Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Clone Wars [302]"ARC-Soldaten" / "ARC Troopers"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Clone Wars [302]"ARC-Soldaten" / "ARC Troopers"

    Als die Republik von einem unmittelbar bevorstehenden Angriff der Separatisten auf Kamino erfährt, machen sich Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi eiligst daran, die Verteidigung des Planeten zu organisieren. Asajj Ventress, General Grievous und eine Droidenarmee steigen aus den Meeren von Kamino auf, um die Klonanlagen des Planeten zu vernichten.

    Leider bin ich nicht sehr begeistert. Denn die Folge bestand aus 80 % Tschingboooom. Action ist ja gut und schön, aber TCW übertreibt es des öfteren gewaltig. Vor ner Totalpleite retten die nette Kamino-Umgebung (ist mal was anderes für ne Schlacht), das Wiedersehen mit Grievous und Vendress und der bucklige Klon, der ein wenig an den Buckligen von "300" bzw. Irgor aus "Frankenstein Junior" erinnerte.

    3 Sterne!
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    16.67%
    1
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    16.67%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    16.67%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    50.00%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0

  • #2
    Gleich zu Beginn der Folge wird sehr verheißungsvoll ein Angriff auf Kamino angekündigt, womit eine Handlung aus der ersten Staffel wieder aufgegriffen wird.
    Außerdem bringt die Folge erfreulicherweise Grievous und Ventress zurück. Grievous hatte in der letzten Staffel zu wenig Auftritte und auf Ventress mußte man sogar noch länger verzichten.

    Und Ventress ist (wie in Staffel 1) sogar schon auf Kamino. Wie die Kamera von ihr weg fährt und man sieht, dass sich ihr aus Staffel 1 bekanntes Kraken-Schiff unter der Meeresoberfläche bewegt, war klasse.
    Das Kraken-Schiff paßt für diese Verwendung natürlich perfekt, was etwas die Frage aufwirft ob man dies so schon bei der „Konstruktion“ des Schiffes also zu Zeiten des TCW-Films geplant hatte.
    Ein kleines Highlight für mich war das nemoeske Fenster von Ventress‘ Schiff (und auch das Innendesign läßt einige Assoziationen zu Jules Verne zu).

    Es geht dann toll weiter, wenn die Kamera sich über den Meeresspiegel bewegt und man die nahe Stadt und den ankommenden Kreuzer sieht.
    Schließlich werden Anakin und Obi Wan auf Kamino begrüßt während im Hintergrund ihre Truppen das Schiff verlassen, - nach wenigen Minuten in der ein optisches Highlight das andere jagt ist somit klar, diese Folge wird GROß.

    Fives und Echo unmittelbar nach der letzten Folge bei ihrer Rückkehr (die einige Zeit später spielt) nach Kamino zu sehen war sehr interessant. Sie wirken nun ganz anders, viel erfahrener und viel selbstbewußter.
    Das Zusammentreffen mit 99 war sehr schön.

    Dann bekommt man die Verteidigungsflotte der Republik zu sehen und die Flotte von Grievous trifft ein und das ist einfach nur WOW......so viele Schiffe.
    Die Atmosphäre auf der Brücke von Grievous‘ Schiff als man sich zum Angriff vorbereitet war stark.

    Die folgende Raumschlacht ist stilistisch eine Mischung aus ROTJ und BSG. Ohne die Schlacht über Coruscant zu sehr kritisieren zu wollen, aber was man in der Folge zu sehen bekommt ist imo die beste SW-Massenraumschlacht in SW seit fast 30 Jahren.

    Grievous‘ Taktik seine Angriffsfahrzeuge als herabstürzende Wrackteile zu tarnen und sie dann auf den Meeresgrund zusammenbauen zu lassen, während er die Raumschlacht nur als Ablenkungsmanöver benutzt, ist ziemlich clever, - vielleicht die beste Leistung von Grievous bisher.

    Dass man Aqua-Droids vorher noch nicht gesehen hat, ist imo völlig unproblematisch, wo und weshalb hätte man sie sehen sollen?
    Gibt es von den Aqua-Droids eigentlich eine Actionfigur, ich hab noch keine gesehen.....

    Obi Wans Unterwassermission bei der er den Plan aufdeckt war recht ordentlich.
    Besonders hat mir gefallen, wie Obi Wan zur Oberfläche geschwommen ist und ihm dabei offenkundig so ziemlich die Luft ausgegangen ist...ich sehe es einfach immer gerne wenn Obi Wan so richtig in Schwierigkeiten ist....leider rettet ihn ja dieses Wasserflugtier (und das nicht nur einmal in dieser Folge), wobei das andererseits auch wieder eine schöne Parallele zu ROTS ist.

    Die Tentakeldinger auf den Kuppeln der Stadt waren ein gigantischer Anblick und die Art wie Enterkapseln der Separatisten mit diesen Dornen die Außenwände von Raumschiffen oder auch Stadtkuppeln zerreißen und wie dann die Droiden sehr zügig entladen werden, gefällt mir sowieso.
    Schon in Episode I fand ich es toll wie durchdacht die ganze Kriegsmaschinerie der Handelsföderation war und TCW macht in dieser Tradition sehr gut weiter.

    Ein Highlight war der Blick in den aus Episode II bekannten verglasten Glasgang, als während der Schlacht Klone und junge Klone hindurchlaufen und das normale Licht ausfällt und dann auf rote Beleuchtung umgeschaltet wird.
    Als eines der Angriffsfahrzeuge sich durch die Kuppel bohrt und in Folge dessen diese „Kloningteller“ zerstört werden und herabstürzenen, sind das fast schon apokalyptische Bilder, - sehr spektakulär und atmosphärisch stark.
    Als Geplagter der Jump n Run – Einlage über eben jene „Kloningteller“ in „Force Unleashed 2“ empfinde ich bei der Zerstörung ehrlich gesagt aber auch eine gewisse Befriedigung.

    Grievous‘ unvermitteltes Auftauchen beim Angriffstrupp stellt für mich einen kleinen Bruch da, - man hätte ihn eigentlich noch auf der Brücke seines Schiffes vermutet.

    Auch bei Anakin sieht man nur, wie er in seinem Jäger sagt, dass er unterwegs sei und beim nächsten Mal ist er dann Seite an Seite mit Obi Wan im Bodenkampf, - hier hätte man durchaus eine spektakuläre Ankunft inszenieren können.
    Obwohl es derartige Transfer-Szenen nicht gibt, wird die Folge letztlich durch ihr enormes Tempo zusammengehalten, die Ereignisse entwickeln sich so schnell, dass man immer nur einige Auszüge zu Gesicht bekommt.

    Mir hat gut gefallen, wie Obi Wan Anakin anweist die DNS-Kammer zu bewachen, während er sich um Grievous kümmert.
    Ich mag diese wie zufällig wirkenden Dialoge, die dafür sorgen sollen, dass Anakin und Grievous sich vor ROTS nicht begegnen, - eigentlich ist irgendwann auch mal ein Spruch seitens Anakin über den Umstand, dass er Grievous nie persönlich begegnet, fällig.

    Wie Ventress zur Gruppe von Grievous stößt hat mir gut gefallen.
    Hier fehlte ja die „Kuss“szene mit dem Klon, auf die ich mich auf der Blu-Ray freue.
    Allerdings hätte ich es bevorzugt, wenn Ventress den Klon erst geküsst und erst dann bzw. währenddessen durchbohrt hätte....naja...Ventress ist eben nochmal ne Nummer durchgeknallter.
    Sehr schlecht war die auf Kabel 1 ausgestrahlte Version, hier sah man imo von Ventress praktisch überhaupt nichts bevor sie von Grievous begrüßt wird.

    Man merkt sehr schön die Konkurrenzsituation in der sich die beiden befinden und ich würde sagen hier geht der Punkt ganz klar an Ventress.
    Herrlich wie sie Grievous unters Kinn greift und ihm sagt, dass er Nichts hat, was sie wollen würde.....hehehe....das ist doch mal ne klare Ansage, die sicher gesessen hat.

    Ventress in der DNA-Kammer war klasse (ich mag das Ventress-Theme), man konnte fast glauben, dass sie Erfolg haben würde, aber auch Anakins Auftauchen war stark in Szene gesetzt.
    Als der Kampf losgeht, fällt sofort auf, dass Ventress erstmals ihren Rock anbehält,...gut so.

    Ventress hat nach wie vor mit die besten und rundesten Lichtschwert-Moves der Serie drauf, weswegen Kämpfe mit ihrer Beteiligung eigentlich immer gut aussehen.
    Anakin seinerseits kann damit leider nicht mithalten. Seine Bewegungen überzeugen nur partiell, ich würde es schön finden, wenn man sich da mal die Filme ansehen würde, um zu sehen wie Anakin sich beim Lichtschwertkampf bewegt, die TCW-Bewegungen haben damit nämlich nicht viel zu tun.
    Dass sich die Macher da mal mehr Mühe geben , ist vor allem auch deswegen wünschenswert, weil sie bei anderen Charakteren beweisen, dass sie es durchaus besser können (selbst die TCW-Moves vom in den Filmen eher statischen Obi Wan würde häufig besser passen).

    99 hilft zuerst mit Wissen und dann mit Unterstützungsdiensten während des Kampfes.
    Eine gewisse Nähe zu Ephialtes in „300“ läßt sich natürlich optisch und handlungstechnisch schlecht von der Hand weisen.
    Weil 99 bei der Verteidigung der Baracken hilft, möchten einige hier gerne eine positive Antithese zu „300“ sehen. Ich habe mir „300“ nochmal angesehen und muß das zumindest teilweise verneinen.
    Man darf nicht vergessen, dass Leonidas Ephialtes nicht aus Bosheit oder ähnlichen abgelehnt hat, er konnte ihn nicht in der Phalanx einsetzten weil Ephialtes die Anforderungen dafür objektiv nicht erfüllt hat und das hat Leonidas auch sehr gewissenhaft nachgeprüft.
    Leonidas schickt Ephialtes auch nicht weg, sondern sagt ihm ausdrücklich wie er zum Sieg über die Perser beitragen kann, nämlich durch durchaus ehrenhafte Hilfsdienste (Versorgen von Verwundeten etc...).
    Ephialtes hätte also zum Kampf auf Seiten der Spartianer in ähnlicher Weise beitragen können, wie 99 das hier in dieser Folge getan hat, aber das wollte er nicht und die Verkommenheit seines Charakters zeigt sich dann darin, dass er die Spartianer zu allem Überfluß auch noch verrät.
    99 ist ein erheblich besserer Charakter, er ist wirklich ein Bruder für die anderen Klone, er würde sie nicht verraten und er unterstützt den Kampf im Rahmen seiner Fähigkeiten.
    Wenn man hier also eine Antithese zu „300“ sehen will, dann liegt sie in den unterschiedlichen Charakteren von Ephialtes und 99 begründet und nicht darin, wie andere sie behandeln, denn Ephialtes wurde eben auch ausdrücklich angeboten seinen Teil zum Kampf beizutragen.

    Die Verteidigung der Baracken weiß zu gefallen.
    Zuvor dürfen Echo und Fives noch eine Rede halten und vor den jungen Kadetten die Bruderschaft unter den Klonen beschwören.
    Wie während des Kampfes die jungen Kadetten aus den Schlafwaben kommen und das Feuer von oben eröffnen fand ich klasse.

    Der emotionale Höhepunkt der Folge ist imo der Tod von 99, - erstklassig in Szene gesetzt mit toller Musikuntermalung.
    Leider war die Aktion von 99 imo ziemlich sinnlos, was die Sache noch trauriger macht.
    In der deutschen Fernsehausstrahlung war die Szene leider irgendwie geschnitten, wodurch sie auch ruiniert wurde, - sie hat bei mir keinesfalls mehr die gleiche Wirkung gehabt wie das Original.

    Shaak Ti hatte auch eine kleine Kampfszene und konnte dort überzeugen.

    Natürlich kommt es auch zum Kampf zwischen Grievous und Obi Wan und Grievous wirkt in TCW in den Kämpfen nach wie vor gefährlicher und dynamischer als in ROTS.
    Klasse, wie er Obi Wan mitten ins Gesicht gegrabscht hat, das hat sicher weh getan. Das Besiegen durch einen beherzten Machtschub ist mittlerweile allerdings etwas abgestanden, da sollte man sich mal was neues überlegen, schließlich ist Obi Wan ja z.B. auch im Lichtschwertkampf eigentlich weit überlegen.

    Grievous unter der Brücke fand ich stark, herrlich wie die miese Ratte hinter Obi Wan aus dem Versteck gekommen ist.
    Die Rettung von Oib Wan geriet etwas zu einfach und das Raumschiff mit dem Grievous wegfliegt, sah ziemlich ungewöhnlich aus.

    Die Zerstörung der Invasionsstreitkräfte war toll inszeniert und es hat mir sehr gut gefallen, wie die Klone in den Kampf zwischen Anakin und Ventress eingegriffen haben, so dass sie sich ohne die DNA zurückziehen mußte.
    Ventress‘ Machtschub gegen die Klone war an der Grenze und ihre Flucht etwas eigenartig, - wie ist sie nach dem Sprung denn eingestiegen?

    Mit der kurzen Anerkennung für 99 und der Ehrung von Echo und Fives wird die Folge zu einen runden Abschluß gebracht.
    Schön, dass die beiden ARC-Troopers geworden sind, - hört sich so an, als würden sie auf Kamino bleiben.

    Fazit:
    Eine sehr spektakuläre Folge, die in der Anlage „Landing at Point Rain“ ähnelt.
    Geboten wird eine große Schlacht, die Optik ist dabei über alle Zweifel erhaben, das Tempo der Folge ist hoch.
    Die Handlungselemente gelingen besser als in „Point Rain“. Die Story ist star wars-typischer und ein Angriff auf Kamino bringt einfach mehr Dramatik als eine erneute Invasion von Geonosis. Die Charaktere sind besser in die Story eingebunden und dürfen gegeneinander antreten.
    Das Schicksal von 99 ist für den emotionalen Teil zuständig.
    Und schließlich gibt es da noch diesen köstlichen Dialog zwischen Ventress und Grievous.
    Es war imo eine sehr gute Entscheidung die ersten beiden Folgen in der USA im Doppelpack auszustrahlen.
    Die Folge ist ein erstes Glanzlicht der 3. Staffel und verdient sich 6 Sterne.

    *** ***

    Kommentar


    • #3
      Diese Folge ist, für mich, wie "Klonkadetten" ein sehr gelungenes Zusammenspiel zwischen Dramatik und Action.

      Die Schlacht zwischen Sepis und Republik über Kamino erinnert mich an die "Old Republic"-Ära.
      Mit den Aqua-Droiden gibt es jetzt auch einen Droiden-Typ der mir von der Optik her sehr gut gefällt.

      Shaak Ti ist als Ausbilderin eine sehr interessante Besetzung, da sie offentsichtlich selbst nicht so gut im begreifen von (größeren) Zusammenhängen ist, wie ich finde. Diese Folge zeigt einmal mehr wie gut Obi-Wan als Taktiker und General ist.

      Darüber hinaus hat mir die musikalische Untermalung, wie bei der Vorgängerfolge "Klonkadetten", sehr gut gefallen und war durchweg sehr passend.

      Auch diese Folge erhält von mir die volle Punktzahl!
      Neun von neun Sternen. *** *** ***

      Mit freundlichen Grüßen

      Iker Tao-Anu
      Jor-El:
      "
      What if a child dreamed of becoming something other than what society had intended for him or her?
      What if a child aspired to something greater
      ?"

      Kommentar


      • #4
        Als Anakin Ventress stellt guckt er dermaßen böse, dass man ihn für den Sith und Ventress für eine Jedi halten könnte. Der Kampf konnte mich aber nicht ganz überzeugen. Da hat man sich bei der Choreographie nicht 100 Prozent Mühe gegeben, zumindest hatte ich den Eindruck, dass Ventress mit zwei Schwertern mehr hätte ausrichten können. Dass Ventress entkommt ist leider wieder ein gutes Argument für erst schießen, dann reden. Insgesamt waren die Kämpfe sehenswert, besonders die Aktionen unter Wasser, so dass es von mir gerade noch so vier Sternchen * * * * gibt.

        Kommentar

        Lädt...
        X