Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Clone Wars [309] "Die Jagd nach Ziro" / "Hunt for Ziro"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Clone Wars [309] "Die Jagd nach Ziro" / "Hunt for Ziro"

    Handlung:

    Nachdem die letzte Folge das direkte Prequel zu 1x22 „Hostage Crisis“, dem Staffelfinale der ersten Staffel war, bildet diese Folge das Sequel dazu und zeigt was nach Ziros Befreiung passiert. Auf der „guten“ Seite werden Anakin, Padme und 3PO als Hauptcharaktere von Obi-Wan Kenobi und dem im Expanded Universe sehr bekannten und beliebten Quinlan Vos abgelöst, die sich nun auf die Suche nach Ziro machen. Der befindet sich bei dem Hutten-rat, den man schon im ersten Teil dieser „Trilogie“, in 3x08 „Evil Plans“ zu sehen bekam. Diese haben seine Befreiung aber nicht aus Herzensgüte angeordnet, sondern weil Ziro im Besitz von Informationen ist, die den Hutten gefährlich werden könnten, „eine Holo-aufzeichnung auf der die ruchlosen Taten dieses Rates aufgelistet sind.“ Ziro erpresst sie damit und will in eine zufriedenstellende Unterkunft, stattdessen wandert er jedoch geradewegs in die nächste Zelle . Währenddessen wartet Cody auf einer Plattform mit einem unberuhigten Obi-Wan auf Quinlan Vos. Unberuhigt, da Vos laut Obi-Wan einfach „verrückt“ ist. Und schon als er mit seinem Gunship ankommt springt er mit einem Salto hinaus und begrüßt die beiden mit lockeren Sprüchen. Obi-Wan gibt sich mal wieder sehr nüchtern und fängt gleich wieder mit dem kritisieren an. Von Vos erfährt er, dass Ziro sich vermutlich auf Nal Hutta befindet und die beiden machen sich auf den Weg dorthin. Vor dem Huttenrat gibt eine Tanzeinlage von schlanken Twi’lektänzerinnen mit, die Kopfbedeckungen in Form von Huttgesichtern tragen. Neben der Quinlan Vos-problematik in der Folge, die ich später noch kurz ansprechen werde, stellt das schon den 2. Bruch mit dem dem existierenden Canon dar, da es immer hieß, dass die anderen Hutten Jabba verachten weil er sich zu humanoiden Frauen hingezogen fühlt. Das finde ich aber nicht weiter schlimm, sind ja nur Tänzerinnen, manche Fans steigern sich einfach zu sehr hinein. Auf jeden Fall erinnert diese Tanzeinlage sehr an Episode 6 und sogar die gelbe Sängerin mit dem Ameisenbärenmund, Sy Snootles, übernimmt wieder den Gesang. Nach dem Auftritt erfährt sie von einer Tänzerin im Schminkraum, dass Zirro im Arrestzellenblock sitzt. Aufgebracht geht sie dort hin, überlistet mit Leichtigkeit die strunzdummen gammoreanischen Wachen und besucht Zirro, wobei sich herausstellt, dass die beiden mal ein Paar waren bis Ziro sie sitzen ließ! Jetzt macht auch das Eröffnungszitat „Love comes in all shapes and sizes“ einen Sinn . Zirro entschuldigt sich dass er sie damals versetzt hat undfür damals und schiebt die Schuld auf Jabba. Sy vergibt ihm scheinbar und knutscht den Fettsack mit ihrem Ameisenbärenmund durch die Zelle hindurch. krasse Szene irgendwie . Währenddessen sind Vos & Kenobi schon auf dem Weg zum Hutten-tempel. Während Obi-Wan den Hutten, die natürlich von ncihts zu wissen behaupten, vorsichtig und höflich Fragen stellt, macht Quin ihnen frech Anschuldigungen und Drohungen. Später stellt sich heraus, dass dieses Verhalten geplant war, quasi ein „guter Bulle, böser Bulle“-spiel, da Quinlan, nachdem er von Obi-Wan aufgrund seines Temperamentes nach hinten geschickt wurde, die Zeit hatte unauffällig eine für sein Volk einzigartige und bei ihm besonders stark ausgeprägte Fähigkeit anzuwenden, nämlich Gegenständen mit einer bloßen Berührung Bilder und Gegenstände zu entnehmen. So erfährt er mit Sicherheit, dass Ziro zuvor im Raum war, während Obi-Wan, wie von den beiden erwartet, mit seinen Fragen nicht weiterkommt. <<Hutt: „ihr könnt von Glück reden, einen so weisen Jedi wie Kenobi dabei zu haben, sonst hättet ihr diesen Raum nicht mehr lebend verlassen“ Quinlan: „Dann komme ich nächstes Mal vielleicht allein, hm?“>> Obi-Wan und Quin wollen also zum Zellenblock aber dort finden sie nur bewusstlose Wachen und eine geöffnete Zelle. Man sieht Ziro wie er mit seiner Geliebten auf einem Gleiter flieht. Etwas später merken auch die Hutten, dass Ziro fehlt und verdächtigen die Jedi doch Cad Bane, der sich zuvor im Verborgenen gehalten hat, meint der Gefangene sei schon davor geflohen und beitet abermals seine Dienste an ihn wieder einzufangen. Obi-Wan und Quinlan verfolgen Ziro derweil zu Fuß, da Vos von seinem Spürsinn geleitet wird. Die Dialoge zwischen den beiden sind recht amüsant. Die Spur führt zu Ziros Mutter, die auch dieser kurz vorher das erste Mal seit vielen Jahren besucht und sich für seine Flucht ein Sternenschiff erschnorrt hat. Bei dieser handelt es sich um eine Huttin, die etwa doppelt so groß und fett ist als alle Hutts, die man zuvor gesehen hat. Vielleicht wachsen die ja mit steigendem Alter noch weiter . Trotz ihrer Gestalt und tiefen Stimme könnten ihre besorgten Worte von einer zierlichen menschlichen Omi stammen . Auch sehr idiotisch, dass sie eine Tür hat, durch die sie nicht mal passen würde ;D. Durch die Infos der Mutter verfolgen die Jedi Ziro nach Teth, wo er das Grab seines Vaters öffnet, in dem er die Aufzeichnungen des Huttenrates versteckt hat. Doch auf einmal verrät Sy ihn und erschießt ihn kaltblütig, weil er damals ihr Herz gebrochen hat und sie in Wahrheit die ganze Zeit für Jabba gearbeitet hat. Später finden Cad Bane und TODO die Leiche nur um festzustellen, dass die Holo-aufzeichung schon weg ist, und kurz darauf kommen auch Kenobi & Vos am Tatort an. Es kommt zum Kampf, bei dem der kopfgeldjäger mal wieder beweisen kann was für ein ebenbürtiger Gegner er ist. Allerdings geht auch dieser wie so oft in TCW praktisch unentschieden aus, dh alle überleben. Trotzdem war dies für mich einer der unterhaltsameren Kämpfe in TCW. Am Ende liefert dann Sy die Daten an Jabba aus, womit er den Huttenrat in Zukunft wohl erpressen können dürfte.

    Kritik:
    Die Folge ist wohl dank dem ungleichen Liebespaar Ziro/Snoothles das Bizarrste was die Serie bisher hervorgebracht hat. Außerdem gibt es ein paar Widersprüche mit dem EU, z.B. lässt sich das Auftauchen Vos‘ auf Seiten der Republik nur schwer in die bisherige Timeline einfügen, da er während dem Krieg die meiste Zeit ein Doppelagent in Diensten Dookus war. Hinzu kommt noch, dass Gardulla eigentlich schon seit mehr als 10 Jahren tot ist. Aber über all das kann ich hinweg schauen und die Folge ist für mich das Highlight der ersten Staffelhälfte der dritten Staffel. Quinlan Vos war schon seit Jahren mein Lieblingscharakter im Expanded Universe und ich hatte mir früher immer gewünscht, dass er mal in den Filmen vorkommt. Leider wurde in dieser Folge seine innere Zerrisenheit und sein Kampf mit der dunklen Seite nicht mal angedeutet. Dafür gab es jede Menge coole Sprüche von ihm und auch ein paar von Obi-Wan („I never enjoyed hanging with you“) x) Sehr gefallen hat mir auch Nal Hutta, diese Welt mit ihrer eklig gelben Stimmung passt als Heimat der schleimigen Hutts einfach hervorragend.
    Ich gebe mal gute 5*
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    16.67%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    16.67%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    66.67%
    4
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0

  • #2
    Eine etwas nervtötende Folge. Als EU-Nichtkenner, war mir Quinlan kein Begriff. Von dem her hat er mich mehr genervt als, dass ich mich über seinen Auftritt gefreut hätte. Da war z.B. die Chemie zwischen Obi Wan und Satine weitaus besser.

    Apropos nerven. Auch Zero beweist einmal mehr, dass er der nervtötenste Hutt überhaupt ist. Mochte ihn schon beim TCW-Kinofilm nicht und daran hat sich nichts geändert. Im Gegenteil, jetzt bekommt er auch noch ein Twilek-Gspusi. Aber wenigstens killt die Alte am Ende ihn, was dann doch ne krasse Wendung war.

    Der darauf folgende Kampf Obi-Wan vs. Cad Bane hat viel zu sehr an Obi-Wan vs. Jango Fett erinnert um funktionieren zu können. Zumal diese ganzen Gadjets eher zu Fett als zu nem obercoolen "Spaghetti-Wrestler" passen. Da hätten sich die Choreographen auch was Neues einfallen lassen könne oder gleich ganz auf den Kampf verzichten.

    Pluspunkte gibt es natürlich für die Indy-artige Musical-Nummer (nach dem Stab des Ra in Staffel 1 wieder ein Indy-Easteregg in TCW) und für die an ROTJ erinnernde Atmosphäre im Hutten Gefängnis. Dazu bekommen wir endlich Gatulla de Hutt zu Gesicht.

    Zu mehr als
    3 Sternen reichts aber trotzdem nicht!

    Kommentar


    • #3
      Nachdem wir in der letzten Folge noch die Vorbereitungen für Ziros Befreiung gesehen haben (die bereits in Staffel 1 stattfand), befinden wir uns nun dank der eigenartigen Struktur von TCW bereits zusammen mit Ziro nach seiner Befreiung auf Nal Hutta.

      Die kurzen Ansichten von Nal Hutta haben mir gefallen, so in etwa kann man sich das vorstellen.
      Die Dagobah-Geräuschkulisse fand ich auch passend.

      Auch der Hutt-Rat ist durchaus gelungen, auch wenn sie mir wie bereits in der letzten Folge angesprochen vielleicht doch etwas zu individuell sind.
      Auffallend ist, dass Gardulla im Grunde mehr wie Jabba aussieht als der TCW-Jabba.....aber mit der Gestaltung von Jabba gab es mit der Ausnahme von TPM seit ROTJ ja nur Schwierigkeiten, irgendwie merkwürdig...es kann doch nicht so schwer sein sich ungefähr am Original zu orientieren....
      Ziro zeigt sich gut vorbereitet und ist nicht so ohne weiteres einzuschüchtern.

      Derweil bereitet sich Obi Wan auf seine gemeinsame Mission mit Quinlan Vos vor, was ihn nicht gerade in Begeisterung versetzt.

      Ich habe lange keinen Comic mehr mit Quinlan Vos gelesen und war auch nie so richtig ein Fan von ihm, sehe mich also nicht als Experten, aber ich habe ihn aus den Comics irgendwie dunkler und mysteriöser in Erinnerung.
      Hier wirkt er auf mich hingegen eher so, als würde er aus irgendeinen amerikanischen Ghetto stammen, das ist für sich genommen nicht schlecht aber es wirkt einfach anders.....

      Der ersten (und im Grunde einzige) Versuch darzustellen, dass Voss „verrückt“ sei (wie es Obi Wan ausdrückt) mißlingt ziemlich: Wenn ein Count Dooku lieber einen Salto macht anstatt einfach die Treppe herunterzugehen (ich halte das immer noch für eine entsetzlich dumme Idee) ist ein vier - fünf Meter Sprung aus einem fliegenden Kanonenboot seitens eines mehr oder weniger jugendlichen Helden jetzt nicht so wahnsinnig bemerkenswert.

      Die Zusammenstellung des Teams Obi Wan und Quinlan Vos ist eigentlich auch nicht so aufregend wie es auf den ersten Blick scheinen mag.
      Obi Wan ist eben der überkorrekte, sich stets an die Regeln klammernde Vorzeigejedi, während Quinlan Vos mehr der Draufgänger ist. Sieht man von Quinlans besonderen Fähigkeiten und der Tatsache, dass er sich von Obi Wan nicht so ohne weiteres bevormunden läßt ab, ist das im Grunde die gleiche Konstellation, die auch besteht wenn Obi Wan mit Anakin unterwegs ist.

      Dass Quinlan sich nicht von Obi Wan bevormunden läßt, sieht man gleich sehr schön in der ersten Szene. Ich finde es herrlich wie Quinlan Obi Wan mit einem schlichten „Tja, das ist eure Meinung.“ auflaufen läßt.

      Die Aufführung vor dem Hutt – Rat gefällt mir überaus gut. Das Ganze ist sehr atmosphärisch in Szene gesetzt und das Lied überzeugt. Lustig finde ich, dass die Twileks mit Hutt“masken“ auf den Köpfen vortanzen.
      Sy Snootles kommt mir gerade in dieser Szene sehr klein vor....ich hatte eigentlich immer gedacht, dass sie ihrerseits durchaus auch eine gewisse Größe hat....aber gut, da kann ich mich auch getäuscht haben....

      Wie Sy Snootles die Gamorreaner austrickst ist lustig, aber wenn die wirklich so dämlich sind, stellt das ihre grundsätzliche Eignung als Wächter schon ziemlich in Frage.
      Eigentlich finde ich, dass die Gamorreaner eine sehr interessante Spezies sind, ich würde es darum gut finden wenn sie mal etwas ehrenhafter behandelt werden würden.

      Sy Snootles und Ziro hatten was miteinander.....na wenn das mal nicht ein ungewöhnliches Pärchen ist.
      Der Dialog von Snootles und Ziro ist vielleicht etwas sehr lang geraten.

      Die Besprechung von Obi Wan und Quinlan mit den Hutts ist auch gut inszeniert. Quinlan war herrlich respektlos und sein Spürsinn wurde gut eingesetzt.

      Nachdem Ziro von Snootles befreit wurde heften sich sowohl die Jedi als auch Bane an seine Spur und eine Verfolgungsjagd beginnt.
      Die Fortbewegung mit diesen Booten gefällt mir (der Antrieb erinnert ziemlich an Matrix).

      Obi Wans Auseinandersetzung mit dieser „Drachenschlange“ fällt für mich in die Kategorie „völlig unnötige Spielerei“, sie bringt der Folge nichts und man würde sie auch nicht vermissen, wenn sie nicht da wäre.

      Seit dem ersten Blade-Film (jedenfalls nehme ich ihn als Ausgangspunkt dieser Entwicklung wahr), taucht irgendwie in jeder zweiten Geschichte mit Fantasy-Hintergrund irgendwann eine Art „Fettdämon“ auf, was ich pardon einfach nur widerlich finde.
      So geht es mir hier auch mit Ziros Mutter....sehr ekelig....was war das was der über den Bauch gekrabbelt ist...brr...ekelig....

      Angesichts der Behausung von Ziros Mutter kann man nur froh sein, dass es bisher kein Geruchsfernsehen gibt, aber schon Quinlans Reaktion und seine Beschreibung des Geruchs bzw. des Gestanks ist ziemlich durchschlagend und durchaus dazu geeignet beim Zuschauer ein leichtes Gefühl der Übelkeit hervorzurufen.

      Lustig war wie Obi Wan klingeln wollte und Quinlan einfach kurzerhand die Tür mit dem Lichtschwert bearbeitet hat.

      Die Gruft mit Ziros Vater hat mir gut gefallen, interessant, dass Hutts nach ihrem Tod in so einen Sarkophag kommen.
      Der Verrat von Sy Snootles an Ziro war natürlich eine ziemlich starke Wendung, die so in TCW auch nicht unbedingt zu erwarten ist, - schöne Überraschung, sehr gelungen.
      Mit Ziro stirbt ein relativ bekannter TCW-Charakter.

      Die Begegnung der Jedi mit Bane hatte Charme. Besonders hat mir Banes Vorschlag gefallen, dass man auseinander gehen könnte ohne sich gegenseitig Schwierigkeiten zu machen. Aufgrund der Tatsache, dass Bane erst vor kurzer Zeit einen ziemlich heftigen Anschlag auf das Senatsgebäude durchgeführt hat, ist das natürlich nicht möglich....aber lassen wir das mal außer acht....es wäre echt besser gewesen wenn sie einfach hätten auseinandergehen und ein andermal hätten kämpfen können.
      Ich denke die Folge hätte so erheblich besser wirken können.

      Der Kampf zwischen Bane und den Jedi ist zwar für sich genommen nicht schlecht und recht spektakulär, aber ich finde dass er so gar nicht in die Folge passen will.
      Zudem setzt Bane so ziemlich all das ein, was man auch in einer Auseinandersetzung mit einem der Fetts erwarten würde, es fehlt dem Kampf so an Eigenständigkeit, - speziell der Flammenwerfer war einfach zu viel.
      Gut fand ich, dass Banes Gebrauch des Lichtschwerts kurz ausfällt, - sehr gut, dass er gegen Obi Wan keine Chance hat. Obi Wan mit zwei Lichtschwertern war auch recht cool.

      Die Ansicht von Jabbas Palast ist wieder schön gelungen und diesmal paßt der Schnitt nach Tatooine, Jabbas Triumph und der Spruch von Snootles auch perfekt als Abschluß der Folge.

      Fazit:
      So ganz kann ich die allgemeine Begeisterung über diese Folge nicht teilen.
      Die Folge ist schon gut, aber nicht so dass ich ins schwärmen kommen würde.
      Highlights waren sicher die Party bei den Hutts und die Rolle von Sy Snootles (insbesondere halt die Wendung) und der Auftritt von Quinlan Vos fiel auch ganz gelungen aus.
      Ohne den Kampf zwischen Bane und den Jedi würde die Folge imo noch einen besseren Eindruck hinterlassen.
      So gebe ich 5 Sterne.

      ** ***

      Kommentar


      • #4
        Nach der vorherigen Folge gibt es einen großen Zeitsprung. Wie ich hier lese, muss man hier eine Doppelfolge aus der ersten Staffel kennen, um alles zu verstehen. Da ich das nicht kenne, kam das sehr überraschend und dadurch wirkt sie Serie leider sehr zerfasert und ungeschickt geplant.

        Zero wurde also von dem Kopfgeldjäger aus der vorherigen Episode befreit und wird nun vom Huttenkartell aus Nal Hutta in eine Zelle gesperrt. Obi Wan und ein mir unbekannter Jedi (der nach euren Aussagen hier aus dem EU stammt) sollen ihn nun wieder einfangen. Nun gut, ist halt so, dass gerade die beiden dafür gerade las einzige verfügbar sind. Lustig finde ich in der Konferenzhalle des Huttenkartells hier wieder die Schwäche der Hutten für Twi'Lek Tänzerinnen, wobei die Choreographie der gehobenen Position der anwesenden Hutten angemessen oppulenter ausfällt als in Jabbas Palast in Episode VI - das gefiel mir. Auch Sy Snuddles ist zugegen und sie befreit Zero - sie ist seine ehemalige Geliebte. Es folgt eine belanglose Verfolgungsjagd durch den Sumpf und am Ende schwatzen die beiden Zeros Mutter ein Raumschiff ab. Auf dem Folgeplaneten zeigt sich, dass die Sängerin eigentlich für Jabba arbeitet und Zero kaltblütig erschießt, nachdem dieser seine "Lebensversicherung" (ein Datenpad mit allen schmutzigen Geheimnissen des Huttenkartels) preisgegeben hat. Nacheinander treffen der Kpfgeldjäger und Obi Wan nebst Anhang ein. Da bei Zero nichts mehr zu holen ist kommt es zu einem ebenbürtigen Kampf zwischen dem Trio, der unentschieden ausgeht. Zwar ist klar, dass der Kopfgeldjäger kaum eine Chance gegen die beiden Jedi hat, aber er hält sie gut beschäftigt, bis er entkommen kann. Zwar fand ich es wie die anderen schade, dass er im Prinzip die selbe Ausrüstung hat wie Boba und Jango Fett, aber im Zuge von SW-TOR scheint es sich ja um "Standardausrüstungen" von Kopfgeldjägern zu handeln. Am Ende bekommt Jabba also das Datenpad und er kann damit Macht über die Hutten ausüben. Lustig, dass sich Sy Snuddles mit ein paar Credits zufrieden gibt...

        Eine Folge, die lange Zeit eher dahinplätschert mit der langweiligen Verfolgungsjangd im Mittelteil. Der Tod von Zero kommt aber für eine vermeintliche Kinderserie überradschend drastisch und brutal daher. Am Ende gibt es dann noch gute Jedi vs. Kopfgeldjäger Action. Daher gibt es hier gute 3 Sterne von mir.
        Zuletzt geändert von Souvreign; 15.01.2012, 13:50.

        Kommentar


        • #5
          Ziro ist jetzt also nach der Folge "Hostage Crisis" auf freiem Fuß und Ben muss ihn zusammen mit Quinlan Vos einfangen. Eigentlich hatte ich mir einiges von Meister Vos Auftritt versprochen, aber ich finde der Mann ist hier völlig falsch getroffen.
          Quinlan hat sich im EU immer am Rand der dunklen Seite bewegt und hier benimmt er sich wie ein unbeschwerter Lebemann wobei seine besondere Fähigkeit allerdings gut in Szene gesetzt wird.

          Ziros Flucht ist auch nichts Besonderes. Nur der Plot-Twist am Ende war noch recht spannend, für die Kinderserie die TCW aber nunmal ist, war das deutlich zu hart.

          Bane muss dann am Ende noch mal zeigen, dass er problemlos ein Remis gegen zwei gestandene Jedi-Ritter schafft und ihnen sogar im direkten Nahkampf ebenbürtig ist.

          Edit: Äh, ja... 3*
          Zuletzt geändert von Ace Azzameen; 15.01.2012, 17:39.
          And if you keep fighting other peoples demons, they will eventually become your own

          Kommentar


          • #6
            Diese Folge ist für mich etwas besonderes, da hier zum ersten und hoffentlich nicht letzten Mal mein Lieblingsjedi Quinlan Vos zu sehen ist.

            Nach der berühmt berüchtigten Einleitung für die Folge muss sich Ziro der Hutte vor dem Huttenrat auf Nal Hutta verantworten. Dabei wird offensichtlich dass der Rat Ziro gefangen hält.
            Danach gibt es einen Schwenk auf Coruscant bei dem Obi-Wan und Cody auf die Ankunft von Quinlan Vos warten und sich Obi-Wan nicht erfreut zeigt mit diesem Jedi zusammen arbeiten zu müssen. Etwas später taucht ein Kanonenboot mit geöffneten Seitentüren auf, in dem sich eine Person befindet. Quinlan Vos. Nachdem Quinlan angeberisch aus dem Schiff gesprungen ist grüßt er Obi-Wan und den Commander. Nach einem Tadel Obi-Wan-Seits, an Quinlan, informiert Quinlan Obi-Wan darüber das Ziro im Besitz prekärer Informationen über den Huttenrat ist, und er deshalb nach Nal Hutta reisen will um dort nach Ziro zu suchen. Nach der Unterredung degradiert Quinlan Obi-Wan zum Co-Piloten und Obi-Wan ist nicht begeistert.
            Als Nächstes bekommt man drei Twi´lek-Tänzerinnen in Bikinis und mit Huttenmasken auf dem Kopf zu sehen. Nach einer kleinen Tanzeinlage, für die Hutts im Ratsraum, der Twi´leks fängt Sy Snoothles mit dem singen an, wobei sie selbst die anwesenden Hutts bei einem kleinen Rundgang umgarnt. Nachdem das Lied zu Ende ist geht Sy in die Maske und erfährt dort durch Zufall von einer Tänzerin das Ziro vom Rat gefangen gehalten wird, worauf sie sich entschuldigt und zu den Arrestzellen geht. Bevor sie jedoch zu Ziro kann muss sie die drei Wachen von sich ablenken, was ihr mit einer List auch gelingt. Als Nächstes erfährt man das Ziro und Sy ein Paar waren/sind.
            Sy hilft Ziro bei der darauf folgenden Flucht. Nach einem Besuch bei Ziro´s Mutter begeben sich die Beiden nach Teth.
            Auf Teth angekommen nimmt Sy die Informationen an sich und tötet Ziro mit ein paar Blasterschüssen. Kurz darauf treffen Cade Bane, sein Droide und ein wenig später die Jedi ein.
            Zwischen Cade Bane und den beiden Jedi kommt es daraufhin zu einem Kampf bei dem Cade Bane komischerweise die Oberhand hat. (Cade Bane versus zwei Jedi-Meister)
            Der Kampf endet dann doch unentschieden, da Cade Bane flüchtet, und im Anschluss sieht man wie Sy die Informationen über den Huttenrat an Jabba übergibt.

            Diese Folge gefällt mir aus drei Gründen nicht wirklich:
            1. Quinlan Vos wird von seinen Charaktereigenschaften her falsch dargestellt.
            2. Cade Bane wird als der Überkopfgeldjäger und Kämpfer dargestellt der er nie sein wird.
            3. Mit Ziro stirbt mir hier ausgerechnet ein durchaus sympathischer Hutte.

            Im Folgenden gehe ich auf die optische Darstellung von Quinlan Vos in The Clone Wars und den mir bekannten Comics ein:

            In der TCW-Folge ist auf dem rechten Schulterteil, das Teil einer Kiffar-Rüstung ist, ein Stern mit acht Spitzen zu sehen. Diese Darstellung ist falsch, da es sich in den Comics um das Wappen seines Clans handelt müsste der Stern genau fünf Spitzen aufweisen.
            Seine Haare werden im Erwachsenenalter größtenteils glatt dargestellt, in TCW hat er jedoch Dreadlocks.
            Sein Lichtschwertgriff besteht bei TCW überwiegend aus Metall und hat Überlänge. In den Comics hat sein Griff normale Länge und besteht gleichermaßen aus Leder und Metall.

            Der Rest der Optik stimmt, soweit mir bekannt. Seine Lichtschwertfarbe ist tatsächlich hellgrün und die Kleidung stimmt mit den Bildern im Comic überein.

            Meine Meinung zu dieser Folge:

            Die Folge startet recht interessant mit der Behauptung das Quinlan Vos verrückt sei, wo doch ausgerechnet Obi-Wan einer der Jedis ist, zu denen Quinlan einen gewissen (positiven) Draht hat, zumal man sich im Laufe der Folge fragt wo er denn verrückt sein soll. Ohne die Dialoge von Quinlan und Obi-Wan wäre die Folge als Ganzes allerdings überaus langweilig, lediglich die Ermordung von Ziro und der Kampf zwischen den Jedi und Cade Bane bietet noch etwas Unterhaltung.
            Wobei der Kampf so dermaßen unlogisch ist das es einem aber auch schlecht werden kann. Cade Bane, ein einfacher bedeutungsloser Kopfgeldjäger kämpft erfolgreich gegen zwei Jedi-Meister, Quinlan und Obi-Wan begleiten diesen Rang innerhalb des Ordens tatsächlich. Keine Ritter, sondern Meister. Beide bestens im Umgang mit dem Lichtschwert geschult und kampferprobt, und ausgerechnet Bane soll ihnen ebenbürtig sein? Dies macht die Folge schlechter als sie sein könnte.

            Von mir bekommt die Folge drei von neun Sternen. *** von *** *** *** möglichen

            Möge die Macht mit euch sein

            Iker Tao-Anu

            Da dies mein einhundertster Beitrag in diesem Forum ist möchte ich diesen meinem Lieblingsjedi Quinlan Vos widmen!
            Jor-El:
            "
            What if a child dreamed of becoming something other than what society had intended for him or her?
            What if a child aspired to something greater
            ?"

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Rotpest (Rev Bem) Beitrag anzeigen
              Es kommt zum Kampf, bei dem der kopfgeldjäger mal wieder beweisen kann was für ein ebenbürtiger Gegner er ist. Allerdings geht auch dieser wie so oft in TCW praktisch unentschieden aus, dh alle überleben. Trotzdem war dies für mich einer der unterhaltsameren Kämpfe in TCW.
              Dass die beiden Jedi hier nur ein Unentschieden herausholen finde ich nicht ganz glaubwürdig, aber unterhaltsam war der Kampf, auch die ganze Folge, so dass ich vier Sterne * * * * vergebe. Die Hutt-Homeworld war ganz interessant, auch Sy Snootles und Quinlan Vos als Charaktere.

              Kommentar

              Lädt...
              X