Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Clone Wars [317] "Vergessene Zukunft" / "Ghosts of Mortis"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Clone Wars [317] "Vergessene Zukunft" / "Ghosts of Mortis"

    Anakin Skywalker muss sich zwischen der hellen und dunklen Seite der Macht entscheiden, als er einen verstörenden Blick auf seine eigene Zukunft werfen kann. Unterdessen bereiten sich Obi-Wan und Ahsoka auf eine entscheidende Konfrontation vor, um die Geheimnisse des Planeten zu enthüllen. Werden sie je von Mortis entkommen können?
    Ein sehr starker Abschluss der Trilogie. So lassen einem die Blicke in Anakins Zukunft, Qui Gon und natürlich die Mustafar-artige Lava-Höhle sehr nostalgisch werden. Kurz hatte ich Angst um die Kontinuität allerdings wurde diese dank dem Löschen des Vaters auch gewahrt. Einziger Wehmutstropfen, dass der Sohn stirbt. Dadurch wurden meine Verbindungen zu EP6 leider zerstört (allgemein dürfte dank des Abschlusses dies nur eine besondere Familie von Machtnutzern sein und es keine größeren Auswirkungen auf das Ganze von SW geben - schade, hätte mir gefallen) .

    Trotzdem ist diese Folge teilweise genau so, wie die PT IMO hätte sein sollen: Mystisch, episch, tragisch. Einfach ganz großes Kino. Auch wenn der Wunsch des Sohnes den Planeten zu verlassen und der Vater, der ihn daran hindern muss ETWAS an "Lost" erinnert .

    6 Sterne!
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    25.00%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    50.00%
    4
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    12.50%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    12.50%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von HanSolo; 27.03.2011, 14:53.

  • #2
    3 Sterne.
    2 gibts, weil sie endlich den Planeten verlassen haben und ihr Verschwinden nur sehr kurz war. Ich sehe die letzten Episoden als ganz schlechten Traum, oder eine Art Drogentrip an.

    Kommentar


    • #3
      Das Gespräch zwischen Anakin und Obi Wan mit dem dezenten Lob für Anakin und den Für und Wider ob man bleiben oder wegfliegen soll, ist sehr schön.

      Wie Ahsoka mit dieser Brille aus der Wartungsluke des Shuttles auftaucht sah ulkig aus.
      Obi Wans Reaktion auf die Schadensmeldung gefällt mir und Ahsokas Blick über die Schulter bevor sie wieder in der Wartungsluke verschwindet hatte auch was.
      Etwas merkwürdig ist es ja schon, dass Ahsoka hier die Chefingenieurin macht, schließlich dürfte Anakin über die mit Abstand höchste Kompetenz verfügen wenn es darum geht das Shuttle wieder zum Fliegen zu bringen.
      Aber wahrscheinlich sind die Herren Meister einfach etwas arbeitsscheu, das sieht man später in der Folge dann ja auch nochmal.....

      Wenn Anakin sich zum Vater begibt weil er von ihm den Segen zur Abreise haben möchte, hoffe ich, dass es sich dabei um einen aus den Dathomir-Folgen bekannten bewußten (damit jede Folge für sich alleine funktioniert) oder unbewußten Anschlußfehler handelt, denn immerhin hat der Vater die Jedi bereits am Ende der letzten Folge unmißverständlich dazu aufgefordert den Planeten zu verlassen.
      Andererseits bestätigt der Vater durch seine Frage warum die Jedi noch nicht fort sein kurz darauf ja indirekt die letzte Folge, aber wahrscheinlich geht es Anakin wirklich darum den Vater gegen den Sohn zu helfen und er gibt das gegenüber Obi Wan nur einfach nicht so unmittelbar zu.

      Der Abschied des Vaters von der Tochter fällt etwas kühl aus, der Sprecher gibt sich zwar alle Mühe, aber wirklich schön ist die Szene nicht.

      Durch das Gespräch mit dem Vater wird ein Treffen zwischen Anakin und Qui Gon eingeleitet.
      Ob der Vater Anakin wirklich ausdrücklich zu Qui Gon schickt (er also von seiner Anwesenheit weiß und sich vielleicht selbst mit ihm unterhalten hat) ist letztlich nicht eindeutig zu belegen.
      Immerhin schickt er Anakin aber an einen Ort wo die Macht stark ist und die dunkle Seite keinen Halt findet, so dass man da dann wohl nun tatsächlich davon ausgehen kann, dass Anakin der wirkliche Qui Gon erscheint, der auch nur das Beste im Sinn hat.

      Das Treffen von Anakin und Qui Gon ist natürlich als Tatsache einfach nur schön und ein echtes Geschenk.
      Allerdings wird ausgerechnet der Dialog der beiden hier doch von einigen Problemen durchgeschüttelt.
      Wenn jemand so etwa 20 Sekunden nachdem ich ihm gesagt habe er solle den Sohn nicht töten, mich erneut fragen würde ob er den Sohn töten soll, würde ich ihm nicht mehr raten sich auf seine Instinkte zu verlassen.
      Dass Anakin hier etwas arg beschränkt rüberkommt ist nicht besonders schön.

      Zudem ist die Absicht von Qui Gon selbst mit Kenntnis der ganzen Folge kaum auszumachen.
      Qui Gon sagt, dass es eine bessere und tieferliegende Lösung geben würde.
      Nun wie dem auch sei, am Ende dieser Folge wird der Sohn tot sein, die Schlangenlinien auf den Weg zu diesem Resultat halte ich für nicht so bedeutend, dass man da von einer besseren und tieferliegenden Lösung spreche könne.
      Die zweite Möglichkeit wäre was kurz darauf vorgestellt wird, nämlich zusammen mit dem Sohn gegen die Sith (und Jedi) loszuschlagen und „Frieden zu bringen“. Und immerhin schickt Qui Gon Anakin ja sehr bewußt und gezielt an diesen Ort der Dunklen Seite. Vielleicht glaubte Anakin also, dass dies genau das ist was Qui Gon von ihm wollte, das würde sein Verhalten dort unten etwas erträglicher machen.
      Das Problem ist nur, dass es so furchtbar schwer zu glauben ist, dass Qui Gon dies tatsächlich gewollt haben könnte, es ist nicht einfach nur unkonventionell sondern schlichtweg zu düster.
      Bleibt noch eine dritte Lösungsmöglichkeit, die von der Folge nicht vorgestellt wird und außerordentlich schwer herzuleiten ist.
      Ganz schön rätselhaft diesmal unser guter Qui Gon. Ich würde jetzt fast davon ausgehen, dass man nicht gesehen hat, was Qui Gon eigentlich im Sinn hatte, die Ereignisse haben sich anders entwickelt als er das gewollt hätte, das Resultat war jedoch vielleicht dennoch zufriedenstellend, wer weiß......

      Es folgt eine ärgerliche Szene beim Shuttle der Jedi.
      Ein kleines minderjähriges Mädchen ganz alleine ein riesengroßes Shuttle reparieren zu lassen und ihr dann einen gehässigen Spruch reinzuwürgen, wenn sie nach 15 Stunden harter Arbeit schließlich vor Erschöpfung einnickt, sollte eines Jedimeisters unwürdig sein.
      Ok diese Darstellung ist jetzt etwas übertrieben (jedenfalls hoffe ich das) aber auf jeden Fall ist Obi Wans Spruch grob unangebracht, denn während man davon ausgehen kann, dass Ahsoka am Shuttle gearbeitet hat, fragt man sich sofort was eigentlich Obi Wan geleistet hat, man hat ihn schließlich bis zu diesen Punkt nicht einen Finger krumm machen sehen.
      Ist so ähnlich wie in der Folge der letzten Staffel, wo alle sich ins Zeug legen das Dorf vor Hondos Piraten zu schützen und nur Obi Wan sinnlos in der Gegend herumrennt und ständig rummobbt weil ihm die Kopfgeldjäger zu „unzivilisiert“ sind.
      Herrlich war Obi Wans Feststellung gegenüber dem Vater, dass er und Ahsoka ziemlich fehl am Platz wären, wenn sie nicht eingreifen dürften.....und ja da ist schon was dran, Obi Wan und Ahsoka sind in dieser Folge ziemlich fehl am Platz. Gut, Ahsoka sabotiert das Shuttle aber sonst haben die beiden mit der Handlung nicht viel zu tun.

      Die Lavagrube/Quelle der dunken Seite ist sehr schön gelungen, - klasse gemacht, viel Atmosphäre.
      Schon der Beginn des Treffens mit dem Sohn ist ärgerlich.
      Qui Gon hat Anakin zweimal gesagt, dass er den Sohn nicht töten soll und beim Treffen ist das für ihn scheinbar erneut die einzig denkbare Aktion.....na, wie oft denn bitte noch?

      Der Blick in die Zukunft war fantastisch in Szene gesetzt.
      Der Imperator optisch und akustisch, die Tötung der Jünglinge, die grauenhafte Tat an Padme, die Zerstörung von Alderaan (ein ganz besonderes und unerwartetes Highlight), und dann zum verzweifelnden Anakin schließlich noch der Vaderhelm und ein bißchen Imperial March......erstklassig, Gänsehaut....

      Danach kommt das große Ärgernis der Folge: Anakin schließt sich mal munter flockig dem Sohn an um den Imperator aufzuhalten.
      Der Autor scheint zuviel „Wächter der Macht“ gelesen zu haben, schon da ging mir die in den ersten Büchern immer wieder behauptete Ähnlichkeit zwischen Anakin Skywalker und Jacen Solo auf die Nerven, da beide eigentlich völlig unterschiedlich sind.
      Und jetzt gibt es hier die Rückkoppelung indem man Anakin eine Jacen Solo-Handlung begehen läßt, die für ihn aber eigentlich out of charakter ist.
      Jacen Solo ist, derjenige für den monströse Pläne der Marke „Ich entfessle einen galaktischen Krieg um einen galaktischen Krieg zu verhindern“.....äh ja...... stets die erste Option darstellen, aber doch nicht Anakin.
      Klar ist das Gesehene für Anakin nicht zu ertragen und natürlich wird er alles tun um es zu verhindern und es ist auch nicht auszuschließen, dass er dafür ein Bündnis mit dem Sohn eingeht, aber doch bitte nicht gleich als allererstes! Analog zu seinen Handeln in ROTS (siehe v.a Roman!) würde er es natürlich erstmal mit allen anderen weniger drastischen Mitteln versuchen und erst zum Sohn zurückkehren wenn dieser die vermeintlich letzte Chance darstellt.
      Ne, ne....so bitte nicht!

      Kurz darauf trifft Obi Wan in der Lavagrube auf einen auf Dunkel gedrehten Anakin....dieses Treffen erinnert natürlich nicht zu knapp an ROTS.
      Der Schluß, dass die Jedi den Frieden in Wege stehen, paßt natürlich nicht mit den gezeigten Visionen und den späteren tatsächlich Ereignissen zusammen.....klar selten dämlich haben sie sich angestellt aber dem Frieden im Weg gestanden haben, ne eigentlich nicht......es paßt vor allem auch dann nicht wenn es das erklärte Ziel des Sohnes ist den Imperator aufzuhalten, denn nur der recht merkwürdige Form des sidiousischen Friedens standen die Jedi im Weg.....

      Obi Wans Anweisung an Ahsoka sich Anakin nicht in den Weg zu stellen fand ich gut, - das hätte ziemlich übel für sie ausgehen können.
      Die Anweisung das Schiff flugunatauglich zu machen wirkt hingegen etwas merkwürdig, irre ich mich oder hat Obi Wan Ahsoka nicht schon bei seinen Abflug angewiesen das Shuttle zu sabotieren?

      Anakins Ankunft bei dem Shuttle fällt wieder sehr cool aus, - toller Einsatz des Imperial March.
      Wie Ahsoka „entkommt“ ist auch sehr schön gemacht.

      Als Ahsoka ihn abholt fängt sich auch Obi Wan mal einen von den wunderbaren „Gute Arbeit“-Sprüchen ein. Ahsoka wirkt in der ganzen Szene btw. sehr schön entspannt.
      Wenn ich recht sehe übergibt Ahsoka Obi Wan das Bauteil welches aus den Ewok-Filmen als „die Macht“ bekannt ist....schönes Detail.

      Die Vorwurf des Vaters an Anakin wirkt etwas eigenartig.
      Klar ist es widersinnig zu verhindern ein Sithlord zu werden indem man eine andere Form des Dunkleseiters wird (Jacen Solo-Methode halt) und natürlich muß man für die Aussage, dass sich das Schicksal jederzeit ändern kann dankbar sein (klingt schöner als in „in ständiger Bewegung die Zukunft ist“; wobei die „so plötzlich wie die Liebe ein Herz verlassen kann“ schon wieder ein sehr eigenwilliger Vergleich ist) , aber was bitte hätte dann nach der Vorstellung des Vaters in der Lavagrube beim Treffen mit dem Sohn passieren sollen?
      Es war zu sehen, dass Anakin dem Sohn klar unterlegen war, könnte es sein, dass er auf andere Weise die Lavagrube gar nicht hätte lebend verlassen können?
      Ist „Um des Gleichgewichtswillen“ eigentlich eine direkte und für sich alleinstehende Antwort auf „Ich verursache doch so viel Leid“ (so wie der Sprecher es spricht) oder muß Anakin um des Gleichgewichtswillens vergessen was er gesehen hat? Erstere Option wäre natürlich interessanter und würde gut zum Ende der Folge passen.

      Nach der Meinung des Vaters war das, was in der Lavagrube passiert ist, also nicht so toll, weswegen er uhn vergessen läßt, womit der Ausflug für Anakin letztlich für die Katz war.
      Die Frage ist natürlich ob Qui Gon dem Vater hier zustimmen würde, was wollte Qui Gon? Das bleibt m.E. völlig im Dunklen.

      Die Szene mit dem Sohn bei der toten Tochter ist sehr schön, man nimmt es ihm ab, wenn er sagt, dass er sie aufrichtig geliebt hat.
      Fragwürdig ist was er mit der Klinge will. An und für sich hält er sich dem Vater ja für überlegen, wozu braucht er also nach die Klinge wenn er nicht die Absicht hat den Vater zu töten, aber andererseits bekommt er dann ja die große Krise als der Vater sich mit der Klinge selbst umbringt, - sehr widersprüchlich.

      Als der Sohn dann am Kloster des Vaters auftaucht, begeht der Vater also Selbstmord wodurch es Anakin möglich ist den Sohn zu töten.
      Und damit passiert genau das, was Qui Gon ausdrücklich nicht gewollt hat und das ohne relevante Zwischenhandlung für Anakin (da alles vergessen).
      Und der Vater sagt dazu auch noch Anakin wüßte was er tun muß und scheint hinterher ja auch recht zufrieden zu sein.
      Also entweder Qui Gon und der Vater sind sich hier sehr uneinig in dem was geschehen muß, oder die Handlung ist in diesem Punkt (nicht nur in diesem) ziemlich wirr.

      Btw. nettes Detail, dass das Schwert auch noch durch den Vater gedrungen ist.

      Großartig sind dann aber die Abschlußworte des Vaters:
      „Ich weiß welche Rolle ihr spielen werdet....ihr seid der Auserwählte. Ihr habt hier das Gleichgewicht wieder hergestellt, bleibt auf diesen Pfad und ihr werdet es wieder tun, - für die Galaxies.“
      Das klingt schon sehr verheißungsvoll wie der Vater das sagt, aber man muß sich dann doch daran festhalten was es eigentlich bedeutet hat auf Mortis das Gleichgewicht wiederherzustellen: Da hat ne richtige Tragödie stattgefunden, alle sind tot, eine ganze Familie wurde ausgelöscht!
      Und zu diesen Geschehnissen behauptet der Vater dann, dass Anakin das nochmal tun würde, vielleicht sogar wieder in ähnlicher Weise?
      Letztlich kommen den Worten des Vaters vielleicht keine (prophetische) Verbindlichkeit zu, aber folgt man dem Vater hier, kann man sehr gut zu dem Schluß gelangen, dass letztlich alles ziemlich genau so gelaufen ist wie es laufen sollte.
      Dass das Gleichgewicht sowohl einen Untergang der Sith als auch der Jedi und einen Neuanfang durch Luke voraussetzt, konnte man schon immer vermuten, aber innerhalb der Geschichte ging es imo nie zuvor so deutlich in diese Richtung wie bei den abschließenden Worten des Vaters.......sehr interessant.

      Interessant ist auch, dass der Vater sich nach seinem Tod auflöst, während Tochter und Sohn dageblieben sind.

      Das Ende von Mortis ist mit tollen Lichteffekten und einer großartigen Musikuntermalung wunderschön in Szene gesetzt.

      Es endet dann so mysteriös wie der Dreiteiler angefangen hat. Die Jedi kommen an Bord des Shuttles wieder zu Bewußtsein und Rex behauptet, dass sie nur für einen Moment verschwunden waren, - ein sehr passender Abschluß.

      Fazit:
      Zu Beginn des Fazits sollen einige Worte über den Dreiteiler an sich und die allgemeine Problematik von Mehrteilern stehen. Der Mortis-Dreiteiler hat in seiner Struktur nämlich ein nicht ganz unwesentliches Problem: Er ist ziemlich antiklimatisch.
      Der Höhepunkt ist ganz klar bereits der erste Teil und nach dieser grandiosen Folge können Teil 2 und 3 vom subjektiven Empfinden her nie und nimmer so gut aussehen wie sie es tun könnten wenn sie allein stehen würden. Der Dreiteiler ist in seiner Form imo das Resultat eines bei TCW so langsam um sich greifenden blinden Mehrteilerglaubens, - gemeint ist der Glauben, dass es generell besser wäre wenn eine Handlung drei Folgen am Stück umfaßt. Dies ist beim Mortis-Dreiteiler m.E. ganz offensichtlich nicht der Fall. Hier wäre es imo deutlich vorzugswürdig gewesen mit Teil 1 zu beginnen und die Jedi am Ende einfach wieder abfliegen zu lassen. Später in der Staffel hätte man dann nach Mortis zurückkehren können, wo sich nach Anakins Entscheidung den Planeten zu verlassen die Situation mittlerweile zugespitzt hat. Die dafür an den Folgen vorzunehmenden Änderungen wären gering, der Effekt jedoch sehr groß.
      Nun zu der Folge an sich: Während des Schreibens des Reviews wurde mir klar, dass es mir die Folge erheblich schwieriger machen würde sie zu bewerten als anfangs angenommen.
      Der wesentliche Kritikpunkt, der für mich auf der Hand lag, war zunächst die Jacen Solo-Aktion von Anakin, die meiner Meinung nach mal so gar zu ihm passen will und für mich potentiell drastische Punktabzüge rechtfertigen würde.
      Doch die Folge hat noch ein weiteres Problem und das ist das Drehbuch. Entweder ist das was da passiert sehr mysteriös und bedarf weiterer Erklärung oder doch ziemlich wirr. Da ich nicht davon ausgehe, dass in der nächsten Staffel der Erklärbär vorbeikommt und die Ereignisse auf Mortis aufarbeitet tendiere ich eher dazu, dass das Drehbuch in vielen Punkten wirr ist. Einige dieser Punkte würde ich noch mysteriöse Rätselhaftigkeit zugestehen aber nie und nimmer allen.
      Die Kritikpunkte an der Folge sind damit durchaus sehr gewichtig.
      Für die Folge spricht, dass sie wie die anderen beiden Mortis-Folgen auch wieder erstklassig in Szene gesetzt und sehr atmosphärisch ist. Die Folge liefert einige interessante Denkansätze in Bezug auf das „Die Macht ins Gleichgewicht bringen“ und wie dieses Ziel zu erreichen ist. Die abschließenden Worte des Vaters sind für mich ein ganz großes Highlight.
      Tja, was macht man wertungstechnisch mit einer solchen Folge?.......ich denke dünne 5 Sterne werden dem Für und Wider im Ergebnis einigermaßen gerecht.

      ** ***

      Kommentar


      • #4
        Zitat von John Sheridan Beitrag anzeigen
        Der Blick in die Zukunft war fantastisch in Szene gesetzt.
        Der Imperator optisch und akustisch, die Tötung der Jünglinge, die grauenhafte Tat an Padme, die Zerstörung von Alderaan (ein ganz besonderes und unerwartetes Highlight), und dann zum verzweifelnden Anakin schließlich noch der Vaderhelm und ein bißchen Imperial March......erstklassig, Gänsehaut....
        Aufgrund dieser Szene gebe ich der Episode 5 von 6 Sternen. Ansonsten Punktabzug für die fehlende Nachhaltigkeit und diese dämliche Gedächtnislöschung. Da hätte man sich auch andere Wege einfallen lassen.
        Mein Profil bei Memory Alpha
        Treknology-Wiki

        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

        Kommentar


        • #5
          Der Abschluss des Dreiteilers.

          Anakin bekommt vom dunklen Sohn einen Einblick in seine Zukunft bzw vor allem auf die Ereignisse in "Die Rache der Sith". Diese Vision ist pefekt gesetzt und weit besser als diese Vision, die es damals in der ursprünglichen Clone Wars Zeichentrickserie gab.

          Imho passt es sehr gut zu Anakins labilem Charakter, dass er unter der Wucht seiner Zukunft zerbricht und sich dem Sohn anschließt, um das schlimmste aus seiner Sicht zu verhindern. Dies nimmt denn auch seine Entscheidung in Episode III vorweg, die ja ebenfalls recht schnell kam.

          Leider kommt dann auch die unvermeidliche Gedächtnislöschung, um den Canonzustand wieder herzustellen. Sehr schade, aber imho konnte nur so Anakins spätere Entscheidung zur dunklen Seite noch glaubwürdig darstellen.

          Dennoch ist der finale Kampf mit dem Sohn wieder packend inszeniert und das Ende hat etwas sehr Shakespearhaftes an sich. Und auch interessant: Der Vater wird eins mit der Macht, während Sohn und Tochter als Leichen zurückbleiben.

          Und dann kommt leider die Szene im Shuttle und man erfährt, dass das alles wohl nur ein kurzer "Geistesausflug" war. Bleiben die Fragen: Ist das alles wirklich passiert? Ist diese "Machtfamilie" wirklich umgekommen und wurde Mortis zerstört? War das hier so eine Art Ausflug in eine Zwischen weltzwischen dem SW-Universum und der "Netherworld" der Macht? Ich nehme mal ja an, aber es ist damit schon irgendwie der zweite Resetbutton in Folge.

          Ich schwanke hier stark. 4 oder 5 Sterne. Die Visionen, der 2. Auftritt von Qui Gon, der Endkampf geben denn aber den Ausschlag zu knappen 5 Sterne, da können auch die beiden Resetbuttons nichts dran ändern.

          Kommentar


          • #6
            Mit dieser Folge, die ich mit vier Sternen * * * * bewerte, geht der Dreiteiler zu Ende. Die mystisch-düstere Atmosphäre ist etwas Besonderes, der Sohn als Übersith ganz nett anzuschauen, aber als Charakter eher eindimensional und in drei Folgen kaum entwickelt. Anakin bringt dem Planeten das Gleichgewicht, indem er direkt oder indirekt den Tod über alle bringt. Eine Vorschau auf Darth Vader gibt es auch. Die Anfälligkeit Anakins für die dunkle Seite ist überdeutlich. Eigentlich müsste es nun spätestens nach dieser Folge eine Sondersitzung des Jedirates geben, wie es mit Anakin weitergehen soll, denn es ist ja klar, dass er der Auserwählte ist und allen den Tod bringt.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von irony Beitrag anzeigen
              Eigentlich müsste es nun spätestens nach dieser Folge eine Sondersitzung des Jedirates geben, wie es mit Anakin weitergehen soll, denn es ist ja klar, dass er der Auserwählte ist und allen den Tod bringt.
              Ist schon ne Weile her, aber hat der Vater nicht am Ende das Gedächtnis aller gelöscht?

              EDIT: Ok, nur Anakins Gedächtnis wurde gelöscht. Aber Obi-Wan hat eben auch weiterhin auf seinen Bruder vertraut.
              Zuletzt geändert von HanSolo; 19.10.2012, 09:02.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                EDIT: Ok, nur Anakins Gedächtnis wurde gelöscht. Aber Obi-Wan hat eben auch weiterhin auf seinen Bruder vertraut.
                Was für einen Bruder? Meinst du seinen Meister Qui-Gon Jin, der in dem Dreiteiler auch mehrfach als Machtgeist erschien? Warum wendet sich Obi-Wan nicht an Yoda? Zweifelt Obi-Wan denn niemals an sich? Qui-Gon wäre vielleicht ein guter Lehrer für Anakin gewesen, Obi-Wan ist es nicht. Warum merkt er das nicht?

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von irony Beitrag anzeigen
                  Was für einen Bruder? Meinst du seinen Meister Qui-Gon Jin, der in dem Dreiteiler auch mehrfach als Machtgeist erschien? Warum wendet sich Obi-Wan nicht an Yoda? Zweifelt Obi-Wan denn niemals an sich? Qui-Gon wäre vielleicht ein guter Lehrer für Anakin gewesen, Obi-Wan ist es nicht. Warum merkt er das nicht?
                  Obi-Wan bezeichnet Anakin oftmals als "Bruder".

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                    Obi-Wan bezeichnet Anakin oftmals als "Bruder".
                    In welchen Folgen?

                    Die anderen Fragen habe ich natürlich immer noch:


                    Warum wendet sich Obi-Wan nicht an Yoda? Zweifelt Obi-Wan denn niemals an sich? Qui-Gon wäre vielleicht ein guter Lehrer für Anakin gewesen, Obi-Wan ist es nicht. Warum merkt er das nicht?

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von irony Beitrag anzeigen
                      In welchen Folgen?

                      Die anderen Fragen habe ich natürlich immer noch:


                      Warum wendet sich Obi-Wan nicht an Yoda? Zweifelt Obi-Wan denn niemals an sich? Qui-Gon wäre vielleicht ein guter Lehrer für Anakin gewesen, Obi-Wan ist es nicht. Warum merkt er das nicht?
                      Episode III (und ich glaub in der OT auch mal). Und wer verpfeift schon seinen Bruder .

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                        Episode III (und ich glaub in der OT auch mal). Und wer verpfeift schon seinen Bruder .
                        "Oftmals" ist das aber nicht, dass Obi Wan ihn Bruder nennt. Es ist das Letzte, was Obi Wan zu Anakin sagt, bevor dieser zu Darth Vader wird.
                        You were my brother, Anakin. I loved you.
                        Mit verpfeifen hat es aber nichts zu tun, wenn man sich irgendwo Rat holt. Wenn nicht bei Yoda, bei wem dann?

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X