und "Jabba-Türsteher") fand ich diesmal auch eher unpassend.

    Fazit: Die bis dato schlechteste Folge (was nach "Ambush" und "Destroying Malevolence" etwas heißenj mag und erstmals seit dem Kinofilm die Mindestpunktezahl nach sich zieht:

    1 Stern!
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    16.67%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    33.33%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    16.67%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    16.67%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    16.67%
    1

  • #2
    da stimm ich dir voll und ganz zu......ich dachte die serie wird ein wenig erwachsen....aber die folge zeigt ganz klar ...es ist eher ein verfilmter comic!

    STARWARS-Kenner
    Spezialgebiete: Flotten, Schiffe, Waffen, Antriebe
    "The dark side of the Force is a pathway to many abilities some consider to be unnatural."

    Kommentar


    • #3
      Wenn ich ehrlich bin fand ich diese Folge etwas unlogisch und zu vorhersehbar.Man konnte ahnen das R2 auf dem Schrottfrachter war.Und zugleich war die es etwas sehr stark übertrieben wie sich die neue R3 Einheit anstellte.Zudem hat Kasooka auch gesagt das die neue Einheit viel besser und schneler reagiert und auch selbstständig handelt.Das dieser Droid dann aber so dumm war hätte ich nich gedacht das fand ich sehr unlogisch.Zudem dieser Wutaussbruch von Obi-Wan war überhaupt nicht seinem Charakter zu zurechnen.Insgesamt **Sterne.
      "What the hell..."

      Kommentar


      • #4
        Ich habe eine generelle Frage zu Clone Wars:

        Meine ich das nur, oder sieht Anakin uralt aus durch die 3D Animation? IRgendwie sieht er nicht nach dem jugendlichen Jedi aus EPII und EP III aus, sondern sieht steinalt aus cO Das ist das erste was ich dachte als ich diese Folge sah.
        Chaos Universum
        Fahrer eines Grün-Weißen Partybusses. Gerne auch in Silber-Weiß.
        Ob das Kind Geburtstag hat oder nicht, Hauptsache es heult! - T`Pau

        Kommentar


        • #5
          die folge war wirklich net gut, hat zwar gut angefangen, mit der netten kleinen schlacht, aber haben die nicht irgend etwas von einer großen flotte gesagt? kommen die seperatisten nur mit diesen sinnlosen kreuzern?

          naja aber die story mit den droiden war irgendwie sinnlos

          2 sterne

          Kommentar


          • #6
            Also wenn das immer so einfach ist ein Kreuzer zu besiegen (mal eben in den Kontrollraum schießen)...wären 7 Schiife oder wie viel das waren nicht genug-.-...dan wäre das noch mit der Anzahl...die wollen einen Planeten mit NUR 7-10 Schiffen erobern....schlecht. Dann noch die Langeweile im Müllschiff. Das zue sehn war Zeitverschwendung. Die schlechteste Folge ever seen...
            Roger, Roger...

            Kommentar


            • #7
              Hallo, wenn wir gerade von dieser Folge sprechen, habe ich da eine Frage: Wie können AT-TEs auf Asteroiden ohne Schwerkraft stehen und mal so eben durch die Schilde der Separatistenschiffe schiessen? Die Clonewars Reihe macht irgendwie den Eindruck für Kleinkinder gemacht zu sein, oder?
              Führt die Order 66 aus!
              Möge die Macht mit euch sein.

              Kommentar


              • #8
                zu den schilden

                die gesamte energie der schilde war auf den forderen bereich der schiffe konzentriert, da seperatisten einen frontalen angriff geflogen sind und keinen hinterhalt erwartet haben, zumindets nicht durch die at-te, sie haben gedacht wenn sie mit schiffen von hinten kommen würden die Asteroiden den schutz geben den sie brauchen und somit konnten die at-te die hülle mehr oder weniger direkt treffen

                und zum at-te

                keine ahnung wie man das bei star wras handhabt,
                entweder mit magneten was ich eher net glaube oder er hat sich einfach festgegrallt, genauso wie er einen steilwand hoch kletert nur ohne seil^^

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Darth Sidius Beitrag anzeigen
                  Die Clonewars Reihe macht irgendwie den Eindruck für Kleinkinder gemacht zu sein, oder?
                  Das ist sie definitiv, auch wenn ich an dieser konkreten Szene eher das Problem habe, dass niemand an Bord der anfliegenden KUS-Schiffe mal auf die Idee kommt, die Sensoren zu überprüfen.

                  Kommentar


                  • #10
                    die Schlacht am anfang der Episode war ganz gut, den rest hätte ich mir sparen können. Die Suche nach R2 war ein wenig öde, und diesen nervigen R3 hätte man gleich zum Mond schiessen können, so dermassen trottelig wie der rüberkam.
                    Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
                    Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Laut dem Einleitungstext ist die Republik immer noch in Bedrängnis und mußte erneut eine ganze Reihe von Niederlagen gegen die Separatisten und Grievous hinnehmen, - imo darf man die Einleitungstexte nicht vergessen, wenn man darüber spricht welche Seite mehr gewinnt bzw. verliert.

                      Sehr schön, dass der Planet Bothawui beschützt werden soll, - ich hoffe, dass man dann auch irgendwann mal Bothaner in der Serie zu sehen bekommen.
                      Soll der gezeigte Planet wirklich Bothawui selbst sein? Hat Bothawui üblicherweise so einen Ring?
                      Und dann wäre da auch noch der Planet, den Obi Wan erwähnt, - ist das wirklich Falleen, die Heimatwelt von Prinz Xzior?
                      Wäre auch kein schlechtes Zeichen; so viele Falleen gab es bei "Star Wars" eigentlich noch gar nicht zu sehen. Auch hier ist die Serie imo eine gute Chance.

                      Sehr tief blicken ließ mal wieder Anakins Aussage, dass Grievous immer zu wissen scheint wann und wo er angreifen kann. Bin gespannt ob und wenn ja welche Gedanken sich die Jedi im späteren Verlauf der Serie über diesen Umstand machen werden.

                      Den Streit zwischen Anakin und Obi Wan fand ich gut und es war sehr schön, dass Ahsoka vermitteln wollte (später in der Folge dann auch nochmal, als sie Anakin wegen R2‘s Speicher in „Schutz“ nimmt).
                      Dennoch finde ich es gut, dass am Ende Anakin grundsätzlich recht behalten hat.

                      Sein Plan Bothawui zu verteidigen hat Obi Wans Worte vom listenreichen Krieger in „ANH“ auf geniale Weise mit Leben gefüllt, - bitte mehr davon.
                      Es war schon fast ein Gänsehaut-Moment, als die Kampfläufer unter dem Kommando von Captain Rex über die Asteroiden gelaufen sind und das Feuer auf Grievous‘ Flotte eröffnet haben.
                      Btw. fand ich die Soundeffekte während der Schlacht ziemlich gut.

                      Generell finde ich es gut, dass Anakin im Kampf eine Jägerstaffel befehligt. M.E. ist ohnehin anzunehmen, dass Admiral Yularen gerade in dieser relativ frühen Phase des Krieges mehr vom Kommandieren von Schiffen und Flotten versteht, als Anakin oder die anderen Jedi und somit ist Anakin als bester Pilot der Galaxis in einen Jäger weit besser aufgehoben und generell um einiges nützlicher. Die Eigenschaft in vorderster Reihe bei den Truppen dabei zu sein, macht Darth Vader später ja auch zu einen der geachtesten imperialen Befehlshaber.

                      Hier war es allerdings so, dass die Jäger im Grunde keine Rolle während der Schlacht gespielt haben und daher war Anakins Einzelaktion schon ein unnötiges Wagnis. Dass er alleine eine Großkampfschiff ausschaltet ist beachtlich, aber richtigerweise bleibt die Aktion nicht ohne negative Konsequenzen.

                      Ich fand es auch gut, wie Grievous wortlos die Brücke seines Schiffes verlassen hat und der Droide dann meinte, dass er dann wohl das Kommando hätte.

                      Ich habe nichts dagegen, dass man nicht gesehen hat, wie Anakin von Rex aus seinen Jäger geholt und gerettet wurde. Es ist wirklich kein ungebräuchliches Inszenierungsmittel einen solchen Unglücksfall nur aus der Sicht des Betroffenen zu zeigen, was eben regelmäßig dazu führt, dass der Charakter dann wieder auf einer Krankenstation aufwacht und noch ein paar Infos erhält. Gerade bei einer Sendung mit einer Laufzeit von 20 Minuten ist es imo durchaus auch sinnvoll sich nicht mit den unwichtigen Details der Rettung aufzuhalten, wenn es auch einen guten Weg gibt die ganze Sache abzukürzen.

                      Die Atmosphäre auf der Krankenstation mit dem sehr grellen Licht fand ich recht interessant.

                      Anakins Niedergeschlagenheit wegen des Verlustes von R2 können sicherlich die meisten "Star Wars" - Fans nachempfinden, bei Obi Wans fieser Bemerkung, dass R2 ja nur ein Droide sei, möchte man sich zur Kompensation am liebsten gleich ansehen, wie er in "ANH" von Vader erschlagen wird.

                      Sehr niedlich fand ich, wie Ahsoka Anakin seinen Ersatz-Droiden R3 schmackhaft machen wollte --> „Und das beste an ihm ist, er ist golden. Ein goldener Droid, für Gold 1, der Goldstaffel.“
                      Klar, dass Anakin davon nicht beeindruckt ist und meint, dass R2 nicht zu ersetzen wäre, aber es hat gut zu Ahsoka gepaßt, dass sie das beste aus der Situation machen wollte. Man hat dabei auch gut die Balance gehalten und es wirkt glücklicherweise nicht so, dass Ahsoka das Schicksal von R2 egal wäre.

                      Das Schiff des Trandoshaners hat mir innen wie außen sehr gut gefallen. Irgendwie paßt hier der Türwächter im „Jabba“-Design auch noch etwas besser als bei der Basis der Republik in der letzten Folge. Die Iris-Türen waren auch schön.

                      Gut gefallen hat mir auch Anakins Lektion, dass man in den Archiven häufig nur die halbe Wahrheit erfährt und praktische Erfahrung daher viel wichtiger ist. Im Grunde ist das ja auch einer der Kernpunkte des Padawan-Konzeptes und natürlich ist die Lehre wieder sehr angenehm vorgetragen.

                      Der kleine, dicke Trandoshaner ist sicherlich nicht unbedingt das, was man generell erwartet hätte, aber eigentlich kennen wir ja nur Bosk, der einen ganz anderen „Beruf“ nachging und dementsprechend auch körperlich anders ausgestattet gewesen sein mag. Die „Jedi Knight“ – Spiele schickten einen ganze Armeen von Bosk – Klonen entgegen, aber irgendwo muß man das wohl auch als künstlerische Freiheit sehen. Der Vater von Bosk wurde m.E. in der „Kopfgeldjäger“-Trilogie auch schon etwas anders beschrieben als sein Sohn. Kleine untersetzte Trandoshaner kennt man auch aus dem „Repulic Comando“ – Spiel, welches sich allerdings m.E. auch einige Freiheiten im Design genommen hat.
                      Naja, im Fazit sind kleine dicke Trandoshaner sicherlich kein Ding der Unmöglichkeit. Wenn Menschen eine fremde Spezies aus "Star Wars" wären und man hätte zuerst nur Qui Gon und Dooku gesehen, wäre die Annahme, dass Menschen alle über 1.90 m groß sind auch falsch gewesen.

                      Lustig finde ich, dass der Trandoshaner wirklich Ähnlichkeit mit Ron Perlman (in Bewegung etwas weniger offensichtlich als auf Standbildern) hatte.
                      Der „Furz“ – „Witz“ hätte sicherlich nicht sein müssen und ich bin generell kein Freund von derartigen „Humor“, aber es war jetzt auch nicht völlig unpassend. Der Charakter hat sich dazu irgendwie schon angeboten.
                      Sehr gut war die deutsche Stimme ausgesucht; - klang angenehm schmierig und kauzig.

                      Die Chemie zwischen Anakin und Ahsoka war einmal mehr bestechend --> „Schnuckiputzi, hier.....“
                      Herrlich natürlich auch, wie sie über die Gefährlichkeit der IG – Droiden diskutieren:
                      Anakin: „Du kannst mir ruhig glauben, die sind gefährlich!“

                      Der Kampf gegen die IG-Droiden selbst hat mir weniger gefallen: Ich kann mit Kämpfen, die nicht so richtig stattfinden, weil sich die Gegner außer Reichweite aufhalten und wild herumspringen einfach nicht soviel anfangen.
                      Dasss Ahsoka immer einen Gegner übersieht, könnte ein Running – Gag werden, wobei nur zu hoffen ist, dass das nicht irgendwann mal ein schlechtes Ende nimmt.

                      R3‘s „Fehler“ an Bord des Schiffes fand ich nicht soo schlimm und Anakin übertreibt in seiner Zuneigung zu R2 imo etwas als er behauptet, dass diesem so etwas nie passiert wäre. Ich erinnere mich daran, dass der gute R2 mal seinen Arm in eine Steckdose statt einen Computeranschluß gesteckt hat, was imo der Inbegriff des dummen Fehlers ist. Astromech-Droiden sind eben nicht fehlerfrei, - R2 auch nicht.

                      Dass der Trandoshaner R2 gefangen genommen hat und mit General Grievous verbündet ist, war im Grunde keine Überraschung.
                      R2s Fluchtversuch hat zu ihm gepaßt, aber so richtig hat mir das nicht gefallen.

                      Eine weitere Chance für R3 war trotz der mageren ersten Leistung imo nicht völlig unvernünftig, aber was sich R3 dann auf den Flug mit dem Jäger leistet war wirklich schlimm. Es wird schon recht gut deutlich, dass der Droide nicht wirklich Fehler macht sondern für Grievous arbeitet und Anakin in eine Falle locken sollte.
                      Großkampfschiffe, die aus dem Hypperraum kommen sind btw. immer wieder ein echter Hinkucker.

                      Es wäre schon ein wirklich armseliger Abgang gewesen, wenn der große Held Anakin aufgrund der Sabotage eines Droiden drauf gegangen wäre, aber zum Glück war ja auf Ahsoka und Rex Verlaß, als sie ihm zu Hilfe gekommen sind.
                      Die Flucht zwischen den beiden Schiffen hindurch war schon recht knapp, aber es sah auf jeden Fall cool aus.

                      Nachdem Grievous zuvor einen Schlag nur angedeutet hatte, fällt dann am Ende doch noch ein Droide seiner Wut zum Opfer und auch die Wut von Anakin auf R3 konnte man nur zu gut verstehen.
                      Am Ende der Folge ist R2 zwar noch nicht wieder gefunden, aber Anakin will ihn natürlich nicht aufgeben.

                      Bei der Musik gab es diese Folge Licht und Schatten: Besonders zu Beginn beim Start der Jäger und während der Schlacht im allgemeinen war die Musik wirklich klasse. Später gab es auch noch einige interessante etwas experimentellere Stücke (Ahsoka in der Kommandozentrale), die mir auch gut gefallen haben. Etwas zuviel war die Musik auf dem Trandoshaner-Schiff während des Fluchtversuchs von R2. Ähnliches hat im „TCW“-Film z.B. während der Klettertour an der Felswand wunderbar funktioniert, aber hier hat man den Bogen imo doch etwas überspannt.

                      Die zweite Hälfte der Folge leidet unter einen seltsamen Mix aus „zuviel“ und „zuwenig“: Einerseits gab es viel zu viele Szenen- und Ortswechsel (Kommandozentrale, Trandoshaner-Schiff, Kommandozentrale, Raumjäger) aber andererseits passierte in den einzelnen Abschnitten im Grunde kaum etwas bewegendes. So kommt es in der zweiten Hälfte der Folge zu ziemlicher Hektik bei gleichzeitig ziemlicher Handlungsarmut, was auch dazu führt, dass es sich im Ergebnis um die bisher schlechteste „TCW“ – Folge handelt. Die ersten etwa 7 Minuten sind jedoch großartig. Die Schlacht um Bothawui ist ein mächtiger Bonus, der die Folge dann immerhin noch auf 4 Sterne hochzieht.

                      ** **

                      Kommentar


                      • #12
                        Hier gebe ich mal zwei Sterne * * für die Folge, da eigentlich nicht besonders viel Interessantes passierte. Im Grunde ist die Folge nur eine Vorbereitung für die nachfolgende. R2D2 geht verloren, aber er hat (wieder einmal ) wichtige Daten gespeichert. Ganz nett war es dann noch, wie Anakin und Ahsoka diesen Lagerraum durchsuchen. R3 als Ersatz für R2 ist natürlich ein Witz, aber nicht wirklich lustig. Da war es wohl wichtig, dass sich Ahsoka für ihn eingesetzt hat.

                        Kommentar


                        • #13
                          ei der Folge bin ich sehr zwiegespalten.

                          Sehr großes Plus war die Schlacht gleich zu beginn. War auch eine nette Idee die Panzer auf den Asteroiden zu stationieren, und diese dann im richtigen Moment auf das ungeschützte Heck der KUS-Raumer ballern zu lassen. Ich musste dabei an John Sheriden denken... obwohl Sheriden Asteroiden irgendwie besser zur Waffe gemacht hat.

                          Auch gut gefallen hat mir der Raumer des Trandos. Eine schöne Atmosphäre, auch der Kampf mit den Droiden - wobei ja sowas von klar war, dass einer aus dem Helden-Trio sie gegen sich aufhetzt.

                          So nun zu den negativen Dingen.

                          Grievous - *gähn* wieder einmal bekommt er den hintern versohlt und haut ab. Ist er es denn nicht langsam leid in seinen Jäger zu steigen und zu verschwinden?
                          Hätte es denn nicht irgend ein KUS-General sein können? Einer der ruhig sterben darf? Am besten ein Namenloser Neimodianer oder Muun. Oder meinetwegen einer der Tactical Droids die bald eingeführt werden?
                          Mal im Ernst, vor zwei Folgen stieg Grievie in seinen Jäger und konnte abhauen, jetzt etwas gehetzter und ohne Jägerkämpfe nochmal das Gleiche... das ist dramatisch gesehen einfach nur Öde.

                          Anakin auf dem Müllschiff. Warum lässt er sich verscheuchen? Er glaubt R2 gehört zu haben, er bekommt es mit Attentäter-Droiden zu tun. Ich würde sagen, als General in einem Kriegsgebiet dürfte ihm das voll und ganz reichen, dass Schiff fürs erste zu beschlagnahmen und den Captain ihn U-Haft zu stecken. Irgendein Vorwand lässt sich doch wohl finden. Zumal bevor der Trando offiziel Beschwerde einlegen kann, die Schiffsdurchsucheung eh abgeschlossen wäre, so dass der Protest mit einem Schulterzucken abgetan werden kann (wobei in diesem Fall ja Anakin sogar Recht bekommen hätte).

                          Zum zurück lassen von R2 muss ich ein wenig die Brauen heben. In dieser Situation erschließt sich mir dafür kein hinreichender Grund.
                          Hier wäre vielleicht ein Kommentar ganz gut gekommen, dass die Schlacht noch laufen würde, bzw jetzt wo Anakin erwacht gerade endet. Dann wäre diese Rettungsaktion, bei der alles übrige was noch brauchbar wäre zurückgelassen wird, auch glaubwürdig gewesen.
                          Jedoch war die Schlacht ja schon längst gewonnen und es bestand keine Gefahr mehr.

                          Goldie steht das Verräter ganz offensichtlich auf die Stirn geschrieben. Nunja den Blick hat man als Zuschauer. An Anis stelle hätte ich Goldie jedoch nach der Aktion die er so gerissen hat, verschrotten lassen. Na gut, zumindest hätte ich ihn zum Allgemeinen Wartungsdienst der Resulut abgeschoben.

                          Ich hadere mit mir... 3 Sterne oder 4 Sterne. Hmm... Mit Blick auf die Fortsetzung werden es diesmal trotz toller Schlacht nur 3 Sterne.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich bin ja vor allem von der Ausgangslage dieser ganzen Folge irritiert. R2 geht verloren und die Separatisten suchen ihn, weil Anakin vergessen hat, R2’s Speicher zu löschen (bzw. es aus gewissen Gründen nicht tun wollte). Was mich nur stutzig macht:

                            1. Anscheinend funktioniert es im SW-Universum nicht, bestimmte Daten im Speicher eines Droiden zu löschen. Stattdessen ist das immer gleich ein Löschen der gesamten Erinnerung. Na ja…
                            2. Überhaupt stellen die Droiden damit ein gewaltiges Sicherheitsrisiko dar. Wie schnell passiert es, dass man seinen Droiden mal verliert, ohne vorher seinen Speicher löschen zu können? Und dann sind da gleich sämtliche Pläne usw. für alle frei zugänglich… Na ja…
                            3. Die Separatisten „checken“ auch ziemlich schnell, dass sie R2 mal suchen sollten. Dass die nach jedem Kampf nochmal das Kampffeld nach verlorenen Droiden absuchen, kann ich mir aber halt irgendwie auch schwerlich vorstellen… Na ja…

                            Überhaupt waren die ersten 10 Minuten Käse. Hätte es nicht gerade erst einen Dreiteiler gegeben, in dem es hauptsächlich um einen Kampf gegen Grievous‘ Flotte gegangen wäre, dann wäre es ja noch okay gewesen. So war das aber alles unheimlich redundant und ermüdend. Dass man dann auch kurz mal so tut, als wäre R2 verloren gegangen, zieht sich halt für jemanden, der die weiteren SW-Filme kennt, auch irgendwie.

                            Den Part, bei dem Anakin und Ahsoka sich dann aber auf die Suche nach R2 machen, finde ich aber an sich gar nicht schlecht. Gerade die Atmosphäre auf dem Frachter erinnerte mich an ähnliche Settings in KOTOR. Leider wurden hier doch auch ein paar Ärgernisse eingebaut wie der unpassend Furz und das schon extrem schlechte Arbeiten von „Goldie“.

                            Die Musik hat in dieser Episode dann, nachdem ohnehin auffällig selten bekannte Melodien angespielt werden, einen neuen „Experimental-Charakter“ erhalten. An sich passen diese elektronischen Beats ja sogar dazu, dass R2 im Zentrum dieses Zweiteilers stehen sollte, andererseits steht er halt nur so halb im Zentrum. Letztlich war der einzige, wirklich gelungene Einsatz dieser elektronischen Variante der SW-Musik dann auch bei R2’s Fluchtversuch.

                            Ich bin irgendwie, weil ein paar Dinge eben doch noch dieses wohlige „Ja, das ist SW“-Gefühl auslösten, nicht ganz bereit, die Mindestpunktzahl zu zücken, aber

                            2 Sterne

                            gibt es dann doch, sowie der Vermerk, dass das für mich die bisher schlechteste TCW-Episode war.
                            Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                            Für alle, die Mathe mögen

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X