Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

RIESENSPOILER: Episode VII detaillierte Handlungsbeschreibung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • RIESENSPOILER: Episode VII detaillierte Handlungsbeschreibung

    Ich denke der gestrige Riesenspoiler auf Star Wars Union ist einen eigenen Thread wert:


    Spoiler
    Ein Lichtschwert treibt im All. Es tritt in die Atmosphäre des Wüstenplaneten Jakku ein und knallt auf den Boden. Das Lichtschwert wird von einer unbekannten Hand aufgesammelt. Es landet schließlich bei einem Dorfältesten mit dem Kodenamen Vikar, gespielt von Max von Sydow. Der Vikar kontaktiert die Widerstandsbewegung (das sind die Guten). Ein X-Flügler-Pilot, Poe Dameron, gespielt von Oscar Isaac, kommt zusammen mit seinem Droiden BB-8, um das Lichtschwert vom Vikar einzusammeln. Der Austausch findet in dessen Hütte statt. Plötzlich sind Raumschiffgeräusche in der Nacht zu hören. Die First Order (die Bösen) greifen an! Poe Dameron steckt das Lichtschwert in BB-8s Innere und befiehlt ihm zu fliehen.

    Jetzt liegt der Fokus auf einem Sturmtruppler in einem Transportschiff, das bei Nacht Kurs auf den Planeten Jakku nimmt. Der Sturmtruppler ist Finn, gespielt von John Boyega. Er ist kleiner als die anderen. Sie landen, die Rampe öffnet sich und sie werden direkt von den Dorfbewohnern angegriffen. Die Sturmtruppen brennen das Dorf nieder. Auch Poes X-Flügler fackeln sie ab. Sie werden angewiesen die verbliebenen Dorfbewohner zusammenzutreiben und zu töten. Finn lässt einige der Gefangenen jedoch fliehen. Sein Freund bei den Sturmtruppen wird beim Angriff getötet und hinterlässt einen blutigen Handabdruck auf Finns Helm.

    Aus einem großen, eben gelandeten Shuttle steigt ein böser dunkler Lord in einer Robe und mit Helm. Er führt ein rotes Parierstangenlichtschwert mit sich. Es ist Kylo Ren, gespielt von Adam Driver. Kylo Ren macht Hackfleisch aus den Dorfbewohnern, die es wagen, ihn zu attackieren. Er befragt den Vikar nach dem Lichtschwert. Kylo fragt im Grunde etwas wie "Was habt ihr mit dem Lichtschwert gemacht?" Kylo ist mit dem Gespräch unzufrieden und tötet den Vikar kaltblütig.

    Poe Dameron wird von Kylo Rens Sturmtruppen gefangen genommen. Er wird an Bord eines Transportschiffes gebracht und zurück zum Sternzerstörer der First Order geflogen. Finn fliegt ebenfalls dorthin zurück. Das auf dem Boden Erlebte beschäftigt ihn. Bei seiner Ankunft fühlt er sich übel. Er nimmt seinen Helm ab und übergibt sich. Einer seiner Vorgesetzten erscheint und berichtet ihm, dass ein anderer Vorgesetzter ihn sehen will. Sie sind wohl sehr unzufrieden mit seiner Leistung im Dorf, mit seiner Schwäche. Das bedeutet wohl den sicheren Tod (oder schlimmeres) für ihn.

    Jetzt wechselt der Fokus auf eine junge Frau auf Jakku. Rey wird gespielt von Daisy Ridley. Sie fliegt mit ihrem Flitzer durch die Wüste auf ein großes Wrack zu: Einen abgestürzten Sternzerstörer aus einer gigantischen Schlacht zwischen dem Imperium und der Rebellion, die 30 Jahre zurückliegt. Rey betritt das Schiff, erkundet es und überspringt gekonnt die riesigen Abgründe im Wrack. Einige davon beherbergen alte TIE-Jäger. Sie ist eine Schrottsammlerin auf einem einst unbewohnten Planeten, der nun aber von Opportunisten bewohnt wird, die die Reste des Krieges zu Geld machen. Sie scheint außerdem eine talentierte Turnerin zu sein, da sie mit Leichtigkeit von Abgrund zu Abgrund springt. Nachdem sie ein paar Teile aufgesammelt hat, kehrt sie nach Hause zurück. Das ist eine sehr atmosphärische Aufnahme, in der sie ihren Flitzer in einen Sonnenuntergang fliegt. Mit einer einzigen Sonne.

    Jetzt befinden wir uns wieder auf dem Sternzerstörer, der über dem Planeten schwebt. Kylo Ren foltert Poe Dameron. Ren ist sich sicher, die Informationen, die er benötigt, aus Poe herauszubekommen. Er verlässt das Verhör mit der Information, dass das Lichtschwert nun bei einem Droiden ist. Dies teilt er seinem Vorgesetzten mit dem Kodenamen "Der General" mit, gespielt von Domnall Gleeson.

    Finn beschließt zu fliehen, jedoch kann er nicht fliegen. Er braucht also einen Piloten. Er sieht, wie Poe Dameron in die Arrestzelle eskortiert wird und beschließt zu handeln und Poe zu befreien. Sie stehlen einen TIE-Jäger aus dem Hangar, Sturmtruppen versuchen sie aufzuhalten. Der TIE reißt sich aus seiner Verankerung, feuert auf die Truppen und fliegt ins All hinaus. Andere TIE-Jäger folgen ihm. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd werden die beiden abgeschossen. Poe hängt bewusstlos über der Steuerung. Bevor sie aufprallen schafft Finn es, das Schiff mit dem Schleudersitz zu verlassen. Er erwacht im Sand, zurück auf Jakku. Panisch sieht er sich um und entdeckt unweit den abgeschossenen TIE-Jäger. Er versucht hineinzukommen, schafft es aber nicht. Er legt seine Sturmtruppen-Rüstung ab und zieht eine Jacke an, die wohl Poe gehört hat. Was mit dem Rebellen passiert ist, ist noch nicht ganz klar. Finn, der jetzt aussieht wie ein Pilot der Widerstandsbewegung, entfernt sich vom Schiff. Ein Flitzer saust an ihm vorbei, und er folgt seiner Spur, um die nächstgelegene Siedlung zu finden.

    Kylo Ren und der General sehen sich auf dem Sternzerstörer eine Holoaufzeichnung von Finn an. Der General empfiehlt einem Chromsoldaten namens Captain Phasma (gespielt von Gwendoline Christie), sich auf die Jagd nach dem Droiden zu machen und sich vordringlich der Beschaffung des Lichtschwerts zu widmen. Finn sei egal. Das Lichtschwert ist das Ziel.

    Jetzt sind wir wieder bei Rey. Sie isst etwas in ihrer provisorischen Behausung im Bauch eines alten AT-ATs. Sie lebt quasi in den Eingeweiden des alten Imperiums. Draußen hört sie ein Geräusch und findet einen Droiden, der sich in Schwierigkeiten befindet. Sie hilft ihm, und es stellt sich heraus, dass es BB-8 ist. Erst will sie ihn bei der nächsten Gelegenheit verkaufen. Nach einigem Verhandeln und Feilschen kann sie sich dann aber doch nicht von ihm trennen und entschließt sich, ihn zu behalten.

    Auf der Straße wird Rey kurz darauf von Schlägern in die Enge getrieben. Finn hat seinen Marsch durch die Wüste hinter sich und erreicht endlich die Siedlung, wo er sieht, dass Rey in Schwierigkeiten steckt. Er beschließt, ihr zu helfen, doch sie braucht seine Hilfe nicht und traut ihm nicht über den Weg. Außerdem glaubt sie ihm nicht, dass er ein Rebellenpilot ist. Rey und Finn rennen mit BB-8 im Schlepptau davon und werden wieder verfolgt. Sind es einfache Schläger oder Kopfgeldjäger, die für die First Order arbeiten? TIE-Jäger tauchen am Himmel auf und eröffnen das Feuer. Finn und Rey suchen verzweifelt nach einem Schiff und entschließen sich, das einzige zu nehmen, dessen Tür offen steht. Der Rasende Falke.

    Sie rennen an Bord und starten das Schiff. Rey ist ein erstklassiger Pilot, während Finn die Geschütze bedient. Einige TIEs verfolgen sie, Rey fordert Finn auf, doch endlich zu schießen. Rey fliegt zurück zu einem abgestürzten Supersternzerstörer, und um die TIEs endlich loszuwerden, rast sie in die Triebwerke des Schiffes hinein. Rey kennt das Wrack, die TIE-Piloten nicht, und so gelingt es ihr, sie abzuschütteln. Mit dem Falken geht es hinauf ins Weltall, um in den Hyperraum zu springen, doch dazu kommt es erst gar nicht.

    An Bord seines Sternzerstörers sitzt Kylo Ren in seinem Zimmer. Er hat erfahren, dass es nicht gelungen ist, das Lichtschwert zu finden und spricht mit sich selbst. Nein, nicht mit sich selbst. Mit dem verbrannten, angeschmolzenen Rest von Darth Vaders Helm und Maske.

    Nun sind wir zurück bei Rey und Finn, die entweder durch einen Traktorstrahl gezwungen oder auf eigene Entscheidung in einen Riesenfrachter hineingezogen werden, bzw. -fliegen. Der Falke landet in einem riesigen Hangar, und als Finn und Rey die Tür öffnen, stehen Han und Chewbacca vor dem Schiff. Han befiehlt den Kindern, sein Schiff zu verlassen, doch dazu haben die gar keine Lust. So gehen Han und Chewie eben an Bord, um die jungen Helden auszuquetschen, während BB-8 in Deckung geht.

    Plötzlich erscheint ein Alarmhologramm: Zwei im Streit liegende Gruppen von Schlägern tauchen vor dem Falken auf und tun sich für einen Moment zusammen. Han bittet die Kinder, im Laderaum zu warten, während Han und Chewie den Schlägern entgegentreten.

    Schon bald stecken Han und Chewie in Schwierigkeiten, die Rey dadurch beenden will, dass sie die Frachtluken öffnet. Die ganze Ladung - offenbar allesamt Weltraum-Riesenschweine - landet im Frachtraum und sorgt für eine gelungene Ablenkung. Dummerweise wird auch Finn von den Schweinen gepackt, und Rey muss ihn retten. Nun bricht ein Kampf zwischen den Helden und den Schlägern los, wobei Rey ihre Kampffähigkeiten mit ihrem Stab unter Beweis stellen kann. Han schießt, Chewie wird verwundet. Finn hilft Chewie zurück in den Falken und macht damit Eindruck bei Han Solo.

    Am Ende schaffen es alle zurück in den Falken, Han geht ans Steuer, Rey springt in den Kopilotensessel, und als der Falke - mal wieder - nicht anspringen will, gelingt es Rey, das Schiff im Handumdrehen zu reparieren. Nun ist die Zeit zur Flucht gekommen: Sie jagen aus dem Frachter heraus und entkommen ins Weltall, wobei sie offenbar einige Weltraumschweine rammen.

    Han fragt Rey und Finn nun, was überhaupt los ist, und BB-8 befindet, dass die Zeit nun gekommen ist, zu enthüllen, was er mit sich herumträgt: Ein Lichtschwert. Han erkennt es sofort. Es ist das Lichtschwert, das einst Luke Skywalker gehörte und das er im Kampf gegen seinen Vater verloren hat. Han schlägt den jungen Helden vor, Maz Kanata, eine Piratin zu besuchen, die auf Yavin IV lebt, einem Dschungelmond, der einst die Heimat der Rebellenallianz war und nun als Hauptquartier der Widerstandsbewegung dient. Kanata wird wissen, was zu tun sei.

    Gemeinsam fliegen die Helden nach Yavin, und der Mond macht mit seiner überwältigenden Flora Eindruck auf Rey, die nur ihren Wüstenplaneten kennt. Sie steuern Maz Kanatas Schloss an, eine Piratenfestung voller seltsamer und wenig vertrauenserweckender Gestalten. Als Han nach Maz Kanata fragt, führt ein Nichtmensch die Gruppe hinunter in die Katakomben, wo sie eine nichtmenschliche kleine und weise Piratin treffen, Maz Kanata, via Performance-Capturing gespielt von Oscarpreisträgerin Lupita Nyong'o.

    Die Dame erkennt das Lichtschwert sofort und bietet ihren Gästen an, ihnen eine Vision zu zeigen. Offenbar verfügt sie über Machtkräfte und war vielleicht sogar einmal eine Jedi oder Padawanschülerin. Alle nehmen sich bei der Hand, und eine Vision erfasst sie.

    Darin sehen wir eine Art von Jedi-Akademie und Leichen auf dem Boden. Luke taucht auf, doch er ist zu spät. Mit R2-D2 sitzt er bei einer Feuerbestattung. Der Droide ist traurig, dass sein Meister fort muss.
    Dann eine Hand, die das Lichtschwert vom Anfang des Films ergreift. Es ist die Hand von Naka, der das Lichtschwert zündet und offenbar ein Feuer auslöst.
    Dann ein Händler, der einem reichen Mann etwas - ist es das Lichtschwert? - verkauft.
    Eine Schlacht beginnt: Der "Klan" kämpft gegen "die Sieben".
    Ein letzter Kämpfer fällt, und dann geht Kylo Ren auf Rey zu. Die Sieben plündern, und im Vordergrund taucht Maz Kanata auf, die ein Objekt - das Lichtschwert? - an sich nimmt.
    So endet die Vision.

    Nun eröffnet Maz Kanata Han, Rey und Finn etwas äußerst Wichtiges. Erfährt Rey hier, dass sie Han Solos verlorene Tochter ist? Kanata will Rey das Lichtschwert geben, doch Rey fühlt sich davon abgestoßen, während Finn es mit Interesse betrachtet. Er nimmt es in die Hand, und Maz Kanata weiß nun, wieso das Schwert zu ihr gekommen ist. Rey ist zutiefst verstört. Sie will weder das Schwert, noch die Information akzeptieren, die Maz Kanata ihr offenbar hat. Sie flieht aus der Piratenburg und läuft in den Wald.

    Nun sehen wir einen Spion in der Piratenburg, eine Abgesandte Königin Leias namens Kor Sella, die von Maisie Richardson-Sellers gespielt wird und das Schwert für ihre Herrin finden sollte, die die Anführerin der Widerstandsbewegung ist. Ihre Mission ist geheim, und entsprechend ist sie als Piratin verkleidet.

    BB-8 hat Rey in den Wald verfolgt. Er und seine junge Herrin entdecken plötzlich, dass imperiale Schiffe der First Order am Himmel aufgetaucht sind. Man hat die Helden offenbar nach Yavin verfolgt.

    Nun wechselt die Perspektive, und wir befinden uns bei Kylo Ren, der gerade mit seinem Chef spricht, dem rätselhaften Superschurken - Kodename Uber -, der als Motion-Performance-Figur von Andy Serkis gespielt werden wird. Er befiehlt, eine Superwaffe mit Kodenamen Katapult gegen Maz Kanatas Stützpunkt einzusetzen. Als Ren zögert, erklärt ihm der Superschurke, er solle bloß nicht so sentimental sein. Steht Kylo Ren also Han Solo nahe oder Rey oder beiden? Noch sind die Verwandschaftsverhältnisse der Drei unklar, aber eine Geschwister- und damit Vaterbeziehung ist nicht unwahrscheinlich.

    Nun also erteilt Kylo Ren den Schießbefehl, doch die Helden - und ja, auch Maz Kanata - können sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Das Piratenschloss explodiert allerdings, und Leias Abgesandte Kor Sella wird getötet. Leia, Ackbar und ihre Kameraden fürchten das Schlimmste, und nun erst bemerkt die Widerstandsbewegung, dass etwas grundlegend nicht in Ordnung ist.

    Imperiale Jäger sichern den Luftraum, einige landen. Captain Phasma nimmt Rey auf Kylo Rens Befehl gefangen, während BB-8 entkommen kann. Rey wird auf einer imperialen Raumfähre abtransportiert, während Poe Dameron in einem Rebellenjäger ankommt. Diesmal ist er entweder in einem gekaperten TIE-Jäger oder einem schwarzen X-Flügler unterwegs, und es gelingt ihm tatsächlich, die Imperialen zurückzutreiben. Nun landet eine Fähre. An Bord befinden sich Leia und 3PO. Die Begegnung mit Han erweist sich als Verlegenheitsmoment, anscheinend haben sie einander schon lange nicht mehr gesehen.

    Zusammen mit Leia fliegen Han, Chewie, Finn, Poe und BB-8 zur Rebellenbasis, die auf der anderen Seite von Yavin IV zu liegen scheint. Dort fragt Leia Finn über die First Order aus und erfährt offenbar Wichtiges, einschließlich des Standorts ihrer Superwaffe. Die Widerstandsbewegung beginnt nun damit, einen Angriff auf diese Waffe zu planen, und stolz enthüllt Leia, dass auch die Widerstandsbewegung über eine Superwaffe verfügt: Kodename, Vorschlaghammer. Leia scheint sich zu einer äußerst militanten Person gewandelt zu haben.

    Leia spricht hier auch mit Maz Kanata und erhält von ihr Anakins Lichtschwert. Kanata schlägt vor, das Schwert Finn zu geben, und Leia ist einverstanden. Kanata weiß, dass es von Finn irgendwann zurück zu Rey wandern wird, sobald diese bereit ist, ihr Schicksal zu akzeptieren.

    Auch eine Szene mit Han und Leia gibt es hier: Offenbar findet eine Art Versöhnung statt, und bevor Han aufbricht, um Rey zu retten, sagt er Leia, er werde sich beeilen, wieder zurückzukommen.

    Szenenwechsel: Rey wird von Kylo Ren in einer imperialen Basis auf dem noch namenlosen Schneeplaneten verhört. Mit seinen Machtkräften versucht er, Rey zu brechen, doch ihr gelingt es offenbar, die Kräfte umzulenken und stattdessen etwas von Kylo Ren zu erfahren. Rey erklärt Ren - vielleicht als Reaktion auf diese Entdeckung -, er werde niemals so mächtig werden wie Darth Vader. Dies versetzt Kylo Ren in Wut, und er eilt davon, um seine Erkenntnisse weiterzugeben. Treffen in dieser Szene Geschwister aufeinander? Noch wissen wir es nicht.

    Etwas allerdings hat Kylo Ren erfahren: Das Lichtschwert, das er so lange gesucht hat, braucht er nun offenbar nicht mehr. Was genau er damit wollte, bleibt unklar, aber es könnte ihm darum gehen, Luke Skywalker zu finden. Ren meldet seinem Meister, was er erfahren hat, während Rey ihre Machtkräfte einsetzt, um die Sturmtruppenwachen vor ihrer Zelle loszuwerden. Sie flieht durch einen Luftschacht und gelangt ins Freie, wo es schneit.

    Han, Chewie und Finn machen sich im Falken auf den Weg zum Schneeplaneten, während Leia und Poe - und ja, BB-8 - den Raumangriff vorbereiten. Han lässt den Falken auf dem Planeten abstürzen, um die Verteidigungsanlagen des Imperiums zu überwinden. Spurlos geht diese Erfahrung nicht an Han vorbei: Finn tröstet Han hier über die Vergangenheit hinweg. Auf ihrem Weg in die imperiale Basis spricht Finn weiter mit Han über die Vergangenheit. Er enthüllt, was er war, bevor er sich den Sturmtruppen anschloss und wieso er es tat. In der Ferne sehen die Helden eine Gestalt, und es ist Rey. Das Wiedersehen ist für sie besonders berührend, weil sie als Waisenkind keine Freunde hatte, die wegen ihr zurückgekommen wären. Han, Finn und Chewie sind gekommen, um ihr zu helfen, und sie denkt nun anders über ihren Wutausbruch bei Maz Kanata.

    Die offenbar wichtigen Informationen von Kylo Ren, die Rey während des Verhörs aus ihm herauslesen konnte, gibt sie nun an Han und die restliche Gruppe weiter. Mit Hilfe dieser Informationen machen sich alle dann auf zur Basis des Imperiums, wo Han plant, die imperiale Superwaffe - oder auch nur den Schutzschild, der sie beschützt - zu zerstören. In beiden Fällen liegt das Ziel innerhalb der Basis, von wo aus Waffe und/oder Schutzschild gesteuert werden.

    Die nächste Szene zeigt Kylo Ren, der das Cockpit des abgestürzten Falken betritt. Er setzt sich in den Pilotensessel und erlebt dies als emotionalen Moment. Weshalb genau, bleibt unklar. Ist es das Schiff seines Vaters, erinnert er sich vielleicht daran, und falls ja, sind es gute Erinnerungen?

    Was nun beginnt, ist eine riesige Raumschlacht über dem Schneeplaneten des Imperiums. Die Widerstandsbewegung wirft alles, was sie aufbieten kann, gegen die Hauptbasis des Feindes, X-Flügler und TIE-Jäger kämpfen im Weltraum und in der Atmosphäre, wo sich die Superwaffe des Imperiums befindet. Leia setzt nun auch ihre Superwaffe ein, den sogenannten Vorschlaghammer, um Sternzerstörer zu zerstören, als ob sie Spielzeug wären.

    Unten auf dem Planeten befiehlt der General, eine Verteidigungssuperwaffe abzufeuern, um alle Raumjäger um den Planeten zu vernichten. Seine Untergebenen weigern sich allerdings, diesen Befehl auszuführen, weil dadurch auch die imperiale Flotte vernichtet würde. Entschlossen feuert der General die Waffe also selbst ab, wodurch überall Raketen aufsteigen und alle Schiffe im Weltraum zerstört werden. Zwar verliert der General dadurch seine Flotte, aber im Gegenzug wird der Feind vollständig vernichtet, und die imperiale Superwaffe - das Katapult - bleibt in Sicherheit.

    Auch Leias Superwaffe wird durch dieses Manöver zerstört. Sie stürzt hinunter in die Atmosphäre und zerbricht dort. Leia glaubt, alles sei verloren, und ordnet den Rückzug ihrer Truppen an, Han und die anderen sind scheinbar tot. Auf der Oberfläche sehen Han und seine Freunde die Zerstörung von Leias Superwaffe und wissen nun, dass sie die Angelegenheit selbst regeln müssen.

    Poe Dameron, BB-8 und ihr X-Flügler-Geschwader überleben die Vernichtung ihrer Flotte, weil sie sehr tief geflogen sind, und schon kurz darauf sieht Poe, dass Han und die übrige Gruppe noch am Leben sind.

    Han, Finn, Rey und Chewie betreten nun die Basis der Imperialen. Die Sicherheitskodes sind verändert worden, doch auf Anregung Hans verwendet Finn das Lichtschwert, um einen Generator zu zerstören, der offenbar das Schild für die Katapultwaffe mit Energie versorgt. Han und die anderen platzieren inzwischen Sprengladungen rund um die Basis.

    Nun taucht Kylo Ren auf. Die Gruppe ist auf den Wällen der Festung gefangen, und es gibt keinen Ausweg. Han beschließt, Kylo Ren persönlich aufzuhalten, um die anderen zu retten. Finn, Rey und Chewbacca beobachten, wie Han mit Kylo Ren spricht, seinem Sohn, wie wir vermuten dürfen. Han könnte versuchen, ihm irgendwie ins Gewissen zu reden, doch die Unterhaltung ist nur kurz: Kylo Ren tötet Han Solo.

    Durch die Macht spürt Leia Hans Tod, Chewbacca jault laut auf und eröffnet das Feuer. Nun gehen offenbar die Sprengladungen hoch, und die Gruppe ist gezwungen, die Flucht zu ergreifen, während Hans Leichnam zurückbleibt und vom Feuer verzehrt wird.

    Die Explosionen zerstören offenbar den letzten Schild der Katapultwaffe, wodurch Poe Dameron, BB-8 und ihre X-Flügler-Kameraden die Waffe vernichten können. Der General muss entsetzt mit ansehen, wie alles zusammenbricht. Ein letztes Mal wendet er sich an den geheimnisvollen Überschurken, um ihm mitzuteilen, dass die Mission gescheitert und alles verloren ist.

    Kylo Ren eilt nun in den Wald. Inzwischen ist die Nacht hereingebrochen, und es schneit. Finn und Rey verfolgen ihn, während Chewbacca zum Falken zurückkehrt. Finn stellt sich Kylo Ren entgegen und leistet ihm eine Weile lang erfolgreich Widerstand, mit der Zeit aber erweist sich Ren als der erfahrenere Kämpfer. Er wirft Finn nieder, doch im letzten Moment taucht Rey auf. Finn wirft ihr das Lichtschwert der Skywalkers zu, das sie bislang um keinen Preis verwenden wollte. Nun aber nimmt sie die Waffe auf, um ihren Freund zu retten und Han zu rächen und greift Ren an. Sie kämpfen sich auf eine Klippe vor, doch plötzlich bricht der Boden unter ihren Füßen weg: Die Sprengladungen, die die Basis zerstört haben, haben den Boden instabil gemacht. Während Rey und Finn drohen, in die Tiefe zu stürzen, geht Kylo Ren davon. Im letzten Moment kann Chewbacca die beiden jungen Helden im Falken retten und ins Weltall davonjagen.

    Kylo Rens First Order ist besiegt worden, und er und sein geheimnisvoller Oberschurke müssen nun ihre Wunden lecken und neue Ränke schmieden.

    Finn, Rey, Chewbacca, Poe und BB-8 kehren als Helden zum Stützpunkt auf Yavin IV zurück, doch Han Solos Tod trübt den Siegestaumel. Leia erklärt Poe Dameron, dass sein Geschwader als einziges überlebt hat. Rey verabschiedet sich nun von ihren Freunden und besucht dabei Finn in der Krankenstation. BB-8, R2-D2 und C-3PO finden inzwischen heraus, wo Luke Skywalker steckt: Ein Wasserplanet mit Felseninseln. Leia ist erleichtert, dass ihr Bruder gefunden wurde und schlägt Rey vor, ihn als erste zu besuchen. Warm verabschiedet sich Leia von Rey, dann bricht die junge Heldin mit BB-8 und Chewbacca im Falken auf, wobei Chewbacca ihr spielerisch durchs Haar streicht.

    Am Ende landet der Falke auf einer Felseninsel im Ozean. Rey geht einige alte Steintreppen hinauf auf den Berg. In einer steinernen Hütte findet sie eine in einen Mantel gehüllte Gestalt und drückt ihr das Lichtschwert in die Hand.

    Wir sehen, es ist Luke Skywalker.


    StarWars-Union.de - Spoiler: Die grobe Handlung von Das Erwachen der Macht - Nachrichten

    Auch wenn einige Details fehlen und vermutlich ein paar Enten dabei sind, dürfte damit der Handlungsverlauf von Episode VII im Großen und Ganzen bekannt sein. Meine Meinung ist SEHR zwiegespalten. Vor allem, dass anscheinend nur Han von den großen Drei nur ne größere Rolle hat und Luke

    Spoiler
    außer in einer Vision anscheinend erst in der letzten Szene auftaucht.
    Die Handlung selbst ist auch eine Art Best-of der OT. Dazu kommt, dass es

    Spoiler
    bis auf Yavin IV keine bekannten Planeten auftauchen.

  • #2
    Schweine. Im Weltraum.

    Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll...

    Kommentar


    • #3
      Ich halte das ganze zwar nur für sehr amüsante Fanfiction, aber vorsichtshalber mal Spoilertags:

      Spoiler
      Weltraumschweine? Leia's Superwaffe, der Vorschlaghammer? War der Autor auf Drogen und wenn ja, wo bekommt man dieses Zeug her? Wirkt aber sehr schön um das wenige herum konstruiert, was wir bereits kennen.

      Aber es hat mir ein Grinsen ins Gesicht gezaubert, daher danke an denjenigen, der diesen Mist geschrieben hat
      "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

      Kommentar


      • #4
        Die Spoiler von Making Star Wars haben sich bisher zu einem nicht geringen Prozentteil als wahr herausgestellt. Sprich haben schon ein größeres Gewicht als irgend eine Fanftiction.

        Kommentar


        • #5
          Wenn die Spoiler stimmen, wird es wohl so sein, dass sich für die Helden nach Endor kaum noch positive Wendungen gab. Fände ich persönlich sehr schade und erinnert doch sehr an den letzten Indiana Jones.

          Kommentar


          • #6
            Will ich zu dem Thema eigentlich noch irgendwas schreiben? Nein, aber die Vorlage ist zu verlockend. Die "Schweine im Weltraum" wurden ja schon thematisiert:

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 1000px-Piscrew.jpg
Ansichten: 1
Größe: 196,4 KB
ID: 4273653

            Aber auch im Rest findet sich viel Potenzial:

            Zitat von HanSolo
            ....Alle nehmen sich bei der Hand, und....
            ...singen Kumbaya - ja, nee, is klar Wenn man Lucas und seine Dialoge in der PT als "hilflos" eingestuft hat, sind derartige Gesten wohl schon im Bereich "plump" angekommen. JJA, Vernichter von Welten....

            Zitat von HanSolo
            Kodename, Vorschlaghammer.
            Mal abgesehen davon, daß das offensichtlich auch die Vorgehensweise beim Erstellen des Scripts war, heißt das auf englisch "Sledge Hammer" - da erwacht doch glatt "eine neue Hoffnung" :



            Mal ehrlich - haben die aus dem EU denn gar nix gelernt? Superwaffe gegen Superwaffe und Wiederholung der Superwaffen-Thematik waren Kern der absoluten Drecks-Storybögen im EU, der Kern des schlechten Rufs und meistens Krönung des absoluten Schwachsinns

            Wenn auch nur 30% von dem "Spoiler"-Plot wahr sind, wird der Film noch schlechter, als ich befürchtet habe. Ich hoffe echt, die Herde hört mal mit dem Fan-Sein auf und strömt nicht blind ins Kino, sondern läßt das den Flop werden, den dieser Dreck verdient.... Es sei denn, David Rasche hat einen Gastauftritt als Sledge Hammer; Parodien können ja nicht schwachsinnig genug sein
            Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

            Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

            Kommentar


            • #7
              Hm, das hört sich irgendwie an wie die typische EU Grütze rund um die Skywalker Kiddies die sie in Büchern endlos durchgehechelt haben....

              Da wäre mir die Verfilmung der Cade Skywalker Comics lieber gewesen. Die drehen sich wenigstens um einen intressanten Charakter.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
                Hm, das hört sich irgendwie an wie die typische EU Grütze rund um die Skywalker Kiddies die sie in Büchern endlos durchgehechelt haben....

                Da wäre mir die Verfilmung der Cade Skywalker Comics lieber gewesen. Die drehen sich wenigstens um einen intressanten Charakter.
                Das wäre für mich die beste Wahl schlechthin gewesen. Der Plot ist 300 Jahre in der Zukunft, also kann das FX-Department sich austoben ohne mit "das sah aber in Episode .... anders aus" befeuert zu werden, Luke tritt als Machtgeist auf und Cade ist einer der wenigen echten Anti-Helden im Jedi-Brei. Dazu hat die Story einfach mehr Grip als.... Schweine im Weltraum
                Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

                Kommentar


                • #9
                  Mir wäre es auch recht, wenn die alten Recken nach Jahren des Friedens und der Gemütlichkeit mit einer neuen Bedrohung konfrontiert werden.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                    Das wäre für mich die beste Wahl schlechthin gewesen. Der Plot ist 300 Jahre in der Zukunft, also kann das FX-Department sich austoben ohne mit "das sah aber in Episode .... anders aus" befeuert zu werden, Luke tritt als Machtgeist auf und Cade ist einer der wenigen echten Anti-Helden im Jedi-Brei. Dazu hat die Story einfach mehr Grip als.... Schweine im Weltraum
                    Ohne jetzt den Plot dieser speziellen Story zu kennen, aber: 300 Jahre in die Zukunft zu gehen, wäre für mich absolut die schlechteste Wahl gewesen. Die Episoden I bis III waren für mich insbesondere und unter anderem deswegen so interessant, weil ich sehen wollte, wie aus der OT bekannte Figuren früher so einmal drauf waren. Die Episoden VII bis IX sind für mich unter anderem und insbesondere deswegen so interessant, weil sie an Episode VI anknüpfen.

                    Gerne kann man in irgendeinem der anderen Filme a la "Rogue One" (oder noch besser: in einer Fernsehserie) auch mal eine ganz andere Epoche darstellen. Aber von Episode VII bis IX erwarte ich schon, dass sie in ähnlicher Weise an die OT anknüpfen, wie heutzutage dann die OT an die PT "anknüpft" - indem eben, während man gleichzeitig auch neue Helden lieb gewinnt, ältere Helden im Hintergrund tragende Rollen spielen. Das ist so, weil ich mir erhoffe, dass OT bis NT letztlich doch noch eine konsistente Geschichte erzählen (zumindest so konsistent, wie es nach den Fehlern der PT noch sein kann).

                    Das Auftauchen alter Helden auf einen Machtgeist Lukes zu beschränken, hätte ich darum als die allerschlechteste aller Varianten empfunden, um eine Episode VII aus dem Boden zu stampfen.
                    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                    Für alle, die Mathe mögen

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich kann verstehen, dass sie die Gelegenheit nutzen, die Original-Schauspieler jetzt, wo sie noch soweit fit sind für diese Filme zu nutzen.

                      Trotzdem finde ich die Idee attraktiver einen Dreiteiler geraume Zeit nach 3-6 anzusiedeln, zu einer Zeit wo die Abenteuer von Luke nur noch Geschichten sind die die jungen Jedi von ihren Lehrern erzählt bekommen und nur noch Ururururenkel von dem berühmten Luke Skywalker rumlaufen..

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich denke da stimmt maximal 5% von.

                        Wenn überhaupt.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
                          Trotzdem finde ich die Idee attraktiver einen Dreiteiler geraume Zeit nach 3-6 anzusiedeln, zu einer Zeit wo die Abenteuer von Luke nur noch Geschichten sind die die jungen Jedi von ihren Lehrern erzählt bekommen und nur noch Ururururenkel von dem berühmten Luke Skywalker rumlaufen..
                          Nicht falsch verstehen: Ich finde die Idee auch interessant. Aber das wäre für mich nicht mehr "Star Wars: Episode VII", sondern der Beginn einer völlig neuen Geschichte im SW-Universum.
                          Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                          Für alle, die Mathe mögen

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
                            Ohne jetzt den Plot dieser speziellen Story zu kennen, aber: 300 Jahre in die Zukunft zu gehen, wäre für mich absolut die schlechteste Wahl gewesen. Die Episoden I bis III waren für mich insbesondere und unter anderem deswegen so interessant, weil ich sehen wollte, wie aus der OT bekannte Figuren früher so einmal drauf waren. Die Episoden VII bis IX sind für mich unter anderem und insbesondere deswegen so interessant, weil sie an Episode VI anknüpfen.

                            Gerne kann man in irgendeinem der anderen Filme a la "Rogue One" (oder noch besser: in einer Fernsehserie) auch mal eine ganz andere Epoche darstellen. Aber von Episode VII bis IX erwarte ich schon, dass sie in ähnlicher Weise an die OT anknüpfen, wie heutzutage dann die OT an die PT "anknüpft" - indem eben, während man gleichzeitig auch neue Helden lieb gewinnt, ältere Helden im Hintergrund tragende Rollen spielen. Das ist so, weil ich mir erhoffe, dass OT bis NT letztlich doch noch eine konsistente Geschichte erzählen (zumindest so konsistent, wie es nach den Fehlern der PT noch sein kann).

                            Das Auftauchen alter Helden auf einen Machtgeist Lukes zu beschränken, hätte ich darum als die allerschlechteste aller Varianten empfunden, um eine Episode VII aus dem Boden zu stampfen.
                            Naja, das ist doch aber sehr an deine Erwartungshaltung geknüpft. Eins der Probleme der PT war ja auch, daß man die Anläße - Handelsstreitigkeiten! - die dann in einer eigentlich friedlichen Zeit zu grißen Kriegen führen sollten, so nicht geschluckt hat. Der galaktische Bürgerkrieg war nach den Klonkriegen die große Auseinandersetzung, und die Rebellion wirkte schon alleine dadurch glaubwürdiger, daß sie einfach "da" war, als die OT startetet, statt wie in der PT komplziert konstruirt und vorbereitet wurde.

                            Wenn man jetzt direkt anknüpft, generiert man also das Bild einer Galaxies im dauerhaften Kriegszustand ohne Ruhephasen. Klar, das ist jetzt deiner Erwartungshaltung nach "toll", weil man nochmal die alten Figuren sehen kann (auch wenn nach diesem Spoiler wohl nicht wirklich viel aus dem Ansatz rausgeholt wird ), macht aber Zusammenhänge unglaubwürdiger. Nach zwei Generationen Krieg sollte sich der Mensch doch wieder einige Zeit an den Freuden des Friedens erfreuen können und ihn wahren wollen; und die Kernzivilisation der Hauptfiguren in Star Wars ist halt - allem fantastischen Firlefanz drumherum zum trotz - immer noch menschlich. Bisher hat's sich noch niemand getraut, einen Rodianer zur Kernfigur einer Story zu machen

                            Und mit der Friedensphase macht ein Bruch mit längerer Pause erzähltechnisch mehr Sinn. Grundsätzlich hatte Lucas den Gesamtbogen ja irgendwann mal als die Geschichte Darth Vaders/Anakin Skywalkers definiert (irgendwann wie in "der erzählt viel" ). Die Story ist aber mit den vorhandenen Teilen erzählt; geht man über zur "Skywalker-Familiensaga" ist es aber egal, mit welcher Generation man weitermacht.

                            Mit nem Setting innerhalb von 10-30 Jahren nach Endor - was den Hauptfiguren effektiv auch nur den "greisen" Nebenauftritt vergönnt - sind doch die möglichen Erzähl-Elemente, die Sinn machen, schnell aufgebraucht. Und so kommt JJA ja auch mit einer Story um die Ecke, die wenig Sinn macht, aber dafür tolle viele neue Effekte - und Lensflares! - auf die Leinwand bringt. Ein neuer Sith aus dem Nichts (oder "verlorener" oder "geheimer" Schüler - alles im EU schon im Bereich "lame" und "einfallslos" durchgekaut) und ein Rest-Kontigent des eigentlich schon geschlagenen Imperiums oder Rebellen, die nach 30 Jahren und gravierenden Erfolgen immer noch im Untergrund rumhausen? Das stellt den Bereich "konsistent" inhaltlich doch auf eine ganz andere Probe als ein Sprung 300 Jahre in die Zukunft mit interessanten neuen Charakteren (statt Abziehbildern aus PT und OT) und einer möglichen, neueren Bedrohung ohne Vorverwurzlung.

                            Und Cade Skywalker ist neben Quinlan Vos einer der besten/interessantesten machtbegabten Figuren, die das EU hervorgebracht hat. Mit Abzügen geht Mara Jade noch in diese Wertung, der Rest ist im Bereich austauschbare Mary Sues anzusiedeln.

                            (Natürlich würde Disney nie Cade auf die Leinwand bringen; eine Figur, die Deathsticks - Killersticks in der deutschen Synchro - konsumiert, um seine Bindung zur Macht zu betäuben und das Jedi-Erbe ablehnt ist nicht das, was man den Kindern zum Verkauf von Merchandise auf die Leinwand bringt )
                            Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                            Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                              Naja, das ist doch aber sehr an deine Erwartungshaltung geknüpft.
                              Klar, und deine Wünsche sind nicht an deine Erwartungshaltung geknüpft

                              Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                              Wenn man jetzt direkt anknüpft, generiert man also das Bild einer Galaxies im dauerhaften Kriegszustand ohne Ruhephasen.
                              Nun ja, das halte ich halt bei einem Franchise mit dem Titel "Star Wars" irgendwo auch für gerechtfertigt.

                              Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                              Nach zwei Generationen Krieg sollte sich der Mensch doch wieder einige Zeit an den Freuden des Friedens erfreuen können und ihn wahren wollen; und die Kernzivilisation der Hauptfiguren in Star Wars ist halt - allem fantastischen Firlefanz drumherum zum trotz - immer noch menschlich.
                              Ich weiß nicht, aber hier stören mich zwei Dinge:
                              1. Dass nach der Zerstörung des Todessterns alles Friede-Freude-Eierkuchen werden würde... halte ich jetzt nicht für so glaubwürdig. Ob das Szenario, wie es Episode VII vorschlägt, glaubwürdig auf mich wirkt, werde ich beurteilen, wenn ich das Szenario wirklich auf der Leinwand gesehen habe. Da hilft auch der Spoiler nicht viel (von dem man eh trotz allem noch einmal abwarten sollte, ob er stimmt). Wenn mir beispielsweise jemand das Szenario aus "Guardians of the Galaxy" erklärt hätte, dann hätte ich es total bekloppt gefunden. Im Film passt es aber herrlich - es ist immer noch bekloppt, ja, aber es passt einfach.

                              2. Es gibt auf der Erde wohl doch einige Ecken, die sehr froh darüber wären, wenn deine Theorie vom Kommen und Gehen von Krieg und Frieden richtig wäre. Klar, es gibt auch Ecken, wo es wohl einigermaßen zutrifft, aber irgendwie sehe ich nicht, warum nach zwei Generationen Krieg zwingend eine Friedensphase kommen müsste. Das hat dann wohl etwas mit deiner Erwartungshaltung zu tun.

                              Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                              Bisher hat's sich noch niemand getraut, einen Rodianer zur Kernfigur einer Story zu machen
                              In den Episoden wäre es mir auch lieb, wenn weiterhin die Skywalker-Familie im Zentrum bliebe. Auf einen "rodianischen Han Solo" oder so etwas würde ich mich aber auch freuen, ja. Ansonsten hängen hier meine Hoffnungen an den weiteren SW-Filmen.

                              Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                              Die Story ist aber mit den vorhandenen Teilen erzählt; geht man über zur "Skywalker-Familiensaga" ist es aber egal, mit welcher Generation man weitermacht.
                              Das ist halt so lange egal, wie man nicht auch die Erwartungshaltung hat, dass Figuren, die in der chronologisch vorigen Trilogie im Vordergrund standen, in der jeweils nächsten Trilogie zumindest im Hintergrund noch einiges zu sagen haben.

                              Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                              Das stellt den Bereich "konsistent" inhaltlich doch auf eine ganz andere Probe als ein Sprung 300 Jahre in die Zukunft mit interessanten neuen Charakteren (statt Abziehbildern aus PT und OT) und einer möglichen, neueren Bedrohung ohne Vorverwurzlung.
                              Und genau diese fehlende Verwurzelung wäre es, weswegen ich das halt nicht mehr als "Episode VII" verstehen würde. Weil dann nahezu alle Bande zu den vorigen Teilen gekappt wären, oder zumindest für mich zu viele. Ich bleibe dabei: 300 Jahre später klingt interessant, kann gut werden - aber dann bitte mit einem anderen Titel als "Episode VII".
                              Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                              Für alle, die Mathe mögen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X