Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Mysterium Count Dooku (Episode 2)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Mysterium Count Dooku (Episode 2)

    Hallo, ich habe lange ein vergleichbares Thema gesucht, aber leider nix gefunden.
    Mir ist kürzlich, als ich Episode 2&3 im Tv verfolgt habe eine Frage in den Kopf gekommen. Man muss dazu sagen, dass ich jetzt nicht der Star Wars Experte bin, vielleicht habe ich auch nur etwas falsch verstanden.

    Also: Als Obi Wan in Episode 2 nach seiner Festnahme auf Geonosis Count Dooku begegnet und jener versucht ihn auf seine Seite zu ziehen, sagt ja Dooku in etwa folgendes: "Die Republik wird von einem Sith kontrolliert, die Separatisten wollen dem ua entgegenwirken".
    Natürlich schliesst sich Obi Wan ihm dann nicht an, aber im Prinzip hat Dooku ja vollkommen Recht.
    Aber warum sagt er das zu Kenobi?
    Warum lässt er den Plott auffliegen? (Gut Kenobi glaubt ihm nicht)
    Er dient ja gleichzeitig eben diesem Kanzler der die Republik unter Kontrolle hat. Also würde er seinen Meister hintergehen.
    Aber warum sollte er ihn verraten bzw die Pläne preis geben?
    Man denkt ja immer, die Separatisten wollen die Republik ins Chaos stürzen um dem Kanzler seinen Putsch (oder wie man das auch immer nennen soll) zu erleichtern, aber wenn man mal für eine Sekunde dem was Dooku sagt Glauben schenkt, sind die Ziele der Separatisten doch eher nobel.

    Das verwirrt mich!
    Gruß
    Sam: "Die Asgard haben ein neues Schiff entwickelt Sir. Die O'Neill. "
    O´Neill: "Cool!"
    Sam:"...Wir mussten es sprengen."
    O´Neill: "Oh."

  • #2
    Die Ziele der Separatisten waren bestimmt nicht nobel, und Dooku hatte imho wohl auch nicht vor, seinen Meister zu verraten. Diese ganze Sache wurde von Palpatine wohl haarklein geplant. Hätte Dooku Kenobi überzeugen können, sich gegen die Republik zu stellen, hätte das den Orden eventuell gespalten, oder zumindest Palpatine einen Vorwand für die Öffentlichkeit gegeben, den Jedi zu misstrauen und sich zusätzliche Macht anzueignen. Da Obi-Wan Dooku aber nicht glaubte, hat dieser auch nicht wirklich viel verloren, da er davon ausgehen konnte, dass Kenobi auf Geonosis getötet wird, und selbst wenn er entkommen sollte, kein Jedi ihm nach dieser Sache auch nur ein Wort glaubt.
    Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
    Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
    Das hoffe ich sehr!
    (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
    Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

    Kommentar


    • #3
      Sidious hat wohl schon den Coup mit Order 66 vorausgeplant... dazu brauchte er aber Jedi die ihn verfolgen würden... sonst gäbe es nichtmal die rudimentäre Glaubwürdigkeit für seine "Verrats" Erklärung. Dooku hat doch nichts ohne Palpatines Segen gemacht
      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

      Kommentar


      • #4
        zum einen hat Count Dooku bestimmt geglaubt das Kenobi auf Geonosis sterben würde. Zum anderen falls er doch überleben würde, würde er mit dieser Information Misstrauen zwischen den Jedi und dem Senat sähen.

        Kommentar


        • #5
          pflegen die sith nich etwa verrat?
          ich denke dooku wollte nicht mit ansehen, wie sidious/palpatine die herrschaft an sich reißt. nach dem zitat von dooku hätte den jedi eigentlich klar sein müssen, dass der kanzler eben dieser dunkle lord ist.
          die jedi kannten die befehle der klone, ebenso den befehl 66 (verrat der jedi) und auch den befehl 65 (verrat des obersten kanzlers).
          Mitchell: Wir haben es hier mit einem John McClane zu tun.
          Daniel: Was? Was soll der Blödsinn?
          Teal'c: (im vorbeigehen): Stirb Langsam.
          Timefight: Kämpfe, plündere, erobere!

          Kommentar


          • #6
            ich kann mir schon vorstellen,das es der versuch von dooku war,einen verbündeten zu bekommen,um sidious zu stürzen.ist bei den sith ja die normale tagesordnung.warschreinlich wusste dooku,das sein meister anakin auf seine seite ziehen wil...da kann dooku sich ja selber denken,wer dann gehen muß!
            www.501st.de
            www.501st.com

            Kommentar


            • #7
              Erstens er erklärt es ihm weil er ihn auf seine Seite ziehen will, zweitens liegt es in der Natur der Sith ihren Meister zu verraten, da jeder Schüler irgendwann der Meister werden will.
              Und überhaupt und allgemein versuchen die Sith immer ihre Gegner mit Informationen zu blenden dann aus der Reserve und anschließend auf ihre Seite zu locken.
              Wenn du Scheiße golden anmalst, ist es immer noch Scheiße!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                Sidious hat wohl schon den Coup mit Order 66 vorausgeplant... dazu brauchte er aber Jedi die ihn verfolgen würden... sonst gäbe es nichtmal die rudimentäre Glaubwürdigkeit für seine "Verrats" Erklärung. Dooku hat doch nichts ohne Palpatines Segen gemacht
                Einmal das, und wenn es nicht funktioniert, (was es nicht tat), kann auch die Wahrheit den Jedi noch genug Schaden bringen.
                Wenn Obi-Wan dem Rat erzählt, was Dooku ihm gesagt hat stehen sie vor dem Dilemma: Dooku glauben, oder nicht glauben?
                Wenn sie ihm nicht glauben, obwohl er die Wahrheit sagt, könnten sie einen Sith unbehelligt werkeln lassen, was sie vielleicht hätten verhindern können.
                Wenn sie ihm glauben, dass es einen Sith im Senat gibt und das untersuchen, wird die Beziehung zwischen Senat und Jedi belastet.

                Beide Themen hat, finde ich, das EU schön aufgegriffen. Einmal, dadurch, dass noch andere Plots von Sidious und Dooku entwickelt wurden, um den Jedi-Orden zu spalten, und zum zweiten eben das Thema mit dem Sith im Senat, dass zu Zwiespalt führt. (alles in den Republic/Clone Wars Comics)
                Los, Zauberpony!
                "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                Kommentar


                • #9
                  Also wenn ich recht informiert bin,hat Dooku die Jedi verlassen um Politik zu machen. Irgendwann kam er dann zur dunklen Seite und bedient sich derer um seine Politischen Ziele zu verfolgen..egal ob er jetzt Sith oder Jedi ist,im Grunde ist und bleibt er Politiker. Die AR war ihm nicht passend für seine Ziele,ein Imperium unter Sidious wird wohl genauso unpassend sein. Also kann ich mir gut vorstellen das ihm daran gelegen ist ALLE anderen gegeneinander auszuspielen,die Jedi,den Senat,Sidious...am besten so das die sich gegenseitig die Köpfe einschlagen..Verrat gehört ja zum Handwerk,sowohl der Sith als auch der Politik
                  .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von [OTG]Marauder Beitrag anzeigen
                    Also wenn ich recht informiert bin,hat Dooku die Jedi verlassen um Politik zu machen. Irgendwann kam er dann zur dunklen Seite und bedient sich derer um seine Politischen Ziele zu verfolgen..egal ob er jetzt Sith oder Jedi ist,im Grunde ist und bleibt er Politiker. Die AR war ihm nicht passend für seine Ziele,ein Imperium unter Sidious wird wohl genauso unpassend sein. Also kann ich mir gut vorstellen das ihm daran gelegen ist ALLE anderen gegeneinander auszuspielen,die Jedi,den Senat,Sidious...am besten so das die sich gegenseitig die Köpfe einschlagen..Verrat gehört ja zum Handwerk,sowohl der Sith als auch der Politik
                    da muss ich dir bedingungslos zustimmen. politiker sind ja generell nur auf ihrer seite. denke er hat sich am ende einfach..verirrt^^ sozusagen
                    >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von [OTG]Marauder Beitrag anzeigen
                      Also wenn ich recht informiert bin,hat Dooku die Jedi verlassen um Politik zu machen.
                      Naja zu allererst war er vom Jediorden angepisst, weil der seiner Meinung nach zu sehr nach der Flöte der Republik und damit der von Politikern spielte... Ein Comic zeigt zB wie er eine Rolle bei der Auslöschung von Mandalorianern spielte, obwohl ihm der gesamte Auftrag höchst suspekt gewesen war...

                      Die Phase mit der Politik (NUR auf Serocco und nicht auf galaktischer Ebene, er hat einfach nur sein "Geburtsrecht" wahrgenommen das er als Sohn eines Grafen besaß) war aber wohl nicht so lange, weil das mit Syfo-Dias (dem Jedi der die Klone bestellt hat) sehr kurz nach seinem Austreten aus dem Orden gewesen sein muss... und nicht viel später fing dann schon seine Dienstzeit als Tyrannus an.

                      rgendwann kam er dann zur dunklen Seite und bedient sich derer um seine Politischen Ziele zu verfolgen..egal ob er jetzt Sith oder Jedi ist,im Grunde ist und bleibt er Politiker. Die AR war ihm nicht passend für seine Ziele,ein Imperium unter Sidious wird wohl genauso unpassend sein. Also kann ich mir gut vorstellen das ihm daran gelegen ist ALLE anderen gegeneinander auszuspielen,die Jedi,den Senat,Sidious...am besten so das die sich gegenseitig die Köpfe einschlagen..Verrat gehört ja zum Handwerk,sowohl der Sith als auch der Politik
                      Da steckt jetzt wieder etwas ziemlich wahres drin. Verrat gehört bei den Sith absolut zum Handwerk und es könnte einfach nur ein (legitimer) Versuch gewesen sein, sich einen "Padawan-Sith" zu besorgen.
                      Andererseits hat Tyrannus selten sehr viel Eigeninitiative gezeigt.. auf die Asajj Sache kam er auch nur durch Sidious beharrliches Drängeln... irgendwie kommt er mir nicht wie der Typ vor, der derart aus eigenen Stücken handeln würde. Mit dem Austritt hat er ja auch ewig gewartet, 10 Jahre später ist er schon ein reichlich alter Mann und hat kaum noch Zeit was zu bewegen

                      Und zum Auslöser... Anakin hat ja auch nur ein paar vage Versprechungen dass die Galaxis in EINER Starken Hand (Sith-Berufskrankheit, aber der Gesundheitsplan ist ganz okay ) besser aufgehoben wäre als unter der korrupten Demokratie der Republik... Wieso soll Dooku besser sein? Immerhin lässt er sich zwei Jahre lang als Chef einer der größten Kriegsverbrechensmaschine der galaktischen Geschichte einspannen
                      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von lenat Beitrag anzeigen
                        Als Obi Wan in Episode 2 nach seiner Festnahme auf Geonosis Count Dooku begegnet und jener versucht ihn auf seine Seite zu ziehen, sagt ja Dooku in etwa folgendes: "Die Republik wird von einem Sith kontrolliert, die Separatisten wollen dem ua entgegenwirken".
                        Natürlich schliesst sich Obi Wan ihm dann nicht an, aber im Prinzip hat Dooku ja vollkommen Recht.
                        wenn wir schonma beim Thema sind, in dieser besagten Szene erwähnt Dooku auch das Obi-Wan's Meister Qui-Gon sich im anschliessen würde, wenn er noch lebte.
                        Ist das auch nur ein Finte oder würde Qui-Gon wirklich seinen ehmaligen Meister folgen ?
                        "Oh, mankind, what a progress :from stone AGE to stone cAGE !" (Der Samenbankraub, Gert Prokop)
                        "Ich bin Hans Olo !" (Stargate - Vala, Dr. Daniel Jackson)
                        Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? (Gandalf)

                        Kommentar


                        • #13
                          Wer weiss... Qui-Gon war ja dafür berüchtigt, dass er nur "der Macht" folgte und somit ein klein wenig spontaner wirkte wie der Durchschnittsjedi.

                          Es wäre sicher möglich gewesen, dass Jinn sich den Motiven für Dookus Austritt aus dem Orden angeschlossen hätte (dann natürlich ohne den Opfertod seines Padawans Qui-Gon Jinn für eine "unjedilike" Sache) aber dass er von der hellen zur Dunklen Seite übergegangen wäre kann ich mir bei den paar Sachen die ich über Jinn gelesen habe nicht vorstellen... So einer war er nicht, wie gesagt er hörte NUR auf die Macht. Und die flüstert nicht "verdirb mich, korrumpier mich, mach mich schmutzig"
                          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                          Kommentar


                          • #14
                            ich glaube kaum das sin qui gon dooku angeschlossen hätte. auch wenn er sozusagen seinen eigenen weg gegangen ist, war er ein mann des friedens, und das was die seperatisten vorhatten ging ja wohl in ne ganz andere richtung. qui gon war lediglich der überzeugung das die "altmodischen" ansichten des jedirates (vielleicht auch der republik) einer überholung bedürfen, nicht mit gewalt der republik gegenüberzutreten. zumal er sich selber ja auch als jedi sah...und "ein jedi nutzt seine kräfte zur verteidigung, niemals zum angriff". (zitat von yoda)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Hermiod Beitrag anzeigen
                              ich glaube kaum das sin qui gon dooku angeschlossen hätte. auch wenn er sozusagen seinen eigenen weg gegangen ist, war er ein mann des friedens, und das was die seperatisten vorhatten ging ja wohl in ne ganz andere richtung. qui gon war lediglich der überzeugung das die "altmodischen" ansichten des jedirates (vielleicht auch der republik) einer überholung bedürfen, nicht mit gewalt der republik gegenüberzutreten. zumal er sich selber ja auch als jedi sah...und "ein jedi nutzt seine kräfte zur verteidigung, niemals zum angriff". (zitat von yoda)
                              naja nur wegen Yoda manche Jedis sind schon ziemlich Aggresiv im Kampf^^oder schaut ein kampf nur so aus???
                              naja aber da der Imperator in die Zukunft blicken kann wird er wahrscheinlich gewusst haben das Obi Wan ihn nicht verrät außerdem hatte der Imperator ne mengr verbündete die Obi Wan im Notfall außschalten würden nur eines Verstehe ich nicht wieso will Dooku das Obi Wan zur Dunklen Seite wechselt wenn Dooku dann verdrängt wird???

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X