Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Clone Wars [117] "Das Virus" / "Blue Shadow Virus"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Clone Wars [117] "Das Virus" / "Blue Shadow Virus"

    Padme und Jar-Jar werden gefangen genommen, während sie nach einer geheimen biologischen Waffe der Separatisten suchen. Anakin, Obi-Wan und Ahsoka versuchen ihre Freunde zu befreien und den Ausbruch des tödlichen Virus zu verhindern.










    Wirklich schön das Wiedersehen mit Naboo (mein Lieblingsplanet), Captain Typho und Co. Das ließ schönes EP1/EP2-Feeling aufkommen. Wieder mal großes Lob an die Design-Abteilung.

    Das war's aber schon was es Positives über die Folge zu sagen gibt. Die Story war ja mal wieder eine einzige große Logiklücke (warum zum Teufel kann man ohne Kenntniss der Naboo dieses Labor einrichten, und noch schlimmer, warum schickt man mit Ashoka einen Padawan alleine los um diese brandgefährliche Mission zu meistern ).
    Auch weiß ich nicht wer mehr genervt hat: Ashoka, JarJar oder dieser Wissenschaftler.

    Trotz Naboo-Nostalgie-Faktor sind hier nicht mehr als
    3 Sterne nicht drinnen!
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    20.00%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    40.00%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    40.00%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0

  • #2
    Das einzig schöne an der Folge war, wie Hansolo bereits erwähnt hat, das Wiedersehen einiger bekannter Charaktere auf Naboo und natürlich Naboo selbst.

    Man hätte wirklich mehr aus der Geschichte mit dem Blauschattenvirus machen können. Anscheined hatten die Seperatisten ja so einige Massenvernichtungswaffen in Arbeit, jedenfalls bekommt man denn Eindruck wenn man sich die Serie anguckt . Klar war auch das zwar die Gungans nicht fehlen durften, Jarjar war jedoch wie gewohnt nur nervig und eher überflüssig.

    Die Folge bekommt von mir schwache ** von ****** Sternen.

    Kommentar


    • #3
      Wiedermal bekommt man mit dem Abschuß / der Gefangennahme des Kommando-Droiden einen nicht unwesentlichen Teil der Handlung bereits in der einleitenden Zusammenfassung gezeigt, aber auch hier klappt das wieder sehr gut.

      Die Rückkehr nach Naboo freut mich, es ist einfach einer meiner Lieblingsplaneten und der ideale Ort, um in der SW – Galaxis gut zu wohnen. Die Umgebungsgestaltung ist sehr gut gelungen.
      Mit welcher Art von Technik der Anflug bzw. der Palast und die Hauptstadt im allgemeinen dargestellt wurden, interessiert mich ehrlich gesagt überhaupt nicht, es ist in meinen Augen perfekt gelungen und erinnert sehr schön an "ROTS". Ebenfalls gelungen war der erneute Blick in den aus Episode I bekannten Hangar, - wobei ich hier sehr gerne irgendwelche Zeichen der Erinnerung seitens Anakin oder Obi Wan gesehen hätte.
      Die weiten Wiesen von Naboo wirken vor allem aus der Luftperspektive sehr flächig, aber das war seinerzeit in Episode I nicht wirklich anders. Bei der Szene am Fluß fand ich es gut, dass man an eine Statue als Detail gedacht hat.
      Die gelungenste Umgebung sind sicherlich die Wälder über dem Labor von Dr. Vindi, - und dies natürlich insb. bei Sonnenuntergang.
      Das Labor hat mich insgesamt auch überzeugt, - die einzelnen Räume nicht so sehr, aber die Gänge waren spitze.

      Padmes neues Kleid hat mir sehr gut gefallen, aber es war schade, dass man es nur verhältnismäßig kurze Zeit gesehen hat, - bin gespannt ob und wann man es wiedersehen wird.
      Die dritte Königin innerhalb eines Zeitraums von knapp 3 Jahren hat mich ja etwas verwirrt, - es ist zwar noch möglich, dass irgendwas Unvorhergesehenes passiert ist, das die Wechsel herbeigeführt hat, aber imo hätte man auch einfach eine der beiden bereits bekannten Königinnen nehmen können.
      Captain Typho ist sehr gelungen, ich frage mich nur, was er überhaupt auf Naboo macht. Typho ist Sicherheitschef der Senatorin und sollte somit eigentlich auf Coruscant sein, - allerhöchstens könnte er mit Padme ankommen, aber das er sich bereits auf Naboo befindet sehe ich doch als ziemlich ungewöhnlich an.
      Im übrigen wäre es die perfekte Gelegenheit gewesen Captain Panaka wieder auftreten zu lassen, der ja bekanntlich für die Königin von Naboo zuständig ist, - schade, dass diese tolle Chance ungenutzt blieb.

      Ich bin ja ein Fan des Kommando-Droiden und so finde ich es gut, dass er hier ein zweites Mal zu sehen ist, aber man sollte ihn auch nicht zu häufig einsetzen.
      3PO hat nach der letzten Folge gleich wieder eine wichtige Aufgabe bekommen; - diesmal soll er also den Kommando-Droiden wichtige Informationen entlocken und ich finde er macht das sehr geschickt. Hat mir gut gefallen, wie er dem Droiden erzählt hat, dass er bei den Separatisten wäre.
      Außerdem fand ich 3PO s Reaktion gelungen als der Kopf des Kommando-Droiden aufgesägt wurde.

      Mit Jar Jars Jagd auf den Käfer bin ich auch zufrieden, - das hat die ganze Szene gut aufgelockert.
      Natürlich passiert was passieren muß und Jar Jars Zunge verfängt sich in der Kuppelmechanik eines Astromech. Ich frage mich ja wie häufig Jar Jar das Mißgeschick mit seiner Zunge in seinen Leben passiert sein mag, da kommt sicher was zusammen.
      Durch Jar Jars Tolpatschigkeit wird zwar der Kommando-Droide zerstört, aber er macht es dann ja auch wieder gut indem er aufgrund der Herkunft des Käfers einen entscheidenden Hinweis liefern kann.

      Die Besprechung mit Yoda und Mace fand ich interessant aufgrund einer Aussage Padmes, die beinahe untergeht, aber imo größere Beachtung verdient: „...unsere Beziehungen zu den Gungans sind ein wenig angespannt....“
      Dieser kleine Satz wirft eine Menge Fragen auf und könnte eine Vielzahl interessanter Geschichten nach sich ziehen. Am Ende von Episode I sah man ja einer glücklichen gemeinsamen Zukunft entgegen und nun sind die Beziehungen ein wenig angespannt (man kann sogar noch unterstellen, dass hier ein wenig untertrieben wird), was also ist schief gegangen und wie ernst sind die Probleme wirklich? In mir weckt der Satz auf jeden Fall das Interesse etwas über den Alltag der Naboo – Gungan – Beziehungen nach Episode I zu erfahren, scheint so, dass da nicht alles ganz reibungslos abläuft.

      Die zweite interessante Aussage ist die Behauptung, dass die Gungans Obi Wan wie einen der Ihren vertrauen würden.
      Wenn Obi Wan nur zur Zeit von Episode I auf Naboo war, kann ich nicht ohne weiteres erkennen, woher dieses Vertrauen kommen soll. Bei Qui Gon wäre es verständlich, da er der Wortführer des Jedi-Gespanns war und sich auch direkt auf die Bräuche der Gungans berufen hat. Aber Qui Gon ist tot und Obi Wan erschien mir erheblich weniger aufgeschlossen in Bezug auf die Gungans zu sein. Gungans und Naboo/Jedi waren während der Schlacht voneinander getrennt, also durch den gemeinsamen Kampf kann der Respekt imo nicht begründet werden. Die einzige Möglichkeit, die ich sehe ist, dass sich das Vertrauen der Gungans im Vorfeld der Schlacht gebildet hat. Vielleicht hatte da Obi Wan ja ein bißchen mehr Kontakt mit den Gungans.
      Eine weitere Möglichkeit wäre, dass es sich hier nur um einen Vorwand Padmes handelt und es eigentlich um ihr Vertrauen geht und sie außerdem erreichen möchte, dass Anakin zu ihr nach Naboo kommt. Im Grunde gefällt mir das besser, da ich eigentlich keine besondere Verbundenheit zwischen Obi Wan und den Gungans ausfindig machen kann.

      Der erste Auftritt von Peppy mit ihrer Shaak- Herde ist die vielleicht gelungenste einzelne Szene der Folge.
      Ich finde es enorm gruselig und erschreckend gemacht, wie die Shaaks ans Wasser gehen und nach nur einen Schluck mit einen grauenhaften letzten Schrei bereits tot umfallen, während Peppy ihr eigenes Wasser noch in den Händen hat. Außerdem ist es überaus gelungen, wie Peppy die anderen Shaaks dann vom Wasser fern hält.
      Peppys Synchronstimme stört hier etwas die Atmosphäre aber ansonsten ist die Szene auch aufgrund der tollen Musikuntermalung einfach brillant.

      Das Shuttle welches Padme einsetzt um zur Wasserstelle zu kommen gefällt mir, aber der Aufbau erinnert mich an ein neimodianisches Shuttle.
      Die gelben Anzüge waren auch gelungen, aber Jar Jar sah imo sehr merkwürdig aus als er die blau angelaufenen Shaaks entdeckt.

      Die erste Begegnung mit Peppy war klasse, die Dame ist richtig abgegangen und hat Padme und Jar Jar zunächst keine Chance gelassen. Herrlich war v.a, wie sie Jar Jar den Helm vom Kopf reißt und er sich dann panisch die Hände vor den Mund hält, - wirklich sehr lustig.
      Padmes Aufforderung er solle den Helm wieder aufsetzen war bestimmt gut gemeint, aber wenn tatsächlich etwas gewesen wäre, wäre es natürlich schon zu spät gewesen. An Padmes Stelle hätte ich meinen eigenen Helm aber trotz Peppys Aussage aufbehalten.

      Schade fand ich die danach leider völlig fehlende Interaktion zwischen Jar Jar und Peppy.
      Jar Jar sollte im Schlechten wie im Guten eine Berühmtheit bei seinem Volk sein; sein Auftauchen sollte also imo irgendeine Reaktion bei Peppy hervorrufen.
      Ich sehe hier auch die Möglichkeit einer kleinen Romanze für Jar Jar, von der ich gerne etwas sehen würde.

      Nichtsdestotrotz mag ich Peppy unheimlich gerne und sehe sie als gelungene Ergänzung zur bisher bekannten prominenten Bevölkerung von Naboo. Und da diese Folge ihr Potential bei weitem noch nicht ausschöpft, hoffe ich sie irgendwann im Verlauf der Serie mal wieder zu sehen.
      Ich frage mich btw. gerade wieso GL wohl darauf verzichtet haben mag Gungan-Weibchen im Film zu zeigen.

      Die Gefangennahme von Padme und Jar Jar fand ich auch gelungen, - war gut gemacht wie die Droiden aus den Boden hochgefahren worden sind.

      Dr. Vindi ist für mich leider eine ziemliche Enttäuschung geworden.
      Am besten ist er noch bei seinen ersten Auftritt, wo er sich die Brille vorhält um Jar Jar und Padme zu begutachten aber ab dann geht es rapide bergab.
      Gut, der Mann ist wahnsinnig, aber was hätte dagegen gesprochen, dass er wahnsinnig erschreckend und angsteinflößend ist?
      Leider ist er nur wahnsinnig lächerlich und neigt dazu peinlich zu sein. Als Gegenspieler kann ich den Typen kaum ernst nehmen.
      Und dann ist das schon wieder so ein verdammter Selbstdarsteller; bei Lok Durd hat das wunderbar funktioniert, aber hier ist es nur nervig und irgendwie zieht sich dadurch die Folge in der Mitte wie Kaugummi, - ich hatte das Gefühl, dass der Typ fast 5 Minuten darüber gesprochen hat, was für ein toller Hecht er doch ist.

      Immerhin ist seine Stimme etwas neutraler gewählt als in der englischen Fassung, was m.E. sehr zur Entschärfung der Nervigkeit der Szene beiträgt.
      Und natürlich hat der Blauschattenvirus jetzt auch nicht den Klang von „Blue Shadow Virus“, aber auch das muß ich hier wieder positiv vermerken, da auch deswegen die Szene nicht ganz so übertrieben rüberkommt.
      Ich fasse also zusammen, dass diese Erklärungsszene auch im Deutschen nervig ist, aber im Englischen ist sie noch viel nerviger.

      Der Blauschattenvirus scheint auch nicht so gefährlich wie sonstige Killerviren zu sein. Immerhin wurde der Blauschattenvirus schon einmal besiegt, - m.E. läßt Vindis Wortwahl darauf schließen, dass das ein aktiver Vorgang war.
      Und da Vindi anscheinend nichts getan hat, außer das Virus auch über die Luft übertragbar zu machen, sollte es bei einer einigermaßen guten Datenverarbeitung auch möglich sein, ein zweites Mal mit dem Virus fertig zu werden.
      Es werden zwar vermutlich dennoch Millionen bis Milliarden Lebewesen sterben, was schrecklich ist, aber die typische Gefährlichkeit von Killerviren liegt imo letztlich doch immer darin, dass es überhaupt nichts gibt was man dagegen tun kann.

      Ich frage mich auch ein bißchen, ob die Separatisten-Anführer überhaupt so genau wissen, was Vindi in seinen Labor tut und ob es tatsächlich in ihren Interesse ist.
      Immerhin wird deutlich, dass Vindi sich selbst ausdrücklich nicht als Mitglied der Separatisten sieht und sich auch gegen sie (bzw. alle die den Krieg unterhalten) ausspricht; das ganze sieht sehr nach einen Zweckbündnis aus.
      Vindi soll natürlich biologische Kampfstoffe entwickeln, aber die Frage ist dennoch wieviel die Separatisten wirklich über Vindis eigene Pläne wissen.

      Zu fragen wie der Labor-Komplex unbemerkt auf Naboo entstehen konnte, sehe ich als Foul an: Vindi ist ein wahnsinniger Superschurke und die haben eben unterirdische Geheimverstecke, - bei James Bond fragt ja auch niemand wie man z.B. etwas wie Blofelds Vulkan-Basis unbemerkt errichten kann.
      Ansonsten gefällt mir aber die Erklärung, dass es ein alter Bau der Handelsföderation ist, welcher zur Zeit der Besatzung entstanden ist.

      Die Ankunft von Anakin und Co ist ein Höhepunkt der Folge.
      Ich fand es herrlich, wie Anakin Typho anschnauzt, dass er Padme alleine nach dem geheimen Labor hat suchen lassen und C 3PO dann erklärt, dass Padme zuweilen sehr schwer umzustimmen ist, wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, worauf Anakin dann die Schultern hängen läßt: „Da ist was dran, ich weiß was du meinst.“
      Einfach nur köstlich.
      Typho scheint ja btw. ziemlich vertraut mit Anakin zu sein, dass er ihn einfach mit seinen Vornamen anspricht, anstatt wie bei Obi Wan eine förmlichere Anrede zu wählen, - ist der gute Captain da etwa ein wenig indiskret?

      Wieso Anakin Ahsoka alleine losschickt ist imo schnell erklärt, bzw. sollte eigentlich keiner Erklärung bedürfen.
      Es handelt sich ganz offensichtlich um eine Aufklärungsmission, wie sie in den Romanen ständig dem jeweiligen Padawan übertragen werden. Imo ist es ein absolutes Standardvorgehen im Orden, dass die Padawane für ihre Meister die Aufklärung erledigen.
      Erst Obi Wan erweitert Ahsokas Auftrag dann später um ein Ablenkungsmanöver, für das sie sich mit Unterstützung der Klontruppen auch als absolut qualifiziert erweist.
      Also haben sowohl Anakin als auch Obi Wan hier die absolut richtigen Entscheidungen getroffen, da gibt es absolut nichts zu kritisieren.

      Etwas anders sieht das dann bei der Besprechung aus, als es darum geht den Doktor aufzuhalten. Hier läuft es wieder auf den klassischen Konflikt hinaus: Dass Anakin natürlich vor allem an Padme denkt, ist ja verständlich aber in den Bemühen Obi Wans die Gegenposition einzunehmen geht leider so gut wie immer unter, dass Padme eine Senatorin ist und damit eine Person, die unter dem besonderen Schutz der Jedi steht, -. irgendwie ist die Gleichgültigkeit gegenüber so wichtiger Personen ziemlich nervig.
      Obi Wans Position ist letzten Endes in diesem Fall zwar gut vertretbar, aber ein bißchen mehr Dialog um zu zeigen, dass er wirklich darüber nachgedacht und sorgfältig abgewogen hat, hätte hier der Szene und dem Charakter sehr gut getan.

      Erfreulicher war wieder die gemeinsame Mission von Ahsoka und Peppy.
      Wie Peppy ausgerechnet auf dem Teleskop steht und darauf balanciert, während Ahsoka der Bewegung des Teleskops folgt und darum herumschleicht, sah einfach klasse aus: Für mich eine der am schönsten gemachten Szenen der ganzen Serie.

      Die Szene wo Anakin und Obi Wan sich dann nochmal mit den Risiken ihrer Mission auseinandersetzen war auch genial:
      Herrlich, wie Anakin sich total aufregt und Obi Wan einfach nur dasitzt:
      Anakin: „Also ja, ich bin gereizt! Wieso ihr nicht?!“
      Obi Wan: „Mir sieht man es nur nicht an.“
      Einfach köstlich und wahrscheinlich der Lacher der Folge.

      Der Angriff auf das Labor des Doktors ist großartig inszeniert.
      Ich fand es klasse, wie die Kanonenboote angeflogen kommen, ein schönes Feuerwerk veranstalten und die Klone sich abseilen während die Jedi einfach springen. Das ist wirklich ein erstklassiger Sturmangriff auf die Basis des Gegners bei der auch gut die bei solchen Aktionen herrschende Atmosphäre eingefangen wird. Einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass der Schnitt der vom Dialog zwischen Ahsoka und Peppy zum Beginn des Angriffs überleitet etwas zu hart war, - fast schon ein wenig verwirrend, als wenn da was fehlen würde.

      Ahsokas Performance beim Beseitigen der angreifenden Droiden war mal wieder atemberaubend, - Ahsokas Lichtschwerteinsatz produziert immer wieder wunderbare Hinkucker, da es einfach nur cool aussieht.

      Die an den Wänden entlang rollenden Droidekas haben auch einen guten Auftritt bekommen und wirkten angemessen gefährlich. Wie Obi Wan die Decke sprengt und somit die Droidekas unter Trümmern begräbt war ziemlich cool.

      Die Szene mit Anakin in Dr. Vindis Labor hat hingegen einige Probleme:
      Natürlich könnte Vindi seinen Kampfdroiden auch befehlen Anakin und die Klone zu töten, nachdem diese ihre Waffen niedergelegt haben, aber imo kann man das zumindest ansatzweise damit erklären, dass Vindi wohl davon ausgeht, dass Anakin und Co schon reagieren werden wenn es um ihr Leben geht und das sie in diesem Fall die Droiden überwältigen hat man ja gesehen.
      Die „Fang mich oder rette deine Freunde“ – Methode hakt aber leider auch, es ist hier wieder das gleiche Problem wie bei Dooku – Yoda in Episode II, - der Trick wirkt einfach nicht so richtig, wenn man dem Held zutraut auch einfach beides gleichzeitig zu tun.

      Padmes Kommentar zu ihrer Rettung fand ich aber köstlich:
      Padme: „Ani, wie wäre es wenn du mich das nächste Mal zuerst rettest und dann die Kampfdroiden erledigst.“
      Es gab zwar leider mal wieder nur wenige Szenen, die die Beziehung von Anakin und Padme aufgreifen, aber diese waren stark. Ich hoffe sehr, dass man davon im Verlauf der Serie noch viel mehr sieht.

      Wie Obi Wan ins Bombenlager kommt und meint, dass die Bomben zum Glück noch nicht scharf sind, worauf sie dann auch schon von Vindi aktiviert werden, war mal wieder ein richtig klassischer Obi Wan – Moment, - es ist nur schade, dass man sein dummes Gesicht dabei nicht gesehen hat.
      Natürlich ist es dann so, dass die Klone dann gut zu tun haben innerhalb weniger Minuten die ganzen Bomben zu entschärfen, aber ich denke darüber sollte man in diesem Fall großzügig hinwegsehen.
      Man hätte diese Problematik leicht umgehen können indem man weniger Bomben auf Lager gehabt oder sie nicht aktiviert hätte, aber dann wäre einem auch der schöne Gag entgangen und das wäre imo sehr schade gewesen.

      Der Dialog von Anakin und Obi Wan über den Stand ihrer Aufträge war klasse:
      Obi Wan: „Ich vermute du hast den Doktor nicht erwischt.“
      Anakin: „Ich arbeite noch dran. Habt ihr denn die Bomben?“
      Obi Wan: „Ich arbeite noch dran.“
      Und auch die Fortsetzung als sich Anakin und Ahsoka über den Weg laufen war nett:
      Anakin: „....es fehlt eine der Bomben und der sprengwütige Doktor läuft frei rum.“
      Der Witz in den Dialogen dieser Folge hat mir auf jeden Fall gefallen, - war imo diesmal ausgeprägter als sonst.

      Der Hasen-Droide, der mit der Bombe durch die Gänge gewetzt ist, hat mir gut gefallen, - man kannte sein Modell zwar schon, aber diesmal war er besser.
      Auch war Padmes und Jar Jars Zusammenarbeit gelungen, als sie dem Droiden die Bombe abgenommen haben, - besonders hat mir gefallen wie Padme die Bombe schließlich fängt.

      Vindi versucht wiederholt seine Verfolger abzuschütteln indem er Virenproben auf den Boden zerschmettern will, aber für die Jedi ist es natürlich kein Problem die Gefäße aufzufangen bevor dies geschieht. Besonders hat mir dabei Obi Wan gefallen wie er sich wieder von der Plattform fallen läßt und während des Fluges die Viren einsammelt.

      Am Ende wird es ja doch recht knapp, aber zum Glück ist auf Peppy Verlaß und es gelingt ihr mit einem beherzten Einsatz den Doktor zu überwältigen, so dass Anakin ihn festnehmen kann.
      Besonders lobenswert ist dabei, dass er es einfach ganz sachlich tut, und den Doktor weder foltert oder würgt noch sonst irgendwie mißhandelt.
      Es muß eben nicht bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit darauf hingewiesen werden, dass er mal ein Sith wird, - im Grunde widerspricht das als Darstellungsschwerpunkt sogar der Anlage des Charakters.

      Die Abschlußszene und die letzten Worte der Folge haben mir auch gut gefallen:
      Anakin: „Wie geht es Padme?“
      Ahsoka: „Es geht ihr bestens und mir geht es auch gut, danke der Nachfrage.“

      Fazit:
      Es gibt im Grunde nur einen wirklichen Kritikpunkt, den ich nachhaltig als störend empfinde und das ist die Darstellung von Dr. Vindi. Gut, der Doktor ist wahnsinnig, aber leider nicht furchterregend und eher zur Peinlichkeit neigend, - insgesamt war er für mich als Zuschauer ziemlich nervig.
      Das Positive überwiegt aber deutlich, alleine die Rückkehr nach Naboo und die Darstellung des Planeten gibt einige Pluspunkte.
      Peppy war als neuer Nebencharakter ein echter Volltreffer und ich hoffe, dass man noch einiges von ihr zu sehen bekommt. Für mich als Fan der Beziehung Anakin – Padme bot die Folge einige zwar nur kurze aber dennoch sehr schöne und effektiv eingesetzte Szenen, - auch davon hätte ich in Zukunft gerne mehr.
      Die Action am Ende der Folge war wiedermal gut in Szene gesetzt und die Folge verfügt auch über eine angemessene Portion Witz.
      Insgesamt habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt; 5 Sterne sind da auf jeden Fall drin.

      ** ***

      Kommentar


      • #4
        Die Folge war insgesamt recht gut genau wie die anderen letzten.Action war genug drin und auch wieder dieser typische Humor von The Clone Wars.Gestört hat mich besonders das Anakin Padme retten wollte und sie damit nur gefoltert hat jedenfalls für ne kurze Zeit.Insgesamt 4*
        "What the hell..."

        Kommentar


        • #5
          eine gute folge, nur ein bissl lückenhaft, wie konnten die separatisten auf naboo unbemerkt ein riesigen bunkerkomplex bauen?

          und noch ne frage, kann das sein das die 16. folge garnicht kam?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von ilu Beitrag anzeigen
            und noch ne frage, kann das sein das die 16. folge garnicht kam?
            Ja, Folge 16 kam nicht und nächste Woche kommt Folge 19 statt 18, was zwar insbesondere weil 18 die direkte Fortsetzung von 17 ist eigentlich keinen Sinn macht, aber so ist es.

            Kommentar


            • #7
              Versehentlich habe ich die falsche DVD eingelegt, Nr. 4 statt 2, das macht bei dieser Serie aber wohl keinen großen Unterschied. Da die Folge eine halbwegs interessante Story, gute Action und ein tolles Setting hatte, vergebe ich mal sehr, sehr großzügig vier Sterne * * * *. Es gab sogar eine lustige Szene, in der sich Jar Jar Binks wieder einmal die Zunge einklemmte. Bemerkenswert, dass der irre Dr. Vindi im Originalton einen deutschen Akzent hat. Interessant ist hierzu auch die Featurette auf der DVD, wo man etwas mehr über die Hintergründe erfährt, wie dieser Over-the-top Charakter designt wurde. Angeblich hat in dieser Folge auch der erste weibliche Gungan eine Sprechrolle.

              Kommentar


              • #8
                Hallo,

                könnte bitte mal jemand der im Besitz der 1 Staffel auf Blu-ray ist was prüfen für mich?

                bei dieser Folge habe ich bei nativer Wiedergabe (overscan aus am TV) fast ständig an der rechten Seite ein flimmern oder flattern. Wenn ich den overscan einschalte verschwindet es, jedoch fehlt dann ja etwas Bildausschnitt. Kann das mal bitte jemand prüfen?
                Gruss

                Kommentar


                • #9
                  Beim zweiten Anschauen der Folge habe ich eine leichte Abwärtstendenz festgestellt. Zwar begrüße ich es, dass mal ansatzweise eine Geschichte entwickelt und nicht einfach nur gekämpft wird, aber die Story ist schon sehr dünn. Die Interaktion zwischen den Charakteren beschränkt sich aufs Notwendigste.
                  Zitat von John Sheridan Beitrag anzeigen
                  Dass Anakin natürlich vor allem an Padme denkt, ist ja verständlich
                  Zitat von John Sheridan Beitrag anzeigen
                  Es muß eben nicht bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit darauf hingewiesen werden, dass er mal ein Sith wird, - im Grunde widerspricht das als Darstellungsschwerpunkt sogar der Anlage des Charakters.
                  Das sind zwei der wesentlichen Punkte, auf die ich bei TCW achte. Anakins Beziehung zu Padme, und wie er sich langsam zum Sith-Anwärter entwickelt. Und natürlich auch die Blindheit der Jedi für das drohende Unheil. Besonders tragisch wird das Schicksal Ahsokas sein.
                  Zitat von garfunkel74 Beitrag anzeigen
                  könnte bitte mal jemand der im Besitz der 1 Staffel auf Blu-ray ist was prüfen für mich?
                  Ich habe nur die DVDs, sonst würde ich es gerne tun.

                  Kommentar


                  • #10
                    Padmes Outfit am Anfang ist richtig klasse, auch die gelben Anzüge schauen gut aus. Das Padme mal wieder alleine loszieht um was nachzuprüfen, passt zu ihrem Charakter.
                    Und Jar-Jar ist gewohnt Tollpatschig. Aber irgendwie scheint die Macht mit ihm zu sein, denn er findet dadurch immer genau das richtige, was gerade gebraucht wird. Es hat dieses mal auch gar nicht genervt, finde ich, nur in der Droiden-Werkstatt wars etwas übertrieben. Hey, das ist eine wichtige Besprechung wo es um die Gefahr einer zweiten Droideninvasion geht, mit Anwesenheit der Königin, und Jar Jar denkt nur ans Naschen? Mein fünfjähriger Sohn hätte mehr Selbstbeherrschung.

                    Suspekt ist natürlich schon, dass so eine große Anlage, unbemerkt auf Naboo entstehen konnte.

                    Peppy fand ich nicht so schlecht. Ihre Balanceanlage nervte mich beim ersten mal sehen ungemein. Aber da musste ich mich selbst zurecht weisen. Das Nervgefühl kam eigentlich nur davon, dass Jar Jar für uns zu unrecht der Signatur-Charakter der Gun Gans ist. Wie gesagt zu unrecht. Jar Jar ist der Tollpatsch nicht die Gun Gans selbst. Sie hatten ihn ja sogar deswegen verstoßen. Es sollte wirklich mal Gun Gan Folgen geben, in denen kein Jar Jar auftaucht um dieses Volk ins rechte Licht zu rücken. Um auf Peppy zurück zu kommen. Sie ist bei näherem nachdenken eigentlich ein ziemlich sympathischer Charakter.

                    Die Gefährlichkeit der Droidekas wurde schön unterstrichen, als Ashoka einen anderen Weg einschlagen musste.

                    Tolle Inszenierung, wie Obi, Ani und Klone die Basis Auseinander nehmen. Dr Vindis Fluchtversuche erinnerten mich ein wenig an die James Bond Bösewichte. Die "Boooh"-Taktik des Hasendroiden war echt zum lachen (im positiven).

                    4 Sterne

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X