Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Clone Wars [601] "Zustand unbekannt" / "State Unknown"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Clone Wars [601] "Zustand unbekannt" / "State Unknown"

    Klonkadett Tup leidet an einer schweren Nervenkrankheit, die letztlich den Tod eines Jedi-Meisters zur Folge hat. Um die Beweggründe für das Attentat herauszufinden, wird Tup zur Untersuchung zurück nach Kamino geschickt. Anakin ist Mitglied des Begleittrupps, doch dann werden sie von Separatisten angegriffen …

    Deutsche Erstausstrahlung: Sa 15.02.2014
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    20.00%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    60.00%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    20.00%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Syndicate Multigaming
    Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder immer Recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.

  • #2
    Für die Verwendung des Konzepts des künstlichen Rings um einen Planeten gibt es einen Plus und ein dickes Minus gibt es dann dafür, dass es sich dabei um den Planeten Ringo-Irgendwas handelt und nicht um Kuat mit dem das Konzept ansonsten untrennbar verbunden ist. Eine Schlacht um Kuat hätte m.E. keiner Quelle widersprochen und es wäre sicher auch interessanter gewesen, wenn um die wichtigsten Raumwerften der Republik gekämpft worden wäre anstatt um eine Raumstation, bei der man sich fragt wozu sie überhaupt gebaut wurde. Der Hinweis, dass es mehr als einen Planeten mit künstlichen Ring gibt, ist auch wenig hilfreich, da coole Konzepte durchaus ziemlich schnell uncool werden können, wenn sie gehäuft auftreten. Zudem ergibt sich für mich aus der OT, dass Strukturen wie die Kuat-Werften eine aussergewöhnliche Leistung darstellen und nicht alltäglich sind.

    Ich freue mich wenn bekannte Konzepte ihren Weg auf den Bildschirm und die Leinwand finden, aber ich würde mir mittlerweile wünschen, dass man es hin und wieder mit mehr Fingerspitzengefühl tun würde, - mit "Rebells" und den Planeten Lothal wird man den Bogen dann doch so weit überspannen, dass es richtig ärgerlich wird.

    Die Gestaltung der Zwillingsschwestern-Jedi finde ich gut, aber die Namen Ti-Pli und Ti-Pla sind ähnlich unfreiwillig komisch als wenn ein Brüderpaar Hinz und Kunz heißen würde.

    Von den Klon-Soldaten mit den Schilden hätte ich gerne gute Action-Figur-Umsetzungen, - sah richtig cool aus, wie sie sich hinter den Schilden verschanzen um das Droidika-Feuer zu überstehen.
    Die Droidikas lassen sich immer leichter ausschalten, aber der Einfall war originell und es dürfte normal sein, dass im Verlauf eines mehrjährigen Krieges wirkungsvolle Taktiken gegen einstmals furchteinflößende Gegner/Kampfmaschinen entwickelt werden.

    Admiral Trench war seinerzeit ein cooler Gegner und ich kann den Wunsch verstehen ihn zurückzuholen, aber wenn man es nach einen so scheinbar endgültigen Abgang tut, dann sollte man sein Wiederauftauchen auch etwas erklären und ihn nicht nur mit ein bisschen Mechanik ausstatten um zu verdeutlichen, dass er bei der Explosion der Brücke verletzt wurde, angesichts der Größe der Explosion ist die Verletzung auch lachhaft. Zudem trägt die Anwesenheit von Trench letztlich auch nichts zur Folge bei, - er agiert hier sehr austauschbar wie ein 0815-Gegenspieler.

    Wie der Klon Tap die Jedi tötet war recht heftig inszeniert, dass man dann jedoch überhaupt keine Spur … nichts …. nicht das geringste … von den Kopfschutz zu sehen bekommt, den er ihr nunmal verpasst hat, ist dann sehr inkonsequent.

    Das weggetretene Verhalten von Tap nach dem Rückzug bevor er dann noch die zweite Schwester versucht anzugreifen war auch gut.

    Bei den kleinen Auftritten von Dooku und Sidious wird schnell deutlich, dass die Sith die Klone programmiert haben.
    Die Idee eines Virus der Separatisten gegen Klone ist aber auch ein interessanter Gedanke, den die Jedi zuerst verfolgen.

    Auch hier tritt das mittlerweile bekannte Problem von fast allen TCW-Mehrteilern nach den ersten beiden Staffeln auf: Es ist jede Menge Füllmaterial enthalten.
    Würde man den Klon einfach ohne Zwischenfall fortschaffen, könnte man nach etwa 12 Minuten mit der Story fortfahren. Ich will nicht sagen, dass das was stattdessen passiert nicht nett bzw. sogar gut anzuschauen wäre, nur ist es für den Storyarc an sich doch sehr entbehrlich, einfach ein im Prinzip überflüssiger Schlenker in der Story um den Brei noch etwas zu treten.

    Ist der Brückenoffizier, der kurz zu sehen ist übrigens ein lange nicht mehr gesehener und rasch gealterter Yularen?

    Den Angriff der Separatisten-Droiden auf die Raumschiffe finde ich ansonsten aber toll, Die Raumkriegsführung der Separatisten gegen Jäger und Pilot ist schon ziemlich furchteinflößend. Zunächst ist es auch toll wie die Klone im Shuttle auf den Angriff reagieren, aber die Gegenwehr fällt dann leider doch viel zu schwach aus. Den zitternden Offizier bevor er zum Angriff überging, empfand ich als schönes Detail.

    Fives' Scherz über Anakins „Mädchen“-Fernglas und die Diskussion darüber 100 Kampfdroiden zu plätten waren lustig.
    Mit einer fein inszenierten Action-Sequenz bei der dann schließlich so knapp ein Dutzend Droiden drauf gehen wird Tap dann wieder befreit und es kann in der Story weitergehen; nächster Halt: Kamino zur näheren Untersuchung.

    Fazit:
    Ein gelungener Auftakt für den Mehrteiler, der mit der Tötung einer Jedi durch einen Klon schockiert und gut in die Thematik um Order 66 einführt. Der zweite Teil der Folge ist gut anzuschauen, aber nicht weiter storyrelevant. Es gibt von mir 5 Sterne.

    *** **

    Kommentar


    • #3
      Hab nun auch endlich den Auftakt zu den Bonusepisoden gesehen. Folge 1 ist eher action- denn storyorientiert. Sprich der Großteil der Folge war wieder TCW-artiges Tschingboom. Trotzdem macht das Attentat Lust auf mehr und es ist die Einleitung zu einem sehr interessanten Storybogen, der in Episode III mit der Order 66 Szene seinen Höhepunkt finden soll. Auch positiv, dass Ashoka nicht wieder auftacht (obwohl man Ani schon zumindest etwas um seine Schülerin hätte trauern lassen können).

      4 Sterne!

      Kommentar


      • #4
        Allgemein muss ich sagen, dass mir diese Folge gut gefällt, da sie sich doch recht weit vom anfänglichen Kitsch ( z.B die Folgen auf Mon Cala) entfernt, zumindest im Ersten Teil, in dem ich Threnchs Einsatz aber nicht ganz nachvollziehen kann. Den zweiten Teil mit der fast schon lächerlichen Rettung Tups finde ich schon schwächer.
        Insgesamt etwa 4 Sterne.
        Ach Han: Ahsoka hat einen Auftritt. Und es sieht aus wie ihr letzter, zu sehen bei youtube. Und es gibt auch Darth Bane(????) und Syfo-Dyas. UNNÖTIG!!!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von blyrohr Beitrag anzeigen
          Ach Han: Ahsoka hat einen Auftritt. Und es sieht aus wie ihr letzter, zu sehen bei youtube. Und es gibt auch Darth Bane(????) und Syfo-Dyas. UNNÖTIG!!!
          Gott sei Dank, bin ich mittlerweile mit der Staffel durch. Denn hier geht es um 6.01 und somit erzählst du gerade nen Spoiler .

          Kommentar


          • #6
            Ist das verboten (ich weiß es nicht). Jedenfalls möchte ich mich entschuldigen, sollte es gegen die Regeln sein. Aber findest du das nicht auch etwas übertrieben? Was haben die in TCW zu suchen?

            Noch etwas zu meiner Kritik: Die Droiden empfinde ich immer noch als nervtötend, sie sollten nicht so albern und tollpatschig sein. Vielleicht sind sie ja der Grund, das SuperRTL TCW jetzt ausstrahlt. Seit SuperRTL TCW bringt, laufen schon die sechs-jährigen mit "MACHTBLITZ" Rufen auf den Lippen umher und tauschen irgendtwelche Sticker/-Sammelkarten.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von blyrohr Beitrag anzeigen
              Noch etwas zu meiner Kritik: Die Droiden empfinde ich immer noch als nervtötend, sie sollten nicht so albern und tollpatschig sein. Vielleicht sind sie ja der Grund, das SuperRTL TCW jetzt ausstrahlt. Seit SuperRTL TCW bringt, laufen schon die sechs-jährigen mit "MACHTBLITZ" Rufen auf den Lippen umher und tauschen irgendtwelche Sticker/-Sammelkarten.
              Japp, das ist nun mal die Zielgruppe. Ich kenne im RL nur Grundschüler, die sowas gucken.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                Japp, das ist nun mal die Zielgruppe. Ich kenne im RL nur Grundschüler, die sowas gucken.
                Und Warsler . Otto Normalzuseher über 12 kenn ich auch nicht. Wobei das auch nur für den deutschsprachigen Raum zutrifft. In den USA hatte TCW sehr guten Quoten (sprichen können nicht nur Nerds und Kinder die Serie verfolgt haben).

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                  Und Warsler . Otto Normalzuseher über 12 kenn ich auch nicht. Wobei das auch nur für den deutschsprachigen Raum zutrifft. In den USA hatte TCW sehr guten Quoten (sprichen können nicht nur Nerds und Kinder die Serie verfolgt haben).
                  Ich glaube trotzdem, dass die Serie für Kinder gemacht wurde. Auch im Original, schon allein, weil sich die Spiele und Figuren eben dort am besten verkaufen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Für wirklich kleine Kinder ist die Serie wohl zu düster und zu brutal (wie auch dieser Vierteiler zeigt). Die hauptangepeilte Zielgruppe dürfte so zwischen 8 und 14 liegen (hier wird auch noch Spielzeug gekauft ).

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X